1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Der Flug der Wildgänse...

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Karuna, 2. August 2005.

  1. Karuna

    Karuna Guest

    Werbung:
    Es war einmal eine Wildgansfamilie, die hoch oben im Norden Schwedens wohnte. Sie hatten ein herrliches ungebundenes Leben, genossen ihre Freiheit und lehrten ihre Jungen, die Dinge aus einer höheren Sichtwarte zu sehen.
    Im Herbst, wenn die Tage kürzer wurden und der Himmel den Winter ankündigte, dann sammelten sie sich und flogen gen Süden.
    Sie flogen den ganzen Tag, ihre jungen Wildgänse dicht neben ihnen. Sie zeigten ihnen die Welt. Da gab es Kirchtürme und Dörfer, Hochmoore, Bauernhöfe. Da gab es große Stätte und Eisenbahnen und Autobahnen und wieder Felder und Wiesen und hohe Berge.
    Sie flogen in der Nacht und orientierten sich nach den Sterne, denn sie wussten ihren Weg.
    Es war wie eine heilige Verpflichtung, die ihnen auf diese Weise ihr Überleben sicherte.
    Ihr Flug führte über die Windmühlen der La Mancha in Spanien und über die Sahara Wüste.
    Über die Dattelpalmenwälder Ägyptens und die Pyramiden und sie flogen oben am Blauen Himmel, waren der Sonne nah und lehrten ihre Kinder die Geheimnisse der Erde.
    Das Wildgänsepaar erzählte von den wunderbaren Dingen des Lebens, von Freundschaft, gegenseitiger Achtung und der Vielseitigkeit in der Welt.
    Gemeinsam flogen sie viele Tage und Nächte und erreichten zusammen mit den anderen Wildgänsen ihr Überwinterungsziel im Süden Afrikas.
    Nach ihrer Rückkehr in Schweden, passierte es. Die Wildganstochter lernte einen Gänserich auf einem Bauernhof kennen und verliebte sich in ihn. Der Sommer verging und die Herbstürme kündigten die Tage der Dunkelheit an.
    Die Wildgänse begannen sich wie jedes Jahr zu sammeln und wollten aufbrechen, aber der Gänserich vom nahen Bauernhof konnte nicht fliegen und so blieb die Wildganstochter mit ihm und überwinterte bei ihm auf dem Bauernhof.
    Sie lernte dort bei ihm ganz andere Dinge. Lernte alles aus einer sehr erdnahen Perspektive zu sehen. Die Gänse auf dem Bauernhof bedeuteten ihr, dass sie, die zahmen Gänse, besser seien als die Wildgänse. Sie seien veredelt und außerdem lebenspraktischer, erklärten sie und marschierten im stolzen Gänsemarsch um sie herum.
    Deine Eltern sind Nichtsnutze, höhnten sie. Was wissen die denn schon großartiges?
    Sie leben einfach ins Blaue hinein und sorgen sich um nichts.
    Die Wildgänsetochter war hin und hergerissen, was sie wirklich glauben sollte, aber letztendlich sah sie es doch mit eigenen Augen, wie es den Gänsen auf dem Bauernhof gut ging.
    Sie hätten das beste Futter, meinten die zahmen Gänse und wären gut versorgt. Hier herrsche eine vernünftige Einstellung dem Leben gegenüber. Wozu die Welt sehen? Das ist so, wie wenn man über seine Verhältnisse lebt und dann noch das ganze Gerede über Edelmut, sie schüttelten nur den Kopf und schnatterten aufgebracht.
    Als die Wildgänse im Frühling wieder zurückkamen, war ihre Tochter distanziert zu ihrem Elternpaar und betrachtete sie mit kritischem Blick. Die Gänse vom Bauernhof hatten blütenweißes Gefieder, ihre Eltern dagegen waren grau und sie begann sich sogar ein wenig zu schämen.
    Nun trug es sich zu, dass der Wildgänserichvater in diesem Spätsommer schwer erkrankte und so im Herbst nicht mit den anderen Wildgänsen mitfliegen konnte.
    Die Wildgansmutter wollte auch nicht und bleib ihrem Gatten. Sie fanden eine alte verlassene Scheune, dort richteten sie sich ein um zu überwintern. Die Kälte und der Schnee kamen. In der Scheune fanden sich noch Reste vom Korn der umliegenden Felder, welches hier gelagert war und so lebten sie sparsamst um über den Winter zu kommen.
    Der Winter war aber lang und wollte nicht zu Ende gehen. Da machte sich die Wildgansmutter zu jenem Bauernhof auf, wo ihre Tochter mit dem Gänserich lebte.
    Die Tochter war inzwischen verheiratet und gut versorgt. Sie half ihrer Mutter, mit der Bedingung, dass sie das geborgte Futter baldmöglichst zurückbrächte.
    Die Wochen vergingen, das Wildgänsepaar hatte zu essen. Der Frühling kam, aber dem Wildgänserich ging es noch nicht so gut, so konnte er sich noch nicht auf Nahrungssuche begeben und seine Frau musste sich allein Futter herbeischaffen.
    Die Tochter hörte nichts mehr von ihren Eltern und machte sich zusammen mit ihrem Mann, dem Gänserich vom Bauernhof und den ganzen anderen zänkischen Gänsen auf den Weg.
    Im Gänsemarsch marschierten sie bis zu jener verlassenen Scheune und schnatterten, fauchten und zischten ihren ganzen Ärger heraus.
    Die Tochter schnatterte besonders aufgeregt, fragte ihre Eltern, ob sie die Kirchtürme, die sie auf ihren Flügen gesehen hätten, essen könnten....“ und außerdem seid Ihr Schuld, dass ich graues Gefieder habe und darunter seit Monaten leide.
    Die Wildgansmutter kam aus der Scheune heraus und wollte vermitteln. Sie gab ihrer Tochter zu verstehen, dass man nicht auf das schauen solle, was man nicht hat, sondern auf das, was man hat und dafür dankbar sein könne. Da wurde die Tochter besonders aufgebracht. Komm mir doch nicht mit Deinen Lebensweisheiten, fauchte sie, bringe mir lieber das geliehene Futter zurück.
    Der Sommer kam und dem Wildgänserich ging es wieder gut, zusammen mit seiner Gattin machte er lange Spaziergänge und Flugübungen, bis er wieder fliegen konnte und sie sich im Herbst den übrigen Wildgänsen anschließen konnten.
    Sie flogen wieder. Hoch oben in den Lüften, viele Tage, viele Nächte, bis sie ihr Ziel erreichten, wo sie überwinterten. Dann, zum Frühling, begaben sie sich so wie jedes Jahr auf den Rückweg und erreichten ihre Heimat, als der Schnee bereits geschmolzen war.
    Einige der befreundeten Wildgänse kannten die traurige Familiengeschichte der undankbaren Tochter.
    So erfuhren sie auch bald die Neuigkeit, dass wenig Wochen vor Weihnachten, die Hälfte der zahmen Gänse vom Bauernhof geschlachtet worden seien und man sie, bereits tot und gerupft, in einem Lieferwagen abgeholt hätte.
    Auch der Ehemann der Tochter musste daran glauben und es herrschte Schrecken und Wehklagen, allerdings nicht lange, denn bald hatten sie alles vergessen, was geschah und lebten zufrieden weiter.
    Die Wildganstochter aber vergaß nichts. Auch wurde sie von den zahmen Gänsen bald als Außenseiterin vom Hof gejagt.
    So musste sie wieder zu den Wildgänsen und bat um Aufnahme. Und flog wieder Jahr um Jahr hoch oben im unendlichem Blau des Himmels, über die Welt, wo die Menschen und die Tiere und die zahmen Gänse so klein und unwichtig schienen... und sie dachte nach über das Leben. Zeit hatte sie auf den langen Reisen genügend. Sie dachte daran, dass man nichts horten und nicht alles im Leben vorausplanen kann... es war nachts, sie flogen gerade über die Wüste und sie schaute hinauf zu den Sternen, die so nah funkelten. Und sie dachte daran dass es ihr an nichts fehlte und sie war glücklich.
    __________________

    Text von Karuna
    2004
     
    Inti gefällt das.
  2. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Vielen Dank - es erinnert mich an die "Möwe Jonathan" und das Lied "Über den Wolken" was wesentliche Beiträge in meiner emotionalen Entwicklung waren - Freiheit, Toleranz, Liebe, Hingabe und Weite des Herzens.

    Liebe Grüße Inti
     
  3. Karuna

    Karuna Guest


    Lieber Inti,

    hier ein paar Worte von Konrad Lorenz:

    Konrad Lorenz, Verhaltensforscher und Nobelpreisträger erzählt:


    "Ich weiß genau, dass ich damals noch nicht zur Schule ging und nicht lesen konnte. Auf einem Spaziergang in den Donau-Auen war ich verbotenermaßen meiner ängstlichen Mama und meiner meist noch ängstlicheren Tante Tante Hedwig ein Stück vorausgelaufen und stand auf einer kleinen Lichtung nahe am Donaustrom. Da hörte ich über mir ein eigenartiges metallisches Rufen und sah hoch am Himmel eine Schar Wildgänse donauabwärts vorüberziehen.
    Die Emotionen des Menschen sind früh entwickelt und bleiben lebenslang dieselben, und ich kann heute noch ganz genau nachfühlen, was ich damals empfand. Ich wusste nicht, wohin die Vögel flogen, aber ich wollte mit ihnen mitziehen. Ich empfand die ganze brusterweiternde und herzsprengende Sehnsucht nach dem Wandern."


    Das wollte ich noch beifügen. Es ist ein Ausschnitt aus seinem Buch "Das Jahr der Graugans"
    Ich mag Konrad Lorenz sehr und habe von ihm auch seine Tiererfahrungen gelesen. Vor allem lustige Begebenheiten.
    Seine Nachbarn hielten ihn sowieso für ein wenig verrückt.
    Wer steht auch im Sommer oben auf dem Dach, verkleidet als Weihnachtsmann um die Raben zu vertreiben? Das kann nur Konrad Lorenz
    sein.


    Karuna :kiss3: :kiss4: :kiss3:
     
  4. gerry

    gerry Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2005
    Beiträge:
    1.238
    Ort:
    Wien
    Danke Kaurna für die schöne Geschichte :kiss3:
    Alte Erinnerungen an meine Segelfliegerzeit werden wach, als ich über den Donauauen vor Hainburg schwebte, unter mir alles so bedeutungslos klein erschien und ich nur eines wollte: da oben bleiben, solange es geht

    Alles Liebe
    Gerry
     
  5. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    Hi Karuna vielen Dank für deine positiven Aspekte von Konrad Lorenz, ich muss zugeben daß ich nicht viel von ihm gelesen habe - in der Schule hatte ich nur vermittelt bekommen, daß er rechtes Gedankengut verbreitet und damit die Naziideologie gefördert hat.

    gerry
    dieses Gefühl muss sehr schön sein und meine liebsten Träume sind Flugträume, aber in Echt hab ich eher Höhenangst.

    Liebe Grüße Inti
     
  6. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.936
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Wie lange denn? Für immer und ewig? Eid oder Schwur? Eidgenossen. Treulose Tomaten. Verschworen und vergessen? Vergangene Zeiten verblassen ziemlich schnell. Was geschehen ist, ist geschehen. Da geht kein Weg dran vorbei? Trübe Aussichten? Nur nicht drüber nachdenken. Alles in den schönsten Farben ausmalen. Das kann uns keiner nehmen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Traumgesetze, Traumordnungen, Traumverfügungen? Und wehe, ihr geht zu weit, hihi ...


    [​IMG]
     
  7. woodpecker

    woodpecker Guest

    eine schöne geschichte, wunderschön geschrieben von Karuna :winken5:
    mir kommen meine eigenen erinnerungen "hoch" an meine kinderzeit und muss leider feststellen, dass nicht alles richtig war für mich und mein jetziges leben, was meine eltern mir mit auf dem weg gegeben haben...
    daran muss ich jetzt denken, es regt mich zum nachdenken an :danke:
     
  8. Karuna

    Karuna Guest

    Werbung:
    Nachdenken ist gut
    aber keine Opferrolle
    deine Eltern konnten es
    nicht besser... :blume:

    Karuna :kiss3: :kiss4: :kiss3:
     

Diese Seite empfehlen