1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Magie der Einsamkeit

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Aratron, 28. Juli 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    Werbung:
    Der Einsame
    Verhaßt ist mir das Folgen und das Führen.
    Gehorchen? Nein! Und aber nein - Regieren!
    Wer sich nicht schrecklich ist, macht niemand Schrecken:
    Und nur wer Schrecken macht, kann andre führen.
    Verhaßt ist mirs schon, selber mich zu führen!
    Ich liebe es, gleich Wald- und Meerestieren,
    mich für ein gutes Weilchen zu verlieren,
    in holder Irrnis grüblerisch zu hocken,
    von ferne her mich endlich heimzulocken,
    mich selber zu mir selber - zu verführen.

    Friedrich Nietzsche

    alle bedürfnisse wären so schön mit einem zauberspruch zu lösen.
    ein wenig partnerschaft oder deren entsorgung
    eine entfluchung und das auftauchen des eherings
    weniger spuk und mehr anerkennung

    mit magie könnte man das lösen,
    aber mit magie hat man solche probleme nicht:D

    in der einsamkeit ist der frieden
    in der einsamkeit ist man mit allen verbunden
    in der einsamkeit braucht man nicht besser zu sein
    in der einsamkeit bedarf es der anerkennung nicht
    in der einsamkeit sind sämtliche bedürfnisse lächerlich

    eine weltflucht?
    nein.
    die masse fühlt sich verloren.
    flucht findet in der gesuchten anerkennung, im aktionismus, im beziehungsgezerre, in ständig neuen bedürfnissen statt. das kann man alles magisch lösen.
    mit der magie der einsamkeit:zauberer1
     
  2. mazil

    mazil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2010
    Beiträge:
    953
    sehr schönes zeitkolorit
    hab dank dir wanderer der einsamen
    ewig getrennt und doch vereint im einsamsein
     
  3. Sayalla

    Sayalla Guest

    brrrrrrrrrr* schon wieder einer, der sich einsam wähnt. Ich krieg hier noch die Krise ~~~

    Du beschreibst wunderbar das Alleinsein. Wie kannst du dann von Einsamkeit reden?
     
  4. zwiIIing

    zwiIIing Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2010
    Beiträge:
    4.767
    :flower2:

    :)

    Das Fette halte ich für erworbene Muster bzw. die sich ständig wiederholende Immunreaktion auf etwas Erlebtes. Also eine Wiederholung der Vergangenheit.

    Magie ist für mich:D das Erkennen, dass das einerseits egal ist und andererseits so nicht sein muss. Was Du mit Einsamkeit beschreibst nenne ich (für mich) Autonomie.
     
  5. Sayalla

    Sayalla Guest

    Anders: einsam ist der, der diesen Dingen hinterher jagt. Denn Anerkennung wird er nicht bekommen- und falls doch, dann nur vorüebrgehend- also muss er sich noch mehr bemühen u.s.w. DAS ist der Teufelskreis.
    Daraus auszusteigen, für sich zu bleiben, ist Alleinsein. Etwas völlig anderes. Ich finde es immens wichtig, da klar zu unterscheiden.
    Die Verbundenheit zu allem kommt über das Alleinsein zustande und ausschliesslich darüber. Sie wird nur nicht mehr gebraucht, und genau deshalb stellt sie sie sich ja auch ein.
    Was jemand braucht, entzieht sich einem.
    Aber das weisst du ja alles selbst, Ara.
    Mir gings nur um diese beiden Worte.
    :)
     
  6. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.219
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Hmm, irgendwo ist es für mich am Ende auch eine Weltflucht, bzw. nicht nur, auch eine Flucht vor dem Menschen, den ich im Spiegel sehe.
    Die zwei (Mensch und Welt) gehören zusammen, und solange man eins von beiden nicht aufgeben kann, wird die Einsamkeit jemandem auch Unruhe bringen. Aber klar fühle ich mich von dem Gedicht von Nietzsche angesprochen;)

    LG PsiSnake
     
  7. Gaia0

    Gaia0 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2009
    Beiträge:
    5.995
    Ich hab mich das auch gefragt, bzw. von was nun genau da gesprochen wird?

    Gefühl der Einsamkeit? Oder doch DEM Alleinsein?^^

    Und irgendwie hat's auch bissl was wie von einer Parodie.
     
  8. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    oder autismus :D
     
  9. SYS41952

    SYS41952 Guest

    oder Bromhidrose :D
     
  10. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Schieben wirs auf Nietzsche, der hatte eh einen etwas zweifelhaften Ruf. :D
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen