1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Mega-Einsamkeit: Wo Gleichgesinnte finden?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Wortdoktor, 11. September 2016.

  1. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    511
    Werbung:
    Hallo miteinander!

    Ich habe ein Problem. Und zwar lebe ich seit 4 Jahren konstant. Konstant in der Nicht-Entwicklung. Bei mir im Leben tut sich weder etwas im Beruflichen, noch etwas im Zwischen Menschlichen Bereich. Ich hätte so gern eine Partnerschaft , mit einem Menschen, der nicht gleich wieder beim ersten Weh Wehchen weg laufen will, weil ich so unerträglich bin. Ich will einen Menschen kennen lernen, der sich für mich Zeit nehmen will, mich richtig kennen zu lernen, mich so annimmt, wie ich einfach bin. Ich wünsche mir so einen Partner, der mit mir auf der gleichen Seins-Ebene unterwegs ist. Mit dem Man gerne mal philosophieren kann, fantasieren kann und Gemeinsamkeiten lebt, die einen verbinden. Das Bett-Gehüpfe ist nicht der Messgrad, an dem ich die Messlatte an liege.

    Naja, jetzt zum eigentlichen Problem. Ich weiß nicht, wie ich diese Emotionen crashen kann, die mich zurück halten. Raus zu gehen, mich zu zeigen wie ich wirklich bin. Ich fühle mich klein gehalten, krank gehalten, in einem desolaten Zustand befördert, der mit einem lebenswerten Leben nicht mehr allzu viel gemein hat. Ich stelle mir das Leben so toll vor, mit Menschen auf meiner Ebene Zeit verbringen, Lustige Dinge sagen und tun, Einfach Crazy sein, Sich mit leuten verstehen, was andere nicht unbedingt verstehen müssen.... diese Privaten Dinge einfach genießen und auskosten. Ich habe es satt, immer der Verstecker zu sein, der sich hinter jedem Menschen versteckt. Ich weiß nicht, wie ich meine Angst überwinden kann. Mein Lebensplan scheint zu stehen, nur gehen, muss ich den Weg selbst. Irgendwie trau ich aber nicht das zu tun.

    Ich habe ausserdem Bedenken, dass wenn ich ich selbst bin, in die Psychiartrie gesteckt werde, weil die Menschen mich als Krank und verrückt abstempeln und mich dahin verweisen wollen.... :(

    Habt ihr Tipps wie man selbst sein kann ohne dass man gleich abgeschoben wird?

    Gruß
    KIRMES :)
     
  2. Belle

    Belle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2008
    Beiträge:
    3.386
    Ort:
    Niflheim
    puuuh, also es wird die traumfrau nicht an deiner tür klopfen. ergo musst du wohl schon "raus". die frage ist wohl mehr da "draußen" wohin.

    wo findet man gleichgesinnte, mein anlaufpunkt wäre möglicherweise ein verein. keine ahnung ob das deinen bedürfnissen entspricht.

    und eins noch, halt dich nicht zu fest an deinen vorstellungen, meiner erfahrung nach können die so einiges verbauen. wer unbefangen neue menschen an sich heran lässt ohne engmaschige vorkontrollen hat es leichter. ;)
     
    Loop, orion7, Soliocco und 2 anderen gefällt das.
  3. übermütig

    übermütig Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. August 2015
    Beiträge:
    1.799
    Hallo Kirmes!

    Ich glaube, die Grenzen, die du dir setzt, sind in Wahrheit nicht da.

    Viele Leute werden sich freuen, dich kennenzulernen.
    Es kostet manchmal ein wenig Überwindung, rauszugehen.
    Aber es gibt so viele Möglichkeiten: Fußball, Kabarett, Fotokurs...
    Du kannst ganz langsam aus deinem "Versteck" kommen, wenn du möchtest.

    Viele Menschen mögen das Philosophieren und Fantasieren.
    Sie freuen sich darüber.
     
    Loop, Soliocco, orion7 und 4 anderen gefällt das.
  4. Mondkatze82

    Mondkatze82 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2013
    Beiträge:
    787
    Hallo Kirmes,

    ich denke, es liegt weniger am Rausgehen. Ich glaube, wenn man bereit dazu ist und mehr oder weniger mit such selbst im Reinen, dass zieht man automatisch den passenden Partner an. Man kann in den banalsten Situationen jemanden kennenlernen: In der Bahn, im Supermarkt, auf der Arbeit. Hingegen suchen andere wie verrückt, hechten von Singleparty zum Sportverein, Kochkurs und was weiß ich und bleiben allen.

    Lass uns doch mal deine Glaubenssätze unter die Lupe nehmen:

    Wann ist das denn passiert? Was genau ist an dir unerträglich?




    Inwiefern genau und vor allem von wem fühlst du dich klein und krankgehalten?



    Wie wärest du denn dann, wenn du du selbst wärst? Wärst du dann eine Gefährdung für dich oder andere?
    Weshalb meinst du als krank und verrückt abgestempelt zu werden?
     
  5. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    511
    @Mondkatze82

    Zu Frage 1: Ich dachte immer, dass mein ganzes Wesen unerträglich ist.
    Ich dachte immer, dass mein Aussehen irgendwie paranormal ist. Dass deswegen kein normaler Mensch was mit mir zu tun haben möchte.

    Zu Frage 2: Naja, ich bin hier in einer Einrichtung für psych. Kranke Menschen. Ich denke, dass ein schönes Leben nicht drin ist, weil man sich nur in den geschützten Kreisen bewegen darf und nicht seine Freiheit erkunden darf. Ich denke, dass man dadurch gezwungen ist, seinen Mantel der Krankheit anzubehalten und weil man auch mit Medis versorgt wird.

    Zu Frage 3: Ich würde anderen Menschen alleine schon mit meiner Anwesenheit auf den Senkel gehen.Ich steh den Menschen mehr im Weg als das ich nützlich bin. Ich würde mit den Tönen meiner Stimme überpiepsen. Ich empfinde meine Stimme schon als unerträglich. Weil die so leise und piepsig ist. Da wird man doch nicht mit Ernst genommen.
     
  6. MichaelBlume

    MichaelBlume Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2013
    Beiträge:
    2.517
    Ort:
    .
    Werbung:
    Nimmst Du Dich an wie Du bist?

    Ohje, das klingt traurig.
     
    orion7 gefällt das.
  7. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    511
    @MichaelBlume

    Ich habe mich bisher immer selbst gehasst. Aber ich höre damit langsam auf. Und beginne mir selbst mehr Achtung entgegen zu bringen.

    Gruß
    KIRMES
     
    Loop, orion7, Icelady und 4 anderen gefällt das.
  8. Mondkatze82

    Mondkatze82 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2013
    Beiträge:
    787
    Denkst du das jetzt immer noch?

    Okay, das ist natürlich eine spezielle Situation. Warum bist du da? Auf welcher Grundlage? Freiwillig oder unfreiwillig? Inwiefern darf man sich da bewegen?



    Okay, also woher weißt du, dass du den Menschen auf den Senkel gehst?

    Ich denke so ein Defizit wie eine Stimme kann man gut ausgleichen(insofern andere das überhaupt so wahrnehmen). Es gibt ja auch einige Prominente die merkwürdige Stimmen haben. Schau dir Verona Feldbusch an mit ihrer merkwürdigen Stimme.
    Ich persönlich habe als Frau eine sehr dunkle Stimme und werde daher manchmal als "dominant" eingeschätzt. Hat mich auch schon mal gestört. Dann habe ich mal recherchiert und überlegt. Dabei habe ich festgestellt, dass es einige attraktive Frauen mit dunkler Stimme gibt, die auch nicht sonderlich dominant rüberkommen. Also, so what...hab ich halt ´ne dunkle Stimme. Menschen, die mich als dominant einstufen, kennen mich eben nicht.
    Diejenigen, die dich aufgrund deiner Stimme nicht ernst nehmen, kennen dich ebenfalls nicht.
    Hier von deiner Schreibweise her wirkst du zumindet nicht dumm.
    Zu deinem Aussehen kann ich nichts sagen. Aber wenn du dich mal in der Welt umschaust, haben die kuriosesten Gestalten (also jetzt vom Äußerlichen her`) Partnerschaften. Andere Menschen, die komplett dem Schönheitsideal entsprechen sind allen.
    Daran kann es also nicht liegen.
     
  9. Behind me

    Behind me Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2012
    Beiträge:
    11.479
    Ich bin auch allein und in einer großen Einrichtung für Kranke, sogar in der größten namens Gesellschaft. Nun, was ist normal und was nicht?
    Einsamkeit ist ein Fazit in unserer Gesellschaft, weil es um Kriterien und Bedingungen geht, die passen sollen. Wir können überall sehen,wie sehr sich die Menschen bemühen um nicht alleine sein zu müssen. Und wenn man so ist wie man ist, wie ist man dann? Ist man autentisch oder nicht?
     
    orion7, MichaelBlume und Schnepe gefällt das.
  10. MichaelBlume

    MichaelBlume Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2013
    Beiträge:
    2.517
    Ort:
    .
    Werbung:
    authentisch womit?
     

Diese Seite empfehlen