1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

!Erfinde die Magie neu!

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Loge33, 8. November 2010.

  1. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Werbung:
    Restriktive Magiepolitik

    Der magische Künstler vertritt zwei restriktive, magiepolitische Thesen:

    Kulturgeschichtlich hätte ein liberales Verhältnis zur Magie zu kultureller Blüte geführt, repressive Magiemoral hingegen in dunkle Zeitalter.

    Der Grund für die Repression des Magischen, so die zweite These, sei politisch in der Angst vor Kontrollverlust über potent Schwangere begründet.

    In einem dritten Schritt plädiert der magische Zauberer für eine künstlerisch inspirierte Magie, die dieselben Standards anpeilen sollte wie Kunst oder pornographische Manipulation, um den modernen Menschen mit seiner genuinen Kultur- und Machthaftigkeit zu verknüpfen.


    >>> go further...
     
  2. Aratron

    Aratron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    5.053
    er plädiert für nix.

    er hat keinen auftrag.

    letztlich ist er ein asozialer.:zauberer1
     
  3. Daniel G.

    Daniel G. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2010
    Beiträge:
    4.456
    Ja auch - oder: genau umgekehrt. ;);)
     
  4. Shakti

    Shakti Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    679
    stimmt
     
  5. a418

    a418 Guest

    und das ist auch besser so.

    Weil ein Magier so ungern den sozialen Normen folgt...

    Wie Duch
     
  6. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Folgt ein Magier den irgendwelche Normen?
     
  7. kommt darauf an, welche Richtung er befolgt, denke ich. Das heisst wenn er mit Symbolik arbeitet, dann schon mit Siegeln und solchen Dingern.
    lg
    Cyrill
     
  8. Hellequin

    Hellequin Guest

    Diese Repression geht allerdings in erster Linie von den kostümierten Komikern aus, die unter wahrer Magie verstehen, behängt mit und umringt von allerlei Tand kritiklos nach den Vorgaben unter der Fuchtel christlicher Dämonisierungsspezialisten wie Thomas von Aquin stehender vermeintlich großer Magier, die in Wahrheit als magisch interessierte Christen jedem Furz mit lebensgefährlicher Panik begegneten, wenn er nicht nachweislich von Gott kam, in Kreisen zu stehen und vor der Evokation Engel zu invozieren, damit die bösen, bösen Dämonen nur ja kein Übel anrichten; von den wichtigtuerischen Kitschfanatikern also, die gerne sich einem elitären Club zugehörig fühlen würden und in Wahrheit nur schlichte, christlich indoktrinierte und verschüchterte Gemüter sind, zu schlau für die Gosse, zu dumm für die Uni, zu hässlich oder zu schüchtern für das andere Geschlecht, kurz: unangepasstes Mittelmaß.

    Wogegen willst du rebellieren? Die Chaosmagie gibt es längst, und sie steht jedem offen, der offen ist.
     
  9. Die Chaosmagie gibt es längst, und sie steht jedem offen, der offen ist.
    Liber MMM ist aber auch eine Auflage, ... . :rolleyes:
    Ebenfalls muss man für die meisten Logen, mindestens ein halbes Jahr praktische Arbeit führen und dabei noch alles schriftlich fresthalten, ... .
    Was ist daran nun frei?
    lg
    Cyrill
     
  10. Hellequin

    Hellequin Guest

    Werbung:
    Nichts, wenn man davon ausgeht, dass es unbedingt notwendig sei, sich an Bücher zu halten und einer Loge anzugehören.

    Die Buchautoren und die Logengründer allerdings, unterstelle ich mal, haben selbst experimentiert. Wenn wir sie nicht für übernatürliche Wesen halten, spricht nichts dagegen, es ihnen gleichzutun.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen