1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Dieser Eine Große Moment der Begegnung

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Indigoblau89, 2. März 2011.

  1. Indigoblau89

    Indigoblau89 Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2009
    Beiträge:
    70
    Werbung:
    In Gedanken versunken tastete ich mit meinen Augen die Umgebung ab und dann.. drehte ich mich um.. und ich sah in diese Augen ..

    Und in diesem Moment brach alles um mich herum zusammen, die Welt wie ein unwichtiges kleines Detail - weil wir nur noch wir - dieses wunderschöne, engelsgleiche Wesen da vor mir - und ich existierten, dieser andere Mensch.. und ich..
    Und die gesamte Erde schien so gerührt von dieser Begegnung zweier Seelen, dass sie von einem Moment zum anderen einfach aufhörte zu drehen, um diesen ganz besonderen Moment für immer festzuhalten.

    Ich hatte ganz plötzlich einen Druck in meinem Herzen, wie ich ihn noch nie zuvor gespürt hatte, aber es tat nicht weh, es fühlte sich an, als würde es mit einem Mal all die über Jahre aufgebauten Mauern zersprengen und etwas von sich geben, von dem ich nicht mal wusste, dass es in mir war.
    Mir wurde ganz komisch zumute und alles begann sich zu drehen. Alles andere hatte keine Bedeutung mehr, die Menschen um mich herum waren alle erstarrt und nichts rührte sich und ich dachte, ich wäre in einem Film.
    Wobei ich weniger denken konnte in diesem Moment sondern nur noch so viel Glück in mir fühlte, dass es meinen Körper fast zeriss.
    Und da stand ich nun, völlig aus dem Leben gerissen in einem Moment, in dem Zeit keine Rolle mehr spielte, in dem nichts mehr eine Rolle spielte, vor diesem Menschen, der mir so unglaublich viel bedeutete und so vertraut war, dass ich ihn am liebsten in die Arme genommen hätte und gesagt hätte:
    „Endlich habe ich dich wieder gefunden“, und der mein Herz so glücklich machte, dass es vor Freude tanzen und springen wollte und es sich anfühlte, als würde es vor lauter Euphorie gleich aus meiner Brust springen, mich an den Händen nehmen und mit mir fortfliegen. Ich vergaß einfach alles.
    Ich weiß, ich hab sogar vergessen zu atmen, aber atmen war nicht mehr wichtig. Es war nicht von Bedeutung. Nichts Körperliches war von Bedeutung.
    Ich hatte alles in diesem Moment, ich brauchte keine Luft.. ich hatte Liebe.. viel zu viel Liebe und noch viel mehr..
    Es war unglaublich, und von der Erstarrung, in der ich mich befand, konnte ich mich unmöglich lösen.
    Warum kann ich in die Tiefe dieser Augen abtauchen, ohne mit der Angst kämpfen zu müssen, darin zu ertrinken? Warum kann ein Mensch mir so vertraut sein, den ich noch nie zuvor gesehen hatte, wenn ich schon so lange brauchte, um jemandem zu vertrauen, der es wirklich gut mit mir meinte.
    Aber dieser Mensch brauchte nicht mal ein Wort zu sagen und ich hätte ihm sofort mein ganzes Leben anvertraut, ich hätte ihm mein Herz in seine Hände gelegt und gesagt: „Bewahre es für mich auf, in den Zeiten wo es wehtut. Denn in deinen Händen wird es geheilt von einem Engel.“
    Wenn ich gekonnt hätte, wäre ich zu hin gegangen und hätte mit meinen Händen dieses Gesicht berührt und abgetastet wie ein Blinder, um zu überprüfen, ob es „echt“ war.
    Und obwohl es mir vorkam, wie die halbe Ewigkeit, die wir beide damit verbrachten, nur dazustehen und uns in die Augen zu sehen, waren es doch nur einige Sekunden, die mich plötzlich zurück in die kalte Realität rissen.
    Weil mich jemand ansprach, und an der Schulter berührte.
    Ich drehte mich sofort um und musste mich erst einmal von dem Schock erholen. Als ich bemerkte, dass ich Tränen in den Augen hatte, wischte ich sie schnell wieder weg.
    Es gäbe nichts, was ich lieber getan hätte, als mich noch mal umzudrehen und in diese Augen zu sehen, aber ich schaffte es nicht, vielleicht weil ich Angst hatte, beim nächsten Mal in Ohnmacht zu fallen, vielleicht aber auch, weil ich befürchtete, das es alles nur Einbildung war und dort gar niemand so Besonderer stand, vielleicht aber auch, weil ich einfach noch nicht so weit war und Angst hatte.. noch einmal hinzusehen.

    Ich danke Gott für Diesen Einen Großen Moment.. und es bleibt mir nur zu sagen - es gibt sie doch, diese Momente die nicht nur in schnulzigen Filmen vorkommen

    :dontknow2
     
  2. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Wunderschön..
     
  3. selleri

    selleri Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    33
    Werbung:
    ....seufz.....:umarmen: einfach nur schön
     

Diese Seite empfehlen