1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

gefährliche Quacksalber

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Dirtsa, 18. November 2010.

  1. Dirtsa

    Dirtsa Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    Sicher hat hier schon jemand von dem Mittel MMS gehört.
    Ein Wundermittel das ja angeblich Malaria, alle Infektionskrankheiten, und sogar man staune, AIDS heilen soll.
    Bei genauer Betrachtung: man könnte auch Danklorix mit 9% iger Salzsäurelösung mischen und das dann trinken. In geringen Mengen erzeugts vermutlich nur Übelkeit und Durchfall.
    im Internet gibts genügend Eigenartige Typen die das verkaufen um viel Geld.
    Sogar Ärzte geben sich für so etws her.
    Da prüfte ich mal nach über die Erfahrungen mit diesem Mittelchen.
    Es wurden nicht mal Blutuntersuchungen gemacht an den behandelten Patienten.
    Doch die herausragenden Ergebnisse. Dieser Arzt hat seine Praxis aufgegeben aus verschiedenen Gründen wie er sagte.
    Merkwürdig
    youtube.com/watch?v=SUCKaseUIc4
    äußerst zweifelhaft.
     
  2. Sternwesen

    Sternwesen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    376
    Also ich kenne einige Menschen im Umfeld, welche es genommen haben (inkl. mir selbst) und manche Sachen konnten erstaunlich rasch kuriert werden. zB.: Katzenschnupfen bei elendlich dahinvegetiertem Kater - innerhalb 3 Wochen - man würde es nicht glauben, wenn man ihn jetzt sieht!
    MRSA - der gefürchtete multiresistente Keim - nach nur 2 Wochen fast am ganzen Körper eliminiert (eine schlecht durchblutete innere Fistel trug ihn noch nach dieser Zeit) - obwohl der Keim zuvor 1-2 Jahre an allen typischen Körperstellen nachweisbar war!
    Die Ärzte wiederholten den Test, weil sie dachten, es wär falsch abgenommen worden ...

    Vermutlich kann das Zeug schon was.
    Gesetzt den Fall man bringts runter ohne zu kotzen. Ich denke, für den Notfall ists gut wenn man es daheim hat. Und wenn man mal von Schulmedizin hängen gelassen wird, hat man noch was. - Bei all den ominösen Vogel- Schweine- und Ameisenbärgrippen heutzutage ...
    Man erspart sich diese Impfungen, weil man MMS hat. Für den Fall, der vermutlich sowieo nicht eintretten wird ... aber wer weiß.

    Es gibt Krankheiten, da gehts einem so schlecht, dass man meint, schlechter kann es nimmer werden. Da ist dann schon alles wurscht und Menschen in diesem STadium probieren so manches Alternative aus.
    Wenns dann auch noch hilft, ohne geschadet zu haben - Bravo !
     
  3. Sternwesen

    Sternwesen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    376
    Ah da war ja noch ein Link.
    Warum solche Leute ihre Praxis aufgeben, hat oft sehr traurige Gründe.
    Beschäftige Dich mal näher mit der Pharmalobby.
    Hatte selbst Borreliose. Von den Ärzten gabs anfangs Antibiotika und als alles so richtig schlimm - mit chronischer Hirnhautentzündung usw. war, gabs nix mehr. Antidepressiva, und das wurde groß vermerkt, dass ich diese ablehnte.
    Was tut man also? Man sucht im Internet nach Betroffenen, die rausgefunden haben.
    So auch ich. War damals bei einer sehr fruchtbaren Gruppe dabei, Texte von früheren Ärzten wurden übersetzt, welchen die Lizenzen entzogen wurden, ihre Labors gingen aus unerklärlichen Gründen in Flammen auf oder sie hatte seltsame Unfälle oder wurden in die Psychiatrie gesteckt .... alle, die auf der gleichen Ebene was rausgefunden und weitergekommen sind, endeten so oder ähnlich.

    Das ist nicht fernes irgendwas, das ist mitten unter uns. Keine 50 km von hier war einer beschäftigt. Er hatte Erfolge bei der Behandlung von Borreliose, Krebs, HIV, MS etc. - und dieser Mann landete auch irgendwann in unserer öffentlich nicht zugänglichen Gruppe.

    Irgendwann war plötzlich die Gruppe im Net gelöscht. Keiner wusste wie und warum. Der Gründer unauffindbar. Irgendwann machte ich den Arzt wieder ausfindig. Er schrieb mir, dass ihm während eines Urlaubes seine Ordination auf den Kopf gestellt wurde und nach ihm gefahndet ... er lebt nun in einem anderen Erdteil, wo er noch sicher ist.
    Das Medizinwesen ist heute so aufgebaut, dass man jederzeit jedem Gesetzesverstoße unterschieben kann. Weil es nicht möglich ist, nach diesen Gesetzen zu arbeiten - und alle Menschen damit gesundzukriegen. Manche brauchen eben was anderes, als von oben her beschlossen wurde, dass gemacht gehört.

    Der Arzt hatte vielen Menschen geholfen. Seine Methoden wurden nicht anerkannt, viele Kosten hatte er ohnehin schon selbst zu tragen, da die Kassen vieles nicht bezahlten ... und nun war er abgesägt.
    Seine Akten alle beschlagnahmt und somit für ihne keine Heilungen nachweisbar, weil er nichts mehr in der Hand hatte. - Und schon ist einer ein Scharlatan.

    Solange die Pharmalobby bestimmt, worein geforscht werden darf - weil die Kosten so immens sind, dass nur so eine Lobby dies finanzieren kann - hat jeder andere es schwer, irgendwas Gescheites rauszufinden - bzw. wird er nie die geforderten Nachweise erbringen können, weil keiner diese Gelder für diese Vorraussetzungen aufbringen kann alleine.
    Also wird es/er nicht anerkannt.
    Im Gegenteil.

    Früher dachte ich immer, das sind alles Verschwörunge und so ... bis ich das selbst miterlebte.

    Darum: Nicht jeder muß ein Scharlatan sein, der als solcher hingestellt wird!!! Oft sind es wunderbare Forscher und Heiler!
    Auch wenn es sicher genug geben mag, welche aus Geldgier oder sonstigen Gründen tatsächlich Blödsinn machen.

    Wollt ich noch dazu gesagt haben.
     
  4. Dirtsa

    Dirtsa Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Steiermark
    Ichhab es ebenfalls ausprobiert, doch als ich in einem Forum darüber gelesen habe, dass Glutadion ( Antioxidanz in den Körperzellen) ebenfalls abgebaut wird und das ist nicht gut, habe ich mal aufgehorcht. Es werden auch rote Blutkörperchen zerstört. Wenn man das nach Empfehlungen nach Jim Humble einnimmt dann kann man gleich die nächsten 3 wochen den Meldezettel auf der Toilette ausfüllen.
    In geringer Dosis als Mundspülung bei Zahnfleischproblemen, oder zur äußerlichen Anwendung hab ich keine Bedenken, doch schlucken würde ich es nicht mehr.
    Dieser Arzt hat keine Blutuntersuchungen an seinen Patienten gemacht, also keine Belege dass sich durch die Einnahme des MMS irgendwas verändert hat, weder zum Guten noch um Schlechten. Er beruft sich auf das Befinden seiner Patienten, wenn man ihm die Frage nach Anemie stellt, oder Glutadion stellt. Ist für mich nicht aussagekräftig.
     
  5. Sternwesen

    Sternwesen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    376
    Bei manchen Krankheiten ist es besser, nicht nach Blutbefunden behandelt zu werden.
    Bei Borreliose zB. hast Du ein Pech, wenn Du einen Test machen lässt und er ist negativ.
    Dein Befinden ist sauschlecht und im Blut keine Antikörper nachweisbar. - Weil eben das Immunsystem schon derartig darnieder ist, dass es gar keine mehr bildet !!
    Die Tests sind hier zB. nicht verlässlich. Aber viele Betroffene kriegen aus genau diesem Grund keine Behandlung!!!!!
    Wäre hier mal einer so schlau und würde nach dem Befinden behandeln - und solche gibts zum Glück - dann hast eine Chance.

    Blutbefunde - die üblichen heutzutage - sagen laaang nicht alles.
     
  6. Dirtsa

    Dirtsa Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2009
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    Anemie und Glutadionwerte sind mit der Nachfrage nach dem Befinden einmal nicht feststellbar.
    Dass die Frage nach dem Befinden des Patienten unbedingt zu jeder ärztlichen Untersuchung dazu gehört, da bin ich auch deiner Meinung.
     
  7. Sternwesen

    Sternwesen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    376
    Werbung:
    Wie auch immer. Wenn jemand Anämie hat, dann wird sein Befinden sicher nicht so gut sein. Also würde der Arzt doch draufkommen, weil er weiterforschen würde.
    Wenn es jemandem gut geht, wozu dann suchen?
    (vielleicht bin ich persönlich es auch leid, mit Ärzten zu tun zu haben, welche nur nach irgendwelchen ausgewählten Werten gehen, anstatt mit dem Menschen wirklich zu reden)

    Den Menschen in meiner Umgebung, die MMS genommen hatten, ging es besser als vorher. Wo sie mit Erregern überschwemmt waren. Allen.

    Aber ehrlich gesagt bewundere ich sie, dass sie das runtergekriegt haben. Ich ziehe es aus diesen Gründen tatsächlich vor, eine Grippe zu kriegen, als sie mittels MMS zu bremsen.
    Aber wenn man wirklich schwer krank ist, kann man sehr froh drum sein.

    Wichtig ist aber - nachher die Darmflora wieder aufbauen zu helfen mittels effektiven Mikroorganismen oder ähnlichem.
     

Diese Seite empfehlen