1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Eine mysteriöse Traumreihe

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Träumerin.M, 3. Januar 2018.

  1. Träumerin.M

    Träumerin.M Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2017
    Beiträge:
    16
    Werbung:
    Nein ich lerne noch
     
    Tolkien gefällt das.
  2. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    12.570
    Ort:
    ----------------
    Werwölfe sind Gestaltenwandler von Mensch in Wolf und keine normalen Wölfe.

    Wenn Wölfe in deinen Träumen mehrfach und hintereinander vorkommen,
    dann sind Wölfe auch gerade bedeutungsvoll für dich - was sind sie im Leben ganz
    real für dich- bedrohlich oder welche Bedeutung haben sie?

    In Märchen haben Wölfe (nicht jetzt Werwölfe) immer eine raubtierhafte
    bedrohliche Entsprechung.

    Werwölfe sind Gesetzen des Mondes unterworfen - reagieren auf Vollmond.

    Frage - wie ehrlich gehst du im Momen mit deinen Gefühlen um - wie sehr
    sind sie dir bewusst - oder wie sehr unterdrückst du einen Teil von ihnen und
    damit einen Teil von dir?

    Einen Werwolf umarmen zu können heisst ja schon was und steht da auch
    für eine Art von Bejahung eines Teiles von dir selbst - der nicht als gesell-
    schaftskonform gilt oder aussen als "angesehen" gilt. Auch wenn er die
    Gestalt wechseln kann.
     
    Tolkien gefällt das.
  3. Lunatic2

    Lunatic2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2013
    Beiträge:
    332
    Der schmerz an der seite, war der nur im traum oder blieb der nach dem aufwachen bestehen? Das könnte möglicherweise ein hinweis oder ein vorbote auf eine gesundheitliche frage sein. Nimmst du ausreichend und gesunde nahrung zu dir, machst du sport und vermeidest monotones verspanntes sitzen?

    Wenn du im traum etwas umarmst was dir schmerzen bereitet könnte das unter umständen auch ein hinweis darauf sein daß du dich zu vertrauensvoll an etwas wendest was (noch) unbekannt ist, wenn du dann noch schmerzen hast könnte es eine warnung sein.
     
    Tolkien und Urania02 gefällt das.
  4. Träumerin.M

    Träumerin.M Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2017
    Beiträge:
    16
    Hallo, enschuldigung, dass ich gestern nicht mehr geantwortet habe. Ich freue mich darüber dass so viele Leute mir freiwillig helfen.
    Nun zu den fragen, ich mag Wölfe eigentlich sehr gern sie faszinieren mich. Ich wohne auch auf dem Land sehr sehr nahe am Wald. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und gehe auf eine neue Schule, wie bereits gesagt. Ich bin eher ein in der öffentlichkeit scheuer Mensch aber Zuhause und bei bekannten ziemlich wild und sehr intelligent.(Selbstlob stink aber es ist so) In der Schule unterdrücke ich den drang nach Freiheit. Nach dem Aufwachen hatte ich keinen Schmerz mehr aber heute hatte ich wieder einen Traum, an den ich mich sehr schlecht erinnern kann. Das einzige was ich noch weiß ist dass der Schmerz an der Seite wieder da war, allerdings nur im Traum. Eigentlich ernähre ich mich gut und bin gesund.

    Lg Träumerin.M
     
    Tolkien und Urania02 gefällt das.
  5. Träumerin.M

    Träumerin.M Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2017
    Beiträge:
    16
    Nochmals Danke
     
    Tolkien und Urania02 gefällt das.
  6. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    12.570
    Ort:
    ----------------
    Werbung:
    Vllt hat es auch mit dieser getroffenen Entscheidung zu tun - und dass du damit
    im Inneren in einer "verborgenen Ecke" doch nicht so einverstanden mit dir selbst bist.

    Wölfe sind "wild" und gehorchen den Gesetzen der Natur - und als die fremde
    Frau im Traum drohte, dass sie alle Wölfe töten würde (in der Garage) -
    da bist du erschrocken...
     
  7. Träumerin.M

    Träumerin.M Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2017
    Beiträge:
    16
    Ich danke dir, nun weiß ich, auf was ich achten soll und ich konnte mich neu orientieren.
     
    Urania02 gefällt das.
  8. Black_Wolf

    Black_Wolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2017
    Beiträge:
    966
    Nur in den Märchen des Weißen Mannes...
     
    Herzbluat gefällt das.
  9. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    12.570
    Ort:
    ----------------
    guilty ....weiss bin ich auf jeden Fall - wenn auch nicht Mann

    Aber dann erzähl du uns doch mal was zum Thema aus der Sicht des
    roten oder schwarzen Mannes
     
    Herzbluat gefällt das.
  10. Black_Wolf

    Black_Wolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2017
    Beiträge:
    966
    Werbung:
    Tja, mit dem Träume deuten habe ich es nicht so... Was mir spontan zur Umarmung des Werwolfes einfällt, bedeutet, die wilde Natur in einem selbst willkommen zu heißen... (Anmerkung: Bei mir ist der Wer- oder Anthrowolf positiv belegt: Das Beste aus zwei Welten vereint.)
    Wölfe vorm Hundeschlitten: Verlust der Freiheit, die durch Gold/Geld nicht aufgewogen werden kann... Wie gesagt, nur ein amateurhafter Deutungsversuch.

    Shape-Shifter, dazu fällt mir ein indianisches Märchen ein, das ich sehr liebe:

    "Einst entdeckte eine Frau ein Wolfsjunges, das alleine, offensichtlich vom Rudel getrennt und am Verhungern war. Sie trug es mit sich zurück ins Lager, wärmte und fütterte es. Das Wolfsjunge überlebte, wuchs rasch heran und die beiden wurden unzertrennliche Freunde.
    Eines Morgens gingen sie früh zum Fluss hinab, um zu trinken. Im weichen Ufersand sah die Frau, wie ihre beiden Spuren vom Vorabend – ihre eigene Fußspur und die ihres Wolfs – sich in die Fährten zweier Wölfe verwandelt hatten. Erschrocken suchte die Frau den Rat des Stammesältesten. Dieser eröffnete ihr, dass ihr der Wolf als Dank für sein gerettetes Leben die Gabe verliehen habe, als Mensch und als Wolf zu leben.
    Am Abend jenes Tages saß die Frau mit ihrem Wolfs-Gefährten wieder am Flussufer und als sie sich über das langsam und ruhig dahinfließende Wasser beugte, erblickte sie das Spiegelbild einer Wölfin."


    Black Wolf
     
    Tolkien, Herzbluat und Urania02 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen