1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Eckhart Tolle Frage Zitate menschlicher Wahnsinn

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von DanielBerlin, 1. April 2018.

  1. Horst Kevin

    Horst Kevin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2018
    Beiträge:
    636
    Werbung:
    Einmal traf ich eine Putzfrau auf einer Urlaubsreise. Sie hatte sich ein Tellerchen für das Trinkgeld auf einem kleinen Tisch vor sich aufgebaut und saß dort ganz schweigsam. Sie strahlte für mich einen ungeheuren Frieden und Absichtslosigkeit aus.
    Wir kamen ins Gespräch und schließlich fragte ich sie, was sie von den Zuständen auf der Welt hielt.
    Sie sah mir tief in die Augen und fragte mich: „Welcher Welt?“
     
    east of the sun gefällt das.
  2. Man kann natürlich unendlich seine Geschichten erzählen, wie und wen man auf seinen Urlaubszeiten traf, was uns tiefst erschütterte und veränderte unser Bewusstsein. Aber ich denke, da ist auch schon Gottesplan dahinter. Ob mit Eckart Tolle oder ohne. Mich hat auf diesen Thread das Forum hingewiesen. Aber Danke für den Austausch hier.

    Mich hat das Krieg in meiner Heimat tief erschüttert. Da konnte mir nicht helfen "Aber Hallo, Jungs, wir sind doch alle EINS", wenn vor dir schwere Verbrecher aus dem Knast entlastet vor Dir stehen, ihre Augen sind gläsig, voll narkotisiert. Aber natürlich hat man auch anderen Erlebnisse im Leben gehabt, die viel schöner waren. So formen sie uns, unsere Erlebnisse und Erfahrungen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30. Juni 2018
    sikrit68 gefällt das.
  3. Nica1

    Nica1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    4.190
    Ort:
    Wald und Wiese
    Ich seh das anders; wir schlüpfen täglich in verschiedene Rollen, je nachdem, welche Rolle gerade gefragt ist... und die Rollen ändern sich auch, das ist ganz normal, finde ich... viel wichtiger ist, dass man sich dessen bewusst ist...

    Viele tun sich da leicht, in Rollen zu schlüpfen; ich für meinen Teil tu mir da recht schwer, weil ich nicht gut im Verstellen bin, es hat zwar Vorteile, authentisch zu sein, es bringt aber auch manche Schwierigkeiten mit sich.
     
    Leopold o7 und sikrit68 gefällt das.
  4. Nica1

    Nica1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    4.190
    Ort:
    Wald und Wiese
    Das kann ich immer noch nicht, deshalb ist diese "Wir sind alle Eins"... oder "Wir lieben uns alle"-Einstellung für mich nicht nachvollziehbar... Ich will gar nicht Eins sein mit dem Großteil der Menschheit... und lieben tu ich schon gar nicht Alle...
     
    David Cohen und *Singularität* gefällt das.
  5. Naja, ich habe mich eigentlich schon hier abgemeldet, aber immer noch Ich, keine Rolle, ich mag keine Spiele, ich bin eben ehrlich und gehe meinen Erfahrungen nach. Ich bin auch dankbar, wenn Jemand seine Erfahrungen ehrlich beschreibt, was ihn dazu geführt sein Heute so zu sein, was man ist.
     
  6. David Cohen

    David Cohen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2017
    Beiträge:
    1.514
    Ort:
    Kösching, in Bayern
    Werbung:
    Dass du nicht gut im Verstellen bist ist angeboren, und deine Rolle.
    Absolut.
    Viele verwechseln Bewusstsein mit "nicht schlafen".
     
  7. catlady5

    catlady5 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    8.757
    Ort:
    Niederösterreich
    Eine herrliche Antwort! :)
     
    *Singularität* gefällt das.
  8. Montauk

    Montauk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2012
    Beiträge:
    697
    Ort:
    aus dem Universum
    Ich wage es zu bezweifeln, dass "Öl ins Feuer gießen" Frieden erhält.
    Will jedoch nicht weiter OT sein, aber denk doch trotzdem bitte mal darüber nach.
     
    Nica1 gefällt das.
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.209
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Servus DanielBerlin

    dazu ein bisschen Wissen aus Maha-Bharata:

    so sieht Kali-Yuga, der Zeitalter in dem wir leben aus.
    Aber sogar der vorige Zeitalter war sehr schlecht:
    "im Dwapara Zeitalter vermindert sich die Tugend noch einmal um ein Viertel.
    Der Transzendentale Herr Narayana erscheint nun gelb, und Veda wird in vier Teile gespalten.
    Manche Menschen erhalten die vier Veden, manche drei oder nur einen, und manche kennen nicht einmal den Rig Veda.
    Auch die Shastren (spirituelle Schriften) wurden nun geteilt, und die (religiösen) Handlungen vervielfachen sich.

    Die Menschen widmen sich immer noch Askese und Gaben, doch nun sind sie vielfach von Leidenschaften beeinflußt.
    Da niemand mehr in der Lage ist, den vollkommenen Veda zu erfahren, wird er in viele Teile geteilt.
    Der Geist hat sich vermindert, und nur wenige sind noch in Wahrheit gegründet.

    Da die Menschen von der Wahrhaftigkeit abfallen, verbreiten sich Krankheit und Wollust, und aus denen folgen Plagen.
    Weil sie unter diesen leiden, üben die Menschen Buße.
    Manche opfern, weil sie sich die guten Dinge des Lebens wünschen, und andere, um den Himmel zu gewinnen.
    Während des Dwapara entarten die Menschen zusehends, weil ihre Frömmigkeit nachlässt.

    Nun, oh Sohn der Kunti, im Kali (der aktuelle) Zeitalter bleibt nur noch ein Viertel der Tugend übrig.
    Dies ist das eiserne Zeitalter, und Narayana ist (blau)dunkel (Krishna).

    Veden, Tugend, Opfer und Gelübde verarmen.
    Die Itis regieren (sechs Dinge, die ungünstig für Getreide sind: Regen, Dürre, Ratten, Heuschrecken, Vögel und feindliche Nachbarkönige im Übermaß),
    neben Krankheiten und Mattigkeit.

    Zorn und anderen Mißbildungen, Naturkatastrophen, Qual und Angst vor Knappheit.
    So wie die Zeitalter vergehen, so vergeht auch die Tugend.
    Und wenn die Tugend vergeht, entarten die Kreaturen. Ihre Erscheinung verändert sich.
    Die Opferriten kehren sich im Laufe der Zeitalter ins Gegenteil um.

    Auch diejenigen, die über mehrere Zeitalter leben (wie ich), gehen mit den Veränderungen konform.
    Und was deine Neugier anbelangt, mich zu sehen, so frage ich dich: Warum sollte ein weiser Mensch etwas Vergängliches begehren?
    Nun, oh du mit den langen Armen, habe ich dir über die Zeitalter erzählt, weil du mich gefragt hast. Möge dir Gutes geschehen. Kehre nun um."

    Gruß
    anadi
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juni 2018
    Yogurette gefällt das.
  10. Leopold o7

    Leopold o7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2017
    Beiträge:
    8.509
    Ort:
    Paradies
    Werbung:
    Klar kann man sagen ich will nicht, aber es ändert nichts daran...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden