1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

alte sterbt endlich weg!

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von silkestaron, 9. März 2005.

  1. silkestaron

    silkestaron Mitglied

    Registriert seit:
    14. November 2004
    Beiträge:
    361
    Werbung:
    da hat sich doch vor kurzem ein fdp-jungpolitiker verdammt in die nesseln
    gesetzt mit diesem völlig - politisch unmöglichen- statement: "alte gebt den
    löffel ab".
    nun ist der gute aber nicht erfinder des gedankens sondern sprachrohr. aber
    für wen? denkt man da nicht gleich an Michkaffee?
    wer glaubt nur in dieser ecke sei derartiges gedankengut zu finden irrt.
    hat es bis vor wenigen jahren noch die produktion von komapatienten
    um jeden preis (nach dem motto zum leben gehört atmung, trachialkanüle
    und krankenversicherung)gegeben. schwindet nun der eifer.der grund:
    z.b. die brd will 500 kliniken schließen und hat bereits begonnen im pflegebereich drastisch personal abzubauen. da wird jetzt sogar der nichtklingelnde komapatient lästig.und solche statements kommen daher
    auch aus dem medizinischen bereich bis hin zu akademikern. ("erst sterben
    und dann verfallen"). auch im strassenverkehr häufen sich durch die unfallver-
    ursachung durch unsere älteren mitmenschen unfeine bemerkungen.
    na ja.
    gruß silke
     
  2. manch einer der so alt iss wie ich und auch nur an so was ansatzweise denkt,sollte sich mal überlegen wer denn das Land aufgebaut hat nach dem zweiten Weltkrieg und Deutschland so weit nach vorn gebracht hat hin zum Wohlstand,den wir jetzt nach wievor haben,von dem zwei nachfolgende Generationen zehren.... mehr Dankbarkeit sollte da der älteren Generation gegenüber schon angesagt sein;1946 lagen unsere Städte teilweise noch in Trümmern,das änderte sich nach relativ kurzer Zeit schon,da man damals angepackt hat,solidarisch dem anderen gegenüber war,und mit der sozialen Marktwirtschaft das beste Regierungssystem und die weltweit beste Gesetzgebung eingeführt hat,....... Für Afrikaner sind wir nach wie vor ein ,,Schlaraffenland'',den Deutschen geht es im Vgl zu Drittweltländern nach wie vor sehr gut,auch wenn es bei uns Leute gibt,die den Hals nicht voll kriegen.(Aufsichtsräte,Vorstände,Politiker)...Wenn man letztgenannte drei Gruppen wegradiert,und im Falle der Politiker alles austauscht und durch Menschen mit gsunden Menschenverstand ersetzt,kommt unser Land auch wieder in Fahrt.
     
  3. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Grüss Euch

    Wer hats denn kaputt gemacht? :)
    Aber darum gehts ja auch nicht.

    Die Leistungsgesellschaft denkt anscheinend leider, dass ältere Menschen nichts mehr Leisten können.
    Ich persönlich habe höchste Achtung vor den "Alten". Ich höre ihnen gerne zu, wenn sie ihre Erfahrungen weitergeben, manche würde ich schlichtweg als Weise bezeichnen. Der Staat sieht immer nur sein Etat und nimmt den vermeindlichen "AufDerBörseLiegern" mehr und mehr weg.
    Ich bin mir sicher, dass man den Staatshaushalt so führen könnte, dass es allen (rein Materiell) gut geht.
    Eine solche Klassenteilung ist einfach inhuman und eine frechheit dazu.

    liebe grüsse
     
  4. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    200 Jahre sollen sie alle alt werden, die lieben Rentner. Jawolll :D
     
  5. thinkabelle

    thinkabelle Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Nähe Heilbronn (NO)
    1. so hats der politiker erstmal nicht ausgedrückt-

    und
    2. auch nicht so sinngemäß, wie es vielleicht rüberkam.


    ich denke, dass mind. 30% der alten/bzw. (alten-)pfelgebedürftigen, die in altenheimen untergebracht sind, sofort dazu bereit wären, sich, wie in der schweiz möglich, IHREN Löffel höchstpersönlich und in würde abzugeben und nicht mehr weiter so vor sich hinvegetieren würden.

    da spricht allerdings einiges dagegen:

    1. "selbstmord" (ha,ha) ist immer noch eine schändliche sünde
    2. so kommt das, normalerweise gern gegebene, erbe nie bei den enkeln an, sondern in den pflegeheimen und in der pharmazeutischen industrie. (erbschleicher mal ganz ausser acht gelassen, denn der größte ist der staat!)
    3. arbeitsplätze in den altenheimen
    4. erbschaftssteuer bleibt im falle eines ablebens dann zu zahlen.
    5. die krankenkassen haben tausend gründe, den prozentsatz weiter in die höhe zu treiben...

    so haben junge menschen nicht mehr die möglichkeit zu sparen,
    -verdient man zuviel, zahlt man evtl. für verwandtschaft mit,
    - so sind die abzüge bei normalen gehältern eh schon bei rd. 50%
    das geld bleibt im umlauf-----> WIRTSCHAFTSWACHSTUM.


    meine meinung.

    i.
     
  6. thinkabelle

    thinkabelle Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Nähe Heilbronn (NO)
    Werbung:
    Grüss Euch/Dich auch!

    Den Staatshaushalt könnte man locker so führen-

    man müsste nur vo heut auf morgen die steuern um die hälfte senken, pro 2 arbeitskräfte einen dritten einstellen und alle nur 4-6 stunden am Tag abreiten lassen- kostet die firma das gleiche, den staat einen arbeitslosen weniger/ und sollten es daddys sein: hätten die endlich auch mal zeit, sich aktiver ins familienleben einzubinden.... :)

    grüßle,
    i.
     
  7. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Ich bin ein wenig entsetzt. Über Ton und Inhalt...

    Warum wird denn vegetiert?? Wer hat dieses zu verantworten?

    Ich gehöre zu einer, in diesem Forum, schon recht alten Generation, marschiere stramm auf die 60 zu...
    Ich erlebte einen wunderschönen Tod meiner Großeltern, die keine Sekunde "dahinvegetieren" mussten. Allerdings hatten sie auch keine Kinder und Enkel um sich rum, die sich um Erbe, Wirtschaftswachstum und materiellen Profit sorgten. Sie sorgten sich einfach um ihre Eltern/Großeltern und ließen sie bei sich leben und letztlich auch bei sich sterben.

    du denkst, man sollte den Alten Zyankali zum gefälligen Verbrauch andienen?


    Ja, das ist tragisch....
    Wie sagte "Alf" heute doch noch gleich? Auf Melmak sterben alle zuverlässig mit 630 Jahren. ein Jahr vorher geben sie alle Kreditkarten und ihr Hab und Gut ab
    Wir sollten dieses Prinzip übernehmen...


    Ja, die Jungen, die aus dem Nichts gefallen sind - denn woher sollten sie sonst kommen, sind die Gelackmeierten, weil die Alten ihnen durch ihre Frechheit, noch drei Schnaufer mehr zu machen, als es im Interesse der Jungen und der nächsten Zinsberechnung sinnvoll sein kann, die Chancen nehmen...


    ach.... sie können das nicht von sich aus?


    Ja, ist klar. Wenn´s an die Knete geht, muss alles andere zurückstehen...
    Wir leben für die Wirtschaft und für den Profit.

    Wer bitte braucht nun genau meinen Löffel?? Meldungen bitte an die hier bekannte und ersichtliche Mailadresse.
    Etwaige zugedachte Zyankalispenden bitte auch dort offerieren.

    Gruß von RitaMaria, der Wirtschaftsschädigerin...
     
  8. Bijoux

    Bijoux Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    2.383
    Ach Leute,
    bitte nicht auf der Schiene fahren: wer hat denn dieses Land aufgebaut, blablabla...
    Erstens sind diese Leute fast alle schon tot (die Generation meiner Eltern) und zweitens waere wirklich die zweite Frage: und warum haben sie es erst kaputt gehen lassen?
    Das ist voellig falsch argumentiert!
    Denn was waere, wenn es keinen 2. Weltkrieg und keinen Wiederaufbau gegeben haette? Wo waeren dann die Argumente fuer die Alten?
    Richtig ist:
    Wir werden alle alt!!!
    Nur - die Jugend glaubt es nicht!
    Ich habe vor 30 Jahren auch nicht gedacht, jemals 60 zu werden, so ist das!
    Und heute bin ich es, ich bin da, ich bin gesund und zaeh, ich sehe gut aus, ich lebe und arbeite und wuerde auch noch bis 70 arbeiten, wenn man mich liesse.
    Ich denke nicht im Traum daran, "den Loeffel abzugeben", eher baue ich eine radikale Rentnergang auf, die die Juengeren das Fuerchten lehren wird ;).
    Dass diese unglaublichen Forderungen a la "Die Alten sollen dies und das oder dies und das nicht mehr" die Fordernden eines Tages SELBER betreffen, daran denken diese Sparfuechse nicht!
    Je mehr es "normal" wird, dass Alte klaeglich und bescheiden leben sollen, keine ausreichende aerztliche Versorgung mehr haben usw., umso zappendusterer sieht es fuer die zukuenftigen Alten aus.
    Jeder, der alte Menschen nicht mehr gelten laesst, gestaltet seine EIGENE Zukunft rabenschwarz mit.
    Halleluja!

    Bijoux
     
  9. akutenshi

    akutenshi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2004
    Beiträge:
    2.209
    ich finde jeder mensch hat gleich viel respekt verbraucht.. und mal ehrlich.. ich bin 20 und studiere.. mich erhälten genauso meine eltern und der staat wie eine/n mit 70! der unterschied in der gesellschaft.. ich werd dann noch arbeiten und der/die alte ist "für nichts mehr gut". ich finde die ältere generation hat genausoviel respekt verdient wie die jüngere. was ich nicht ausstehe kann sind ältere leute die auf jüngere schimpfen und umgekehrt.. jeder hat seinen platz in der gesellschaft un in 90% der fällt steht im dieser platz auch zu.. meine großeltern sind jetzt 70, gesund und unternehmen viel! außerdem passen sie auf meine kleinen geschwister (3 und 5) auf was meiner mama mehr oder weniger das arbeiten gehen überhaupt erst ermöglicht, denn sonst würde sie für kindergarten schon ziemlich gleich viel zahlen wie sie verdient!

    es gibt sicher 100 beispiele für alte menschen, für die es besser wäre zu sterben, weil sie es selbst schon wollen.. aber es gibt auch 100gegenbeispiele von alten leuten, die ihr leben genießen!
     
  10. SalixAlba

    SalixAlba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    978
    Ort:
    Österreich - Kreis Voitsberg
    Werbung:
    Quatsch.. die doch nicht. Die haben doch inzwischen das Elixier für ewiges Leben gefunden :D.

    Na mal im Ernst: Ich persönlich freu mich sehr, daß hier im Forum einige Menschen vertreten sind, die im Gegensatz zu mir schon ein langes Leben vorweisen können. Mir gehts da wie intrabilis. Ich höre gerne zu und lerne. Klar gibts ältere Menschen, die nicht sehr zugänglich sind. Aber wir wissen oft nicht, was sie so hat werden lassen.

    Ich freue mich auch immer, wenn jemand hohes Alter erreicht. Brigitte Horney hat das geschafft und ich hatte immer großen Respekt vor ihr. Brigitte Mira hat uns in diesen Tagen auch mit über 90 verlassen und konnte auch auf ein reiches Leben zurückblicken, das nicht immer einfach war (sie erzählte mal davon in einem Interview). Inge Meysel hats auch weit gebracht und auch wenn anders geredet wurde, war sie doch quietschfidel.

    Ich kann mir vorstellen, daß ältere Leute das senile und lethargische oft schnell lassen würden, wenn sie wieder mitten im Leben wären. Also wenn sie mit jüngeren Menschen zusammen sein könnten und ihre Gesellschaft entsprechend geschätzt wäre. In Naturvölkern sind alte Menschen hoch angesehen.

    Und ich finde, das Erbe der Erfahrungen ist weit wertvoller und bereichernder als jedes materielle Erbe, das man erwarten kann und diesen Schatz bekommt aber nicht mehr, wenn die Menschen gestorben sind.

    Ich bin für jeden Moment dankbar, den ich mit meiner Ur-Oma (es ist schön, daß ich sie noch kennen durfte), mit meiner Oma und auch mit meiner Mutter verbringen kann. Jeder Moment mit meinem Opa war schön, mein Vater hat leider eine etwas befremdliche Einstellung mir gegenüber und trotzdem profitiere ich von seinem Rat. Meine Großeltern mütterlichseits lernte ich leider nie kennen, genausowenig wie die Ur-Großeltern und meine Ur-Großvater väterlicherseits. Das finde ich sehr schade. Aber es existieren noch Briefe und Bilder, die ihre eigene Sprache sprechen.

    Ich kannte alte Leute, die körperlich so fit waren, daß sie mir als jungen Menschen noch etwas vor machten. Und ich finde es schändlich, wenn ein Politiker sich in der Weise äußert. Das ist ein Armutszeugnis und der Betreffende sollte sich wirklich schämen. Es spielt keine Rolle, wie er das gemeint hat. Was zählt, sind die Worte, die er gewählt hat. Das ist wirklich respektlos.

    @ tenshi
    Deine Mutter kann wirklich froh sein über so viel Hilfe. Meine Mutter kann mir nicht helfen, da sie selbst noch arbeitet. Sie wird zwar heuer 65, aber sie ist selbständig. Und ich glaub, sie braucht das auch. Früher sagte man, im Bett sterben die Leute. Und gerade bei den Bauern, wenn die älteren Leute keine Aufgabe mehr hatten, traf das öfters auch zu. Möglicherweise bringt sich regen ja wirklich Segen. Aber es sollte auch im richtigen Maß sein.

    Alles in allem finde ich, wir sollten wirklich Respekt haben vor den älteren Menschen.

    Alles Liebe
    Moonrivercat
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen