1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Nichts - Alles - Ginnungagap etc - Enstehung des Dualismus

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Albi Genser, 7. August 2004.

  1. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    Werbung:
    Einen wunderherrlich schönen Guten Moin Moin,

    Dieses Thema nun endlich abgespalten aus dem DIENEN-Thread von juppi.

    ... Fragte mich neulich jemand (*augenzwinker,hallo,aw:-open-source-;)* )

    ... wie denn überhaupt das Licht aus dem Nichts entstanden ist ? ..

    Erst heute habe ich eine Antwort, bzw, eigentlich bloß eine persönliche Idee / Vorschlag:

    Ich sehe das Nichts so wie das keltische Ginnungagap (oder das griech. Chaos / oder das jüdische TohuWabohu), wobei mir persönl. Ginnungagap am sympathischsten ist, weil es bei den anderen beiden Versionen einen ge-ordneten Gegenpart braucht, .. ups, zu abschweifend.

    Dieses Nichts beinhaltet jetzt nun alles, aber es entspricht einem Androgynen Wesen.
    Es gibt Schatten und Licht gleichzeitig,
    Aber wenn es immer und überall Licht gibt, ->
    Dann gibt es wiederum keinen Schatten.


    Somit sind zwar beide da, aber sie sind durch sich beide Nichts.

    Wenn sich dieses "androgyne Nichts" aber nun teilt, dann trennen sich Schatten und Licht und wir haben beides, bzw, dann SEHEN wir beides.

    Vorher war nur beides da, aber wir sahen NICHTS.

    Ähnlich ist es ja im keltischen Urpsrungsgedanken, Schließlich war Ginnungagap ja in der Mitte zwischen den Eisströmen aus dem Norden und der Glut, welche aus dem Süden kam.
    :schaukel:

    Beides: Licht und Schatten / bzw. Eis und Glut war im Nichts nicht erkennbar, weil es sich im androgynen neutralisierte. (Aber: Es war beides / Alles da!)
    :schaukel:
    So erklärt sich nun auch die Farblosigkeit.
    Farbloses Licht ist ja deshalb farblos, weil alle Farben enthalten sind.
    Erst durch ein """dualisierendes Etwas""" (zB Prisma) spalten und erkennen wir.

    Erst als sich innerhalb dieses Androgynität etwas zu trennen begann enstand daraus dieses
    Dualistische, die Variante in der wir Heute leben.

    is der Gedanke was wert ?
    :schaukel: <- bester "Dualitäts-Alles-Nichts"-Smiley !!! Danke Walter
    Liebe Grüße.

    T Albi Genser GII zu K

    PS: Außerdem passt dieser Gedanke sehr gut in Kombination mit der Entstehung unseres dualistischen Universums aus bzw. von ""Etwas"" androgynem.
    Und ich muß gestehen: ich steh drauf, wenn ich zwei Theoretiken verkuppeln kann :weihnacht
     
  2. Aurodael

    Aurodael Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Karlsruhe
    Ab eine bestimmte Schwingung ist man "fähig" weitere bestimmte Farben zu "sehen". Was man noch aufgrund der niedrigen Schwingung nicht sehen kann nimmt man entweder als schwarz oder als weiß wahr. Also resultiert daraus: weiß ist nicht gleich weiß und schwarz ist nicht gleich schwarz.

    Wenn wir also in einer Astralreise das Licht verlassen und uns jenseits des Lichts aufhalten und alles "schwarz" sehen was da außerhalb des Lichts ist, so bedeutet es noch lang nicht das es auch wirklich schwarz ist. *fingerheb* Es ist nämlich eine andere Farbe die wir aber aufgrund unserer niedrigen Schwingung nicht erkennen können. Vielleicht ist dieses Schwarz ein noch viel helleres Weiß, aber wir können es noch nicht sehen. Also verwenden wir dann ein Wort was aus unserer Menschlichen und dreidimensionalles Logik als "Nichts" bezeichnet wird.

    Neuer Erkenntnisse, neue Ideen. Noch jemand da? *lacht*

    Die Sache ist doch die, wir nannten das "Schwarze" die ganze Zeit "Nichts" und dabei war es ein höheres LICHT.

    In diesem Sinne,
    Licht und Liebe euch allen :kiss4:

    Euer Goldray :)
     
  3. Mara

    Mara Guest

    goldray ?

    du machst mich echt fertig, weißt du das ... :mad2:

    :lachen: :lachen: :lachen:


    ich warte auf den tag, an dem dein verstand sagen wird: "weißt du was, mein alter, du kannst mich mal ..." und dann wird er sich einfach rumdrehen und gehen ...

    jaja ... das wird ein freudentag ... *gröhhhllll*

    :umarmen:
    mara :D
     
  4. Aurodael

    Aurodael Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Karlsruhe
    Mein Verstand, mein Grab.......

    LOOOOOOOOOOOOL

    Aber es ist wirklich so das wir noch nicht alle Farben "sehen" können, denn die Farben die höher schwingen nehmen wir als schwarz oder weiß wahr.

    Liebe Grüße
    Goldray
     
  5. Mara

    Mara Guest

    das kann so nicht ganz stimmen, goldray ...

    wenn ich mitten im nichts stehe und dunkelheit sehe, kann sie nie nicht schwarz sein, denn wäre sie schwarz, würde ich garnichts mehr sehen können ... nickes ... keine hand vor augen sozusagen ... doch du kannst weit sehen - genaugenommen endlos ... es IST also farblos dieses nichts und wirkt nur dunkel, vll. weil ich es so assoziert habe oder aber vll. auch wegen dem hintergrund ... ?

    farblos ist keine farbe, sondern alle farben ...

    und albi hat es doch so schön beschrieben:

    das nichts ist licht und schatten ... es ist aber farblos mMn, weil es nicht nur alle farben enthält, sondern auch noch den schatten ... das macht es farblos ...

    das nichts vereint also licht und schatten in sich ... es ist alles ...
    die dualität entstand aus der trennung von licht und schatten und daraus entstand alles andere ... gut/böse, hell/dunkel, oben/unten, tief/hoch, freude/leid ... usw. usw. usw....

    ich habe es schon mal irgendwo beschrieben, mit dem pendel ... es schwingt es langsam zwischen licht und schatten hin und her ... viel zeit im licht, dann langsam hin zum schatten und viel zeit im schatten (tiefe schwingung) und mit jeder schwingungserhöhung schwingt das pendel schneller zwischen den beiden gegensätzen hin und her ... bis zur höchsten schwingung, die dann so schnell zwischen den polen wechselt, das sie EINS sind ... und nicht mehr von einander zu unterscheiden ...

    das nichts ... höchste schwingung (aber von beiden polen: weißestes licht und tiefster schatten ...)
     
  6. Aurodael

    Aurodael Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Karlsruhe
    Werbung:
    Tadaaaaaaaa, das stimmt. Ich bin ja auch dieser Meinung. Was ich meine ist nur, dass das "schwarz" (ok, es sieht irgendwie so aus ist aber farblos, stimmt ich auch zu) in wirklichkeit eine höhere Schwingung ist. Nur das meinte ich.

    Das "Nichts" welche Farbe es auch haben mag, hat eine Farbe, die wir noch nicht sehen können. Mehr will ich dazu ja auch nicht sagen. *bitte nicht schiessen* *lol*

    Eine Anmerkung: Durch das Schreiben können viele Missverständnisse entstehen, es ist nunmal so das man einen "Text" nicht nachfragen kann wie das wohl gemeint war usw..... Das finde ich halt schade. Aber wir befinden uns hier in einem Forum und es ist nunmal so das manche Dinge misverstanden werden. Ich habe allein heute schon oft erlebt.

    Das war wiedermal alles zu der Sache vorerst.

    Goldray :)
     
  7. Shu5

    Shu5 Guest

    Hallo Albi Genser,

    Du sagst; Ich sehe das Nichts so wie das keltische Ginnungagap

    Du kannst nicht das Nichts als etwas sehen oder betrachten. Wie wäre es dann Nichts, wenn Du es zugleich als etwas betrachtest? Das ist vollkommen unmöglich. "Nichts" ist Nichts. Es ist weder Raum noch Sein, oder gar eine Farbe.
    Es ist ein Nichtsein. Alles andere würde Sein und wäre deswegen auch nicht "Nichts".

    Ich als Gottgläubiger,

    Gott ist das Größte. Das Größte wäre das, über welches hinaus es nichts Größeres gibt, weil es das Größte ja ist. Die höchste Fülle kommt einer Einheit zu. Es coincidirt, also verschmelzt mit dem Größten die Einheit, das auch das Sein ist. Da diese Einheit von allem Verhältnis und allem Konkreten ganz und gar frei ist, so hat das Größte offenbar keinen Gegensatz. Es ist daher die eine Einheit, welche Alles ist und in der Alles ist, weil diese Einheit das Größte ist. Weil es keinen Gegensatz hat, so coincidirt mit ihm das Kleinste, es ist daher auch in Allem, weil es absolut ist. So ist es auch in Wirklichkeit alles mögliche Sein, ohne durch die Dinge selbst beschränkt zu sein. Da alle Dinge durch das Größte sind. Obwohl dieses Maximum des Größten in seiner universalen Einheit Alles umfasst, und Alles, was aus dem Absoluten stammt, in ihm ist und es in Allem, so hat es doch seinen Bestand nicht außer dem Bereiche der Unendlichkeit, da es nicht ohne wirkliche Beschränkung besteht, von der es sich nicht losmachen könnte.

    Da nun Gott offenbar keinen Gegensatz hat, so ist er am meisten Licht, der auch am wenigsten Licht ist.
    Und wir können sagen; Gott ist der unbennenbare Ursprung. Er ist das aus sich selbst heraus vollkommende Licht des Lebens.

    Grüßle
    Shu5
     
  8. Mara

    Mara Guest

    ah ja ...

    jetzt verstehe ich was du meinst ...

    du meinst es ist in wirklichkeit gar nicht farblos ? sondern wir sehen es so, weil wir noch keine wahrnehmung haben für die wirkliche farbe des nichts ?

    okay, einverstanden ... aber ich verstehe nicht, warum ist das wichtig, goldray ... ?

    alles liebe
    mara ;)
     
  9. Aurodael

    Aurodael Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Karlsruhe
    Liebe Mara, es wird demnächst auf uns zukommen, warum es wichtig ist. Ich habe es gechannelt bekommen und es füllt mich aus. Unsere Sicht wird auf höhere Schwingungen vorbereitet, das fühlst du ja auch :kiss4:

    Lassen wir uns doch einfach überraschen. Wenn es soweit ist, dann werden wir es wissen und fühlen, dann haben wir es einfach in uns. Bis dahin werden uns hohe Energien geschickt mit denen wir uns konfrontieren. Dabei kommen viele Gefühle hoch. Wir sollen nicht die ganze Zeit mit einem Lächeln da stehen und uns abackern und bemühen dieses Lächeln beizubehalten sondern diese Gefühlsausbrüche dann auch zulassen. Mir ist gerade sehr nach lachen und nach Liebe, aber es kann sein das es später was Anderes ist. Es wechselt sich ständig ab bei mir weil die Energieen gewaltig sind. Es ist, als hätte man mich mit paar Farben in die Waschmaschine gesteckt und ich sage die ganze Zeit "uuuuuuiiii, ooooooooooohhhhhhhh, aaaaaaaah *lol*

    Das Thema "Nichts" und das Thema "Farben, die eine höhere Schwingung haben ist auch kein Zufall.

    Nun hoffe ich das ich bisschen Licht dazugetan habe, ich hoffe es wirklich sehr. Ich werde mir auch sehr viel Mühe geben wirklich das zu erklären was in mir ist, aber es ist leider nicht linear und unsere menschlichen Worte....... naja........ :-( Es ist halt aufwendig. Eines steht fest, vor uns liegt ein Quantensprung.

    VIEL Licht und Liebe euch allen liebe Leser :kiss4:

    Euer Goldray
     
  10. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Werbung:
    &#8192;&#8192;&#8192;&#8192;&#8192;&#8192;&#8192;&#8192;&#8192;
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen