1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Grauer Star (Linsentrübung, Katarakt)

Dieses Thema im Forum "Gesunde Ernährung, Fasten, Abnehmen" wurde erstellt von Ottokar, 26. März 2007.

  1. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hallo allerseits,

    Grauer Star (Linsentrübung, Katarakt) wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

    fortschreitendes Alter
    Diabetes mellitus
    Augenverletzungen
    Augenerkrankungen
    Medikamente wie Cortison
    direkte Sonneneinstrahlung
    Einseitige Ernährung

    Das gesunde Auge schützt sich durch Antioxidanzien (Radikalfänger) , wie Vitamin C und E, verschiedene Carotinoide, Zink und Selen. Untersuchungen bewiesen besonders einen Zusammenhang zwischen verringerter Vitamin-E-Aufnahme und Grauem Star. Die gezielte Gabe von solchen Radikalfängern kann das Fortschreiten der Erkrankung stoppen.
    vgl.:
    In Ländern mit hochentwickelter Heilkunde hann man Grauen Star seit einiger Zeit operieren. Dabei wird die kranke Linse ausgetauscht. Zugleich kann Kurzsichtigkeit korrigiert werden. In der Regel muß das dann auf beiden Augen erfolgen - also auch auf einem eventuell noch nicht vom Grauen Star betroffenen Auge.

    Schönen Gruß
    Otto
     
  2. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Bis auf den letzten satz, Ottokar , stimme ich dir zu.Die Ärzte werden meist erst dann operieren wenn die Sehleistung unter 0.5 gesunken ist. Nicht vorher und schon garnicht als Prophylaxe.
     
  3. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Nein, nicht als Prophylaxe, sondern, weil aus irgendwelchen Gründen dann gar nichts mehr funktioniert. Muß mich noch mal erkundigen.

    Gruß
    Otto
    :schaf:
     
  4. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Früher, bevor künstliche Linsden verwendet wurden, gabs schon erhebliche probleme bei einseitiger Behandelung. Weil ein Auge dann ca. +14 dpt als Brille benötigte. Das kriegt das beste Sehzentrum nicht mehr als 1 Bild zusammen.
    Natürlich darf man den Patienten nicht verschweigen , das nach der Op die Akkomodation auf dem operierten Auge flach fällt (eine künstliche Linse zieht sich nunmal nicht zusammen- es gibt neuere Linsentypen die das im eingeschränkten maß können)
    Man kann das aber mit Brillen ausgleichen.Und ist im Gegensatz zur wieder vorhandenen Sehleistung das geringere Handycap.

    Ach ja , Leute..SONNENBANK..Gift für die Augen!Ebenso bei der heutigen Uv Strahlung -Sonnenbrillen tragen!
     
  5. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Aha. Das gilt aber unabhängig vom Grauen Star und nur bei extremer Kurzsichtigkeit. Bei mäßiger Kurzsichtigkeit brächte die Op kaum Fortschritt, oder?

    Schönen Gruß
    Otto
     
  6. Alaana

    Alaana Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2006
    Beiträge:
    1.249
    Werbung:
    Ottokar, wie meinst du das jetzt?

    Die Katarakt Op ist unabhängig von jeder Kurz oder Weitsichtigkeit. Die IntraLinsen gibts in jeder Stärke, sodass
    je nach Befund die richtige genommen werden kann.
    Sicherlich wird man , wenn jemand vorher extrem Kurzsichtig war beide Augen operieren, weil ein Ausgleich nur 1nes Auges völlig schwachsinnig wäre.
     
  7. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Hallo Alaana,

    Meine Augenärztin sagte, wenn man die Katarakt OP nur auf einem Auge macht, würde bald gar nichts mehr funktionieren. Deshalb operiert man das andere Auge auch noch, auch wenn es keinen Grauen Star aufweist. Wie sie das gemeint hat, weiß ich nicht.

    Sie hat einen beginnenden Kartarakt bei mir nur zufällig gefunden, weil ich eine neue Brille wegen Kurzsichtigkeit bräuchte. Ich merke von dem Katarakt noch nichts. Jetzt versuche ich, das Fortschreiten des Kataraktes mit hohen Vitamin-Dosen (Radikalfänger) aufzuhalten. Das soll angeblich funktionieren.
    Weißt du etwas darüber?

    Schönen Gruß
    Otto
    :schaf:
     
  8. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.888
    Ort:
    An der Nordsee
    Hallo Otto,

    ich hatte im letzten Jahr eine derartige OP - an nur einem Auge - und ich kann nicht sagen, dass jetzt "nichts mehr funktioniert". Es erscheint mir auch vollkommen unlogisch, eine gesunde Linse gegen eine gesunde (Ersatz-)Linse auszutauschen.

    Die Frage kommt auf, ob sie selbst die OP macht, evtl. in einem Augenzentrum arbeitet, was für mich eine, zwar unverständliche, aber nachvollziehbare Erklärung wäre.

    Solange du noch nichts spürst, in deiner Sehkraft (mit Brille) nicht eingeschränkt bist, ist es eh vollkommen hirnrissig da eine OP vorzuschlagen.

    Ich weiß ja nicht, aber wie wärs mal mit einem anderen Augenazt?

    LG
    Ruhepol
     
  9. Ottokar

    Ottokar Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    401
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hallo Ruhepol,

    ja, das werde ich wohl mal machen. Es kommt mir doch sehr komisch vor, ein gesundes Auge zu operieren...

    Schönen Gruß
    Otto
    :schaf:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen