1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

die bevorstehenden Zusammenbrüche unserer Systeme

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Talen, 7. September 2019.

  1. Talen

    Talen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    2.200
    Ort:
    Neuss
    Werbung:
    Ich möchte mit euch über ein Thema diskutieren und mich mit euch darüber austauschen: über die bevorstehenden Zusammenbrüche unserer Systeme.

    Ich gehe davon aus und diese Zeichen kann man sehr wohl auch im Internet locker herausfinden, wenn man in diese Richtung sucht und Interesse zeigt, dass nicht nur die Finanzwelt also die künstlich am Leben gehaltene Finanzwelt zusammenbrechen wird, sondern es wird ein Anfang sein, der erste Dominostein, der umfällt und alle anderen Dominosteine werden folgen, mit wahrscheinlich verheerenden Folgen.

    Ich nenne hierzu einige Links oder Webseiten, Namen, die man ruhig Googlen kann, außerdem gibt es zahlreiche Hinweise aus der geistigen Welt durch Channelings oder durch Menschen, die die bevorstehende mögliche Zukunft erkennen oder sehen.

    Ich möchte nicht darüber debattieren, ob jemand recht hat, was auf uns zu kommt. Das steh für mich persönlich nicht mehr im Raum. Es wird passieren, es wird bald passieren. Es geht mir darum wie heftig wird es ausfallen und wie kann man sich darauf persönlich vorbereiten.

    Welche Vorsorgen, welche Vorräte kann man treffen.

    Wie verhalte ich mich, wenn es kein Geld mehr gibt, weil die Banken zahlungsunfähig sind oder das ganze liebe Geld nichts mehr wert ist, weil es einfach aus der Luft gegriffen ist?

    Wie verhalte ich mich, wenn es dadurch zu Unruhen kommt, zu Ausschreitungen kommt?

    Ich muss damit rechnen, dass die Systeme versagen und Zusammenbrechen, d.h. die Menschen werden nach und nach keinen Sinn darin sehen, für irgendetwas zu stehen oder überhaupt in die Arbeit gehen, wenn das Geld nichts mehr wert ist.

    Es kommt zu Engpässen in der Versorgung, der Grundversorgung. Es wird vielleicht der Strom abgeschaltet, Leitungswasser abgeschaltet, die Läden werden mit den Lebensmitteln nicht beliefert, die Tankstellen werden keinen Sprit mehr hergeben. Du gehst zum Bäcker und es gibt kein Brot und keine Brötchen. Du gehst in einen Supermarkt und bekommst keine Lebensmittel, das heißt, alles das, wovon du dich ernährst, wenn du kein Selbstversorger bist, weil du ein Land hast und selber Lebensmitteln anbaust.

    Es kann sein, dass es wesentlich schlimmer kommen wird, als ich das hier andeute und es werden sogar Kriegsähnliche Zustände kommen. Wo der Mensch um sein Leben, sein Hab und Gut, seine Familie, für ihn lieben Menschen, Tiere, fürchten wird.

    Wie bereitest du dich persönlich auf so eine bevorstehende Krise vor? Wie sorgst du für dich und deine Familie vor? Sammelst du Vorräte für wenigstens einige Zeit, einige Tage, einige Wochen sogar Monate?

    Was ist dann wichtig in so einer Krise, um einige Zeit überleben zu können?

    Vielleicht passiert sowas auch im Winter und die Heizung wird abgeschaltet bzw. wenn der Strom abgeschaltet wird und man ist darauf angewiesen, wie hält man sich im tiefsten Winter ohne Strom und Heizung warm?

    Wie kocht man ohne Wasser, Strom, ich meine welche Wasservorräte kann man zu Hause treffen? Ich denke, Essensvorräte ist nicht das Thema aber Wasser? Man kann kochen mit Gas oder Strom erzeugen mit dem Stromgenerator, dafür braucht man aber auch Vorräte von Gas und Sprit und es wird nur vorübergehend ausreichen.



    Bis die Menschen über ihre Wut drüber hinaus sind, keine Ausschreitungen oder Kriegszustände mehr das Thema ist, bis eine neue politische Richtung irgendetwas auf den Weg gebracht hat und bis das Leben wieder funktioniert, wird es eventuell einige Zeit lang dauern. Die Welt wird sich wandeln auf allen Ebenen, das weiß ich.

    Wie kommuniziert man miteinander, wenn das Mobilfunknetz und Telefon, Internet abgeschaltet werden? Ich meine, fast jeder Mensch hat ein Handy, ein Smartphon und es gibt in Ballungsgebieten auch die Möglichkeit außer natürlich über Radio, was Batteriebetrieben ist, Nachrichten zu empfangen, sobald sie gesendet werden aber untereinander zu kommunizieren? Habe gelesen man kann ein Netzwerk von Smartphon zu Smartphon aufbauen über Bluetooth, Mesh nennt sich das. Das funktioniert auch über größere Distanzen, wenn viele mitmachen, weil die Handys dann als Brücken fungieren und man erreicht andere Menschen auch dann wenn sie am Ende der Stadt wohnen.



    Hier paar Quellen bzw. Namen

    Alles Schall und Rauch; Markus Krall; Dirk Müller; Ernst W o l f f (muss den Nachnamen so schreiben, sonst wird er gar nicht erst angezeigt); Günter Hannich; Stefan Schubert
     
  2. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    13.586
    Die Systemzusammenbrüche sind doch nicht in Stein gemeißelt. Ich halte einen Totalzusammenbruch für eine irrationale und unbegründete Angst.
    Wodurch sollte ein Totalzusammenbruch entstehen? Immer mal wieder geraten Teilsysteme in Krisen, die dann politisch und gesellschaftlich abgearbeitet werden. Ich denke da an die Bankenkrise oder die Griechenland-Krise - da spricht heute niemand mehr drüber.
    Im Grunde leben wir in einem ständigen Krisenmodus, ausgelöst durch Politik, EU und irgendwelchen Weltverbesserungs-Gruppen, die ihr Süppchen kochen, jede Menge Geld (unser Geld) verbraten, für Studien, die eh nur die politische Richtung unterstützen und die am Ende dazu führen, dass dieMenschen immer mehr bevormundet und kontrolliert werden, ganz nach chinesischem Vorbild. Ich warte nur noch auf das Punktesystem nach chinesischem Muster.
    Den Verlust unserer (Meinungs-)Freiheit halte ich für eine viel größere und realistischere Gefahr als ein Zusammenbruch unserer Systeme.
     
    Elementezauber, plotinus und Dyonisus gefällt das.
  3. Clipsi

    Clipsi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2018
    Beiträge:
    3.783
    Das sind Themen die hart an deiner Realität abschrammen. Angstthemen. Deine erwähnten Autoren schrieben für Koop. Einen Verlag der sich an solchen Leuten eine fette goldene Nase verdient die 3 Dosen Öllampen, Trockenmilch und Waffen im Keller horten. Es gibt keinen Zusammenbruch und es wird ihn auch nicht geben.

    Sehr sehr lustig ist allerdings die Angst die dich triggert, von Aktienunternehmen die weiterhin Gewinn machen, aber halt gerade nicht soviel. Und Gruselautoren die für rechtsgerichtete Medien und absolute Fake News schreiben.
    Also eigentlich finde ich das ganz gut, das dieses Fake News Thema an den Rand der Gedetzeslosigkeit gedrängt wurde.
     
    Frl.Zizipe und Possibilities gefällt das.
  4. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    21.843
    hallo,
    auch wenn ich diesen Zusammenbruch den du beschreibst wahrscheinlich nicht erlebe,
    antworte ich dir da trotzdem,
    Kreativität ist ein Schlüsselwort,
    damit umgehen können und nicht Angst schieben, das zweite,
    ich denke der Mensch ist wahrlich für vieles gerüstet,

    deswegen , wenn jemand an dieses Szenario glaubt dann würde ich empfehlen,
    soch Orte zu suchen wo ÜUmbrüche stattfinden, wo es Unruhen/Kriege gibt und auch kein Geld, also Armut und Hunger.
    sich dort einfach mal ein wenig umsehen und mitleben und dann ist schon die halbe Miete gewonnen und die Angst weniger geworden.
    sich absichern mit Edelmetallen die immer Wert behalten, als Tauschobjekte.ansonsten im Wald Beeren pflücken .
    einen abwehrkurs besuchen, das man körperlich fit genug ist und vorallem auch angstfreier ist, wenn man angegriffen wird,

    aber Angst zu haben ist genau das, was man eigentlich nicht haben darf, wenn es ums überleben geht findet Mensch ungeahnte Kräfte in sich vor.
     
    SoulCat, Hatari und Gabi0405 gefällt das.
  5. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    8.322
    Ort:
    Berlin
    Ja, es wird alles irgendwann zusammenbrechen. Schon seit Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten beschleunigt sich die Entwicklung rasant. In immer schnellerem Tempo werden neue Technologien entwickelt, alte Systeme erneuert oder umgeformt, alles ändert sich immer schneller, das ist gar nicht zu übersehen. Es läuft auf einen Höhepunkt zu, das kann nicht anders sein.

    Doch wann wird der totale Zusammenbruch sein? Seit Jahrtausenden wird immer wieder prophezeit, er steht kurz bevor. Irgendwo gibt es auch eine Liste, wie oft der totale Zusammenbruch schon prophezeit wurde, beinahe jedes Jahr.

    Doch es wird vermutlich noch ein paar Jahrzehnte dauern, denn jeder Einzelne wäre ja auch selber davon betroffen. Das geht nicht so leicht, dass wirklich alles zusammenbricht. Es gibt fast immer noch Ausweichmöglichkeiten, was man noch machen kann um die Versorgung in den Metropolen aufrecht zu erhalten. Da müsste wirklich eine gewaltige Katastrophe kommen um alles auszulöschen.

    Meiner Meinung könnte der totale Zusammenbruch am ehesten erfolgen wenn Sedna ihren Zyklus von rund 11.000 Jahren beendet um das Jahr 2075:
    "Der Perihel, den sie im August 2075 erreichen wird" von hier. Dann könnte eine flächendeckende Katastrophe die Zivilisation auslöschen ähnlich wie damals bei Atlantis und die Menschheit fängt wieder bei der Steinzeit an. ;)
     
    Talen gefällt das.
  6. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. September 2001
    Beiträge:
    17.466
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Indem ich nicht auf Untergangspropheten und Verschwörungstheoretiker höre. Das entspannt ungemein.
     
    Frl.Zizipe, SoulCat, Siriuskind und 11 anderen gefällt das.
  7. Talen

    Talen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    2.200
    Ort:
    Neuss
    Ich stelle das nicht in Frage ob es zu einem Zusammenbruch kommt, der ist sicher wie das Amen in der Kirche, für mich jedenfalls. Es muss nicht jeder meiner Meinung sein, das erwarte ich von keinem.

    Ich habe nicht geschrieben wann der Zusammenbruch kommt, ich weiß nur eins, wir haben nicht mehr viel Zeit. Man kann sich auf diese Krise vorbereiten, ja, als Vorsichtsmaßname. Und wenn es zu keiner Krise kommt und ich liege hier falsch, dann egal, dann hat man eben für ein Notfall sich vorbereitet, der aber nicht eingetroffen ist. Man kann ja die Essensvorräte auch nach und nach einfach wiederverwerten und den Sprit kann man auch fürs Auto oder den Rasenmäher benutzen, Gas beim Grillen verbrennen, fertig.



    Was ich aber von erwachsenen Menschen nicht verstehe und auch dich @Walter meine ich damit, wie man so leichtsinnig aber auch so sicher geworden ist, im Leben. Ich möchte keinen Krieg und auch keine Krise, das zweite ist aber unausweichlich. Es gibt kein natürliches System, was sich so verhält, wie unsere zur Normalität gewordene Ignoranz und Gier dem Leben und anderen Lebewesen gegenüber.

    Unsere Gesellschaft und unsere Strukturen sind alles andere als sicher, auf solidem Boden gebaut und gut gewappnet für die Zukunft. Es brodelt überall. Ob es das Finanzwelt, Banken, Wirtschaft ist die sozialen Systeme, die sich aus Mangel an Zeit und Mitgefühl nicht auf den Menschen einlassen, weil sie mit anderen Problemen zu kämpfen haben noch unsere marode Infrastruktur. Es geht wesentlich tiefer, weil es den Glauben, die Wissenschaft, Bildung, Schulsystem und unsere Freiheit betrifft.

    Wir geben von unserer Freiheit und Liebe zu uns als fühlende Wesen, der Natur und dem Tierreich immer mehr ab, wir werden zu gefühllosen Zombies (sorry für diesen Ausdruck).

    @Gabi0405 @Clipsi und @flimm Ihr schreibt von Angst und Angst schurren.

    Ich habe von keiner Angst etwas erwähnt und wenn es bei euch Angst erzeugt, was ich zusammengetragen habe, wie muss es bei euch dann abgehen, falls es tatsächlich dazu kommt???

    Wir sind eine sehr leichtsinnige und gemütliche Gesellschaft geworden. Die Medien und das TV-Programm halten die meisten 98% der Bevölkerung bei Laune und hin und wieder macht man noch Urlaub, gibt sein schwer verdientes Geld für irgendwelche Neuheiten, wie neues Auto, das 8K Fernseher, Thermomix oder Kaffeevollautomat aus dann feiert man halt paar Mal im Monat oder einige Male im Jahr, mit reichlich Alkohol, schön viel gutem Essen, wie Fleisch und gesundem Fastfood. Was solls, das ist gutes Leben – wirklich???

    Und ja nicht vergessen die Rente oder Pension, die muss ja gesichert sein, dann hat der Mensch ausgesorgt.

    Das ist alles schön aber trotzdem auf sandigem Boden gebaut.

    Meint ihr irgendwelche Ersparnisse, Lebensversicherungen oder Riester Rente sind dann bei einer Krise sicher, selbst wenn die Politik das so (versehentlich) versichert hat? Das ist dann leere Luft, ein Versprechen.

    Schlimmer noch, das Geld wird abgewertet und ist eventuell nichts mehr wert, falls man dann während einer Krise überhaupt auf sein Konto (virtuelles Konto) noch zugreifen kann, dass können Banken und Sparkassen oder generell Behörden schnell ändern.

    Eventuell kommt vorher noch ein Umtausch des Geldes…..habe von Chips und halt Kryptowährung, also Virtuellem Geld gelesen. Frage ist halt, ob es die Umbrüche vorher schon anfangen, bevor es zum Wechsel kommt.

    Die Mächte können und werden versuchen einiges Abzuwehren und ihre Banken zu schützen, überhaupt Geld.

    Ich meine, es wird nur bedingt sinnvoll sein, sich mit Bargeld einzudecken, klar etwas Bargeld wird nicht verkehrt sein, falls die Banken dicht machen und man kommt nicht mehr an sein Konto. Nur z.B. das ganze Geld abheben und auf die Krise warten, nein das werde ich nicht machen. Horten, irgendwo im Garten vergraben auch nicht. Mal schauen.
     
    Tiefensucher gefällt das.
  8. Dyonisus

    Dyonisus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2018
    Beiträge:
    9.848
    @Talen

    Ich bin seit 2 Monaten dabei mir einen Lebensmittelvorrat anzulegen und habe auch im Keller Speere die man durchaus zur Abwehr einsetzen kann, ich habe auch Hygiene-Artikel gekellert und auch sowas wie Streichhölzer und Spiritus habe ich eingekellert.

    Ich spare jeden Cent um in Gold zu investieren, und sorge stetig für ein mit gepflückten Obst gefülltes Gefrierfach. Auch Decken habe ich 2 zusätzliche Wolldecken gekauft und im Keller lagern Stoffe wo ich zur Not Kleidung draus machen kann. :)

    Liebe Grüsse: Dyonisus
     
    Hatari und Talen gefällt das.
  9. Talen

    Talen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    2.200
    Ort:
    Neuss
    Super, an Hygiene-Artikel habe ich noch gar nicht gedacht aber macht sehr viel Sinn, falls nicht für sich selbst oder seine eigene Familie, dann für eventuell andere Verletzte, denen man helfen kann im Notfall.
    Gold werde ich nicht kaufen, vielleicht Silbermünzen. Mein Bruder hat neulig welche gekauft, nachdem wir uns unterhalten und ausgetauschet haben, weil er auch alternative Medien beobachtet.
    Man bedenke seit der Bankenkriese 2007/2008 kann man für immer weniger € im Jahr noch anonym Gold kaufen. Ab 2020 nur noch für 2000€

    Ja mit Obst und Gemüse in Form von Einmachgläser mache ich schon seid Jahren unabhängig von einer bevorstehenden Krise. Habe das noch mehr oder weniger aus dem Elternhaus bzw. von meiner Oma. Sie ist ein Kriegskind gewesen und hat nie etwas weggeworfen aber alles mögliche gesammelt.
    Und wir haben viel aus eigenem Garten an Obst und Gemüse für uns verwendet, weil es früher und auch dort wo ich her bin (Polen) zu damaligen Zeiten in den 80-er eine Krise gab und man eher auf sich, Familie und Nachbarn gestellt war.
     
    Dyonisus gefällt das.
  10. Dyonisus

    Dyonisus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juni 2018
    Beiträge:
    9.848
    Werbung:
    Ja, ich habe auch Verbandszeug und so gekauft, also so erste-Hilfe-Sachen habe ich auch bereits besorgt, Verletzungen zumindest sauber machen und Blutungen stoppen ist dann wichtig.

    Ich habe auch noch welche, weil ich ja Münzsammlerin bin.

    Genau wie meine Oma, sie hatte auch immer Lebensmittelvorräte, sie war auch ein Kriegskind und legte darauf Wert, ich lernte das auch von ihr.

    Einen Garten habe ich leider nicht, aber ein Naturschutzgebiet wo ich Beeren und Brennesseln und bald auch Nüsse sammeln kann, für schlechte Zeiten dann.
     
    Talen gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden