1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Wiedererkennung einer geliebten Seele oder Liebe auf den ersten B

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von SoulOfACat, 3. Februar 2018.

  1. SoulOfACat

    SoulOfACat Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2008
    Beiträge:
    224
    Werbung:
    Nein, dass gibts nicht nur im Fernsehen, sondern auch "in echt" ;)

    Hier meine wundervolle und wertvollste Erfahrung für euch niedergeschrieben:

    Ich drehe mich um und ein einziger Blick in die Augen eines anderen Menschen reißt mich jetzt vollkommen aus der Realität.
    Ich kenne ihn, aber ich habe ihn noch nie zuvor gesehen. Die Zeit und alles um mich herum hält jetzt an und genau in diesem Moment bemerke ich, dass nichts von all dem, was mich umgibt die Realität ist. Die Welt ist plötzlich nur noch ein unwichtiges Etwas, das nur in meinem Kopf existieren kann, denn mein Herz fühlt gerade so viel, dass dies die einzige und wahrhaftige Realität sein muss.

    Es existieren nur noch wir, dieser so vertraute Mensch vor mir und ich, vollkommen aus dem Leben gerissen und gefesselt durch seinen Blick. Durch seine Augen kann ich so viel erkennen. Mein Herz scheint in Tränen auszubrechen, weil es sich schon so lange nach dieser Wärme gesehnt hat.

    Dieser Druck in meinem Herzen ist der schönste Schmerz den ich je gefühlt habe und ich weiß, dass gleich etwas Unglaubliches passieren wird. Es schlägt so rasend schnell und drängt sich mit aller Kraft gegen seine selbstgeschaffene Festung, bis plötzlich eine Explosion all die Mauern wegreißt, mein Herz aus meiner Brust springt und empor Richtung Universum fliegt, um all den Sternen von dieser Liebe zu berichten.

    Das gesamte Universum scheint so gerührt von dieser Begegnung zweier Seelen, dass alles Leben für eine Sekunde stillsteht, nur um diesen ganz besonderen Moment für immer festzuhalten. Ich spüre die Freiheit und Glückseligkeit meines Herzens, als es dort oben explodiert, in tausend bunte Funken zerfetzt wird und jeder noch so kleine Funken hinein in ein anderes von Mauern umgebenes Herz fällt, um es mit seiner Liebe zu heilen. Als wären das Universum, die Welt und mein Umfeld so zerbrechlich und vollkommen, wie die Seele selbst, erkenne ich nun die Allverbundenheit mit allem was existiert.

    Mir wird ganz komisch zumute und alles beginnt sich zu drehen. Ich kenne dieses Gefühl, aber es ist schon so lange her, dass ich mich kaum noch erinnere.
    Ich bin es nicht mehr gewohnt, mein Herz so frei und ungezwungen zu erleben. Es ist jetzt so frei und ungeschützt. Aber dort, wo es sich gerade befindet, braucht es keinen Schutz mehr, denn nichts und niemand würde es je verletzen.

    Sekunden, Minuten, Stunden oder sind es bereits Tage, die wir nur so dastehen und uns ansehen. Zeit spielt keine Rolle mehr. Nichts mehr spielt eine Rolle. Nur noch dieser Mensch, der mir auf unerklärliche Weise so unglaublich viel bedeutet und so vertraut ist, dass ich ihn am liebsten sofort in meine Arme nehmen würde. Aber ich würde in Tränen ausbrechen, während ich mit meinen Fäusten kraftlos auf seine Brust hämmere und in schluchzend frage, warum er mich so lange alleine gelassen hat. Ich kann mich aber nicht bewegen und das ist vielleicht auch gut so, denn sonst würden sich zwei Realitäten treffen und könnten eine Reaktion auslösen, die aufgrund der Naturgesetze eigentlich gar nicht passieren dürfte.

    Ich vergesse einfach alles. Die Vergangenheit, die ich hinter mir gelassen habe, all die Tränen, die Einsamkeit, die Enttäuschungen und Zwänge, mich irgendwie einfügen zu müssen. Ich vergesse sogar zu atmen, aber atmen ist nicht mehr wichtig. Es ist nicht mehr von Bedeutung. Ich habe ja in diesem Moment alles, was ich brauche. Nicht Luft und schon gar nicht meinen Körper, der Luft benötigt, um zu überleben. Ich habe die Liebe wieder, nach der ich mich so sehr sehnte und jetzt weiß ich wieder an was mich diese Liebe erinnert. Ich fühle mich plötzlich zuhause angekommen, denn mein Herz hat nun endlich den Weg in seine Heimat zurückgefunden. Ich kann mich von der Erstarrung, in der ich mich befinde unmöglich lösen. Aber ich will es auch gar nicht. Ich möchte ewig hier bleiben, in dieser anderen Realität. Ich möchte gar nicht zurück in die falsche, kalte Realität der Menschen.
    Warum kann ich in die Tiefe dieser Augen abtauchen, ohne mit der Angst kämpfen zu müssen, darin zu ertrinken? Warum kann ein Mensch mir so viel bedeuten, wenn ich ihn noch nie zuvor gesehen habe, wenn ich schon so lange brauche, um jemandem zu vertrauen, der es wirklich gut mit mir meint.

    Obwohl es mir vorkommt, wie die halbe Ewigkeit, die wir beide damit verbringen nur dazustehen und uns anzustarren, sind es doch nur Sekunden, die mich plötzlich zurück in die kalte Realität reißen. Der Chef ruft meinen Namen und weil ich nicht gleich reagiere, berührt er mich an der Schulter. Ich drehe mich sofort um und muss mich erst einmal von diesem Schock erholen. Mein Herz rast und ich bemerke, dass es noch immer in mir und gar nicht weggeflogen ist. Alles dreht sich, in meinen Augen spüre ich Tränen aufsteigen und versuche diesem eindringlichen Gefühl standzuhalten und mir nichts anmerken zu lassen.
    Von dem Gespräch bekomme ich nichts mit. Es ist eher nur mein Körper, der schön brav mitspielt und antwortet. Aber ich bin mit dem Gedanken hinter mir. Was ist da eben passiert? Ich kämpfe damit, mich nicht noch einmal umzudrehen und in diese Augen zu sehen, und es gibt wirklich nichts, dass ich jemals in meinem Leben so sehr wollte. Aber aus irgendeinem unerfindlichen Grund schaffe ich es einfach nicht.

    Das Gespräch ist endlich vorbei und ich könnte es jetzt tun. Aber zurück in dieser Realität habe ich schon wieder Angst.
    Angst, beim nächsten Mal in Ohnmacht zu fallen. Angst, dass durch die Intensität des Realitätenwechsels beide Realitäten aufeinanderprallen und eine Riesenexplosion ausgelöst wird, die einen zweiten Urknall verursacht. Angst, dass es nicht wirklich geschehen ist und dort gar niemand so Besonderer steht, was dieses Wunder zunichte machen würde. Angst, dass ich für das, was da eben geschehen ist, noch gar nicht bereit bin.
    Also verlasse ich diesen Ort zusammen mit meinem Herzen, dass jetzt so leicht und frei wie das Universum selbst und zur gleichen Zeit so schwer und gefangen in der Angst seines eigenen Körpers schlägt.




    (Die ganze Geschichte dazu könnt ihr auch in meinem Buch lesen, falls ihr möchtet
    https://www.amazon.de/dp/1976990394?ref_=pe_870760_150889320)

    Es soll keine Werbung sein, sondern nur für diejenigen, die noch immer nicht genug haben ;)
    Mit dem Buch sind hauptsächlich nur die Druckkosten für Amazon gedeckt,
    ich habe nichts davon außer das Wunder, dass ich in euren Herzen verbreiten kann.
    Also genießt es!
     
    brazos, Serenade, Mahuna und 2 anderen gefällt das.
  2. Mahuna

    Mahuna Guest

    ...hab dein Mysterium soeben entdeckt - es bewegt mich ganz tief, werde die ganze Geschichte lesen...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden