1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Bandscheibenoperation bei welchen Mondstand?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Weihnachtsmann, 29. November 2007.

  1. Weihnachtsmann

    Weihnachtsmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    3
    Ort:
    A
    Werbung:
    Hallo zusammen!

    Also ich hab ein Problem(chen) und hoffe einer von euch ist so lieb und kann mir helfen. Ich hatte letztes Jahr einen Bandscheibenvorfall, welcher leider bis vor kurzem unbemerkt blieb. Die Schmerzen waren halt nicht so gross und zum Glück hat es die Bandscheibe (im unteren Rücken) nur ein wenig verschoben.

    Heute gibt es bereits zahlreiche Therapien von der sanften Behandlung bis zur Operation sodass es nicht einfach ist, mir ein richtiges Bild zu machen. So weit ich lesen konnte, ist die Operation immer mit einem grossen Risiko verbunden. Gelingt sie, gelingt sie nicht? Wie ist die Narbenbildung? Viele Ärzte sagen deswegen, dass man dies nie genau bestimmen kann, wer nach einer Operation Schmerzpatient wird und wer nicht.

    Nun dachte ich mir, dass es doch möglich wäre, dass der Mondstand die Narbenbildung beeinträchtigt. Mit den Ärzten kann man diesbezüglich nur schwer reden, für diese ist oft ein Tag nur ein Tag und halten wenig von Werwölfen. :stickout2

    Weiss wer, ob es einen richtigen Zeitpunkt/-raum (Mondstand) für Bandscheibenoperationen gibt?

    P.S.: Bin Löwe! (vielleicht ist das auch wichtig?)
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    wenn es nicht lebensbedrohlich ist: Finger weg von einer OP!
    Physiotherapie ist 1000x besser!
    Frag RaBo hier aus dem Forum, ob er dich behandelt - in deinem Profil steht leider nicht, wo du zu Hause bist. Da sparst du dir die OP!
     
  3. Weihnachtsmann

    Weihnachtsmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    3
    Ort:
    A
    Danke für Deine Antwort! Dass es mit Physiotherapie besser gehen soll, das wird fast überall empfohlen. Ich bin ja auch noch dazu einer der grössten Feinde von Schmerzpillen usw. und sehe auch innere Eingriffe immer mit grosser Skepsis.

    Mein Frage war halt nur für den Fall der Fälle gerichtet.
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Weihnachtsmann,

    so wie du es beschreibst ... lange nicht bemerkt ... dann Physiotherapie.
    Mein Schwieva wollte auch unbedingt zum Wirbelklemptner, er hatte Schmerzen, dass ihm der Schweiß nur so rausschoß. Eine Ärztin hat mit ihm vor seiner geplanten OP ein ernstes Wörtchen gesprochen. Er machte die Physiotherapie und bald war er wieder der Alte. Nach einer OP, sagte sie, ist es oft schlimmer als vorher. Das wird einem natürlich kaum irgendwo erzählt.
    :liebe1:

    Bei einer OP würde ich Jungfrautage, zunehmenden und Vollmond meiden. :)
     
  5. Weihnachtsmann

    Weihnachtsmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    3
    Ort:
    A
    Hallo Handwerker!

    Danke nochmals für Deine Tipps. :weihna1

    Für eine Physiotherapie werde ich mich ohnehin - unabhängig von der Arzt-Empfehlung - entscheiden. Schon alleine deswegen, weil man eine nicht gut verlaufende Operation nicht rückgängig machen kann und die Physiotherapie nicht schadet.
     
  6. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Wünsche dir gute Besserung! Und: Nicht gleich aufgeben, der Muskelaufbau braucht eine gewisse Zeit. :liebe1:
     
  7. Twitty

    Twitty Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2007
    Beiträge:
    87
    Werbung:
    Hallo Weihnachtsmann!!!!

    Übrigens netter Name! gg


    Ich wollte nur auch schnell meine Meinung dazu sagen.


    Ich hatte mit 21 Jahren eine Bandscheiben OP und eine Bandscheibenzelltransplantation.

    Ich muss erwähnen, dass ich eine aktive REnnläuferin war und deshalb da alles kaputt war.

    also ich bin sehr froh um die OP, ich habe vorher über 1 Jahr lang mit Physiotherapie, Alternativbehandlungen usw. alles versucht, aber immer wieder Probleme gehabt. Schlaf war ein Fremdwort und auch die Nerven haben schon sehr verrückt gespielt.


    Deshalb mein Tip. Auf alle Fälle mit Physio usw. probieren, aber wenn nach ca. 3/4 Jahr bis Jahr noch immer Schmerzen sind, vor allem Ausstrahlungen ins Bein, bitte überlege dann doch ob eine OP nicht besser wäre. Heutzutage machen sie e nur mehr minimalinvasive eingriffe, die sehr schonend sind, und wenn du danach ca. 2 monate ruhe gibst, gibt es auch kaum mehr nebenwirkungen!


    alles liebe und gute besserung

    twitty
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen