1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Neues von Hubble

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Maud, 14. Oktober 2005.

  1. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Neues von Hubble

    Die jüngste Entdeckung von Hubble stellt die Astronomen vor ein Rätsel, denn was das Teleskop in unserer benachbarten Andromeda-Galaxie erspäht hat, dürfte es gar nicht geben: Eine Scheibe von jungen, blauen Sternen - scherzhaft auch Pfannkuchen genannt - wirbelt dicht um ein massives Schwarzes Loch herum. Das Paradoxe daran: Die Schwerkraft des Schwarzen Loches müsste eigentlich sämtliche Materie in der Umgebung auseinander reißen. Dieses Phänomen spielt sich in so unvorstellbarer Entfernung ab, dass selbst Hubble keine detailgenauen Bilder liefern kann. Die Andromeda-Galaxie ist fast drei Millionen Lichtjahre von uns entfernt! Und weil das Schwarze Loch Licht schluckt, ist es für unser Auge sowieso nicht zu erkennen.

    www.br.online.de

    Viele Grüße Maud
     

    Anhänge:

  2. Schwarze Witwe

    Schwarze Witwe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    778
    Ort:
    darmstadt
    schöne bilder.....

    :schaukel:
     
  3. Maud

    Maud Guest

    Die Neuesten Aufnahmen des hubbleteleskopes
    Die sind Wunderschön

    Maud
     

    Anhänge:

  4. Maud

    Maud Guest


    Noch einige wunderschöne Aufnahmen aus dem Universum

    Alles Liebe Maud
     

    Anhänge:

  5. Karoma

    Karoma Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    126
    Ort:
    Nähe Wien
    Hallo Maud

    danke für diese schönen Bilder.
    Ich wollte auf die von dir eingefügte Seite, sie geht aber leider nicht auf - stimmt die adr.

    LG
    Karoma
     
  6. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Werbung:
    Hallo

    und zu diesen schönen Bildern etwas überirdische Musik gefällig ?

    Die Raumsonde "Cassini" sendet kosmische Klänge zur Erde.

    Wer mal reinhören möchte wie Sonnenwinde rauschen oder sich ein Gewitter auf dem Saturn anhört :


    http://www-pw.physics.uiowa.edu/space-audio

    L.G. Ute
     
  7. Maud

    Maud Guest


    Halo Karoma

    Hatte ich auch schon öfters das ein Link sich nicht Offnet , versuche es doch mal über Googel vielleicht hast du Glück und du findest es.

    Viele Grüße Maud
     
  8. Maud

    Maud Guest

    Hallo sind diese Bilder nicht schön

    Versuche noch einige schöne Bilder von Hubble reinzustellen
    hoffentlich habe ich keine dopelt.

    Alles Liebe Maud
     

    Anhänge:

  9. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Beliebtes Bildmotiv

    NGC 6543 im Jahr 2004
    Der Katzenaugennebel ist eines der schönsten Bildmotive Hubbles, zu dem er immer wieder zurückkehrt: eine bizarre Skulptur aus Gas und Staub, gebildet von einem sterbenden Stern. NGC 6543, wie der Nebel offiziell katalogisiert ist, ist ein alter Bekannter - er war einer der ersten Planetarischen Nebel, die überhaupt entdeckt wurden. Dennoch ist er bis heute immer wieder für Überraschungen gut. Bereits 1994 erkannte man, dass sich der Nebel fortlaufend verändert: Er dehnt sich aus, wird dabei immer durchsichtiger und zeigt neue Strukturen.
    1991
    1994 nochmal 1994
    Auf der jüngsten Aufnahme sind um den Katzenaugennebel herum konzentrische Ringe zu sehen. Der sterbende Stern stößt Unmengen von Gas und Staub ab - seine äußeren Hüllen. Doch das tut er nicht nur einmal, wie Astronomen früher annahmen, sondern alle 1.500 Jahre. Jeder einzelne dieser Staubringe hat dabei die Masse aller Planeten unseres Sonnensystems zusammen. Warum es zu diesen zyklischen Materieabstoßungen kommt, ist bislang unklar.
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen