1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Familiensystem, Schulden und Erbe?

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von believe, 17. Juli 2008.

  1. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Werbung:
    Eine Frage an die Familienaufsteller.
    Wisst ihr, wofür in einem Familiensystem das Erbe steht? Was steckt dahinter, wenn eine Person zwar geerbt hat, aber durch bestimmte Umstände keinen Zugriff darauf hat?
    Und, wenn ein Familienmitglied sich hoch verschuldet und der Rest der Familie hat gebürgt, zahlt den Löwenanteil und der Verschuldete denkt nicht daran, irgendetwas zu klären und ruht sich auf der Bürgschaft aus?
    Für Anregungen wäre ich dankbar!


    Liebe Grüße

    believe :)
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Believe,

    sorry, zu deiner Fragestellung fällt mir nur ein - frag mal bei den KartenlegerInnen, die deuten die Be-Deutung ihrer gelegten Karten. Da gibts dann Erbe und Zugriff und was auch immer.

    Oder bei den ChannelerInnen oder HellseherInnen, vielleicht können die mit deinen Angaben was anfangen.

    In meiner Welt gehts bei der Aufstellungsarbeit darum - hin zu schauen, was sich zeigt, nicht, was irgendwer gerne rein interpretieren könnte oder möchte, wenn wer 3 Schlagwörter zur Diskussion stellt.

    Danke, dass du mir die Grenzen dessen aufzeigst, was manchmal aus der Möglichkeit, allgemeine Beschreibungen zu geben, in welche Richtung man schauen könnte, um sich selbst zu helfen - entstehen kann.
     
  3. Evian

    Evian Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Lüneburg
    hallo belive,

    eine faustmormel kann ich dir auch nicht nennen.
    ich selber habe mal alleine (zwei stühletechnik) das thema geld aufgestellt................bei mir war es der vater. mein partner und mein vater haben die gleichen themen was geld betrifft.
    da ich immer sehr sicherheitsliebend war, suchte ich mir unbewusst einen mann aus, der mir meine ängste dann wieder zeigte.

    lg

    evian
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Wenn du mich fragst, ich würde mit einem Anwalt reden, denn der Verschuldete hält seinen Teil der Abmachung nicht ein.
     
  5. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Ich antworte mal ganz unsystemisch :

    Es gibt einfach auch GaunerInnen. In Familien ist man aus familiärer Loyalität oft einfach blind für die Skrupellosigkeit eines Familienmitglieds und läßt sich zu finanziellen Dummheiten überreden - ohne die Vorsicht und rechtliche Absicherung, die man bei Fremden selbstverständlich beachten würde. Die meisten Gaunereien und Verbrechen passieren innerhalb von Familien.

    Es ist halt wichtig, auch innerhalb einer Familie bei Rechtsgeschäften dieselben Schutzmaßnahmen und korrekten Vorgangsweisen einzuhalten wie anderen Personen gegenüber. Sonst zahlt man häufig drauf.

    Manchmal hilft kein Therapeut, sondern nur ein guter Rechtsanwalt.

    Gawyrd
     
  6. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Werbung:
    Und jetzt systemisch :

    Es handelt sich um eine Vermischung von geschäftlicher Beziehung und familiärer Beziehung (auf gut Wienerisch : ein Palawatsch).

    Der eine nützt alle Vorteile der Vermischung beider Beziehungsformen - aus der geschäftlichen Beziehung zB. das Geld, aus der familiären Beziehung die Scheu vor rechtlichen Schritten des Geschädigten. Dem anderen verbleiben alle Nachteile.

    Eine Lösung : Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Die klare Entflechtung von Geschäftsbeziehung und familiärer Beziehung. Jemanden dort als Geschäfts- und Vertragspartner begegnen, wo es um die geschäftliche Beziehung geht - und dort als Familienmitglied, wo es um Privates geht. Und beides nicht zu vermischen - und auch nicht vermischen zu lassen.

    Gawyrd
     
  7. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Gawyrd,

    dass die Familienmitglieder untereinander so loyal sind und sich gegeneinander ausbeuten lassen, dass muss doch auch einen systemischen Hintergrund haben. Mir ist auch so ein Fall bekannt geworden, dass der Bruder der Oma als Versicherungsvertreter allen möglichen Familienmitgliedern zig überflüssige Versicherungen angedreht hat und gute Provisionen eingesteckt hat. Es ist verboten darüber zu sprechen. Es ist bekannt, dass er noch manch andere krumme Dinger getrieben hat. Und trotzdem gehört es zur Familie dazu und es ist Pflicht ihn dazugehören zu lassen. Für mein Empfinden gehört so eienr ausgeschlossen.

    Liebe Grüße Pluto
     
  8. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Ja. Es ist eine uralte Empfehlung :

    Mit Familienmitgliedern und Freunden macht man besser keine Geschäfte. (bzw. nur in SEHR gut begründeten Ausnahmen.) Am Ende ist oft die familiäre / freundschaftliche Beziehung kaputt UND den geschäftlichen Schaden hat man obendrein.

    Ich habe zweimal von Freunden deren Auto NICHT gekauft : und war jedesmal anschließend heilfroh. Beide Male sind die Kisten kurz danach eingegangen (obwohl vorher nichts davon festzustellen war und die Freunde vor dem Verkauf ehrlich überzeugt waren, dass die Autos in Ordnung sind.)

    Gawyrd
     
  9. Pholus

    Pholus Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2006
    Beiträge:
    270
    Das ist leider in der Versicherungsbranche mit verheerenden Folgen so üblich.

    Wenn man erbt, sollte man versuchen herauszufinden, wozu die verstorbene Person das Erbe hinterließ. Es ist nämlich meist mit Bedingungen verknüpft.
    In einem Fall habe ich miterlebt, wie jemand eine alte an Diemens erkrankte Frau um einige tausend Euros erleichtert hatte und dieses Geld für eine Anzahlung missbrauchte, was ihm jedoch später kein Glück einbrachte. Die alte Dame betonte immer und immer wieder, das ihr erspartes Geld dafür angelegt ist, um ihr entgegengebrachte Hilfe angemessen vergüten zu können und zu nichts anderen..

    Pholus
     
  10. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Werbung:
    Danke für eure Antworten! :danke:
    Einen Rechtsanwalt haben wir inzwischen eingeschaltet, es ist aber eine ziemlich verflixte Sache. Ich denke aber trotzdem, dass es nichts schadet, wenn man guckt, was einem die Situation sagen möchte. Die Bürgschaft sind unsere Eltern eingegangen, meine Schwester und ich hängen über das Sicherheitsobjekt, eine Immobilie mit drin. Das konnten wir nicht abwenden.
    Wir haben auch schon herausgearbeitet, dass es um die Wertigkeit von Frauen geht. Der Schuldner ist nämlich unser jüngerer Bruder und der war von klein auf der "Kronprinz", obwohl er es auch nicht grade leicht hatte. Aber das gilt für alle Familienmitglieder.
    Na ja, bei der nächsten Gelegenheit werde ich es mal aufstellen. Es tauchen doch immer wieder Aspekte auf, die einem alleine nicht aufgefallen wären!

    Liebe Grüße

    believe :)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. believe
    Antworten:
    29
    Aufrufe:
    3.786

Diese Seite empfehlen