1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

indigoWAS?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von mina73, 22. Juni 2004.

  1. mina73

    mina73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2004
    Beiträge:
    961
    Ort:
    schweiz
    Werbung:
    hallo!

    habe immer wieder bei den indigofreds reingeschaut aus neugier.

    gerade habe ich zu dem thema gegoogelt, da ja angeblich unheimlich viel im netz zu finden ist. eigentlich dürfte ich ja nix dazu sagen, da ich diese bücher nicht gelesen habe.

    so langsam wird mir das thema jedenfalls unheimlich. auf einer site, dritter oder vierter eintrag zu "indigokinder" fand ich erst mal einen sehr informativen text. dann etwas, was ich nicht erwartet hatte: einen text über weltverschwörungen.

    indigokind michael hat so komisches zeug von sich gegeben. das geht doch auf keine kuhhaut.

    so langsam glaube ich, dass dieses schlagwort abwehrreaktionen hervorruft bei mir.

    wie bei so vielen dingen im leben, werden auch der indigo und seine eltern opfer von bauernfängern. (bei indigokinder.de dauerts nicht lange, bis man eine bankverbindung findet...).

    wenn nicht so viele dummköpfe auf so ein zeug reagieren würden (auch indigos sind wohl nicht so schlau wie angenommen...), gäbe es diesen florierenden wirtschaftszweig, der als eine art "parallelwelt" angepriesen wird, gar nicht!

    also: auch indigos sind menschen. und genau deshalb werden sie sich (wie alle anderen auch) NIE ZUSAMMENTUN UND EIN NEUES ZEITALTER EINLÄUTEN. sie müssen erst mal mit sich selbst klarkommen. und das tun die wenigsten (irgendwie auch bei normalos zu beobachten, dieses phänomen).

    wenn ich mir die eigenschaften der indigos ansehe, müsste ich sagen, dass ich auch einer bin. ich verstehe also den unterschied nicht!

    gruss
    mina
     
  2. Juppi

    Juppi Guest



    I N D I G O ?


    Moin,

    ich muß sagen, mir geht es ähnlich.
    Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, seit wann spricht die Welt von Indigo's und von wo kam diese Welle zu uns ?

    Für Antworten bin ich dankbar............................Juppi :)
     
  3. thinkabelle

    thinkabelle Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Nähe Heilbronn (NO)
    hallo allerseits, speziell mina73 und juppi!

    ich schreibe euch mal direkt an, weil ich meine meinung mit euch teile und es toll finde, dass dieses thema sorum aufgegriffen wird. als entnervung von dem gehabe von indigos stellenweise...

    @mina73 ich glaube in einem thread habe ich den indigo anoubiz auch persönlich angegriffen, da er den thread als megaphon benutzt hatte. haben das aber geklärt, er dankte und gelobte besserung ;)

    indigos fällt es offensichtlich besonders schwer, sich "gesellschaftsgerecht" auszudrücken und so auch zu verhalten. empfinde es ebenso als unhöflich, wenn ich im normalen leben einem indigo begegne, der von mir, ohne jeglichen vertrauensaufbau verlangt, SEIN denken zu akzeptieren. mache dann zu oder versuche er/sie/es ;) darauf aufmerksam zu machen. diese mühe machen sich aber nicht viele. sie hören einfach weg.

    es hängt viel vom zusammenspiel von toleranz und dem zeigen eindeutiger grenzen und regeln bei der erziehung ab, wie sich ein indigo entwickelt.
    ich bin gerade dabei, meine gesellschaftlichen zwänge, die ich mir auferlegt habe, langsam abzubauen.
    "ein um gottes willen, wie geht die denn ab? wie kann die nur...? woher weissn die das denn schon wieder?" kann mir nichts mehr anhaben.
    der kleinste fingerzeig allerdings auf meinen sohn, weil ich ein zungenpiercing und von mir aus dem verheirateten nachbarn gewunken habe, z.B. habe, tut mir weh. (schwäbisches kleinstadtleben halt...)

    fange ich an, mich deswegen zu verteidigen, wird es ein einseitiger monolog, weil die andere seite mich nicht versteht oder will und es nur schlimmer wird, als es eigentlich war. nur um des friedens willen bleibe ich einfach freundlich. und wenn dann halt mal jemand wirklich zuhört ist man nicht mehr zu bremsen....

    das müssten eigentlich einige von euch kennen, oder nicht?

    letztens habe ich das aktiv bei einem indigo-bekannten bemerkt. er erzählte und erzählte und wollte nur ein bisschen mitgefühl. so wie er es aber erzählte, stellte er die andere partei als dumm hin, und hob sich selber auf eine höhere stufe. ich fing ihn mit ein paar nachhakenden sätzen auf, weil ich es bemerkte und eine tolle diskussion war in vollem gange und er fühlte sich verstanden. das war bei ihm öfters schon so.- früher. aber das bewusstsein hierüber fehlt meist, weil das automatische wissen hierüber fehlt, das soziale "richtige" verhalten. mindestens solange, bis jemandem einer DIREKT sagt: du verhältst dich anders, falsch, unverständlich... und dann weisst du selber erstmal nicht, warum du nicht so sein darfst, wie du bist. klasse.


    vielleicht ist ein bisschen verständnis und eine gelegentlich schranke für den enthusiasmus der indigos nicht schlecht. also bevor ich anfange, mich nicht mehr zugehörig zu fühlen, versuche ich lieber, parallelen für mein leben zu ziehen und meine kommunikation zu verbessern um verstanden zu werden, falls mich jemand verstehen möchte.

    einen zusammenschluss der indigos wird es nicht geben, denke ich. noch nicht. aber was passiert, wenn wirklich diese aggressionen der unverstandenheit hochkommen und so ziemlich alle diese (unverstandenen) indigos sich zusammenschliessen? es gibt einen kampf gegen die "alte" zeit...

    ich bin 1979 geboren, indigo und habe einen indigo-sohn. was ist mit den älteren, den nicht so toleranten oder einfach nur "unbewussten" Eltern?

    die emotionslose aggressivität, die sich hier gegen die allgmeine gesellschaft aufbauen könnte, wird hoffentlich durch verständnisvolle, tolerante eltern gemindert und nicht im bürgerkrieg enden oder so...

    wenn ich nicht endlich zu mir, zu diesem "bewusst, anders zu sein" gefunden hätte, weiss ich für mich selber nicht, zu was für taten im allgemeinen ich in der lage gewesen wäre...

    wobei ich das ganze wieder versuche positiv zu sehen:
    der folgende spruch entschuldigt einiges und sollte öfters von indigos angewandt werden. ein charmantes, liebevolles "tja, genialität und wahnsinn liegen nah beeinander..."

    liebste grüße an euch alle, des wird scho!

    isabelle


    ps: ein jeder indigo sollte sich das zu herzen nehmen:
    sich selbst zu loben, gehört nicht zu meinen stärken.
    dieser widerspruch in sich soll zum nachdenken anregen. :rolleyes:
    lobt euch selber. aber innerlich, leise.
    eine wand aus neid und missgunst nützen keinem beim verstandenwerden...
     
  4. thinkabelle

    thinkabelle Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Nähe Heilbronn (NO)
    ganz vergessen: mit lauter redeschwall mal wieder....

    ich finde es auch nicht so toll, wenn überall kontonummern auftauchen.
    bekomme da auch gleich immer e in zucken im rechten auge.;)
    vor allem, wenn ich die gestaltung der seiten stellenweise sehe.

    aber warum eigentlich?würde die gesellschaft das alles akzeptieren bzw. tolerieren, würdest du nicht so sprechen, sondern wie bei einem guten oder schlechten sportverein oder frisör deinen beitrag zahlen.
    is doch wahr... viele sparen am frisör, obwohl sie einen monat mit der frisur mindestens rumlaufen und kaufen sich ein oberteil, dass sie maximal 5 mal tragen...

    aber auch einen guten frisör muss man einfach finden, oder nicht?
    ich für mich selber habe dieses forum mit als weg gefunden, mich auszutauschen und vielleicht eine gemeinschaft zu finden, für die ich auch bereit bin, geld auszugeben, wie reiki z.B.

    ich finde, wenn man ab und zu seine "gesellschaftlichen" natürlichen verhaltensweisen in frage stellt und wieder in vergleich mit eigentlich alltäglichen dingen (wie spritualität) verbindet, nehmen sie die ganze Kraft aus unnützer Energieverschwendung eigentlich sinnloser gedankengänge...

    es ist einfach alles bisschen "neuland" und das kostet pionierarbeit. innerlich und äusserlich.

    isabelle
     
  5. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Am Wochenende hab ich von Bert Hellinger gehört, dass es sich bei ADS-Kindern immer um einen systemischen Hintergrund, ähnlich wie bei Psychosen handelt. Der Indigo ist - völlig unbewusst - verbunden mit einem Mord in der Familie, der bis zu 10 Generationen zurück liegt und verschwiegen/geleugnet wird. Die Verbindung kann so sein, dass derjenige gleichzeitig den Mörder und sein Opfer "darstellt". Das führt zu großen inneren Spannungen und Belastungen. Der ADS/Indigo-Betroffene versucht mit seinem Verhalten auf diesen Mord aufmerksam zu machen und kommt sich deshalb oft "außen stehend" und als "beosnders" vor. Sein Verhalten wird oft nicht verstanden. Sieht man es aber als gleichzeitige Darstellung des Verhaltens eines Opfers, das ermordet wird und seines Täters, der mordet, dann werden viele ADS-/Indigo-Verhaltensweisen verständlicher.

    Ich habe selbst in der Rolle eines solchen Menschen gestanden und es war eine merk-würdige Erfahrung. Und so lange das Kind nicht in Sicherheit und aus der Schusslinie war, war es sehr anstrengend.

    Aus dieser Erfahrung heraus und dem, was ich da bei dieser Gelegenheit fachlich gelernt habe, kann ich sagen: man tut dem Kind keinen Gefallen, wenn man auf es selbst und seine Symptome blickt. Der Blick muss weiter werden und das System mit einbeziehen.

    Interessant für mich war auch: das Körpergefühl des Kindes, für das ich stand, war meinem in der Kindheit nicht unähnlich. Zuerst dachte ich, dass ich nicht richtig wahrnehme. Mir wurde aber bewusst, dass ich sehr belastet war, als dies Belastung von mir genommen wurde und ich (als dieses Kind) mich von Vater und Stiefvater fest gehalten fühlen konnte.

    Liebe Grüße
    Christoph
     
  6. mina73

    mina73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2004
    Beiträge:
    961
    Ort:
    schweiz
    Werbung:
    isababe: hmm, ich verstehe immer noch nicht, wo der unterschied liegt.

    das, was die "indigo-liga" verlangt in punkto schule könnte man allgemein fordern. das hört sich nach ganz normalen problemen an, die auf das verkorkste bildungssystem zurückzuführen sind. und was hat es mit dieser "emotionslosen aggression" auf sich?

    hast du noch einen erhellenden link für mich auf lager??

    ANDERS SEIN: grundsätzlich ist jeder "anders". ich bin türkin. mir gegenüber hat sich auch nicht jeder optimal verhalten. meine familie hatte sehr grosse probleme. auch wegen des lebens in deutschland. sie wollten sich nicht anpassen (was man aber von aussen nicht so wahrgenommen hat). sie sagten ständig: wir sind anders. am beispiel der türken kann man sagen: entweder anpassung oder gettoisierung. kann man denke ich beliebig auf alles anwenden. die dritte möglichkeit läuft eben auf elitäre gruppenbildung aus (siehe fred "elite") mit dem ziel, die welt zu verändern. kann meiner meinung nach auch nicht stimmen.

    grüsse
    mina
     
  7. Calendula

    Calendula Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2002
    Beiträge:
    303
     
  8. Christoph

    Christoph Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2004
    Beiträge:
    1.488
    Ort:
    Kiel, Schleswig-Holstein (D)
    Hallo Calendula,

    Was das "immer" angeht, so kann sich das natürlich nur auf alle Fälle beziehen, die Bert Hellinger bzw. anderen Aufstellern bekannt sind.

    Aber der Hinweis auf Vererbung ist auch nicht besser. Was für Vererbung gehalten wurde, war bisher meist das, was mit sonstigen Modellen und Methoden nicht fassbar war. Sehr viel Systemisches wurde früher der Vererbung zugeschrieben und hat sich nun als lösbar herausgestellt.

    Die Tatsache, dass es seit den 80er Jahren diese Attribuierung "Indigo" gibt, (und die des ADS nicht viel länger) heißt doch nicht, dass es das Problem nicht schon vorher gegeben hat. Dann wäre es ja so, als wäre die Radioaktivität erst durch deren Messbarkeit entstanden. Ich wette, früher hat es das auch gegeben, es wurde nur anders benannt.

    Was haben Betroffene davon, bei einer rein biologischen Sicht der Sache zu bleiben? Sie müssen keine Selbstverantwortung übernehmen. Sehr oft lese ich von ADSlern/Indigos, dass sie erwarten, dass die Welt sich auf sie einstellt, statt dass sie etwas unternehmen. Es gibt also einen sekundären gewinn der Betroffenheit. Das hilft aber m.E. nicht weiter. Die Welt wird sich nicht verändern deswegen.

    Morde in Systemen haben sich auch zuvor sicher bemerkbar gemacht. Damals war aber die systemische Sicht nicht weit genug entwickelt, als dass man diesen Zusammenhang hätte auch nur ansatzweise erkennen können. Selbst jetzt ist die Sicht ja offenbar eingeengt auf das Biologische (mit irgendeinem heiligen, esoterischen Überbau?), oder?

    Die Vorstellung von "Indigos" kommt mir eher wie ein Konstrukt vor, das hilft, nicht an sich selbst zu arbeiten. wenn man wirklcih das Potentiel hat, zu einer Weiterentwicklung der Welt beizitragen, dann ist es dafür sicher ncith nötig, dass die ganze Welt sich auf einen einstellt. Oder leiten sich aus ADS noch besondere Rechte ab?

    Außerdem machen sich Morde im System schon immer auch auf andere Weise bemerkbar. ADS ist nicht das einzige System-Symptom, das darauf verweist. Auch Psychosen genauso wie Sprachstörungen haben damit zu tun. Und das in bisher allen untersuchten Fällen.

    Wichtig dabei ist aber nicht die Erklärbarkeit, sondern die Lösungsmöglichkeiten, die sich daraus ergeben.

    Ich bin sicher: der für den ich am Wochenende gestanden habe, der wird gesund werden. Und das bald. So fühlte es sich an in der Rolle. Und da ich weiß, dass diese Arbeit so wirkt, wenn es sich so anfühlt, habe ich Zuversicht. Gönnen wir es ihm?

    Liebe Grüße
    Christoph
     
  9. mina73

    mina73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2004
    Beiträge:
    961
    Ort:
    schweiz
    gab es schon immer. georg büchner war sicher auch einer (gestorben 1843, glaube ich)!!!

    mina
     
  10. Calendula

    Calendula Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2002
    Beiträge:
    303
    Werbung:
    darin stimm ich dir zu, dass das Symtom früher einen anderen Namen hatte: Zappelphilipp. Da wurde es aber schlichtweg auf die schlechte Erziehung geschoben und als einzige Reaktion gab es Prügel für den Ungehorsam.

    Die Geschichte der Kindererziehung ist auch noch nicht soooo alt. Das erste Pädagogische Schriftwerk entstand 17 hundert irgendwas.

    wenn es so einfach wäre, wie du es darstellst, dann wäre die Welt längst gesundet und kein ADSler oder Indigo bräuchte mehr sein Umfeld zur Verzweiflung bringen. Aber so einfach ist das nicht.

    Ich denke, der Aufschrei dieser Menschen ist durchaus wichtig, allein schon deswegen um aus dem Trott der Gleichgültigkeit heraus zu treten. Alles muss nur noch funktionieren, und wenn der Mensch nicht funktioniert wie erwartet, wird er aussortiert.

    Jetzt schreit jemand so laut (denke dabei auch an anubiz) das man sich nicht wegdrehen soll, sondern sich um das Problem befassen: keine Gleichmacherei mehr!
     

Diese Seite empfehlen