1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Klassische und moderne Lehren der Magie:

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von JimmyVoice, 29. Mai 2010.

  1. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Magie IST.
    Aber die Lehren, Beschreibungen, Anweisungen, die über die Magie verfasst werden, ändern sich je historisch.
    Die Frage nach dem Ich Descartes, die Subjektphilosophie Kants, die nach den Bedingungen der Möglichkeit der Erfahrung des Subjekts fragt, die Ich- und Nicht-Ich-Setzung durch das Ich Fichtes, die Relativitäts-, der Quantentheorie, dann auch Freuds und Jungs Psychoanalyse, der Konstruktivismus, die De-Konstruktivismus, ... ...all das hat die Lehren im 20. Jahrhundert der Magie geprägt.
    Der moderne Mensch versteht sich als ein individueller, selbstverantwortlicher Mensch.

    Wie können wir den Unterschied der modernen und klassischen Lehren der Magie beschreiben?
     
  2. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Wie oft willst Du das noch fragen? :D
     
  3. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Magie, ob modern oder klassisch, ist immer eine Ausrichtung auf emmotionaler
    Ebene und damit die Bühne unseres Lebens.
    Die Kulissen und Kostüme sind zeitl.-kult. Änderungen unterworfen.
    Schwarze Magie, die immer ein Energiediebstahl ist, bediente sich im Mittelalter spezifischer Rituale, die aber nur wirken, wenn daran geglaubt wird und in moderner Zeit an Bedeutung verlieren und sich ändern.
    So ist zb. Mobbing, einer moderne Spielart der schwarzen Magie.
     
  4. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Genau wie die Philosophie ist die Magie auf der Suche nach der Antwort für
    die Frage der Existenz.Nur das die magische Kunst und Kunst ist im ursprünglichen
    Sinne Handwerk, die Suche persönlich erlebbar und erfahrbar macht.

    Der Magier denkt/unterscheidet eben NICHT in Traditionen,Religion und Zeitalter.Weil
    er sich bewusst ist, das die Antwort auf die Frage sich in allen oben genannten finden
    lässt. In der Quantentheorie gleichermaßen wie im Islam.

    Das unterscheidet zum Beispiel auch Magie von Religion oder Dogmas jeglicher Art.
    Diese glauben nämlich die Antwort für sich gepachtet zu haben.Während ein Magier
    versuchen wird sein sich in den unterschiedlichsten Systemen zu verifizieren.

    Wenn man die Wissenschaften alle auf einer Zeitlinie zurück verfolgen würde,
    käme man irgendwann zu einem Punkt wo alles mit einander vereint ist, quasi die Quelle
    der modernen Wissenschaft, die sich im Grunde damit beschäftigt " wo kommen wir her",
    "wo gehen wir hin" und " gibt es etwas höheres" , alle Wissenschaften die danach
    entstanden sind, wurden von einem "Magier" benutzt um seine Erkenntnise zu verifizieren.

    Der Wesentliche unterschied zwischen einem Magier und einem Nicht-Magier ist, das
    der Magier die Trennung von Innen und Außen nicht adaptiert und so seine Wissen
    über die Existenz für sich persönlich erlebbar macht. Er kann seine Erkenntnis persönlich
    erfahren, bzw. durch persönliches erfahren der äußern Wirklichkeit Erkenntnis über sein
    Inneres gewinnen.

    Je sicherer er im Umgang mit diesen Techniken wird , um so mehr verliert sich
    das Gefühl des dem Schicksal ausgeliefert sein und er weiß das gezieltes
    Erfahren zu einer Änderung der Wirklichkeit führt.

    Die von Dir angesprochenen Traditionen, sind halt einfach nur ein Ausdruck
    der jeweiligen Zeit. Die Alchemisten haben viel kodiert aufgeschrieben,aus
    Angst vor Verfolgung und um Geheimnisse zu schützen. Latein war die
    Sprache der Gelehrten.
     
  5. Man verändert sich auf einer bestimmten Ebene so, dass man das zurückkommt was man sendet. Man wünscht was und erhält was, dazu muss man sich aber dem Wunsch bzw. der Magie anpassen, dass man es erhält.

    lg

    Cyrill
     
  6. ALnei

    ALnei Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2007
    Beiträge:
    10.182
    Werbung:
    könntest du, vielleicht, ein paar magische lehren aufzählen... welche meinst du, zB ?
     
  7. blue

    blue Guest

    sich etwas wünschen ist magisch? :confused:
     
  8. ja, wenn man es richtig macht und magisch vorgeht, dass heisst die Gedanken so stark darauf konzentriert, dass man es erhält, dann ist es magisch.

    lg
    schlangenstab
     
  9. Sayalla

    Sayalla Guest

    Du sagst, Magier IST. Dann fragst du nach den Unterschieden, würfelst alle zusammen, die dir grad einfallen- ok.
    Was ist mit dir?
    Wo machst du Unterschiede?
    :)
     
  10. blue

    blue Guest

    Werbung:
    ist das dann wirklich wünschen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen