1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kreuz am Himmel

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Gitta, 27. November 2005.

  1. Gitta

    Gitta Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    263
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich wende mich hiermit an einen User, der sich in "Astrologie" einigermaßen auskennt!

    In einem Prophezeiungstread wurde ein "Kreuz am Himmel" angesprochen, das im Januar 2006 sichtbar sein soll!

    Letzte Jahr hatten wir das "Venus-Kreuz" am Himmel, das astrologisch gedeutet werden konnte!

    Jetzt meine Frage an die Experten: Gibt es im Januar 2006 wieder eine ähnliche Planetenkonstellation???

    *******

    Nachfolgend der Text aus dem Prophezeiungstread:


    http://www.gaiaman.blog.de/main/index.php/gaiaman/2005/10/18/zusammenfassung~243379


    Die Seherin Nora Arthurs teilt im Auftrag der Gottesmutter mit :
    Im Januar 2006 werden die lange schon angekündigten Zeichen beginnen :
    das Kreuz am Himmel-sichtbar für die ganze Welt und die 15- minütige Seelenschau .

    Jeder Mensch wird seine Sünden, die er ab ca. dem 7. Lebensjahr bis zum aktuellen Zeitpunkt begangen und nicht bereut und nicht gebeichtet hat, erkennen. Jeder Mensch soll sich durch eine gute heilige Lebensbeichte auf die Ereignisse vorbereiten.


    Gruß Gitta :kiss3:
     
  2. Kunst und Lügen

    Kunst und Lügen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    290
    Ort:
    am Schloss
    Hi Gitta
    Hier aus der Prophezeiung der Fatima
    DIE OFFENBARUNG DER FATIMA


    In der dritten Erscheinung Mariens, am 13. Juli 1917, sehen die Seherkinder eine
    Vision der Hölle, die ihnen Schrecken und Entsetzen einflößt; am 13. Oktober
    1917 geschieht das sogenannte Sonnenwunder. Beide in Zusammenhang gebracht
    bildet den Rahmen für die eine, immer gleiche marianische Botschaft: «Betet,
    betet, betet, tut Buße, bringt Opfer für die Sünder, die Leute sollen sich
    bessern und um Verzeihung ihrer Sünden bitten, sie sollen den Herrn nicht mehr
    beleidigen, der schon zu viel beleidigt wurde.» Damit drückt sich das
    marianische Programm als Heilmittel für die Schwächen unserer Zeit aus: Der
    mangelnde Glaube an die Ernsthaftigkeit unserer Freiheit, die Leugnung der
    Sünde, der Hölle und des Bösen.

    Gleichzeitig wird aber auch in der zweiten o.g. Erscheinung der Sieg über die
    Übel der Zeit als Verheißung im Sonnenwunder bildlich dargestellt: «Ein großes
    Zeichen erschien am Himmel, eine Frau, mit der Sonne umkleidet, den Mond unter
    ihren Füßen und ein Krone von 12 Sternen auf ihrem Haupt» (Offb 12,1). Fatima
    ist somit genauso biblisch gegenwärtig wie Lourdes, Maria als Heilszeichen und
    prophetische Frau genauso mahnend wie verheißend.

    Fatima ist vor allem mit der Geschichte unseres jetzigen Papstes verbunden,
    verbunden auch mit dem Anfang und dem Ende des kalten Krieges. Viele Ereignisse
    ranken sich um den 13. Mai oder den 13. eines anderen Monats, vom Papst-Attentat
    (13. Mai 1981, an diesem Tag erneuerten die Bischöfe Portugals die Weihe an das
    unbefleckte Herz und beteten für den Papst, noch bevor die Nachricht des
    Attentats nach Portugal kam)

    http://www.karl-leisner-jugend.de/marien.htm

    Für Papst Johannes Paul war es absolut sicher, das Fatima Ihn vor dem Tode
    gerettet hat ,der türkische Attentäter Mehmet Ali Agca hätte Ihn aus dieser Nähe
    tödlich treffen "müssen" .

    Die Hopis nochmal
    Ausschnitt aus der Hopiprophezeihung

    Die Menschen werden die guten Dinge des Lebens verderben, werden dasselbe Leben
    leben, vor dem wir in die Unterwelt flohen. Der heilige Körper der Frau wird
    nicht länger verborgen bleiben, einem Akt der Verführung in Richtung sexueller
    Erlaubnis wird man sich erfreuen.
    Die meisten von uns werden in Verwirrung verloren sein. Als Beweis, daß etwas
    außergewöhnliches mit den meisten Menschen passiert, werden sogar ihre Führer
    verwirrt sein. Es wird schwierig zu entscheiden sein, wem zu folgen ist.
    Die, die mit der Kenntnis der heiligen Vorschriften beschenkt sind, werden dann
    sehr vorsichtig leben. Doch sie werden sich erinnern und sie werden den Glauben
    an diese Anweisungen haben und es wird das Schicksal der Welt auf ihren
    Schultern ruhen.


    Mal sehen was sich hier noch bewegt
    Den Artikel zu den Prophezeiungen werde ich auf meiner eigenen Website veröffentlichen!

    Schau mal was du zum 25 Marz 06 findest-Radix vielleicht
    KLue
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    na also... scheint ja doch was dran zu sein an den prophezeiungen... :D

    alles liebe,
    jake
     
  4. Kunst und Lügen

    Kunst und Lügen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    290
    Ort:
    am Schloss
    Werde mein Trainigsprogramm etwas umstellen-Richtung Schulter und Rückenmuskulatur!

    Das Kreuz des Menschen.
    Nun ,in Altötting finden sich immer wieder Pilger ein, die mit Holzkreuz Fussmärsche gemacht haben um dann bei der schwarzen Madonna ihren Segen zu holen.
    Sehr glücklich und Weise sahen diese aber nicht aus.

    Klue
    mit herzlich Gruss
     
  5. Gitta

    Gitta Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    263
    Dezember 2005 (aus astrologischer Sicht)!

    Das kosmische Quadrat
    Der Dezember bringt uns wie angekündigt - den Winter Und noch
    mehr. Eine der großen interessanten Figuren, die es nur alle paar
    Jahre gibt. Sie liegt auf derselben Achse wie die Sonnenfinsternis
    1999, ein Quadrat in den "fixen" Zeichen. Nur die Planeten haben sich
    ausgetauscht. Statt Uranus im Wassermann steht nun Neptun dort, statt
    der Sonne haben wir Saturn im Löwen, statt Mars im Skorpion Jupiter
    und statt Saturn im Stier steht nun dort der Mars. Wie im Artikel vom
    letzten Monat schon beschrieben, steht diese Konstellation im
    Zusammenhang mit der "Neuen Ökonomie" und des damit verbundenen
    Bewusstseinswandels.

    Neptun in Wassermann
    Der zentrale Planet des kosmischen Quadrats ist der Neptun. Er steht
    mit Uranus in Reziprozität, d.h. er steht im Zeichen, wo Uranus
    herrscht (Wassermann), während Uranus in dem Zeichen steht, dass
    Neptun beherrscht (Fische). Zudem stand Uranus 1999 beim letzten
    großen kosmischen Quadrat genau auf der Position von Neptun. Alles,
    was Uranus in den letzten 6 Jahren aufgewühlt hat an Individualismus,
    wird nun in das Kollektiv gebracht - wenn nötig mit Zwang. Hartz IV -
    jeder Individualismus hat mal ein Ende. Wir sitzen nun wirklich
    alle "in einem Boot".
    Mit diesem Hintergrund wird auch die astrologische Zuordnung
    der "Herrscher" verständlich. Das Kollektive kommt immer als letztes.
    Nach der Individualität Uranus im Wassermann bildet Neptun in den
    Fischen den Abschluss. Was entstanden ist, muss wieder umgewandelt
    werden.

    Individualität ist nicht das letztendliche Ziel. Erst wenn zusammen
    findet, was zusammen gehört, lösen sich die Spannungen der Kämpfe. Es
    ist ein Paradoxon des Lebens. Je bewusster jeder seinen Weg geht,
    desto größer ist auch der Zusammenhalt.
    Für die Wirtschaft gilt ein analoges Prinzip. Wettbewerb bedeutet
    Unterschied. Je mehr Wettbewerb herrscht, desto sichtbarer werden die
    regionalen und kulturellen Unterschiede. Wenn der Staat sich in den
    freien Wettbewerb einmischt, kann er die individuellen Potentiale
    behindern. Und damit behindert er auch das Fortschreiten des
    Kollektivs. Die beiden Dinge hängen miteinander zusammen.

    Die Veränderungen in der Arbeitswelt in den letzten 15 Jahren sind so
    gravierend, dass es kaum ein Patentrezept gibt, wen oder wessen Ideen
    man unterstützen sollte. Neptun in Wassermann bringt uns mit
    unserem "inneren Kind" in Kontakt. Wir erleben die Visionen unserer
    Kindheit wie in einer anderen Realität, Während die "reale" Welt
    unendlich komplex wird, helfen uns diese Visionen, ein Zukunftsmodell
    zu entwickeln. Manchmal muss man sehr weit zurückgehen, um ein
    winziges Stück vorwärts zu kommen.

    Mars im Stier
    Im Stier befindet sich nun Mars, wo vorher Saturn stand. "Die
    Situation ist besorgniserregend, aber nicht ernst", wie ein
    Fußballtrainer mal sagte. Die Anspannung von 1999 an der Börse, wo
    der "neue Markt" schwer unter Druck geriet, findet seine Fortsetzung
    in Währungskrisen und damit verbundenen Leitzinserhöhungen. Europa
    kann sich auf keinen Haushalt einigen, Amerika steht vor der Pleite,
    arabische Länder produzieren außer Öl so gut wie gar nichts, - nur in
    China boomt das Geschäft. Doch der "kleine", "gelbe" Mann bekommt
    davon nicht viel mit, bzw. ab. 100.000.000 Wanderarbeiter ziehen von
    Job zu Job, von Baustelle zu Baustelle, für einen Hungerlohn von
    umgerechnet 5 Euro am Tag.
    Saturn in Stier mahnte uns damals 1999 zur Sonnenfinsternis, dass
    Boden und Ressourcen knapp werden. Der vorhergesagte Komet ist nicht
    eingeschlagen.

    Aber Saturn im Stier dämpfte damals die Euphorie von einem neuen,
    weltweiten Wirtschaftsboom. Jetzt in Löwe dämpft er die Euphorie,
    dass überhaupt noch "große" Bewegungen in der Wirtschaft möglich
    sind. Dafür kommt Mars im Stier zum Zuge und erinnert an pragmatische
    Lösungen. Es geht in dieser Zeit um das Finden von Sicherheit. Die
    Lösungen der oben erwähnten Probleme, nach denen heute gesucht wird,
    werden eine Weile Bestand haben müssen, wenn man nicht das totale
    Chaos riskieren will. Wir brauchen langfristige Lösungen, in Europa,
    in China, im Nahen Osten, in Amerika.

    Jupiter in Skorpion
    Und im Skorpion, wo damals bei der Sonnenfinsternis der Planet Mars
    stand, befindet sich nun Jupiter. Der Stachel der Marsenergie sitzt
    nicht mehr so tief, die Finanzwelt hat sich an die Grenzen der
    Profitspannen gewöhnt und seit alle Prozente hinter dem Komma
    ausgereizt sind, nimmt man sich die Rendite nun einfach bei den
    Löhnen. Jupiter im Skorpion zeigt uns diesen empfindlichen Stachel
    auf. Gleichzeitig aber bringt er uns ein Wachstum der Gefühle. Wir
    empfinden tiefer den Schmerz und können extreme Spannung besser
    orten. Wir spüren die Notwendigkeit zu tieferem, nachhaltigem
    Wirtschaften, aber wir wissen noch nicht den Weg, solange Jupiter
    noch nicht in Schütze kommt.

    Mit dem Quadrat zum Neptun sind Hindernisse auf dem Weg in die
    Einheit angezeigt. Wir möchten, aber wir können nicht. Der Wunsch des
    Wassermann-Neptun nach Frieden uns Einheit hat keine Basis. Da sind
    keine gefestigten Wertevorstellungen, keine "Priester", deren Worte
    gelten.
    Versprochen hatte man sichere Arbeitsplätze und gemeinsamen Anteil an
    den Gewinnen des Informationszeitalters. Versprochen hatte man, dass
    der Computer uns mehr Freizeit verschafft und Arbeitsstress mindert.
    Versprochen hatte man, dass eine bessere Verteilung möglich sei und
    Menschen sich besser ausbilden können. Stattdessen kämpft jetzt jeder
    wieder, wie am Anfang des Industriezeitalters, um sein eigenes
    Überleben. Niemand hat Zeit für "geistige" Weiterbildung. Damals gab
    es wenigstens eine Religion, die Wertmassstäbe setzte. Heute bleibt
    ein Vakuum an "Sinnfindungsprozessen", die alle Extreme einschließen.

    Jupiter steht auch im Quadrat zu Saturn und damit für praktische
    Krisen auf unserem persönlichen Weg. Dabei stehen uns alte
    Strukturen, sei es aus der Familie, Beruf oder Partnerschaft, im Weg.
    Wir sind zwar freier und "unverklemmter" als früher, - aber jetzt
    fehlt es woanders. Wir sind bereit zu vergeben - aber der andere will
    nicht... Wir wissen jetzt, wie es geht, soziale System auszubauen,
    gerechte Arbeitsverteilung zu schaffen, etc. aber - es fehlt das
    Geld. Unglaublich, aber wahr, jetzt, wo es am dringendsten gebraucht
    wird, fehlt es.
    Jupiter steht in Opposition zu Mars. Kampf ist angesagt. Die Autos in
    Frankreich brennen nicht erst seit 27. Oktober, wie die Presse es
    beschreibt, sondern seit Jahren. Allein seit Jahresanfang 2005 bis
    Mitte November sind 84.000 Objekte angezündet worden. Wir sollen uns
    durchsetzen mit unseren Gefühlen, wir sollen "stark" sein und Wirkung
    erzielen. Aber Jupiter steht auch in Quadrat zu Neptun. Die Situation
    ist nicht greifbar, die Politiker schweigen. Man kann es "nicht
    fassen" und genau das ist der Sinn dieser "stillen" Revolution der
    Jugend. Sie wehren sich mit unseren eigenen Mitteln. Das Schweigen
    der Großraumbüros, die Anonymität der Fabrikmauern, sie übertragen
    sich auf die Straße und in die Familie. Was soll man auch groß reden.
    Jeder weiß das Problem, jeder kennt es, die Arbeit ist ungerecht
    verteilt. Die Autos als Statussymbol der unteren Mittelschicht
    brennen in Vertretung der gequälten, schweigenden Seelen.

    Saturn in Löwe
    Saturn in Löwe und den Bezug zu Autoritätsverlust haben wir letzten
    Monat schon ausführlich gedeutet (siehe auch den
    Artikel "Zeitqualität im Zeichen Löwen von Elke Pollmann auf der
    selben Seite). Verbal drückt sich dieser Aspekt für mich durch den
    Begriff: "Auf Augenhöhe verhandeln", aus. Geprägt durch die
    Koalitionsverhandlungen von SPD und CDU wird dieser Begriff
    inzwischen in fast jeder Talk-Show eingefügt, sei es bei
    Gewerkschaftsdiskussionen oder der Reformierung des
    Gesundheitssystems. Man will mit den "Großen" auf einer Ebene
    verhandeln. Jahrelang hat man Informationen gesammelt und sich zurück
    gehalten. Nun ist die Zeit, sich an den "Braten heranzutrauen". Neben
    der Politik sind mir ein paar interessante Filme dieses Jahr
    aufgefallen. Alle vier gehen respektlos mit "alten Heiligtümern".
    L.A. Crash, Rhythm is it, der Indigofilm und Bleep zeigen in
    technischer und dramatischer Perfektion die scheinbare Wirklichkeit
    und die schonungslose Wahrheit, so dass man manch einer gedacht haben
    mag: Zum Glück ist es "nur" Kino.


    Metropolis
    Bei der Recherche über die 30er Jahre stolperte ich über einen
    Kommentar zu dem Film "Metropolis" von Fritz Lang, der 1926 gedreht
    wurde. Ich möchte Ihnen dieses Stück Zeitgeschichte nicht
    vorenthalten, denn es bündelt eine Menge von Themen, die im Moment
    aktuell sind und ein ganz ähnliches Gefühlsdilemma erzeugen: "Bei der
    Herstellung des Films verlangte Fritz Lang sechstausend Komparsen,
    welche zudem auch noch kahlgeschoren daherkommen und aussehen sollten
    wie Zuchthäusler. Die Aufnahmeleiter eilten zu den Filmbörsen, doch
    die Komparsen dachten nicht im Traum daran, sich für ein paar Mark
    derart entstellen zu lassen. Morgen oder Übermorgen würde sie ein
    anderer Regisseur ablehnen, weil ihr Äußeres nicht ins Konzept passt.
    Doch Fritz Langs Problem liess sich lösen. In dieser Zeit gab es
    viele Arbeitslose in Berlin. Diese sind auch bereit, sich kahlscheren
    zu lassen, schliesslich galt es, für Frau und Kinder den Unterhalt zu
    besorgen. Pommer gewährte Fritz Lang allerdings "nur" tausend
    Statisten, da seiner Meinung nach es möglich sein sollte, tausend
    Menschen wie sechstausend Menschen wirken zu lassen. Die engagierten
    Menschen hatten nun im Film genau das Gegenteil zu tun, was sie im
    wirklichen Leben waren, nämlich Arbeiter, die unsäglich schufteten,
    bis zum
    umfallen.
    Bis alle Szenen zu Fritz Langs Zufriedenheit im Kasten waren, kam
    manch Statist wirklich ins Schwitzen. Einem weiteren Härtetest wurden
    sie unterzogen, als die Szene mit den geöffneten Schleusen an die
    Reihe kam. Obwohl im Film diese Sequenz lediglich 10 Minuten dauern,
    zogen sich die Dreharbeiten dafür über sechs Wochen hinweg. In kaltem
    Wasser schlotterten die Statisten und glichen so beinahe den Figuren
    im Film, mit Fritz Lang als ihr Unterdrücker.
    Auch unzählige Kinder wurden für die Massenszene eingesetzt. Diese
    mussten unterernährt aussehen. Die Produktionsleiter strömten durch
    Berlin auf der Suche nach solchen Kindern und fanden genug von ihnen,
    mehr als genug, allzu viele."

    www.cyranos.ch/metrop-d.htm
     
  6. Kunst und Lügen

    Kunst und Lügen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    290
    Ort:
    am Schloss
    Werbung:
    Tendenzen Dezember

    Insgesamz wurde durch den Retro-Mars diesen Herbst schon zwei mal Saturn-Neptun ausgelöst. welcher seit Anfang Oktober Rückläuft.
    Ab dem 10. Dezember-wenn er wieder dreht werden Köpfe rollen.
    Da es um Neptun-Mars die Verdunkelung-der Partisanenkrieg aus dem Hinterhalt
    und Saturn-Mars ein festes Fundament..hmm mit Aggression übers Knie gebrochen
    all diese Themen kommen zur Lösung.

    GB
    In der Armee werden schlimme Misshandlungen an Soldatenneulinge aufgedeckt
    Nackt verprügelt und mit Elektroschocks behandelt


    Die entführte Archäolgin Susanne Osthof sollte frei gelassen werden.
    Wir haben wieder einen Mars-Sedna Übergang, welcher Angela Merkel Kraft und Durchsetzung gibt.

    Die Entführung selber hat einen schlechten Stern.
    Merkur-Mars retro lässt die Schwachköpfe in Glauben, sie kämen mit Hinterlist und gesetzlosem Verhalten durch-Merkur verbündet sich im Skorpion mit Neptun und Saturn...Spiegelpunkt.

    Zu Fritz Lang
    Dieser erfand für "die Frau im Mond" den Countdown-Zahlen rückwärts zu zählen.
    Passt gut zum Retro Merkur
     
    Gitta gefällt das.
  7. Miramoni

    Miramoni Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2005
    Beiträge:
    1.528
    Ort:
    münchen

    hi jake,

    diesmal warst du prägnant kurz!

    lg moni
     
  8. Kunst und Lügen

    Kunst und Lügen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    290
    Ort:
    am Schloss
    Aktuell

    Deutsche Geisel im Irak ist frei

    Die entführte Susanne Osthoff (Foto: ddp)

    Die im Irak entführte Susanne Osthoff ist frei. Das bestätigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Sonntagabend in Berlin. Die 43-jährige Archäologin aus Bayern war am 25. November zusammen mit ihrem Fahrer von Unbekannten im Nordirak verschleppt worden. Sie befindet sich nun in Sicherheit in der deutschen Botschaft in Bagdad. Steinmeier sagte, die Entführer hätten angekündigt, auch den Fahrer freizulassen.

    http://onnachrichten.t-online.de/c/64/50/92/6450924.html

    Heute geht der vorlaufende Mars auf 9 Stier+
    Bei der Entführung war der Rertro Mars bei 9 Stier!

    Mond heute bei 2 Grad Leo
    wirft ein Trigon zum 25 November-Sonne RetroMerkur bei 2-3 Grad Schütze
     
  9. Gitta

    Gitta Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    263
    Das besagte Kreuz am Himmel...

    Es gab da eine Prophezeiung für den Januar 2006 mit Seelenschau und einem Kreuz am Himmel!

    Hab da heute zu-fällig eine Erklärung aus astrologischer Sicht bekommen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:

    ...Die dunklen Wolken am astrologischen Horizont brauen sich schon seit Jahresbeginn zusammen. Mitte Januar, vor allem von Sonntag, dem 15., bis zum Samstag, dem 21. Januar, verdichten sie sich zu einem ernstthaft schrecklichen Symbol: Mars, Jupiter, Neptun und Saturn stehen in einem magischen Quadrat und nehmen die Erde in die Mitte. Das war schon immer eine Zeichen des Bösen, der Versuchung.

    Wenn man die Eckpunkte von einem Quadrat miteinander verbindet, erhält man ein Kreuz.
    Ein Quadrat aus Mars, Neptun, Jupiter und Saturn umschließt die Erde. Astrologisch eine besonders unheilvolle Konstellation. Unsere Ängste werden geschürt und unser Egoismus, unsere Gier angeheizt. Wir sind auf dem Weg ins Dunkel unserer Seele. Diese Konstellation ist für jeden eine Zerreißprobe: Entweder wir ergeben uns der Versuchung oder wir finden zurück zu unserer Lebensbestimmung, zu unserem wahren Selbst und vollenden unseren Karmaweg. Somit ist das eine große Chance für uns alle unsere Ängste zu überwinden bzw. "neue Wege" einzuschlagen, wenn die alten Ansichten nicht mehr stimmig sind!

    Gruß Gitta :escape:
     
  10. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Ist mir plausibel, wenn man derartigem astrologischem Humbug Glauben schenkt...
    Allerwelts-Aussagen wie diese brauchen kein Kreuz am Himmel, die passen auf jede Konstellation.

    Morgen geht der von den Urhebern dieser Schrecken erregenden Prophezeiung ( zur Vorsicht: :ironie:) zu Ende ... bin schon gespannt, ob sich noch etwas tut.

    Alles Liebe,
    Jake
     
    Elli gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen