1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist auf Obulusbasis arbeiten strafbar?

Dieses Thema im Forum "Esoterik als Beruf" wurde erstellt von Gabriella2, 14. Dezember 2011.

  1. Gabriella2

    Gabriella2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2011
    Beiträge:
    6
    Werbung:
    Hallo ihr lieben,

    ich bin neu hier und froh ein Forum gleichgesinnter gefunden zu haben!
    Ich habe eine Frage an Euch vielleicht könnt Ihr mir helfen!
    Ich würde gerne offiziel in der spritiuellen Lebensberatung arbeiten. Ich bin derzeit noch in Elternzeit und das werde ich auch noch für die nächsten 1,5 Jahre sein. Meine Frage nun, darf man eigentlich auch auf Obulus Basis arbeiten ohne sich Strafbar zu machen? Ich möchte ungern in der Elternzeit ein Gewerbe anmelden, denn ich weiß ja nicht wie gut es laufen wird und das was ich dann verdiene wird mir ja ans Elterngeld angerechnet bzw ich muss vorher angeben was ich ungefähr pro Monat verdienen werde. Da ich das aber im Vorras noch nicht wissen kann, dachte ich mir das ich in der Elternzeit auf die Basis arbeite das die Leute einfach das geben was es Ihnen wert war. Oder mach ich mich damit Strafbar? Ich würde halt wirklich erst gerne nen Kundenstamm aufbauen bevor ich mich selbständig mache...Habt ihr vielleicht noch andere Tipps oder Ideen wie ich mein Vorhaben legal umsetzen kann?
    Ich freue mich auf Eure Antworten!

    Licht und Liebe

    Gabriella2
     
  2. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    spenden sind nicht besteuert soviel ich weiß
    statt einer rechnung kannst dann eine spendenquittung ausstellen

    spenden und spenden annehmen ist meines wissens nicht strafbar
    obwohl betteln mancherorts wieder verboten ist

    ich weiß aber nicht auf was man da genau achten muss ... eigentlich glaub ich auf gar nichts nur darfst glaub ich keine preise irgendwo angeben weils sonst ja den verkaufscharakter hat
    einfach ... "entgeld ausschließlich in spendenform nach absprache" wäre eine möglichkeit

    grüße liebe
    daway
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Welches Land?
    ÖSterreich, China, Tschibutti?
    Die Rechtslage ist überall anders.

    Vermutlich ist Schwarzgeld überall verboten.
     
  4. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.873
    Ort:
    An der Nordsee
    Doch es ist strafbar. Es kann nicht jeder Hinz und Kunz "Spenden" für sich sammeln und dann Spendenquittungen ausstellen, das ist nicht zulässig.

    Man kann Spenden für gemeinnützige Einrichtungen, karitative Organisationen, etc. sammeln, muss das aber ebenfalls anmelden (ich glaube beim Ordnungs- und Finanzamt) .... und dann natürlich auch abführen.

    Ein Privatmann ist nicht befugt für sich selbst Spenden zu sammeln!!!!

    Wenn jemand selbständig "arbeitet" und Geld dafür bekommt, dann betreibt er/sie ein Gewerbe und muss entsprechend angemeldet sein.

    R.
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    In Österreich müss(t)en die Kellner sogar das Trinkgeld versteuern.
    Soweit ich informiert bin (und das ist nicht besonders aktuell informiert), wird ein bestimmter angenommener Betrag von Kellnern automatisch besteuert.
     
  6. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.873
    Ort:
    An der Nordsee
    Werbung:
    In D ebenfalls. Trinkgeld ist Einkommen .....

    R.
     
  7. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    nicht nur das,
    bei uns gibt es sogar Lokalitäten in der Gegend wo das Trinkgeld an den Chef abgegeben werden muß.
    Also nix mehr mit Trinkgeld.

    ansonsten meine ich ist jeder Beitrag und jede Form von Zuwendung (auch in Form von kaffee oder ähnlichem) als Ausgleich einer Beratung als Einnahme zu betrachten. Dementsprechend zu versteuern.
    So kenne ich das aus meiner Gegend.

    LG
    flimm
     
  8. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.873
    Ort:
    An der Nordsee
    Um nur die Frage in der Übertitelung zu beantworten: Nein, das ist nicht strafbar, wenn dein Gewerbe angemeldet ist und du eine Steuererklärung machst.
    Was du für deine Tätigkeit verlangst und wie du das nennst, ist ziemlich gleichgültig.

    R.
     
  9. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    In Österreich (das die Frage des Landes nicht geklärt ist), darf man während der Elternkarenz einen bestimmten Betrag dazu verdienen. Das erfährt man vermutlich am Finanzamt oder an der elterngeldauszahlenden Stelle.
    Vor einigen Jahren waren es € 1.100 brutto um das Elterngeld nicht zu verlieren. Inzwischen gibt es mehrere Varianten des Elterngeldes und damit möglicherweise unterschiedliche Zuverdienstgrenzen.

    Man darf in Österreich erst 1 Monat vor Gewerbescheinlösung Werbung für sich machen und das auch nur mit dem eindeutigen Hinweis, ab wann das Angebot gilt. Kundenstock vorher aufbauen ist oftmals ein frommer Wunsch oder mit einem Fuß im Illegalen sein.
     
  10. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Naja, nur wie soll jemand diese Tipps nun in die Praxis umsetzen?

    In D ist es so, dass du ein wenig Spielraum (vorsichtig ausgedrückt) hast, was die finanzielle Höchstgrenze an steuerfreien Zuwendungen betrifft. Bis zu 4000 Euro / Jahr ohne Elterngeld.
    Dahingehend müßtest du dich in deinem Land mal schlau machen.
    Also wenn dir jemand einmalig 20 oder 50 Euro zukommen lässt, flippt nicht gleich das Finanzamt aus.
    Mein Tipp wäre also deshalb: erstmal starten, abwarten und Tee trinken. Ggf. ein Kleingewerbe anmelden.:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen