1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Astralwesen, Siegel und Magie

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Nachtnadel, 8. Mai 2009.

  1. Nachtnadel

    Nachtnadel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Meran
    Werbung:
    Vor jahren kannte ich einen kabbalisten, der dem kreis einer geheimen bruderschaft angehörte, den illumiatis. Dieser war in der lage durch beschwörungen das wetter zu verändern, oder andere wirkungsvolle magien durch kabbalistische einbindung hervorzurufen.
    Wie er das gemacht hat, durfte ich nicht damals nicht wissen.
    Es gab viele magien, die für frauen nicht zugelassen waren, da er sagte, dass ihnen durch das fehlende y chromosom, keine magie gelingen würde.
    Das y chromosom sollte angeblich für die aktivierung zuständig sein.

    Als sich unsere wege nach jahren trennten, er ging ins ausland, fing ich gerade selbst an mit der geistigen welt etwas näher zu kommunizieren.
    Übernommen habe ich das von einer bekannten, die mit ihren schutzmächten schrieb.
    Auch ich fing an automatisch zu schreiben und irgendwann nach ein paar jahren, wechselte der schutzgeist und es meldete sich ein mächtiges wesen aus der astralwelt.
    Schon in franz bardons büchern (praxis der magischen evokation 1957) stehen mächte und dämonen des gesammten sonnensystems, als luft-wasser-erde-feuergeister der vier elemente, elfen, nymphen, gnome und salamander, vermerkt. Ich habe mich nie so für magie interessiert und las das buch nur um es mal gelesen zu haben. Bardon soll der bekannteste magier im 3. reich gewesen sein. Das buch hatte ich also schon fast vergessen, da es jahre lang her war, als mir dieser besondere geist beim schreiben erschien.
    Er sprach sofort mein zentrales problem an, das damals geld war, und sparte sich floskeln der höflichkeit, wie es der schutzgeist immer machte.
    Er sagte, dass ich in den nächsten monaten viel geld bekommen werde und er mir helfen würde.
    Ich konnte es nicht glauben, aber überliess ihm meine hand, wo er ein siegel für mich zeichnete. Das sah sehr seltsam aus, hatte etwas von einem hakenkreuz, aber war keines, also von mir war es nicht, und das sollte ich in der geldbörse tragen.
    Nach 2 monaten kam der geldsegen, ohne das ich viel getan habe.
    Eine schenkung. Die frau, die mir ihr geld vermachte, kannte ich flüchtig, aber hatte nie viel mit ihr kontakt. Sie war alt, und hatte keine nachkommen.
    Ich erhielt ein haus und eine wohnung und etwas bargeld.
    Sie wollte mit mir keinen näheren kontakt halten und verliess wochen später ihre heimat nach den staaten.
    Ich war perplex und meine probleme lösten sich so.
    Machte meiner damaligen freundin eine fa auf und legte den rest in aktien an.

    Das nächste war, dass ein freund von mir hoffnungslos verliebt war.
    Seine flamme war verheiratet und konnte sich nicht entschliessen ihren mann für ihn zu verlassen. Schon 2 jahre lief das so.
    Sie schrieb ihm glühende liebesbriefe.
    Ich wollte mich da überhaupt nicht einmischen und wich aus als mich der mann fragte, ob ihn mein mächtiger freund aus der astralwelt auch helfen könnte.
    Als guter freund kannte er meine geschichte.
    Ich liess mich dazu überreden und sprach das astralwesen auf ihn an-
    Es sagte, dass die frau feige wäre, aber sonst echte gefühle hätte-
    Es malte mir ein bindungssiegel. Da sah man eine art herz, was aber keines war und alle möglichen anderen symbole und trug auf, es mit einem weihwasserritual unter einem kirchenaltar zu legen.
    Der freund sollte sich einen silberrosenkranz kaufen, da silber ein labiles metall ist und energien weiterleitet, er sollte frisches weihwasser aus der kirche holen, da wasser ebenso aufnimmt und weiterleitet und die kirchliche atmosphäre als okkulter ort, da dort leute beten und gebete ebenso energien sind, die das bittmuster enthalten und alle an eine bestimmte astrale und mentale stelle gelangen, ebenso wirkungsvoll ist.
    Die summe der täglichen gebete von kirchenleuten, die vielen kerzen, das bereits vom pfarrer okkultisierte wasser und das siegel selbst, das die gedanken und wünsche des freundes auffängt und in diese ebenen leitet, garantierten einen magischen erfolg. Der silberne rosenkranz, der in weihwasser liegt, fängt die schwingung der freundin auf und leitete es an das siegel weiter.
    Den rosenkranz mit weihwasser hatte der freund im schlafzimmer stehen. Er oder ich waren überhaupt nicht christlich, aber das wesen hatte erklärt, dass es sich bei den kirchenritualen nur um magisch verstärkende rituale handelt, die eigene wunschenergien durch die gebetskraft anderer, summieren und verdichten,
    Nach einigen wochen machte die frau mit ihrem mann schluss und nahm sich eine eigene wohnung.
    Nach einem weiteren jahr zog er mit ihr zusammen, da war sie geschieden. Nach 3 jahren wolle er sich trennen und konnte es nicht mehr. Noch immer hängen sie zusammen.

    Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass jede magie, die das astralwesen für mich ausführen würde, erfolg hätte, da ich ihm vertraue.
    Allerdings darf man nicht einfach irgendeine magie machen.
    Man muss es wirklich im herzen wollen oder in not sein.
    Alle anderen gründe sind negativ.
    Auch wenn man für geld anderen etwas macht.
    Ich denke, dass man krankheiten heilen darf, leute, die etwas aufrichtig wünschen, unterstützen darf und magien mit respekt beachten soll.
    Oft bricht eine magie die blockaden, die daran schuld waren, dass der wunsch nicht erfüllt wurde.
    Dies, da der mensch, meist sind es die kranken, eine persönliche schranke davor hat.
    Wenn ein todkranker geheilt wird, ist er oft nur kurz froh.
    Dann sehnt er sich nach der energie der krankheit zurück, da darin seine ganze weltanschauung lag. Ein wirklich totkranker wird selten gesund.
    Mit einer magie würde er dazu gezwungen werden.
    Es wäre darum überlegenswert, ob man jemand wirklich hilft, wenn man ihn heilt.
    Darum sollte man sich die heilung für die wenigen paar prozent aufspaaren, die sie wirklich wollen.
    Im übrigen hat das schicksal für jeden schon vorgesorgt und jeder bekommt das was er verdient, auch so. Nur nicht immer das, was er gerne hätte. Das leben ist auch nicht dazu da um etwas geschenkt zu bekommen. Und erarbetete dinge benötigen keine magie.
    Ein argument, warum magien überflüssig sind und im grunde genommen niemand wirklich helfen.
     
  2. Grey

    Grey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.317
    Ort:
    -
    :rolleyes:
    Das allein hätte eigentlich ausgereicht, daß ich nicht weiter lese...aber leider bin ich (noch) zu neugierig.

    Super...und denen kann man natürlich immer gleich vertrauen...


    Wie sich daran und anderen Dingen zeigt, ist Recherche nicht deine Stärke.

    Et cetera pp.
    Wenn du "Praxis der magischen Evokation" so genau gelesen hast und für gut befindest, solltest du auch wissen, daß du noch die Rechnung für die ausgeführten magischen Arbeiten erhältst.
    Auf den Unsinn am Ende gehe ich nicht ein, das obige ist eher ein Argument gegen Magie.
     
  3. SYS41952

    SYS41952 Guest


    das liest sich so als ob er "fürs" 3.Reich gearbeitet hat,das stimmt aber so nicht.
    Ganz im Gegenteil,er wurde von den Nationalsozialisten verfolgt und in ein KZ gesteckt.

    Sagt der kleine Wikinger :D
     
  4. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Wie viele Magien gibt es denn? ;)
     
  5. Grey

    Grey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.317
    Ort:
    -
    Da hat der Wikinger recht...und außerhalb der damaligen "Szene" war er auch nicht sonderlich bekannt.
     
  6. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Werbung:
    Wenn man von seinem eher mittelmässigen Roman "Frabato" absieht,
    naja für einen Bühnenzauberer hat er es weit gebracht ;)
     
  7. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.728
    Ort:
    Berlin
    einen größeren blödsinn hab ich ja schon lang nicht mehr gelesen.

    :rolleyes:
     
  8. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Warum ?
    Kann doch sein,ist bestimmt das gleiche Chromoson was auch für Autofahren,Einparken und Kartenlesen zuständig ist :D:D




    :ironie:
     
  9. Grey

    Grey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.317
    Ort:
    -
    Der nicht mal von ihm stammt ;)
    Bardon selbst war anscheinend über dieses Machwerk entsetzt, aber nach seinem Tod konnten über-devote Schüler das dennoch veröffentlichen.
    Außerdem sind alle "Einweihungsromane" vom literarischen Standpunkt eher mittelprächtig.
     
  10. Grey

    Grey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    2.317
    Ort:
    -
    Werbung:
    Stammt ja auch von einem "Illuminati" :p

    :lachen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen