1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brauche dringend eine(n) Kinesiologen für meinen Sohn (12) wegen psychosomatischer Probleme

Dieses Thema im Forum "Kinesiologie" wurde erstellt von threebee, 18. Mai 2016.

  1. threebee

    threebee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Hallo, ich bin Mutter von 3 Söhnen und habe seit längerem mit meinem Jüngsten Probleme, da er seit meiner Trennung von seinem Vater (2009) immer wieder mit Bauchschmerzen, Übelkeit, jetzt sogar Panikattacken zu kämpfen hat, organische Ursachen wurden schon 2 Mal ausgeschlossen, 2 Psychotherapien begonnen und nach schnellem Erfolg und Beschwerdefreiheit seinerseits beendet. Habe nun von einer Kollegin den Tipp mit Kinesiologie erhalten und möchte dies auf jeden Fall ergreifen. Wir sind im Bereich Wien, 16., 14., 17. 6. 23. Bezirk zuhause. Wer kann uns einen effizienten, evtl. auf Kinder spezialisierten Fachmann/frau empfehlen?
     
  2. elfenzauber111

    elfenzauber111 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2010
    Beiträge:
    3.013
    Der arme Junge,wird von Therapeut zu Therapeut geschickt
    jedesmal Vertrauen fassen, sein Innerstes preisgeben, kann mir nicht vorstellen dass dem Jungen das so gut tut

    Eine Kollegin hat nun den Tipp mit den Kinesiologen
    meine Erfahrungen mit einem hochgelobten , super tollen, wahnsinnnnnswartezeiten bis man einen Termin bekommt ......:
    man sagte mir, bei all dem Stress habe ich gottlob keinen Tumor davongetragen....
    irgendwie hatte er Recht: ich hatte nicht EINEN Tumor, es waren gleich 4 Tumore an unterschiedlichen Stellen
    als ich dann zum Arzt ging war es fast zu spät..ja ich lebe , aber den preis den ich anschließend zahlte war hoch

    Ja du wolltest einen Tipp haben , du wolltest eine Empfehlung haben, nur wer sagt denn nicht dass man sich selbst empfiehlt ?
    solche Fakes findet man in Esoforen häufig

    leider schreibst du nicht wie alt er ist... was sagen denn kindergarten oder schule dazu?
     
  3. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.795
    Naja, wenn die Trennung 2009 war, also vor 7 Jahren und er die offenbar auch schon bewusst mitbekommen hat ist er auf jeden Fall schon ein Jugendlicher.

    Du schreibst, die Psychotherapien haben ihn beschwerdenfrei gemcht. Sind die Probleme denn wiedergekommen oder was ist los, dass du jetzt wieder Hilfe benötigst?

    Wenn der 7 Jahre nach der Trennung psychische Probleme hat muss das nicht unbedingt dieses Trennungserlebnis dafür verantwortlich sein.

    Was will denn der betroffene Jugendliche selbst?
     
    Waldkraut gefällt das.
  4. threebee

    threebee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    @ elfenzauber: sorry, wusste nicht, dass man das Thema nicht sehen kann, da steht das Alter: 12....und natürlich hast du recht, jedermann kann sich hier selbst empfehlen, aber es war halt eine Hoffnung für mich und mein Sohn würde ALLES geben um von dieser ewigen Übelkeit befreit zu werden
     
  5. threebee

    threebee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    @ garfield: also er war mit knapp 5 jahren in einem besonders "blöden" alter.....sagen psychologisch gebildete Leute....hatte damals sofort Schreiattacken und in 2jährlichem Abstand kommen die Beschwerden immer wieder ....in der Schule alles ok, er ist ein guter, integrierter Schüler, du schreibst was er selbst will....endlich nicht jeden Tag die Angst haben müssen, dass ihm kotzübel wird, er hätte sogar eine Gastroskopie in Kauf genommen
     
  6. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich bin im 5. Bezirk als Kinesiologin beheimatet. :)
    Kontaktdaten sind in der Signatur.
     
  7. Thorwald

    Thorwald Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2016
    Beiträge:
    237
    Würdest auch du alles für ihn tun?
    Mein Gefühl sagt, es hat mit seinem Vater zu tun - das bedeutet, ich muss gleich fragen: wie oft sieht er denn seinen Vater? Kommunizieren sie miteinander?
    Und unterstützt du dies?
     
  8. threebee

    threebee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2016
    Beiträge:
    4
    Natürlich unterstütze ich dies, und ich habe den vater auch schon öfter angeregt unter der woche zeit mit ihm zu verbringe, leider will der sich die zeit nicht nehmen, wir waren in der zwischenzeit auch schon bei frau meerwald und es hat mit dem weggang des vaters zu tun...lg
     
  9. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Werbung:
    Ja weisst du, ich hatte das Problem auch mit einem meiner Söhne.
    Im Nachhinein betrachtet lagt es an mir, weil es so unruhige Zeiten waren und Kinder nehmen die Emotionen der Umgebung sehr einfach auf und wissen dann nicht wie sie diese wieder los bekommen.

    Bei meiner Tochter war es dann zeitweise einfach nur ein Ruf nach mehr Liebe und Zeit.

    Wenn ich in dem Moment ein ruhigeres Vorbild gewesen wäre und ihm gezeigt hätte wie man mit starken Emotionen umgehen kann, was ja die Aufgabe der Eltern ist, dann wären Dinge nicht so kompliziert gewesen.
    Er war mein erstes Kind, also wusste ich es nicht besser.

    Wir haben ihm trotz alledem alle Geborgenheit gegeben, die wir konnten und eines Tages ist das Problem von alleine für immer verschwunden.
    Aber wie schon angedeutet wurde, der Junge braucht ein männliche Bezugsperson in seinem Leben und dich als Mutter, die selber entspannt mit den Herausforderungen des Lebens umgehen kann.

    Wenn der Vater den Kontakt mit seinem Kind nicht regelmässig halten will, dann oft nur weil die Beziehung der Eltern zueinander so kompliziert ist.
    Es macht also keinen Sinn das Kind von einem Fachmann zum nächsten zu bringen, sondern sich vielleicht selber die notwendige Unterstützung zu suchen, da wo es klemmt.

    Auch spüre ich ein bischen die überbesorgte Mutter.
    Was wenn der Junge einfach nur mehr (Frei-)Raum braucht oder Vertrauen in seine Fähigkeiten ?

    Wichtig ist vielleicht auch noch woran die Beziehung zerbrochen ist um das allgemeine zwischenmenschliche Muster der Familiensituation zu beleuchten.
     
    Waldkraut und Thorwald gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen