1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Das Zitat war es Absicht?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Maud, 23. September 2006.

  1. Maud

    Maud Guest

    Werbung:
    Papst soll vor Islam-Zitaten gewarnt worden sein |

    Foto: APA (dpa)Papst Benedikt XVI. ist nach Informationen des deutschen Magazins "Focus" vor der Verlesung der Zitate über den Islam gewarnt worden. Ein Mitarbeiter habe den Rat gegeben, "die umstrittene Passage zu streichen", berichtet "Focus". Der Papst habe jedoch "nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ihn Wahrheit und kritischer Dialog interessieren, und nicht so sehr, was damit ausgelöst wird".

    Beobachter aus der Umgebung des Kirchenoberhauptes glaubten nicht, dass die Zitate durch ein Versehen in die Rede gelangt seien. Der Papst habe vielmehr bewusst eine Debatte über das Verhältnis von Religion, Vernunft und Gewalt anstoßen wollen.

    http://apa.cms.apa.at/cms/site/news/NEWSdetailcontent.htm?channel=CH0020&doc=CMS1159003108327


    Der Papst hatte am Dienstag vergangener Woche bei einem Vortrag in Regensburg eine Äußerung des byzantinischen Kaisers Manuel II. Palaiologos zitiert, wonach der Prophet Mohammed "nur Schlechtes und Inhumanes" gebracht habe. Daraufhin war in der islamischen Welt ein Sturm der Entrüstung losgebrochen.

    Benedikt XVI. sprach anschließend von einem "bedauerlichen Missverständnis". In Teilen seiner Regensburger Rede habe er nicht seine persönliche Meinung referiert, betonte der 79-Jährige. Mit seiner Rede vor Akademikern an seiner ehemaligen Universität in Regensburg habe er zeigen wollen, dass sich Religion und Gewalt im Gegensatz zu Religion und Vernunft nicht vertrügen.

    © APA - Austria Presse Agentur. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dürfen ausschließlich zur persönlichen Information und zum privaten Gebrauch verwendet werden. Insbesondere sind daher jede Form der Vervielfältigung, Veröffentlichung bzw. Zurverfügungstellung, sonstige Weitergabe oder Aufnahme in elektronische Datenbanken der Inhalte oder Teilen davon untersagt. Sollten Sie Interesse an einer weitergehenden Nutzung haben, wenden Sie sich bitte an die APA - Austria Presse Agentur.

    L.G. Maud
     
  2. Sitanka

    Sitanka Guest

    also das ist eine gute frage, aber um ehrlich zu sein, ich hatte auch schon diese gedanken. ich habe es im fernsehen gesehen, als er dieses zitat gelesen hat und ich habe mir auch gedacht, muss das jetzt sein, gerade wo es doch eh so heiss her geht da unten.
    nicht das bei uns dann die terroranschläge zunehmen, oder zumindest im vatikan, man muss doch nicht so provokant sein. :nono:
     
  3. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Es soll Leute geben, die legen es schon als feindliche Handlung und Provokation aus, wenn man sie mal schief anguckt. :stickout2
     
  4. sage

    sage Guest

    In Zukunft muß man also auch bei historischen Filmen aufpassen, daß man "islamfeindliche" Zitate wegläßt.
    Vielleicht sollte man es dann auch mit den historischen Tatsachen nicht so genau nehmen. Wenn die Muslime da einen Krieg verloren haben, wird das halt so dargestellt, daß sie gewonnen haben.
    Nur damit "unsere muslimischen Freunde" nicht beleidigt sind und überall Koffer rumstehen lassen.
    Kaya Yanar wird wahrscheinlich auch bald massiven Polizeischutz brauchen.


    Sage
     
  5. Ch'an

    Ch'an Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    512
    Ort:
    Euroland
    Genau.

    Wie wir gehört haben wurde eine christliche Nonne erschossen und Papstpuppen wurden verbrannt.
    Ich bin zwar eher der Zahn um Zahn Typ, aber im Gegenzug einen Moslem zu erschiessen würde nichts bringen. Erschiessen und in-die-Luft-sprengen ist in den Ländern des Islams ja an der Tagesordnung und nichts besonderes.
    Aber stellt euch mal vor was da los wäre, wenn bei uns einige Mohamedpuppen öffentlich verbrannt würden.:firedevil

    :) Ch'an
     
  6. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Da brauchten die Muslime nichts zu tun, weil die Multi-Kulti-Freaks das mit Licht und Liebe übernehmen würden.


    Sage
     
  7. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Der Islam ist entwicklungsgeschichtlich die jüngste der pseudoreligiösen mosaischen Organisationen.
    Im Vergleich zum Christentum steht er im 14.-15. Jh.
    Zu dieser Zeit war das Christentum bekanntermaßen alles Andere als friedlich.
    Wir brauchen also nur 500 Jahre zu warten, dann wird der Islam ähnlich zuvilisiert und friedfertig wie das heutige Christentum.
    Also bitte ein bissel Geduld liebe Brüder in Christo.
     
  8. Ch'an

    Ch'an Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    512
    Ort:
    Euroland
    Das mit den 500 Jahren sehe ich auch so.
    Man kann auch sagen, wir erleben nun die Wirkungen der unzähligen Ursachen die das Christentum damals generiert hat und die aber auch nur Wirkungen anderer unzähligen Ursachen waren...und so fort...und so fort...und so fort...:)
     
  9. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    In biblischem Sinne ist ein Mensch ohne Vergebung und Einigung im Herzen eh tot. Er lebt nur im biologischen Sinne, aber nicht im Geistsinne :clown:
     
  10. SilverWolf

    SilverWolf Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    205
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Ich möcht jetzt ein bißchen in unserer eigenen Geschichte zurückgehen.
    Wie war das denn mit den christlichen Glaubenskriegen.
    Wer hat denn da seinen Glauben fanatisch umkämpft?
    Welche Argumente wurden verwendet einen Krieg zu beginnen, damals und heute.
    Was war der eigentliche Zweck der Kriege?
    Zu heute gibt es die Paralelle, dass auch damals wirtschaftliche Interessen der eigentliche Grund waren.
    Krieg macht manche Leute reich. Und zwar die denen es wurscht ist wieviel Menschen dafür sterben.
    Zum Zitat:Wenn ein ganzer Stab Leute damit beschäftigt ist, dass Image einer Person in der Öffentlichkeit zu steuern, kann ich nicht glauben, dass es unbeabsichtigt war.

    Liebe Grüße
    SilverWolf
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen