1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

fühle mich so nutzlos (und ausgenutzt)

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Glashaus, 11. August 2009.

  1. Glashaus

    Glashaus Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    196
    Werbung:
    Hi Ihr!

    Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll..... vielleicht bei meiner Arbeit? Seit 11 Jahren schufte ich in der Firma meines Vaters. Nie mache ich etwas gut genug... es gibt immer Meckereien und Streit. "Wir" werden alle nur "rund gemacht" und es herrscht ein harter Ton. Mein Bruder arbeitet auch dort. Er hat sich immer mal mehr mal weniger davon getan... ist bei Streit einfach abgehauen, tagelang nicht gekommen und hat uns einfach stehen gelassen. So auch letztes Jahr. Den ganzen Druck habe im Prinzip ich abbekommen. Da ich ein sehr verantwortungsvoller Mensch bin, auf den man 1000%ig zählen kann, habe ich alles über mich ergehen lassen.. hab' stramm gestanden und gedacht, den (also meinen Vater) kannste ja jetzt auch nicht noch hängen lassen. Anfang des Jahres kam dann der "verlorene Sohn" wieder. Bis dahin hatte ich viel Streß und Sorgen.

    Dann wurde ich im April d. J. urplötzlich krank (wen wundert's). Also eigentlich ist es eine "alte Krankheit". Eine rheumatische Form, die ich in jungen Jahren schon einmal hatte. Über viele Jahre habe ich Cortison genommen und aber auch an meiner phsychischen Verfassung, an den Hintergründen der Krankheit, gearbeitet. Dann war ich 5 Jahre beschwerdefrei. Keine Medikamente, nichts. Hab' mich super gefühlt und echt gedacht, DAS (also die Krankheit) haste überstanden. Umso niederschmetternder war das im April für mich und eigentlich ist es auch jetzt noch so. Jedenfalls bin ich seitdem krank geschrieben. Mach' in der Firma das Nötigste, was aber noch nicht genug ist. Wieder gibt es Grund zum Meckern und damit komme ich überhaupt nicht klar. Ich tue wirklich mein Möglichstes....

    Ich fühle mich sehr depressiv. Zuhause bin ich nur noch gut für's: Putzen, Kochen, Spülen, Waschen, Saugen (=Katzenhaare weg machen). Ich hasse Katzen! Das ist ein weiteres Problem. Mein Mann, den ich letztes Jahr kennengelernt habe, hat zwei Exemplare. Ich habe anfangs echt versucht, die "gut" zu finden aber ziemlich schnell wieder gemerkt, daß ich mich nur wieder verbiege. Die kommen nur, wenn sie was wollen (also die Katzen). Sind nur am fordern - im Prinzip wie die Menschen in meinem Umfeld - vielleicht reagiere ich deswegen so aggressiv auf die Tiere?! Ich fühle mich ausgenutzt und irgendwie nutzlos.

    Ich frage mich, was habe ich (momentan) noch vom Leben? Ich wollte immer aus dieser Firma weg... aber ich bekomme einfach keine andere Chance im Leben. Warum bin ich so daran gefesselt? Warum habe ich Schuldgefühle, wenn ich was nicht sofort für "die" mache? Warum denke ich, die kannste doch nicht hängen lassen? Was muß ich noch lernen?

    Habe das Gefühl, nur Müllabladefläche für andere zu sein?

    Liebe Grüsse von einer sehr traurigen

    Glashaus
     
  2. Seelenvogel

    Seelenvogel Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2009
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Stavanger
    Hallo Glashaus,

    ich kann Dich sehr gut verstehen, ich hatte einen Job, in dem es mir genauso ging und das hat mich am Ende arbeitsunfähig gemacht.

    Mein Rat wäre: Hau auf den Tisch und sag, was Dir nicht passt! Du bist nicht der Sündenbock für alle und schon gar keine Putzfrau. Fordere Hilfe ein und zeig DEUTLICH Deine GRENZEN! Zur Zeit trampelt jeder auf Dir rum, weil Du eben nicht Stopp sagst. Das musst Du aber! Gerade weil es Dich körperlich beeinflusst solltest Du vielleicht auch mal mit einem Arzt reden. Kannst Du z.B. eine Kur machen? Welche Möglichkeiten zur Reha gibt es?

    Was Deinen Mann angeht: Rede mit ihm über Deinen Unmut und mach klar, das Du dir mehr Hilfe wünschst. Beratet Euch, wie ihr das mit den Katzen regeln könnt In einer Beziehung/Ehe muss man kompromisse eingehen. Könnt ihr Euch da einigen?

    Versuch mal Grenzen zu setzen und deutlich zu machen, das es Dir zu weit geht.

    Grüsse
    Seelenvogel
     
  3. holzmichel

    holzmichel Guest

    Hi Glashaus,

    geh aus dieser Firma raus und damit raus aus der Opferrolle!!!!! Scheiß auf die Schuldgefühle, mach nur noch das was Dir gut tut! Du bist zu nichts verpflichtet!
    Wenn Du das Gefühl hast diese Schritte nicht alleine tun zu können, dann geh' zum Psychologen.

    Alles Gute!

    Holzmichel
     
  4. Sternschen

    Sternschen Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Lavanttal
    Werbung:
    Du wirst lernen müssen - Prioritäten zu setzen - DANACH HANDELN!
    Selbstwert lernen - DU LÄSST DICH AUSNUTZEN... vermutlich bist du schon lang in deiner Rolle...

    Man steht erst dann auf wenn man am Boden liegt...

    Jammer nicht rum ÄNDER etwas!!!

    lg aus dem Lavanttal Silke
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen