1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brutto für Netto oder: den Letzten beißen die Hunde.

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von esoterix, 1. August 2010.

  1. esoterix

    esoterix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Werbung:
    Heute Mittag wurde im Presseclub wieder einmal das hohe Lied auf die Zeitarbeit gesungen, die bereits ca 1/3 aller Arbeitsplätze besetzt. Ursprünglich als Instrument zur Handhabung von Auftragsspitzen ins Leben gerufen, ist sie heute zu einer Dauereinrichtung geworden, um die Arbeitgeber aus der Verantwortung für ihre Belegschaft zu nehmen und offenbar so lukrativ, dass große Unternehmen gleich eine eigene Personalschleuder gründen. Das muss man sich einmal vorstellen: Nicht nur, dass diese Leute fast ohne jede soziale Absicherung und Betriebszugehörigkeit, praktisch immer als eine Art moderne Tagelöhner nie dazugehören, in den Betrieben auf jeden Fall Mitarbeiter 2. Klasse sind, auch bei der Entlohnung werden sie voll verarscht: Zahlt der Auftraggeber dem Personaldienstleister noch ca. 20€ je Stunde, beim AN kommen dann gerade noch 10 an, macht ca. 5€ netto. Die muss er voll in den Lebensunterhalt stecken und so bleiben ihm, unter Berücksichtigung seiner Abgaben, etwa an der Tankstelle, unter dem Strich keine 4€ mehr effektiv. Und dann muss er sich noch vorhalten lassen, wir wären zu teuer. Perfider gehts nimmer, oder?
     
  2. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.729
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    ...esoterix,


    sorry, ich muss lachen...wer von euch hat: "schwarz-gelb-rot-grün" gewählt? wir haben die qittung...:lachen:


    shimon
     
  3. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Ein Mensch mit einem relativ geringen Stundenlohn von 11,25€ zahlt im Monat 360€ Lohnnebenkosten und 193€ Lohnsteuer. Dazu kommt meines Wissens noch der Solidaritätszuschlag mit 5,5% und die Kirchensteuer.

    Aufgrund dieser steuerlichen Ausbeutung plädiere ich weiterhin dafür, die allgemeinen Einkommen- respektive Lohnsteuersätze zu senken, den Solidaritätszuschlag abzuschaffen (wie es bereits seit etlichen Jahren von Politikern versprochen wird) und aus der Kirche auszutreten. Letztere investierte von 9 000 000 000€ lediglich 600 000 000€ in soziale Projekte. Das ist nicht einmal 1/10 des Gesamtbetrages.

    Steuerreduzierungen würden dazu führen, dass den Arbeitnehmern mehr Netto- vom Bruttogehalt zur persönlichen Verwendung verbleibt. Damit wären ihre finanziellen Ressourcen angehoben und ihr sozioökonomischer Status optimiert.
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.729
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    alice,



    "steuern senken" (= vor allem für besserverdfiener!) ... "Harz4 auf die hälfte kürzen" ... "studiengebühren aufstzen"... "für kinder aus reichen familien ein stipendium geben" ... "ausgaben für bildung streichen" ..."millitärausgaben aufstocken" ... (soll ich die politische "errungenschaften" der letzten 10 jahre weiter fortsetzen?)



    shimon


    p. s. ... das hätte ich fast vergessen: achtung diese unvollständige aufzählung ist NICHT ironisch gemeint!
     
  5. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    In diesem Forum habe ich bereits an anderen Stellen mehrfach rechnerisch nachgewiesen, dass ALLE Einkommenschichten von "meinem" neuen Steuer-Modell nach dem Prinzip 10%-15%-20% profitieren. In Kurzform noch einmal:

    Die Lohnsteuer eines Menschen mit einem Stundenlohn von 11,25€ beträgt nach den derzeitigen Steuergesetzen 193€ monatlich. Nach "meinem" neuen Steuerrecht hingegen würde dieselbe Person bei demselben Verdienst nur 130,83€ Lohnsteuer im Monat zahlen, so dass sie monatlich genau 62,17€ mehr hätte als zu heutigen Zeiten. Außerdem muss zusätzlich noch der Solidaritätszuschlag vernachlässigt werden, für dessen Annullierung ich mich einsetze.

    Nun, all dies ist nicht notwendig, um die jährlichen Staatsausgaben um etwa 70% zu reduzieren (und damit die Steuerzahlungen!). Beispiele für rationale und zugleich überaus soziale Sparmaßnahmen habe ich echt zuhauf genannt in diesem Forum. Benutze dafür einfach die Suchfunktion. Die Rüstungskosten sind z. B. keinesfalls zu erhöhen, sondern im Gegenteil um 80% zu dezimieren. Diese Minimierung der Rüstungsausgaben betrifft vor allem die Kosten der fatalen militärischen Auslandseinsätze, aber gleichzeitig auch die gigantischen Investitionen in technische Neuanschaffungen der Bundeswehr (z. B. 18 000 000 000€ für 180 neue Euro-Fighter usw.).
     
  6. taimie

    taimie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    8.341
    Ort:
    Vienna calling......
    Werbung:
    Also ich möchte mich einmal zu Worte melden.

    Ich arbeite bei einem so phösen Unternehmen, der wie ich schon mal gehört habe "modernen Menschenhandel" betreibt.

    Es gibt in meiner Branche defintiv Schwarze Schaafe, und wenn jemand sagt, er würde wenn es sein Job ist, eine solche Firma zu Betreiben nicht auf seine eigene Tasche schauen der lügt. Defintiv.

    Aber, das viele aus unserer Sparte, und damit mache ich keine Werbung weil ich keinen Namen nennen werde, so auch wir, mit äusserst Fairen Mitteln arbeiten, sieht keiner. Hier ein paar Beispiele wie Mitarbeiter zu mir sind, bzw. was sie sagen:

    -) Herr XY bewirbt sich bei mir als Maler. Hat keinen LAP , keine Kenntnisse und will 3.000 € netto verdienen. ( meine Standarte : Wenn Sie so einen Job finden, rufen Sie mich an, dann arbeite ich auch als Maler ! )

    -) Herr XY bewirbt sich bei mir als GWH Installateur, hat einen LAP und Kenntnisse will 1200 € netto haben. Bekommt aber von uns netto 1450 € + Zulagen + Überstunden + Auslagen + Montage Zulage, Herr XY verdient somit runde 2.200 € netto im Monat. Natürlich kann man sagen ja wenn er eh nur das will, schön dumm, aber dennoch bekommt er von uns KV bezahlt.

    -) Herr XY arbeitet bei mir als GWH Installateur seit 1 Jahr. Verdient mit allen drum herum w.o. Geht pro Monat 1 x 2 Tage in Krankenstand, und das nach dem Probemonat seit einem Jahr regelmässig, doch der Mitarbeiter ist gut, wir zahlen den Krankenstand unser Kunde ist zufrieden. Nach einem Jahr kommt Herr XY darauf das er nicht mehr arbeiten will. Erscheint einfach nicht mehr zur arbeit, ist nicht mehr erreichbar, bekommt von uns die gesetzlich völlig korrekte Entlassung und beschwehrt sich danach das von uns mit unfairen mitteln gearbeitet wird. Das wir aber davor mehr als einmal mit Ihm eine normale Lösung finden wollten, sieht Herr XY nicht.

    Letzteres Beispiel , und genau solche Menschen sind es, die unsere Berufssparte so in Verruf bringen. Doch das wie und warum sieht keiner.

    Leiharbeiter Menschen der 2. Klasse ??? Pah, wie man sieht, ein GWH Installateur verdient bei uns mehr als ich. Was bin ich dann? Mensch der 3. Klasse oder was? Und man sieht, wir zahlen mehr als nur fair den Qualifikationen und der Stellung entsprechend. Wir sitzen oft über eine Stunde mit einem Bewerber und erklären von der Piecke auf was zutun ist, wie das mit dem AV aussieht usw.

    Sorry ist etwas lang geworden, und ich verteidige keine Firmen die Ma für Vollzeit um 850 € arbeiten schicken, dumm sind hier nur die Menschen, die einen rechtsgültigen AV unterschreiben mit diesen Bedingungen.....und dann scheren alle über den Kamm und auf einmal sind alle Leihfirmen die Bösen ???:rolleyes:
     
  7. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Ich würde Dir dabei zustimmen. Viele Leihfirmen verhelfen Arbeitslosen zu einer monetär entlohnten Beschäftigung, worum es nun einmal in unserem Wirtschaftssystem geht. Der Staat ist mit seinen unfassbaren Steuererhebungen derjenige, welcher die Mittelschicht anschließend verarmt.
     
  8. taimie

    taimie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    8.341
    Ort:
    Vienna calling......
    Danke ;)

    Und was mich insbesondere ärgert ist das, das Menschen mit Ihrer Volljährigkeit Sachen unterschreiben und sich dann wundern ( wenn nicht durchgelesen ! ) : Oh verdammt ich verdiene nur 850 € ! Da denke ich mir nur , hey Du hast es gelesen und unterschrieben.

    Und Bedingungen kann ich als Arbeitgeber setzen, welche ich will. Wenn der MA mir es unterschreibt ist es rechtsgültig. Punkt ohne Komma.
     
  9. esoterix

    esoterix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    ja, ja, schon. :lachen: sogar: schwarz, rot, gelb, grün, rot.

    aber andererseits ist es auch sehr traurig......


    @taimie: Hört sich ja nicht schlecht an, was du sagst. Mein Eindruck ist aber eher, dass es in der Branche mehr schwarze, als weiße Schafe gibt. Hier bei uns sucht kaum noch ein AG selbst sein Personal, dafür gibt es in unserer etwas größeren Stadt (50000 E) 50 Zeitarbeitsfirmen und in jeder etwas größeren Gemeinde auch wieder welche. Jahrelang habe ich auch versucht, dort eine adäquate Beschäftigung zu finden, was nicht gelang. 10€/Stunde ist hier für Fachkräfte definitiv die Obergrenze. Dann sollen wir auch noch einen Teil der geleisteten Zeit auf einem Konto ansparen, zur Überbrückung beschäftigungsloser Phasen. Eigentlich seid ihr überflüssig wie ein zweiter Kropf. Euere Daseinsberechtigung liegt allein in grotesken Randbedingungen des Arbeitsmarkts. Ihr seit Komplizen der Arbeitgeber zur Aushebelung von gesetzlichen Bestimmungen, die Arbeitnehmer schützen sollen, mehr nicht. Und wenn ich mir das so ansehe (ich habe mittlerweile mehr als 10 Büros deiner Branche von innen gesehen, dann kann ich nur folgendes anmerken: dort sitzen in der Regel ein paar Dämchen, die selbst keinen Bock haben etwas zu arbeiten und leben gut davon Andere um einen ordentlichen Lohn zu prellen. Wie sich das bei euch in Austria verhält, vermag ich nicht zu sagen. Aber hier in D haben inzwischen fast alle AG eine AN-Phobie und wollen nichts mehr mit ihnen zu tun haben. Auch die AG igeln sich immer mehr in ihren Rückzugs-Osaen ein ( Golf-, Rotary- oder Lionsclub) und lassen sich in der Öffentlichkeit ihrer Heimatgemeinde nur noch sehen, wenn sie wieder einmal großzügigerweise einen Betrag aus der Portokasse spenden - für ein ihnen selbst nützliches Projekt. :rolleyes:

    lg esoterix
     
  10. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Hätte ich gedurft, dann hätte ich mich nur für Schwarz-Gelb (CDU/CSU-FDP) entschieden... Wohin uns die Schröder-Politik führte, sahen wir ja leider...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen