1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Die ungehaltene Rede (Dr Phil Wolfgang Karb)

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Lincoln, 13. März 2013.

  1. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.947
    Ort:
    VGZ
    Werbung:
    http://www.wolfgang-karb.de/wka05.htm

    Auszug

    Der Typ ist gar nicht so schlecht.
     
  2. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    5.389
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Was sozial gerecht ist liegt letztlich immer im Auge des Betrachters.
    Genauso wie Grundbedürfnisse definiert werden.
    Wo fängt soziale Gerechtigkeit wirklich an und wo hört sie auf,
    genauso wie die Definition,
    wo Grundbedürfnisse wirklich anfangen und aufhören.

    Die Frage ist,was man definiert und was man den Grundbedürfnissen zuspricht oder abspricht.

    Eine leidige,emotionale und auch ideologische Debatte.
     
  3. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.947
    Ort:
    VGZ
    Wenn soziale Gerechtigkeit im Auge des Betrachters läge, dann könnte ich, hätte ich das Sagen, sämtliche 7 Milliarden Menschen einsperren lassen in Großgefängnissen und schlicht behaupten, es sei sozial gerecht, weil ja alle eingesperrt sind.

    Pustekuchen. Soziale Gerechtigkeit fußt im Ursprung der ersten Bedeutung. Nur ob die noch jemand wirklich weiß, ist fraglich.....
     
  4. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    5.389
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Auch die erste Bedeutung,nämlich "Sozial", liegt letztlich im Auge des Betrachters.
    Sozial ist ein nicht wirklich definitiv zu festmachender Begriff,
    sondern wird individuell ausgelegt.
     
  5. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    5.389
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Nein,weil der Begriff "Sozial" eine Assoziation ist die auf den Begriff und seinem Inhalt gründet.
    Ein "Einsperren" gründet sich nicht auf den Begriff "Sozial" wenn er nicht sozial begründet ist.
    Ausserdem kippst du mit deinem Vergleich das Kind (Sozial) gleich mit dem Bade aus,was viele gern tun welche meinen zu wissen und auch zu behaupten,glaubend dessen was "Sozial" letztlich bedeutet.
     
  6. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.947
    Ort:
    VGZ
    Werbung:
    Dann stimmst du diesem also nicht zu?

    Der Definition, der ich zustimme, ist DIESE:

    Gerade weil Sozialpolitische antisoziale Maßnahmen vollziehen, führe ich Antibeispiele an, eben weil du vom Auge des Betrachters schreibst.

    Wäre somit ein Widerspruch von dir, deine letzten beiden Beiträge.....
     
  7. SchattenElf

    SchattenElf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    5.389
    Ort:
    Jenseits von Gut&Böse
    Und wo begründet sich dann das Attribut der Gerechtigkeit?

    Wir sprechen bei der "sozialen Gerechtigkeit" sogar von zwei Attributen die im Auge des individuellen Betrachters liegen,
    nämlich einmal vom Attribut des Sozialen und einmal vom Attribut der Gerechtigkeit.

    Wo begründet sich die Gerechtigkeit wenn das Soziale das menschliche miteinander ist?
     
  8. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.947
    Ort:
    VGZ
    In der individuellen Förderung und der entfernten Komponente der "Bevorzugung". Ein Vater hat 3 Kinder. Er behandelt sie alle auf soziale Weise, doch nicht gerecht, weil er das eine Kind bevorzugt und das dritte Kind dem ersten Kind gleich fördert also nicht individuell.

    Beispiel: Der erste Sohn möchte in die Firma einsteigen und alles dessen erlernen. Der Vater gibt ihm diese Förderung und Liebe, die individuell auf den ersten Sohn zutrifft. Doch beim dritten Sohn fängt die Ungerechtigkeit an. Er wird nur die Liebe und Förderung des Vaters erhalten, wenn er auch in die Firma einsteigt. Doch dies ist nicht der individuelle Weg des dritten Sohnes. Er möchte Arzt werden, was seine Talente auch bestätigen. Er kann alles von seinem Vater bekommen, WENN er seinem ältesten Bruder folgt oder er bekommt nur das sozial nötige (ähnlich einem Taschengeld/Dach überm Kopf, Speis und Trank/Medizinische Versorgung) Das zweite Kind, eine Tochter, ist bereits in der Firma als Sekretärin.

    Hier handelt es sich um "soziale Ungerechtigkeit".


    (Nur ein Beispiel, kein Aufschrieb lebender Personen - Mir gehts um den Sinn aufzuzeigen)
     
  9. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    21.947
    Ort:
    VGZ
    Anderes Beispiel:

    Ich bin Politiker und besuche einen Kindergarten, wo ich schon öfters war. Und ich "kenne" die Individualität der 10 Kinder. Beim Abschied gebe ich jedem Kind 1 Euro. Das war eine soziale und gerechte Handlung, denn nur das Mittel Geld trägt die Komponente "gleich" in der Gerechtigkeit.

    Wenn ich statt dem Geld Bananen gebe, dann war es nur eine soziale Handlung, doch "keine" gerechte, wenn ich weiß dass: 3 Kinder Bananen mögen, 4 Kinder Bananen nicht ausstehen können und 3 Kinder Bananen nicht vertragen. Hier ist die Komponente "gleich" negativ besetzt, weil "ungerecht". Um hier sozial und gerecht zu sein, muss ich statt dem Geld jedem Kind das Obst überreichen, dass es erstens mag und zweitens verträgt.

    Unsoziale Gerechtigkeit wäre, wenn ich "jedem" Kind wissentlich das Obst überreiche, welches es zumindest nicht mag.

    (Der Inhalt ist auf und in alle Bereiche anwendbar) Statt des Vaters, kann es der Pastor mit Gemeinde sein, der Boss mit den Angestellten, usw, statt des Politikers kann es eine Nonne sein, usw
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2013
  10. bornfree

    bornfree Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2012
    Beiträge:
    1.858
    Werbung:
    Zitat:
    QUOTE Das Wort sozial ist aus dem lateinischen Wort socius abgeleitet. Im Lateinischen bedeutet es gemeinsam oder verbunden, in einer Gruppe lebend und tätig. Es bezeichnet das Zusammenwirken der Menschen als Grundbedingung ihres Lebens. Menschliches Leben ist gesellschaftliches Leben in der Gemeinschaft. Selbst der vereinsamte Mensch hat soziale Beziehungen.QUOTE

    Mir gefällt diese Definition des Wortes ''Sozial'' besser. Das Zusammenleben der Menschen, die Verbundenheit gibt den Menschen Wert.
    Meiner Meinung nach wird dieses Zusammenleben durch das deutsche ''Sozialsystem'' nicht gefördert, ganz im Gegenteil. Wo der Mensch früher Unterstützung der Familie , des Nachbarn, der Gemeinde hatte, übernimmt der Staat diese Verantwortung. Die Familie, die Nachbarn werden total überflüssig, die sozialen Beziehung haben nicht mehr den gleichten Wert als früher. Aus diesem Grund interessiert es keinem mehr wie es dem Nachbarn geht, wie die über die Runden kommen, wenn sie Probleme haben können sie sich an Behörden wenden. Die Menschen haben zwar ein Recht auf ihre eigenen 40 quadratmeter Wohnfläche, aber jeder gammelt alleine vor sich hin, einsam und ohne eine Aufgabe.
    Ich finde gerade das Zusammenleben mit anderen macht einen Mensch menschlich. Ich habe vor ein paar Tagen mit einem jungen Mann geredet,der 26 Jahre alt is, und er sagte mir dass er keine Beziehung will, da er nicht in einer Situation leben will, wo er immer Rücksicht auf einen anderen Menschen nehmen muss, er will unabhänig sein und machen was er will. Ich habe mich gewundert ob das vielleicht der Grund ist, dass viele junge Leute heute keine Kinder mehr haben wollen und sie ihre Eltern in Altersheime stecken, sie würden ja Verantwortung für andere bedeuten. Ich sehe solche Leute als Egoisten an. Irgentwann im Leben werden sie aber bemerken, dass auch sie auf andere Menschen angewiesen sind, spätestens wenn sie älter werden und sich nicht mehr um sich selbst kümmern können. Oder sie hätten ja auch die Wahl alleine alt zu werden und vielleicht werden sie eines Tages tot in ihrer Wohung aufgefinden
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen