1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gesellschaftliche GRuppentrennung?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Hierophantumar, 9. Juli 2007.

  1. Werbung:
    also ich bin dafür die Gesellschaft zu trennen: zb. beginnt es in der Schule - nach Jungs und Mädchen. zumindest was einige Fächer angeht.

    Jungen bekommen Einzelunterricht bei den Naturwissenschaftlichen Fächer, Mädchen bei den Geisteswissenschaftlichen Fächer und Sprachen.
    Dann fühlen sich die männlichen Schüler nicht unter so Druck gesetzt, etwas leisten zu müssen und das Selbstwertgefühl wird nicht erniedrigt.


    desweiteren wäre ich dafür, die Arbeitszeiten so einzuteilen, wie folgt:

    derjenigen, der früh aufsteht darf auch früh anfangen.
    derjenige, der gerne etwas länger schläfft und mehr Schlaf braucht fängt eben später an und macht evtl. auch eine Nachtschicht.

    Nicht umsonst gibt es die Einteilung von Nachteule (Morgenmuffel) und Spatz (oder wie das jetzt gerade war mit den Tieren)

    Ich zt.b. würde nie!! um 5 uhr morgens aufstehen, nur weil es mein Beruf verlangt. Damit fallen dann auch Bäcker, Bahn/Busfahrer, und sonstige Berufe weg, wo eine frühe Arbeitszeit verlangt wird. :rolleyes:
    ich bin eher gegen 9 oder 9:30 bereit arbeiten zu gehen. einmal in der Woche geht auch um 8 uhr... aber um 6 oder früher aufstehen oder anfangen...:escape:

    so, wonach könnte noch eingeteilt werden? vielleicht ob jemdand gerne im HIntergrund arbeitet (bei BurgerKing am Grill) oder eher mit Menschen in Kontakt kommen möchte, und nicht die Öffentlichkeit scheut. (z.b. Kassiererin...)

    wäre so eine Einteilung effizient oder eher hinderlich?
    (wobei ich nicht einteilen würde nach Rasse oder andere Dinge, die uns der 2. WK ja so schön vorführte...)
     
  2. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Ich würds schön finden, wenn auch wohl teilweise nicht so ganz praktikabel.

    Der Trend ist ja auch ein anderer. Alle Menschen werden gleichgemacht! ;)
     
  3. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Wenn wir schon bei der Trennung von Buben und Mädchen sind - auch gleich nach dem Einkommen der Eltern und nach den vorhandenen Haustieren.
    :ironie:

    Wie wär´s mit Leistungsgruppen als Alternative unabhängig vom Geschlecht oder Alter? Zumindest während der Schul- und Ausbildungszeit.
     
  4. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo :)

    hm, ich fand die nach Geschlechtern getrennte Schule gar nicht so schlecht. Wären Jungen auf der Schule gewesen, hätte ich wohl nicht Chemie als Leistungskurs gewählt oder Mathe als Prüfungsfach.

    Diese ewige Gleichmacherei ist auch nicht das Gelbe vom Ei...

    Lieben Gruß
    Rita
     
  5. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Huch, ne das mit der Jungen und Mädchentrennung ist ätzend. Das habe ich vorhin überlesen. :nudelwalk
     
  6. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Werbung:
    Du glaubst ja gar nicht, was für ein reger Austausch zwischen Jungen- und Mädchengymnasium herrschte, Frater. Das war richtig aufregend. :D Den "Flash" haste bei Koedukation nicht. :party02:

    Lieben Gruß
    Rita
     
  7. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Ich war auf einer reinen Mädchenschule - diese ewige Trennerei ist auch nicht das Gelbe vom Ei. :)
     
  8. Frater 543

    Frater 543 Guest

    :lachen:

    Ja, das glaube ich. Mir ging es jetzt aber weniger um die pubertäre und im zweifelsfall sexuelle Interaktion, sondern ich halte gemischten Unterricht generell für besser. ;)

    LG,

    543
     
  9. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Beides ist nicht das Gelbe vom Ei, Indigomädchen. :)

    Beides hat Vor- und Nachteile. Und was für ein Individuum gut ist, kann es vermutlich nur selbst herausfinden.

    Ich komme aus einem sehr "weiblichen" Beruf, der sich zögernd auch männlichen Bewerbern öffnete. Es war sehr faszinierend, zuzusehen, wie sich das Ganze entwickelte, und zwar in der Hierarchie. Da, wo die Kacke am Dampfen war, da waren die Frauen. Die "höherwertigen" Tätigkeiten gingen schleichend in Männerhände über - obwohl sie oft (nicht immer) bei Weiten nicht so gut qualifiziert waren. In der mittleren Führungsebene war der Männeranteil schon proportional höher als an der "Basis". In den hohen Ebenen findest du zu über 50% Männer, bei einem Anteil von max. 10 % innerhalb der Berufsgruppe. Auf dieser Leitungsebene bekamen die Männer fast durchweg nach Abschluss der Qualifikation einen "Posten", die Frauen mit den besseren Noten blieben im mittleren Management hängen. Und sie waren nicht weniger durchsetzungsfähig oder mit weniger Selbstvertrauen gesegnet.

    Das hat sich auch durch Koedukation und ich weiß nicht was geändert.

    Tja, das Gelbe vom Ei gibbet wohl nur im Ei. ;)

    Lieben Gruß
    Rita
     
  10. Frater 543

    Frater 543 Guest

    Werbung:
    :lachen: :lachen::lachen::lachen:

    Danke Rita! Den merke ich mir!


    LG,

    543
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen