1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Homöopathie

Dieses Thema im Forum "Vegetarier-Forum" wurde erstellt von Lumino, 10. November 2009.

  1. Lumino

    Lumino Guest

    Werbung:
    Ich bin Ovo- Lacto Vegetarier, will mich nun schlau machen über die
    Vereinbarkeit von Homöopathie und vegetarischer Überzeugung

    Da hier auch tierische Bestandteile, oder sogar ganze Tiere verwendet werden.

    Ausserdem würde mich noch interessieren, wie die verschiedenen Meinungen
    zu "Lab, also Kälbermagensaft!!! und Vegetarismuns" Ich freu mich über
    eure Ansichten, bzw. fachliche Aussagen Vielen Dank Lumino:banane::zauberer1
     
  2. eidechsenkönig

    eidechsenkönig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
    Naja,wenn ganze Tiere verarbeitet werden,dann ist das ganze natürlich nicht vegetarisch.Lab ist natürlich auch nicht vegetarisch.Aber für Milch und Eier sterben ja auch Tiere - wer aus ethischen Gründen Vegetarier ist,der ist sowieso inkonsequent,aus gesundheitlichen Gründen genauso.
     
  3. Guten Morgen Lumino,

    ich denke das fällt wohl eher in den Bereich der Veganer. Es ist ja nun mal so dass Vegetarier auf Fleisch verzichten aber tierische Produkte dennoch zu sich nehmen.
    Also Lab ist defintiv kein Fleisch sondern eben ein Enzymgemisch. Homöopathische Mittel sind auch kein Fleisch, sondern Essenzen.
    Ich bin kein Homöopath aber würde mich mal interessieren für was "ganze Tiere" verwendet werden um ein homoöpathisches Mittel herzustellen :confused:


    Gruß
    Elvira
     
  4. eidechsenkönig

    eidechsenkönig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
    Es gibt schon einige Vegetarier,die achten darauf,das sie kein Käse
    mit Lab essen.Warum versteh ich auch nicht!
     
  5. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Gibt es da nicht so ein Mittel, wo Bienen zerrieben werden? Weiss jetzt nicht, wie es heisst, ich glaub, ich hab da in meinen Unterlagen mal so etwas gelesen.

    Zum Lab: für Käse wird sehr häufig Kälberlab benutzt, das ist ein Enzym aus dem Magen der Kälber. Man bekommt es nur, wenn man diese Tiere auch tötet, was ich gehört habe.
    Inzwischen gibt es allerdings auch Käsesorten ohne tierisches Lab, dieser sollte dann keinen ideologischen Konflikt bei Vegetariern auslösen.
     
  6. Eselsohr

    Eselsohr Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2008
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:
    Homöopathie: die meisten Mittel sind aus Pflanzen oder aus Mineralien, Salzen, aber es gibt auch welche mit toten Insekten. Erkennt man –oder der Apotheker oder Arzt- aber am Namen. Wenn man also dem Heilpraktiker oder Arzt vorher sagt, dass man so was nicht wünscht, muß und kann er eben ein anderes Mittel finden. Stellt man sich seine Mittel selbst zusammen, dann fragt man den Apotheker.

    P.S. und für Veganer: es gibt z. B. auch Mittel mit Schlangengift, aber auch das erkennt der Lateiner (Arzt, Apotheker) am Namen.
     
  7. Eselsohr

    Eselsohr Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2008
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Norddeutschland
  8. heilp

    heilp Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    193
    Ort:
    berlin
    sollte der heilpraktiker eine alternative finden, hat dass ganze dann nichts mehr mit klass. homöopathie zu tuen.

    heike
     
  9. Eselsohr

    Eselsohr Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2008
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Norddeutschland
    Heilp, die homöopathie hat mit ganz wenigen Mitteln angefangen. Trotzdem gab es von Anfang an Erfolge.

    Es gibt das eine ideale Mittel, manchmal ist es noch gar nicht entdeckt (oder die Pflanze hierfür ist schon ausgerottet, dann wird es nie entdeckt werden). Dann nimmt man eben, was man findet im Repertorium. Homöopathie ist immer eine Annährung.

    Jede Mittelsuche hat im ersten Anlauf ein Spektrum von Mitteln, die einigermaßen passen könnten. Der erfahrene Homöopath wird nur schneller (vielleicht schon im ersten Gespräch, wenn der Patient wirklich offenherzig alles erzählt) das eine am besten passende herausgreifen als der unerfahrene, der vielleicht mehrere Versuche braucht.

    Und selbstverständlich sind Alternativen möglich. Eben weil das ideale Mittel vielleicht noch gar nicht auf dem Markt ist, hat es von Anfang an auch ganz unfreiwillig die annähernd ideale Therapie gegeben. Die ist dann eben nicht so phantastisch, aber durchaus kann sie auch Änderungen bewirken. Und wenn der Patient hier eben nein sagt, dann muß man eben ausweichen. Der Erfolg ist dann vielleicht nicht ganz so durchschlagend, nach Belehrung wird der Patient das aber in Kauf nehmen.

    Das ist wie mit den Zeugen Jehovas und der Ablehnung von Blutspenden, von schweren Unfällen mit extremen Blutverlusten abgesehen kann man Alternativen finden, die vielleicht belastender sind für den Patienten, aber auch gehen.

    Hast Du überhaupt eine Ahnung wie viele Mittel in einem Repertorium stehen, wie viele eigentlich recht ähnlich sind in der Beschreibung? Kein Therapeut hat alle auf dem Plan, das ist ganz unmöglich. Es ist viel Fingerspitzengefühl notwendig. Und es ist immer möglich, eine Alternative zu finden, die zumindest ein gute Näherung ist. Wer was anderes erzählt, kennt die Homöopathie nicht wirklich.
     
  10. heilp

    heilp Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2009
    Beiträge:
    193
    Ort:
    berlin
    Werbung:
    NUNZUMINDEST MÖCHTE ICH AUF DEN LETZTEREN TEIL ANTWORTEN.
    wieviel mittel in einen repertorium stehen ist mir bekannt, hab es tgl. mindestens zehn mal in der hand, schließlich gibt es da noch unzählige arzneimittellehren. eine näherung zu finden ,dass ist dann wohl auch korrekt, aber halt kein volltreffer.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Chrischy
    Antworten:
    23
    Aufrufe:
    3.735

Diese Seite empfehlen