1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Depressionen - Behandlung . medikamente bitte hilfe

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von YRay, 22. April 2009.

  1. YRay

    YRay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2009
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo

    Ich bin froh dass ich dieses forum gefunden habe. Ich bin sehr mit Esoterik befasst und ein Freund von mir auch. wir machen auch manchmal gemeinsame sessions und so. so mit meinem freund gings in letzter zeit etwas abwärts depressionen und so auch suizidgedanken - einweisung ohne verlangen (zwangseinweisung). nur mit dem patientenanwalt nach der 2ten anhörung kam er wieder frei und das war ein enormer kampf!!

    dort wurd er medikamentös eingestellt:

    40mg sertralin
    8 mg Risperidon
    1 mg Tavor (bei bedarf)

    das Problem er is wie ausgewechselt wirkt wie ein lebendiger toter, wie beatmetes fleisch ist überhaupt nicht mehr er selbst. man kann über nix mehr mit ihm reden. wie ausgetauscht und entfremdet man möchte meinen seine seele ist gefangen durch diesen chemischen müll. er selber empfindet auch so und denkt daran abzusetzen...

    kennt wer die medikamente oder weiß wer ob das wieder weggeht und nur vorübergehend ist?
     
  2. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    gängige Antidepressiva ... - google doch einfach, da findest Du Pro, Contra, Erfahrungsberichte usw....

    Die von Dir beschriebenen Nebenwirkungen sind sebstverständlich reversibel ("gehen also wieder weg").

    P.S. Eine Psychiatrie hält einen Patienten nur so lange fest, wie er sich von seiner Suizidalität nicht distanziert - in der Regel ist man schneller wieder draußen als einem lieb ist .... :confused::confused::confused:
     
  3. lilun

    lilun Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2009
    Beiträge:
    110
    Oje, da wär´s du glaub ich besser bei depri.ch aufgehoben, denk ich.

    Und die Nebenwirkungen müssen keineswegs wieder reversibel sein!
    Wie meine Vorrednerin meinte, da irrt sie sich!

    lg
    claudia
     
  4. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    NEIN!!!
    (Einschränkung: es gibt Menschen, die z.B. an einer Kopfschmerztablette versterben ... das ist aber soooo selten ;))
     
  5. Azura

    Azura Guest

    Schaut bitte mal gemeinsam, ob ihr nicht eine Alternative zur medikam. Behandlung findet, v.a. da es erst das Anfangsstadium ist.

    Ne Ahnung, was der Auslöser gewesen sein könnte?
    Im Anfang liegt auch das Ende...

    Viel Erfolg

    Grüße,
    Diana
     
  6. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Wär interessant zu wissen, welche Diagnose der Freund denn bekommen hat, denn meines Wissens ist Risperidon v.a. ein Antipsychotikum das auch gut gegen Paranoia wirkt.
    Verhaltensänderungen können schon vorkommen, vor allem wenn er Tavor schlucken "darf". Ich glaub zwar, 1mg ist ne schwache Dosis :confused: , aber schließlich handelt es sich um Benzos und Benzos machen einen schon "zu".

    ciao, :blume: Delphinium
     
  7. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Er sollte zum Arzt gehen und sagen das er das nicht möchte,das ist wirklich ein MÜLL was er da einnimmt.hat ihm jemand gefragt,warum er sich umbringen wollte?weißt er das überhaupt selbst? auf jeden Fall sollte er es versuchen,diese unnütze zeug loszuwerden..
    LG
    Eisfee62
     
  8. Nefretiri86

    Nefretiri86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    29.602
    Ort:
    Niedersachsen
    Also ich nehme Citalopram und komme damit gut zurecht.
    Das ist auch ein Amtidepressivum.
    Früher nahm ich 40mg, doch seid kurtzem bin ich runter auf 20mg.
    Davon wird man nicht zu einem Zombie.
     
  9. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    ... ohne dieses "unnütze Zeug" gäbe es wesentlich mehr Suizide usw.

    Bei einer "echten" Depression ist die Verweigerung von Medikamenten grausam - man müßte aber mal eine solche echte Depression erlebt/ miterlebt haben (kaum ein Depressiver kann genau sagen, warum er sich umbringen will, bei der heftigsten Form sind sogar alle Gefühle "weg", jegliche Bewegung wird unmöglich ... - und das macht die Betroffenen teilweise gar zu Pflegefällen, die, allein gelassen, in ihrem Bett verhungern und verdursten würden), um das vertehen zu können!!! :wut1:
     
  10. YRay

    YRay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2009
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo Leute

    ich bin total schockiert!
    Vielen dank für die antworten. also es ist so das ganze is oder war ne zwangsmedikation. er hatte viel getrunken und wurde halt melancholisch und hat suizidgedanken geäußert. richtig suizidal ist er aber in meinen augen nicht.

    ich war total schockiert wie hier einer meinte antipsychotikum ich war heute bei ihm also genau haben sie ihm nicht gesagt was er hat. wir haben dann auf so nem zettel nachgesehen den er mitbekommen hat und da standen bei diagnose Buchstaben und dann zahlen. wir haben mal recherchier und da kam folgendes

    F20.0 - das ist !! paranoide Schizophrenie
    F41 - sonstige Angststörung

    gut das letzte mag ja stimmen. aber schizophrenie...nein das kann nicht sein.

    ich hab ihn mal gefragt wie sie darauf kommen und er meinte nur er habe halt gesagt dass seine mutter gestorben is (stimmt ja auch das war vor 4 jahren) und er hat dann mit nem medium versucht kontakt mit ihr aufzunehmen und das hat auch geklappt. und er konnte dann auch kurz mit ihr kommunizieren und meint er hätte auch ihren geist gesehen und würde sie jetzt auch noch manchmal sehen. (genau weiß ich das nich er redet nicht gern darüber)

    das war (!!!) anlass genug für die diagnose schizophrenie. nur weil er ihre stimme gehört und halt ihren geist gesehen hat. er hat offenbar auch von anderen außernatürlichen erfahrungen erzählt und die haben das alles als paranoide wahnvorstellungen interpretiert. gut manchmal is er da etwa extrem aber nie so!! dann hätt ich die gleiche diagnose und hunderte aus dem forum auch und bräuchten die gleichen medikamente. dann haben sie noch andere tests gemacht (mit so fragebögen).

    er kriegt jetzt ne sehr hohe dosis von diesem risperidon gegen diese angebliche schizophrenie das sertralin ist gegen depressionen und angst und das tavor das übrigens enorm süchtig macht (nur mal googeln) auach wenn er ganz extreme angststörungen hat. das kanns doch nicht sein sorry ich bin immer noch durch den wind... ich hab mal gesagt er soll das absetzen das is totaler humbug er selber meint es geht ihm damit auch nicht sehr gut und er hat dadurch schon 6 kg zugenommen.

    kann mir wer helfen? depri.ch da kriegt man wieder nur empfehlungen für weiteren chemischen mist der die gedanken vernebelt. was natürliches ok aber man weiß immer noch nicht mal genau wie solche antidepressiva überhaupt genau wirken und was sie anrichten.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen