1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

gegen Krebs

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von heugelischeEnte, 28. Juni 2012.

  1. heugelischeEnte

    heugelischeEnte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    5.098
    Ort:
    Bad Ischl, St. Florian, Grundlsee
    Werbung:
    Die Klapperschlange heilt es. Die Rassel und der Kopf werden eliminiert (diese Teile sind nutzlos). Das Brauchbare Fleisch wird unter der Sonne, bei niedriger Hitze, getrocknet. Die Haut muss entfernt werden, dann wird das Fleisch in Stücke geschnitten und zu einem feinen Pulver zermalmt. Gieße diese Substanz in leere Kapseln um sie zu konsumieren. Nimm diese Kapseln alle zwei oder drei Stunden, in Übereinstimmung mit der Krankheit, und nimm die Anzahl der Kapseln, bis zur Ausrottung der Krankheit. Iss keine Art des Fleisches.

    Andere Formel:

    Löse die Rassel und den Kopf, lege das Fleisch um es unter der Sonne zu trocknen und pulverisiere das Fleisch wenn es trocken ist. Dann konsumiere einen Löffel voll innerhalb dreier Löffel voll Olivenöl, zweimal täglich. Wenn der Krebs äußerlich ist, dann muss das Pulver auf die kranke Stelle aufgetragen werden.

    ;)

    gesundheitlicher Friede
    okkulte Medizin & Praktische Magie
     
  2. Villimey

    Villimey Guest

    Ich glaub es hackt!?:wut1:
    Klapperschlange HEILT Krebs!!?
    Solchen gefährlichen Unsinn im Netz,selbst in einem Eso-Forum, zu verbreiten müßte bestraft werden!

    Unfassbar!
     
  3. 0bst

    0bst Guest

    Vielleicht ein Hilferuf: "Holt mich ab, huhu, Tierschutzverein..."
     
  4. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    liebe ente, das ist doch nicht dein niveau!
    dieser unsinn wird doch in china geglaubt, mit der folge von großem leid für die tierwelt.
    nein, so einen blödsinn brauchst du uns nicht auftischen.
     
  5. DUCKFACE

    DUCKFACE Guest

    Ich bin der Meinung, dass man den behandelnden Onkologen über jede alternativmedizinische Krebstherapie, die man zusätzlich zur konventionellen Behandlung anwenden möchte, in Kenntnis setzen sollte.

    So können meines Wissens bestimmte Pflanzen-Extrakte mit speziellen Medikamenten der Chemotherapie interagieren, was deren Effektivität zumindest in vitro und im Tierexperiment reduziert oder gar gänzlich neutralisiert: "Stattdessen gingen die antikarzinogenen Effekte von Bortezomib sowohl in-vitro als auch im Experiment an der Maus verloren, wenn EGCG hinzukam. EGCG antagonisierte die Wirkung von Bortezomib komplett. Die Forscher führen dies auf eine Bindung von EGCG an Bortezomib zurück.

    Sie verhindert, dass Bortezomib in den Tumorzellen die Proteasomen hemmen kann und dadurch die Tumorzelle zerstören kann. Die Experimente zeigen, dass EGCG offenbar an den Borsäure-Rest von Bortezomib bindet. ... Ob die Wirkung von Bortezomib auch beim Menschen durch das Trinken von grünem Tee beeinträchtigt wird, lässt sich aus den Experimenten nicht eindeutig ablesen. Laut Schönthal muss dies aber befürchtet werden. Berichte von Krebspatienten, nach denen grüner Tee die Verträglichkeit von Bortezomib verbessert, deutet der Forscher als Hinweis auf eine solche Interaktion.

    Wenn EGCG die Wirkung von Bortezomib hemmt, gingen folglich auch die Nebenwirkungen zurück, argumentiert der Forscher. Die subjektiven positiven Erfahrungen von Krebspatienten können deshalb sehr trügerisch sein. Patienten, die mit Bortezomib behandelt werden, sollten besser keinen grünen Tee trinken, rät der Experte. Vor allem aber sollten sie Tee-Konzentrate oder EGCG-Produkte meiden.
    " (Quelle: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/35312).

    Ich halte es für immens wichtig, Prävention nicht mit Therapie zu verwechseln.
     
  6. ersteslebewesen

    ersteslebewesen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    4.031
    Ort:
    Erde
    Werbung:
    :lachen::danke:
     
  7. 0bst

    0bst Guest

    Oder ist es nur eine kleine Demo gegen Erfahrungsberichte mit ärztlich nicht verordneten Mitteln?

    Ohne Erklärung warum geschrieben und Quellenangabe kann zumindest ich nichts mit dem ersten Beitrag anfangen.
     
  8. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:
    ja das dachte ich mir auch....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen