1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Indigokinder/Kristallkinder

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Abgemurkst, 21. Januar 2013.

  1. Abgemurkst

    Abgemurkst Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2012
    Beiträge:
    6
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    vor kurzen hörte ich durch eine gute Freundin von Indigo und Kristallkindern.
    Ihr Sohn ist in kinesiologischer Behandlung und die Freundin selbst ist Heilpraktikerin und beide vermuten, dass ihr Sohn ein Indigokind ist.
    Nun habe ich nicht so ganz verstanden, ob es einen Unterschied zwischen indigo oder kristall gibt und was es genau zu bedeuten hat.

    Ich freue mich jetzt schon über eine Antworten.

    :danke:
     
  2. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Den Begriff "Indigokind" gibt es seit 1982 und, soweit ich weiß, wird er mit dem Kristallkind weitgehend synonym verwendet.

    Wiki meint dazu:

    Der Begriff wird nicht durch Erkenntnisse der Psychologie, Kinder- und Jugendpsychiatrie oder Pädagogik gestützt, und fand im wissenschaftlichen Diskurs so gut wie keine Resonanz.
    ...
    Der US-amerikanische Psychiater Russell Barkley kritisiert, dass das Konzept der Indigo-Kinder durch keine wissenschaftlichen Studien gestützt wird. Viele der beschriebenen Verhaltensweisen seien so allgemein beschrieben, dass sie auf die meisten Menschen zuträfen. Dass viele Menschen darin sich oder ihre Kinder wiedererkennen, schreibt er dem Barnum-Effekt zu. Er kritisiert auch, dass durch eine Zuschreibung „Indigo-Kind“ eine angemessene und hilfreiche medizinische Diagnose und Behandlung vorenthalten werden könnte.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Indigo-Kinder

    Und dieser Link ist absolut lesenswert:
    http://www.sekten-info-essen.de/texte/indigokinder.htm
     
  3. Anevay

    Anevay Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2012
    Beiträge:
    32.557
    Hi,

    der Unterschied, wie ich ihn las: Indigos haben AD(H)S (hyperaktive Variante, tendenziell extravertiert, wild) und Kristallkinder ADS (hypoaktive Variante, tendenziell introvertiert, träumend, hypersensibel).

    Mal wieder etwas, wo exo und eso ein und dasselbe auf ihre eigene Art beschreiben. imho.

    LG
    Any
     
  4. Bougenvailla

    Bougenvailla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    7.001
    Auch hier kannst Du mal nachlesen:

    http://www.agpf.de/Indigo-Kinder.htm


    Jeder Schei....lässt sich verkaufen, wenn er professionell vermarktet wird.
     
  5. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    :thumbup:

    Nun ja, Indigokind klingt für betroffene Eltern wesentlich besser als Ad(H)S oder sozial auffälliges Verhalten oder anderes.
    Da fällt das Marketing auf allerfruchbarsten Boden.
     
  6. xiomara

    xiomara Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2011
    Beiträge:
    566
    Ort:
    überall und doch nirgends
    Werbung:
    und wenn man beide auf einmal erleben darf ist die stille form und die laute form unterm strich das selbe...den es geht immer nur um eines, den eltern zu zeigen wie es auch anders geht! ;)
     
  7. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Da muss ich dir recht geben...
     
  8. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Die Indigo-Bewegung möchte den Eltern nahe bringen, daß sie ein ganz besonderes Kind haben usw.
    Sie legt den Eltern somit nahe, diese Auffälligkeiten zu schätzen und zu fördern und gegen die Gesellschaft zu verteidigen ... .
    Da das weder Eltern noch Kind dauerhaft aushalten können sind fatale Folgen vorprogrammiert. (auch dazu der Link vom sekten-info oben)

    Ein Indigokind weise nach Carroll und Tober neue und ungewöhnliche psychische Merkmale auf, die ein bislang nicht bekanntes Verhaltensmuster ergäben. Es komme mit einem hohen Selbstwertgefühl und dem Wissen um seine Erhabenheit auf die Welt, akzeptiere keine (künstlichen) Autoritäten und reagiere nicht auf Disziplinierungsversuche, verweigere ihm unverständlich oder sinnlos erscheinende Handlungen, zeige Frustrationen gegenüber ritualisierten Systemen, gelte als Querdenker, habe Schulschwierigkeiten, werde von anderen als dissozial wahrgenommen und habe einen hohen Intelligenzquotienten. Auch sei es hypersensibel gegenüber chemischen Stoffen, beispielsweise in der Nahrung. Bei Indigokindern würden von Ärzten häufig fälschlicherweise kinder- und jugendpsychiatrische Störungen wie beispielsweise eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert. Anhänger dieser Idee empfehlen daher Eltern, auch entgegen ärztlichem Rat, auf eine schulmedizinische Behandlung dieser Störung zu verzichten. Carroll, Tober und andere einschlägige Autoren vermitteln den Eindruck, die „Ankunft“ der Indigo-Kinder sei Teil eines größeren spirituellen Prozesses, sie seien Vorboten einer neuen, hybriden, möglicherweise sogar außerirdischen Lebensform.[
    http://de.wikipedia.org/wiki/Indigo-Kinder
     

Diese Seite empfehlen