1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mit diesem Traum komme ich garnicht klar.

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von zadorra125, 25. Oktober 2007.

  1. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Werbung:
    Hallo guten Morgen

    Ich träumte diese Nacht von einem Hund. Es war ein kleiner Welpe (sah aus wie ein Schäferhund, haskymischling), der ein Mann hatte, er war süß und kuschelte gerne. Als er mich sah kam er auf mich zu, wedelte wild, versuchte mich zu lecken, und machte vor Freude unter sich. ( ganz normal wie kleine Hunde sind) Der Mann war glücklich mit ihm. Als ich den Mann Tage später sah, hatte er den Kleinen bei sich, aber auch ein großer Colli. Als ich ihn fragte warum er noch einen zweiten Hund hätte, sagte er, er gibt den Kleinen ab, weil er etwas mit den Hüften hätte. Ich überlegte schon ob ich mich dem Tier annehmen sollte, fragte ihn aber dann was das kostet beim Tierarzt. Er meinte der Hund bräuchte nur mehr Sport. Ich nahm meinen Mut zusammen und ging zu meinem Eltern, sie waren auch nicht so gegen den Hund, weil sie wussten, das es ein armes Tier war, ich dachte schon wir haben den Kleinen :stickout2
    Doch als sie zurück kamen, waren sie nicht dafür, sie zählten mir die negativen Seiten auf.

    Zweiter Traum
    Ich fahre in letzter Zeit immer durch die Gegend
    Wieder fahre ich eine Strasse die ich nicht kenne, will irgendwo hin, Ort kenne ich aus einer Beschreibung, mache ich mich auf den Weg, intuitiv komme ich an das Ziel. Ich sah ein Mann auf einer hohen Birke der einen Gartenzwerg daanbringen will. Diese Birke war gelb blühend, wie die Forsyziensträucher zu
    Ostern. Ich denke noch, er fühlt sich unsicher auf dem Baum, fall nicht. Ich fragte dann ob der Ort er ist den ich suchte, er war es???

    Danke

    lg Pia
     
  2. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Grüß Dich Pia,
    ich gehe davon aus, dass der ganze Text Traum ist und nichts daran Beschreibung Deiner Lebensverhältnisse.


    Hund steht generell für die etwas domestizierten Triebe. Ein wildes Tier wäre Urtrieb, andere Tiere aus menschlicher Nähe sind diejenigen, welche wir einigermaßen im Griff zu haben glauben.

    Ein Husky ist ein Schlittenhund und kann auch hüten, also ein Helfer für Dich.
    Die Zuchthunde haben oft Probleme mit den Hüften, das ist eine Degenerationserscheinung welche insbesondere bei Schäferhunden vorkommt.
    Es kann sein, dass Du da etwas durcheinander machst aus Deinen Informationen über Hunde und aus dem Wunsch, Deine Triebe mehr zu leben und besser mit ihnen umzugehen.

    Der männliche Anteil Deiner Persönlichkeit scheint glücklich mit den Trieben, aber er mag jene nicht, welche einen Erbfehler haben und möchte sie abgeben, darum hat er einen neuen Trieb erstanden.
    Überlege mal was das sein könnte.
    Tierarzt verspricht in einer seelischen Notlage, dass man aus eigener Kraft darüber hinwegkommen wird.

    Also, das ist jetzt wichtig und gerade eine Fantasie von mir:
    Deine Eltern stellen Deine Vernunft dar, welche Dir rät, Deinen Trieben nicht zu viel Raum zu geben und Dich zu beherrschen (irgendwo scheinen Deine Triebe ausbrechen oder mehr leben zu wollen und fühlen sich eingeengt oder krank.
    Der Traum ist eine Aufforderung, Deinen Trieben zur Gesundung zu verhelfen. also zu sehen dass Du damit irgendwo hin kannst, sei es in einen Sport oder eine künstlerische Betätigung.
    Es kann sein, dass Du Dich darstellen willst mit nur schönen edlen Trieben wie es ein großer Collie sein kann und den jungen kleinen kranken hüftwedelnden einpinkelnden jungen Vertreter Deiner Triebseite mag Deine Vernunft nicht akzeptieren.

    Also mal ganz hinter der Hand und im Geheimen, wie heisst denn der Mann dem Dein kleiner Hund gehört? Ich bin sicher da wedelst Du selber ganz schön erkennbar :stickout2:escape:


    Du gehst Deinen Weg ohne Planung und anscheinend findest Du ihn.

    Ja, ich denke Du bist tatsächlich verliebt. Aber Du nimmst Dich nicht ernst darin, siehst Deine Zuneigung als lächerlichen Gartenzwerg oder als kranken kleinen Hund, degeneriert mit Hüftbeschwerden.

    Aber die Liebe blüht selbst auf Birken im Herbst wie Forsythien im Frühjahr, poetischer könnte man eine heißglühende Verehrung kaum darstellen.

    Ja er war es, also bist Du sogar fast sicher, dass er mit macht.
    Was hindert Dich, Deinen neuen Partner darüber zu informieren, dass er bei Dir Chancen hat?

    Kann sein dass Dir ein kleiner Hund dabei helfen kann.
     
  3. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Erst mal riesen Dank :liebe1:

    so ganz kann ich nicht damit Leben, denn es gibt keinen neuen Verehrer, nur einen alten, mein Mann. Den anderen Mann war eine Mischung als Mann, ein Teil Vergangenheit (Türke) und der andere Teil Zukunft(Asiat). Ich kenne beide von der Arbeit, als Kunde, und es herrscht nur Kunde, Verkäuferkontakt.

    Muss es erst mal wirken lassen.

    Am Trieb könnte was wahres dran sein :stickout2

    Herzlichen Dank für deine Deutung. :liebe1:

    lg Pia
     
  4. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Hallo ihr Lieben

    irgend etwas kommt da auf mich zu, was ich nicht fassen kann.

    Erster Traum, so gegen 1.50 Uhr
    Ich sitze in einem Büro, ein Mann sitzt da, der mir eine Versicherungspolize gibt. Ich sagte zu ihm, was das soll, in der Mitte sei etwas hin gedruckt was nicht hin gehört. Er meinte er hätte einen Unfall und bräuchte Geld aus der Versicherung. Ich sah das er an der linken Hand keine Finger mehr hatte. Er sei Waldarbeiter (Pole) und da wäre es passiert. Ich sagte ihm das er ein halbes Jahr seine Versicherung nicht bezahlt hätte und keinen Anspruch hätte. Ich sah mich in einem Raum sitzen, ein Ehepaar hielt ein Seminar. Sie sagte, das wir ja am Anfang Probleme hätten, und das Seminar auf morgen vertagt würde, da wir wegen anfänglichen Zweifel den Stoff nicht durch bekommen haben.

    zweiter Traum 3.40 Uhr.
    Ich befand mich auf einem Bauernhof ( schmiss von meiner Arbeit zwei Familien zusammen) Dort lebte eine Familie. Sie waren am Arbeiten, und ich sah wie sie sicher an den Maschinen arbeiteten. Die Hände zwischen Maschinenmesser, und ich fragte mich, das da noch nicht passiert ist. Sie hatten keine Angst. Als sie sich auf dem Hof trafen, kam eine junge Frau(könnte sie malen, so ist se mir im Kopf) sie lehnte den Kopf gegen die Brust des Jungbauers, und liebte ihn sehr, sie wollte gekuschelt werden, aber das war der Familie nicht recht, denn sie schämmten sich und rollten die Augen. Die Schwester des Jungbauers kam und zog die Frau weg von ihrem Freund, und meinte zu mir, sie sei noch nicht hart genug. Ich musste durch die Scheune um weiter zukommen, immer stand mir eine Maschine im Weg. Sie war zu hoch um trüber zu kommen, und untendrunter war es zu gefährlich. Der alte Bauer sah das, und fuhr eine Maschine weg, und immer wenn er sah das ich nicht weiter kam, musste ich ein wenig warten, er lächelte und fuhr die Maschine weg. Als ich am Ausgang der Scheune war, war dort ein Graben, er erschien mir nicht so hoch, dennn ich sah da wasser, und Gras darin. Ich sprang rein, wurde über und über nass, er lachte, doch ich dachte es regnet, in 5 Minuten wärst du aber glatsche nass, ich schaute noch an mir runter, ob man nichts sah. Ich lief einen Weg hinunter, hatte Angst mein Auto (Berufswagen) nicht zu finden. (träume oft das Auto nicht zu finden.) doch ich sah es.

    Dritter Traum

    Ich sah 3 Männer und 3 Frauen, sie waren sehr fröhlich, alberten rum. Es waren Moslems, die zu einem Fest wollten. ( dachte noch an Zwangshochzeit) Die Männer hatten ein weißes Hemd, schwarze Jacke, graue Hosen an. Die Frauen ein traditionelles weißes Kleid. Sie waren sehr glücklich verheiratet. Als sie auf dem Fest waren, band man ihnen die Hände auf dem Rücken zusammen. Es sollte wohl eine Prüfung sein, (ich hielt es anfänglich für ein Spiel). Zwei Männer waren schlank, einer etwas dick. Der dickere sollte ein Schwert, von hinten zwischen die Beine, nach vorne stossen. Doch es gelang nicht, weil er zu dick und ungeschickt war, er stiess es links neben sich hin, und verletzte bald den Mann der das Spiel leitete. Auf einmal weinte eine Frau, seine Frau, sie stand auf einer Loge. Alles schaute erschrocken, wie kann sie nur, sie ist doch glücklich. Es war nahe zu ein Skandal. Sie rief ich spürte ein Würgen!! Jemand hält mir den Hals zu.
    Ein ganz dicker Mann brachte einen Mann auf einem Stuhl herein, der auch die Hände hinter dem Rücken zusammen gebunden hatte. Er hatte ihm einen Strick um den Hals gelegt und würgte den gefesselten Mann, zwei mal. Ich sah seine fleischigen dicken Finger und sein Grinsen. Doch der gefesselte Mann versuchte gute Mine zu machen. Bei jedem Fehler würde man den Vätern den Hals zu halten.

    ???????????????? Ich komm nicht mehr klar:morgen:

    lg Pia
     
  5. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Guten Abend Pia,
    ist ja mal wieder Multipack gggg ich erlaube mir die Deutung einzeln zu gestalten.
    Das scheint Deine normale Arbeit zu sein.
    Offenbar hast Du da die Verantwortung und es stimmt was nicht, also hast Du Bedenken, das bedeutet Du fürchtest dass es in Beziehungen zu Streit kommen könnte.
    Die Police ist eine Art Vertrag
    in der Mitte stimmt was nicht, also kannst Du nicht den richtigen Weg gehen und es droht irgend eine Gefahr.
    Zwar ist eine fehlerhafte Police nicht identisch mit einem Druckfehler (der betrifft meist nur ein Wort oder einen Buchstaben) aber den Symbolen dürfte das kein Unterschied machen.

    Die linke ist de Gefühlsseite und die Hand steht für Handeln und die Finger standen für Feingefühl. Somit ist anhand einer Unvorsichtigkeit oder eines Missgeschicks Dein Feingefühl aus jenen Aktivitäten verschwunden, welche Du aus Deinen Gefühlen heraus unternimmst.
    Waldarbeiter arbeiten im Unterbewussten denn der Wald stellt das Dickicht des Unbewussten dar, wo man nicht weit durch blickt.
    Nun ist es also Deine männliche Seite, die initiativ und eher intellektuell ist, welche bei der Arbeit an den Gefühlen zu wenig Feingefühl zeigt.

    Das bedeutet also, dass Deine Initiative keine Unterstützung erhält, weil da ein Engagement ausgeblieben ist, die vertraglich abgemachten Kosten sind nicht bezahlt worden. Punktum und Szenenwechsel:

    Das Paar soll hier wohl andeuten, dass Deine Ganzheit Dich in einem Seminar was lehren will (was gleichzeitig bedeutet, dass Du nur einen Teil lebst und das Seminar machen sollst, den anderen Teil mehr zur Geltung kommen zu lassen.
    Aber es ist Dir noch nicht recht, Du möchtest allfällige Verhaltensänderungen erst mal auf morgen verschieben, und morgen ist immer ein sehr dehnbarer Begriff.
    Du kneifst!
     
  6. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    In Deinen täglichen Handlungen, insbesondere solchen die Dir die Ernährung sichern, hast Du unzählige Mechanismen eingebaut im Umgang mit anderen Menschen sowie mit Dir selbst.
    Andauernd musst Du unterscheiden und wunderst Dich, dass das überhaupt funktioniert.

    Jedenfalls klappt alles wunderbar, auch die Liebe wird etwas gepflegt, doch öffentlich ist das nicht Brauch und man schämt sich.
    Ein uralter Fehler macht Dir noch heute zu schaffen, möglicherweise ist das auch ein Fehler, den Deine Familie gemacht hat, etwas das Dich zum genervten Augenrollen bringt.

    Die Gefühle Deiner Persönlichekeit wären noch nicht abgehärtet genug, im Alltag der Familie Anwendung zu finden, darum setzt Du da die Maschinen ein und wenn Du...

    Deine Weisheit (alter Bauer) räumt Dir zwar den Weg frei: Du hast für jedes Mechanische Verhalten das Dir zur Darstellung Deiner Persönlichkeit im Wege steht eine Methode, dennoch Dich zu leben.
    Es kann gut sein, dass die heimliche Liebschaft etwas ist, das nur in der Fantasie stattfindet, oder am TV konsumiert wird.

    Und wenn Du am Abend durch bist mit allem tauchst Du eben dennoch in Deinen Gefühlen ein, aber davon bekommt niemand etwas mit.
    Du gehst weiter Deinen Weg und fürchtest, nicht zur gewohnten Persönlichkeit zurück zu finden.

    Eine Angst vielleicht, die man anhand des ersten Traumes nachvollziehen kann: Dem Waldarbeiter gegenüber bist Du herzlose Rechnerin des Amtes, des Rechts und der Ordnung, wizu Du Dir erst die Finger der linken Hand amputieren musstest.
     
  7. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Gratuliere!
    Du hast die Geschlechtertrennung erhöht in die spirituellen Sphären bzw. die Dreifaltigkeit (Gottvater, Gottsohn und heiliger Geist) ins Geschlecht gebracht.
    Dennoch sollten sie an dem Fest vermählt werden, aber es verliert sich diese Absicht ein wenig in den Ritualen der Spiele zu der Feierlichkeit.

    Du empfindest Deine männlichen Fähigkeiten (organisieren, arbeiten, leiten des Haushalts etc.) zu zwei dritteln als wendig, zu einem Drittel behinderst Du Dich durch Deine Gewohnheiten. Ich finde das ist ein gutes Verhältnis, die meisten Menschen stecken zu über 80% in Gewohnheiten.
    Die Sache mit dem Schwert ist ein Bilderbuchbeispiel als Symbol für Probleme beim Sexualverkehr, welche Dir bewusst sind.
    Mit Deiner bewussten Verarbeitung nimmst Du diesen Punkt allerdings bedeutend weniger ernst als Deine Gefühle das sehen.

    Ja, die Tränen kommen der Deutung da wie bestellt.
    Dieses Würgen ist sicher bekannt als Begleiterscheinung beim Weinen, besonders wenn man nicht darf und Du darfst ganz und gar nicht Dir zugeben, dass Deine Wünsche keineswegs befriedigt werden, sondern Du Dir schon verbietest, überhaupt Wünsche in sexueller Hinsicht zu haben.
    Kein Wunder, sehnst Du Dich nach einem Lover und erfindest den im Traum als Ersatzbefriedigung, wenigstens den Sehnsüchten ein Ziel zu geben.

    Die Dicke steht offenbar für das Mass an Gewohnheiten, denn die noch gewohnteren Gewohnheiten drangsalieren die weniger gewohnten Gewohnheiten, eins hängt vom anderen ab in einem wohl organisierten System von Ritualen und gesellschaftlichen oder auch persönlichen Zwangshandlungen.

    Die Väter sind wer?
    Beantworte diese Frage für Dich, das bringt Dich der Lösung näher.
    Was sind Fehler?
    Du hast so sehr Angst davor, Fehler zu machen, das verwundert nicht bei allen Maschinen die Deinen Alltag (Scheune) verstellen und all den Paragraphen in Deinen Verträgen.
    Du kontrollierst jede Deiner Handlungen und das hemmt Dich, du kannst Dich nicht mehr frei bewegen.

    Befreie Dich von Deinen verkorksten Moralvorstellungen und Hemmungen. Dazu bedarf es keines Liebhabers, es genügt, wenn Du einfach mal die Dinge vorweg nimmst, und nicht den ganzen Tag planen willst.
    Planung ist zwar oft im großen Rahmen nützlich, aber im Familienalltag macht sie das leben zum Schlachtfeld:
    Wer hat die Milch vergessen in den Kühlschrank zu stellen? Warum ist die Zeitung noch nicht auf dem Frühstückstisch vom Papa?
    Wir haben abgemacht jeden Mittwoch putzen wir das Bad! Wer war denn heute dran?..... endlos und der Mülleimer/sack wird an die Straße gestellt, ob was drin ist oder nicht.
    Was sollen denn die Leute von uns halten, nicht wahr?!?!?! Vergiss es!
     
  8. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Hallo VanTast

    Deine Traumdeutung ist richtig gut. Aber manchmal passt es nicht, oder ich kann es mir noch nicht eingestehen. Ich plane nichts, würde besser mal planen, ich lasse alles auf mich zu kommen. Aber du öffnest mir immer mehr den Blick, bald komme ich dahinter. So ungefähr weiss ich was mir meine Träume sagen wollen.

    Diese Nacht

    Wir fuhren mit meinem alten Fahrad einen Weg, auf der linken Seite der Strasse war eine Müllkippe. Ich hielt sovort an, denn ich sah ein Bemaltes Teil von einem Schrank, was meine Mutter bemalt haben könnte. Die hat es wohl Weg geworfen, ich fragte meinen Sohn was er davon hält und er meinte auch, das ist von Oma. Wir luden uns das aufs Fahrrad, ich fand ganz plötzlich Steine, Edelsteine und ganz viele Armbänder, ich nahm sie auf, da hat wohl jemand seine Spiritualität aufgeben, sagte ich zu meinem Sohn. Es lagen noch ganz viele Sachen da, Puppen, Kinderspielzeug, ein Stuhl aber alles für Kinder. Einige Frauen kamen dazu, und ich sagte schöne Sachen, wollen sie nicht. Nein wir sind nur auf der Suche nach deutschen Dinge. Ich packte mir die Tütte so voll, das ich Schwierigkeiten hatte sie auf meinem Fahrrad zu verstauen. Ich suchte eine weitere Tüte, kam zu einem Mann der mit mir sprch, es drehte sich um Kinder und Zähne, er telefonierte noch mit einem Handy, was unser gespäch unterbrach. Ich ging weiter kam an einem Weg wo ein Laprador auf mich zu lief und sich freute, an mir hoch sprang. Ich wehrte bisschen ab, ich mag das nicht sagte ich ihm. Sein Herrschen kam und wollte mir etwas anbieten. Ein weiter Hund kam es war ein Schäferhund, auch er freute sich. Als das Herrschen mir etwas gab was ich an dem Schäferhund anwenden sollte, hatte der Hund Angst, er wollte das nicht. Auch sah ich das seine Haut in einem fürschterlichen zustand da in Fetzen hin. Der Mann meinte, da habe ich ihm wohl was falsches zum fressen gegeben. Ich hielt ihm den rechten Arm hin, und sagte machen sie es an mir. Er fing an und eine Frau kam dazu, sie nahmen sich richtiges Schmirgelpapier und begannen vorsichtig mir meine Haut zu schnirgeln. Als sie fertig waren sagte der Mann komm mit, ich versuchte ihm zu folgen, es ging in ein Schwimmbad, ich hatte nur eine Bikinihose an, und ein Badetuch. Ich schämte mich nicht, ich bewegte mich ganz normal, ich fühlte mich gut. Ich traf Leute mit denen ich redete, ich schwamm. Als ich unten im Keller saß und mich mit einer Freundin traf, blutete ich an der rechten Brust, es war ein aufgegangenes Pickelchen. Ich wollte dran drücken, doch die Freundin sagte, tue das nicht. Auf dem Rückweg spielten wir noch mit dem Wasser, es war jetzt schweine kalt. Ich machte einem Vorschlag wo wir uns treffen wollten, ich wollte eine Abkürzung gehen, um schneller zu sein. Aber ich konnte diesen Weg einfach nicht gehen, immer wieder waren es Hindernisse die überwand mussten werden. Ich sah auch einem Haufen Katzenkot. Als ich einem Blick auf unser Haus warf, sah ich zwei Polizisten, sie klopften und mein Mann machte auf. Sie gingen mit ihm und zeigten ihm wie man das Haus vor Blicken schützt. Als ich dazu kam, sah der Mann meine rechte Brust, und meinte sehen sie, das meine ich. Ist nicht schlimm aber muss nicht sein. Es waren Leute die mich anzeigten, die lieb waren, sie mochten mich sehr, sie wollten mir helfen. Ich hörte noch das Band des Telefons ab, als wusste ich das sie mir nur gutes wollten.

    Danke Pia
     
  9. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Ich hatte eine Essenbude, liebe Frauen die ich kenne arbeiteten da für mich. Doch statt sie arbeiteten aßen sie nur ohne das essen zu bezahlen. Es wurden keine Kunden bedient. Ich schimpfte mit ihmen, sehr lieb doch auch hart. Mein Chef kam und sprach mir dazwischen doch ich redete weiter. Ich dachte es geht dich doch nichts an.

    lg Pia
     
  10. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Werbung:
    Ja das stimmt, ich sehe meine Arbeit in der Bäckerei nur noch als finanzielle Sicherheit mehr nicht. Ich habe 13 Jahre für die Firma gekämpft, aber es hat niemand gehört. Jetzt haben sie Umsatzeinbußen. Jetzt möchte ich nicht mehr. Ich möchte spirituell Arbeiten und tue das auch schon, viel. Es ist mein Leben. Nur wir haben auch gebaut vor 4 Jahren, und das Geld muss kommen. Ich möchte auch einen Laden mit Praxis aufmachen, waren irgendwie auf ein älteres Paar was mir was anbietet. Frag mich jetzt nicht woher ich das weiß.
    Ja ich habe auch partnerschaftsprobleme, denke sie kommen von mir. Durch einen sexuellen Übergriff in der Kindheit oder anders wo ist wohl etwas erkaltet.

    Weiß aber nicht ob es so ist.

    Danke für deine große Leistung, hilft mir sehr.

    lg Pia
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen