1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brauche dringend Rat!

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von SunYatSen, 12. Februar 2014.

  1. SunYatSen

    SunYatSen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    27
    Werbung:
    Ich bin schon seit einigen Jahren stummer Mitleser, doch heute hab ich mir endlich ein Herz fassen können und habe mich im Forum angemeldet um meine Erfahrungen mit anderen teilen zu können, oder besser gesagt den Rat der Community zu erbitten.

    Zu meiner Person, ich bin männlich und frische 21 Jahre alt. Ich beherrsche verschiedene Sprachen darunter, Chinesisch, Japanisch, Alt-Ägyptisch( Mittel-Ägyptisch), Lingua Latina, und darüber hinaus habe ich mit Lakota angefangen.
    Mein Interessen-Bereich erstreckt sich in die Naturwissenschaft, Psychologie, Politik, Millitärstrategie, Philosophie ( europäische Klassik, Daoismis, Konfuzianismus und Naturphilosophie), Kunst des Schreibens ( Heikus, Sachtexte, Kunsttexte),Theologie( Christentum, Zen-Buddhismus und Shintoismus) und in die Geschichte( weltweit).
    Ich wohne in einer 14.000 Seelen-Stadt in den den österreichischen Alpen.
    Ich bin hier um meine Geschichte zu erzählen, und trage Hoffnung im Herzen hier auf klärende Antworten zustoßen die mir die empirische Wissenschaft versagt.


    Meine Geschichte beginnt im Jahre 2004, es war ein Sonntag, ich war mit meiner Mutter bei meinem Cousin und meiner Tante zu Besuch. Sie wohnen in der gleichen Stadt circa 2 Kilometer von meiner Wohnung aus entfernt. Unser Besuch dauerte bis in die sehr sehr späten Abendstunden an( circa 3 Uhr), nach einer herzlichen Verabschiedung traten wir den Weg zum Auto meiner Mutter an, wo uns zum ersten Mal eine blaue Spirale (circa 1.5 Meter Durchmesser) die aus Punkten besteht auffiel. Diese besagte Spirale bewegte sich über den Himmel, und erschien manchmal auch auf den Wohnblockwänden. Zuerst dachten wir uns es wäre nur ein Scheinwerfer, und stiegen darauf in das Automobil ein um den Heimweg anzutreten. Wir fuhren über verschiedene Straßen und verwinkelten Gassen, und doch verfolgte uns das Licht auf Schritt und Tritt, manchmal war es über uns, und manchmal war es neben uns. Als wir nach 10 Minuten bei unseren Wohnblock ankamen war dieses Licht immer noch anwesend, es schwebte in einer Höhe von 12 Meter über unsere Köpfe, ich vernahm ein Summen welches präsent und doch weit weg erschien.
    Das Licht verschwand anschließend hinter einer 2 Meter hohen Hecke direkt neben dem Weg, danach erschien das Licht direkt auf meinem Fenster ( Mein Fenster befindet sich im 3 Stock unseres Wohnblocks). Nach diesem Erlebnis bekam ich es mit der Angst zutun und verschwand im Gebäude.

    Ich habe natürlich die Hypothese aufgestellt, dass alles in jener Nacht mit "rechten Dingen" vor sich ging. Ich habe alles untersucht und alle Hypothesen an der Wirklichkeit geprüft, und nichts konnte die Annahme eines natürlichen Ursprungs verifizieren, d.h. das besagte Ereignis dürfte gar nicht passiert sein.

    Meine Frage: Hat jemand eine Erklärung welches Wesen dies gewesen sein könnte ?
    Ich bin für jede Erklärung dankbar
     
  2. TDAndreas

    TDAndreas Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2014
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Münster
    Halllo lieber SunYatSen,

    laut Deiner Beschreibung geht es um ein sichtbares Licht, also nichts was in den Bereich feinstofflicher Erscheinung fällt. War es tatsächlich so, hat Deine Mutter denn die ganze Zeit über genau das Gleiche gesehen wie Du?

    Von Ufos und dergleichen hab ich keine Ahnung. Aber Deine eindrucksvolle Aufzählung von Fähigkeiten, die du jetzt schon hast, lässt auf erhöhte Begabungen schließen. Solche Menschen haben auch öfter außergewöhnliche mediale Fähigkeiten, und das könnte dann wieder auf die Wahrnehmuing eines Lichtwesens (Engel, Gottheit ...) schließen lassen.

    Was macht es denn mit Dir, in Richtung Neugier oder eher Angst?


    Liebe Grüße, Andreas
     
  3. SunYatSen

    SunYatSen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    27
    Danke für deine Antwort:)
    Ich denke nicht das dieses Licht außerirdischen Ursprungs ist, denn es war kein "Körper" und generell keine Masse vorhanden, es war wirklich nur eine Lichterscheinung.

    Meine Mutter sah diese Sachuspiel auch, was mich darin bestärkt nicht verrückt zu sein :D
    Es war eher die Art Angst, wenn man versucht vor einer Wahrheit zu flüchten, und lieber im bekannten Weltbild verweilen möchte, weil man das Unbekannte fürchtet.

    Es gab auch ein 2 Erlebnis, was vielleicht auch mit diesem Licht in Verbindung stehen könnte.
    Es war das Jahr 2006 (4 Uhr nachmittags) ich saß mit meinen Eltern im Wohnzimmer, während sie Fernsehen schauten, installierte ich das Modem für das neue Internet. Plötzlich stand ich auf, wie in "Trance" schritt ich zur Wohnungstüre . Der kurze Gang zur Türe fühlte sich "ewig" an, die ganze Raumzeit fühlte sich "verzehrt" an, mein ganzer Körper war von einen tiefen Instinkt gesteuert und doch war mein Geist wach und wartete auf etwas unbekanntes und unvermeidliches . Als ich die Türe öffnete( fühlte sich so an als ob sie wer anders offenen würde), klopfte mein Herz vor Aufregung. Die Türe ging auf und es stand ein Mädchen vor der Türe, sie starte mich stumm und ohne einen Laut zumachen an, als ich meine Mutter rufen wollte und mich umdrehte war sie verschunden .

    was mich am meisten daran fesselt ist diese Vorahnung die ich hatte, und dieser Gang zur Tür, denn ich hatte das Gefühl einer anderen Wahrnehmung von diesem Raum, es war der gleiche Gang aber doch so anders und fremd.
    Ob das Kind paranormalen Ursprung ist kann ich nicht mit 100 prozentigen Gewissheit behaubten, aber erklärbar ist ihr geräuschloses verschwinden nicht, denn sie stand direkt auf der Fussmatte mit dem Blick zur Türe ein zufällig vorbeigehen der Mensch würde nicht diese Position einnehmen. außerdem kannte keiner der Nachbarn das Mädchen (habe jeden gefragt ).

    Könnte dieses Erlebnis eine Verbindung mit dem Licht haben ?
    Und sollte das Mädchen wirklich eine Erscheinung gewessen sein, warum musste ich zur Türe? Sie hätte sich doch über all manifestieren können oder ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2014
  4. TDAndreas

    TDAndreas Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2014
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Münster
    Hey SunYatSen,

    ja das deutet auch drauf hin dass Du medial begabt bist. Könnte sein dass das Mädchen einmal ein Mensch war oder es ist ein Lichtwesen. Du hast es vermutlich gespürt, bist dadurch in eine "schamanische Trance" gegangen (in der man sehr klar und gleichzeitig fokussiert ist), und bist dann einfach Deiner Wahrnehmung gefolgt.
    Ausgebildete Heiler, Medien, Schamanen etc. können ihre feinstoffliche Wahrnehmung aufmachen und wieder schließen wenn sie es nicht mehr brauchen.

    Liebe Grüße, Andreas



     
  5. SunYatSen

    SunYatSen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    27
    Danke für die Informationen,ich bin dir sehr dankbar, dass du auf mein Thema auch wenn es unglaubwürdig erscheinen mag offen zugegangen bist :)

    Aber wie sollte ich jetzt weiter verfahren?
    Ich muss gestehen, tief im innerem wusste ich immer das es mehr gibt als das Auge erblicken kann, dennoch fürchte ich mich eine Türe auf zu machen, die mich mehr erblicken lässt als der menschliche Verstand erfassen kann, und doch bin ich von einer unermässlichen Neugierde getrieben zu verstehen welche Mächte mich seit Geburt an lenken.

    Mein ganzes Leben ist bestimmt von Unmöglichkeiten, eigentlich kann man meine Mutter (sehr gläubige Frau) keine Kinder bekommen,doch sie betete jeden Tag 7Jahre lang, und dann wurde sie schwanger. Die Schwangerschaft verlief nicht normal, sie bekam im 4 Monat starke Blutungen, und während sie im Krankenwagen lag, mit dem Sternenhimmel vor den Augen, legte sie mein Leben in Gottes Hände mit dem Versprechen, sollte ich überlebenden werde ich nur ihm gehören. Ich über lebte doch dies war nur der Anfang meiner Geschichte, viele Male hätte ich sterben sollen, einmal vielmehr als ich noch ein Baby war, hörte ich mitten in der Nacht zu atmen auf, meine Mutter wurde sofort mindern und lief in mein Zimmer und konnte mich retten. Dies ist nur eine Geschichte von vielen Mysterien.
    Seit meinem ersten Lebensjahr weiss ich, dass ich hier auf Erden wandle um eine Aufgabe zuerfüllen,könnten diese medialen Fähigkeiten mir nützen um die Reife zu erreichen damit ich würdig bin für die Aufgaben die auf mich warten ?
    Wenn ja, dann wie ?

    Oder sollte ich mich weiterhin für diese Themen verschließen.......
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2014
  6. Speng

    Speng Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2014
    Beiträge:
    1
    Ort:
    St.Pölten-Land
    Werbung:
    Du brauchst Dich vor nichts verschließen und außerdem hast Du meiner Meinung
    die Reife und Würdigkeit schon lange erreicht die gaben dir Gott und deine dich
    liebende Mutter.
    Die Türe die macht sich von selber auf oder du hast sie schon offen ohne das du es weißt
    vertraue deinen Herzen und gehe durch
     
  7. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Etwas Ähnliches sah ich einmal ebenso zur Nacht. Es sah ungefähr so aus wie die weißen, wolligen Flugkörper der Disteln, die in ihrer Mitte den Samen tragen. Nur war das Objekt etwa drei Meter im Durchmesser und flog mit einer Geschwindigkeit, die, im Vergleich mit der Distel, der Größe angemessen war. Es hatte eine bestimmte Flugrichtung und ließ sich leicht, wie von einem sanften Wind, in seiner Flugbahn ablenken, wie es auch bei den Flugkörpern der Disteln ist.
    Was das war, kann ich zunächst auch nicht erklären. Nach meinem heutigen Dafürhalten, werden deine und meine Sichtung eine astrale Wesenheit gewesen sein.
     
  8. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Herzlich willkommen! (Wurde auch Zeit! :))

    Eine materielle Tür kann bei medialer Begabung ein Tor zu einer anderen Ebene öffnen. Ich weiß nicht, was du siehst, aber in der Regel dürfte es die astrale Welt sein.


    Welche Begabung ein Mensch auch immer hat, er muss ihre Anwendung mit seinem Gewissen vereinbaren können. Andererseits sollte man sich auch im Klaren darüber sein, dass trotz aller gut gemeinten Bemühung niemand vollkommen ist. Vollkommenheit ist nur für Gott, doch das Streben nach ihr, gehört dem Menschen.
     
  9. SunYatSen

    SunYatSen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    27
    Danke für deine liebe und aufschlussreiche Antwort :)

    War die Sichtung des astralen Wesen nur "Zufall" oder könnte es man als Botschaft deuten?
     
  10. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:
    Gern geschehen!

    Da ich schon mehrere und ganz verschiedenartige Objekte gesehen habe, konnte ich die Erfahrung machen, im Laufe der Zeit keinen Zusammenhang erkannt zu haben, was andererseits natürlich nicht generell auszuschließen ist. Warum man plötzlich solche Objekte sieht, ist mir bis heute unklar. So sah ich zum Beispiel eine völlig einheitlich graue Gestalt in der Dämmerung, die zwar eindeutig eine menschliche Gestalt hatte, aber keinerlei unterschiedliche Helligkeitskontraste und Zeichnung (also Strukturen wie eine Nase usw.) aufwies, welche trotz der Dämmerung hätten zu sehen sein müssen. Da die Beobachtung in der Nähe eines Friedhofs war, lag der Gedanke nahe, dies hätte ein Verstorbener sein können. Da ich mich damals aber häufiger in der Nähe des Friedhofs zur Dämmerung aufhielt, hätte ich eigentlich häufiger solche Gestalten sehen müssen, was aber nicht der Fall war. Andererseits war ich darüber froh, denn mir stockte der Atem und den Waldweg, wo ich die Gestalt sah, bin ich in der Dämmerung nie mehr gegangen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen