1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Alpträume die sich immer wiederholen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Cailly, 30. März 2005.

  1. Cailly

    Cailly Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Dortmund
    Werbung:
    hi ihrs,
    ich hab seit einiger Zeit immer wieder morgens früh (zwischen 3 und 5 uhr)
    2 Alpträume die sich wechselnd wiederholen....
    es geht in beiden Alpträumen um mich und eine andere Person die dort auftaucht, mehr personen kommen nicht vor;
    den ersten kann ich noch irgendwie einordnen, weil das was darin passiert - diese Person wirkt im Alptraum viel größer wie ich, packt mich und sperrt mich in einen Überdimensionierten "metallenen" Kleiderschrank und schließt mich darin ein - für mich nix neues ist, als Kind wurd ich ja sehr oft von meiner Mutter in einen Kleiderschrank eingesperrt und das hatte ich auch seit die Erinnerungen an meine Kindheit hochkamen immer wieder in Alpträumen erlebt und da dieses "eingesperrt werden" für mich das "Sinnbild von Ablehnung & Zurückweisung" ist, kann ich das Nachvollziehen warum dieser Alptraum da ist.

    Aber der 2. Alptraum (die selbe person wie im 1.) macht mich irgendwie echt fertig, weil darin seh ich diese Person, fühle das sie mir sehr nah ist (und so nah war mir bisher sonst niemand und so nah werd ich auch nie wieder jemand an mich ranlassen) spüre diese Nähe, merke aber gleichzeitig das diese Person von einem Nebel umgeben ist, der eiskalt und undurchdringlich wird, sobald ich versuche mich der Person zu nähern, versuch ich aber mich von der Person zu entfernen - dann folgt sie mir und ich werd in diesen Nebel, der dann nur feucht, weich und warm ist, hineingezogen und bekomme aber in diesem feuchtwarmen Nebel keine Luft mehr - an dieser Stelle werd ich dann mit nem Asthma-Anfall wach und hab meist ne ganze weile mit der Panik - wegen des "Asthma-Anfalls" zu kämpfen....

    Mitlerweile sehn ich mich nur danach endlich mal wieder wenigstens EINE Nacht ohne einen der beiden Alpträume durchschlafen zu können, aber egal was ich versuche es klappt nicht - nur Schlaftabletten hab ich noch net Probiert, weil das möcht ich net....die Schlaftabletten die ich hier hab sind mir zu stark zumal ich ja ein paar stunden "normal" schlafen kann, bis die Alpträume kommen.

    cailly
     
  2. viator

    viator Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2005
    Beiträge:
    126
    Da diese Erlebnisse nur im Traum vorkommen, kannst Du davon ausgehen, dass Du, wenn so etwas passiert, gerade träumst und Dir nichts passieren kann. Versuche, Dir fest vorzunehmen, dass Du immer dann, wenn das passiert, den Traum als solchen erkennst, also luzid wirst. Dann kannst Du Dich der Bedrohung stellen und Dich sogar mit der anderen Person anfreunden. Gerade bei Alpträumen sind luzide Träume eine große Hilfe, wie es auch in diesem Buch ausführlich geschildert wird:

    Träume bewusst steuern
    von Celia Green, Charles MacCreery


    Hilfreich kann es auch sein, sich vorzunehmen, dem Traum eine andere Wendung zu geben (z.B. sich zu wehren, mit der anderen Person reden), selbst wenn Du nicht luzid wirst. Derartige Techniken werden auch in diversen Büchern als Erfolg bringend beschrieben. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir leider nicht helfen, weil ich zum Glück keine wiederkehrende Alpträume habe.
     
  3. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Hallo Cailly

    Auszug aus meiner Traum-Seite:


    Albträume und Verfolgungsträume

    Albträume und Verfolgungsträume haben unmittelbar mit unseren Ängsten zu tun; aber auch mit unserem Widerstand gegen Veränderungen und Uneinsichtigkeit.
    Da Angst unmittelbar mit Aggression zusammenhängt, ist es wenig verwunderlich, daß wir bei Albträumen “gegen uns” gerichtete Aggression erleben. Diese Aggression ist allerdings unsere Eigene. Ein anschauliches Beispiel sind die Albträume, in denen man versucht, vor etwas zu fliehen, oder wo man etwas bekämpft. In Albträumen begegnen wir unbewußten psychischen Inhalten, die in uns stecken und bewußt werden wollen. Unser Bewußtsein wehrt sich gegen diese Inhalte und nimmt sie subjektiver weise in “negativer” Form war. So wird ein Traum zum Alptraum.
    Bei Verfolgungsträumen will ein bestimmter Aspekt in unser Bewusstsein dringen, gegen den wir uns sperren oder den wir nicht in uns wahrhaben wollen.
    Die Befragung des “Gegners”, bzw. sich dem “Gegner” stellen, ist der Schlüssel zur Deutung und Einlösung dieser unbewußten psychischen Inhalte, um die Transformation ins Bewußtsein zu ermöglichen und den Albtraum zu erlösen.
    Für den Betroffenen ist es schwer, Mut zu fassen und sich diesen Inhalten zu stellen, weil die Thematik mit großer Angst besetzt ist (sonst wäre es ja kein Albtraum). Letztendlich geht es aber um uns selbst und es ist ein sinnloses und schmerzliches Unterfangen, vor sich selber wegzulaufen, oder sich selbst zu bekämpfen.
    ---------------------

    Vielleicht hilft Dir das zum Verstehen. Du kannst davon ausgehen, dass es sich dabei um einen Teil von Dir handelt. Schau, was es in Dir auslöst, welche Erinnerungen in Dir auftauchen, so wie beim ersten von Dir beschriebenen Alptraum.


    lg
    Christian
     
  4. Cailly

    Cailly Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Dortmund
    hallo ihr beiden,
    danke für eure antworten, auch wenn ich nicht wirklich was damit anfangen kann *seufz*

    @ viator: bis mir klar ist das ich gerade geträumt habe - das dauert gerade bei dem ersten Traum meist sehr lange, weil ja konkrete Erinnerungen da sind und er in der "alten Form" (einsperren durch die Mutter) auch oft als "flaschback" auftritt...
    bei dem zweiten ist eben das Problem das ich weder auf die person zugehen noch von ihr weg kann....

    @ seelenfluegel:sorry aber deine ausführungen hab ich irgendwie gar nicht in bezug auf meine geschilderten alpträume umsetzen können... ich versteh einfach nicht was du mir damit sagen willst *seufz*

    liebe grüße,
    cailly
     
  5. Min 405

    Min 405 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2004
    Beiträge:
    11
    Mir geht es auch so. Ich habe jede Nacht den selben Alptraum (seit 3 Jahren) bis jetzt hab ich noch keine Lösung gefunden. Das mit dem luziden Träumen lässt den Traum aber erträglicher werden.

    Sorry, dass ich dir nicht helfen kann. :trost:

    glg

    Min

    P.S. das mit den Schlaftabletten auf jeden Fall lassen. Es hilft nicht wirklich und wenn du sie ein mal vergisst ist der Traum schlimmer als zuvor. War bei mir zumindest so. Mal abgesehen davon, dass die Dinger ja nicht gerade gesund sind.
     
  6. Cailly

    Cailly Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Dortmund
    Werbung:
    hallo min,

    leider hab ich ja schon immer schnell alpträume bekommen - hatte auch als Kind oft welche (und hab oft genug fürs nächtliche aufschrein prügel bezogen bevor ichs geschafft habe niemand mehr zu wecken).... auch immer wieder welche aus denen ich mit einem Asthma-Anfall wach wurde..
    aber nunja es gab auch längere zeiten wo ich ohne Alpträume schlafen konnte - die Zeit meiner ersten Ehe zb. und danach auch noch solange es mit dem "verdrängen" geklappt hatte....
    Seit meine Kindheit jedoch wieder "klar erinnert" ist....sind auch die Alpträume wieder da... und das mit den Schlaftabletten - nee das Zeug stellt ne hohe Suchtgefahr dar (sind starke verschreibungspflichtige) und alles was "Suchtpotential hat" - da lass ich lieber die Finger von, schlimm genug das ich viel zu früh mit dem rauchen angefangen hatte (mit 11 um hunger zu ertragen und ja es hilft wirklich)....da ich von meiner Familie und meiner Geschichte her eh nen ziemlich hohes Risiko hab schnell suchtmitteln zu erliegen und das will ich nicht.
    liebe grüße,
    cailly
     
  7. Seelenfluegel

    Seelenfluegel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    1.716
    Ort:
    Donnersbergkreis
    @Cailly


    Du empfindst die geschilderten Träume als Alpdruck, deshalb erst einmal meine generelle Information über Alpträume an Dich.

    Nun gut, dann gehe ich einmal etwas spezifischer auf Deine Träume ein. Es ist der zweite Traum, über den Du Fragen hast, so wie ich das verstanden habe.

    Betrachte die Emotionen, die diesen Traum begleiten und die der Traum mit seinem Bild herüberbringt. Da ist Abgetrenntheit, Unklarheit (Nebel) und etwas ist ins Stocken geraten (der Astma-anfall), Du bekommst keine Luft mehr zum Atmen.

    Wie schauts aus im Deinem Wachleben? Fühlst Du Dich blockiert, abgetrennt, neben Dir? Was sind Deine Sehnsüchte? Sind sie unerfüllt?

    Ich denke auch, dass da eingies aus Deiner Kindheit hochkommen will und verarbeitet werden will. Lauf nicht davor weg. Schau es an. Erinnere Dich und lass es loss. Vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn Du jemanden hättest, mit dem Du reden könnstest und der sich damit etwas auskennt.


    lg
    Christian
     
  8. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    @Cailly,



    >>es geht in beiden Alpträumen um mich und eine andere Person die dort auftaucht, mehr personen kommen nicht vor;
    den ersten kann ich noch irgendwie einordnen, weil das was darin passiert - diese Person wirkt im Alptraum viel größer wie ich, packt mich und sperrt mich in einen Überdimensionierten "metallenen" Kleiderschrank und schließt mich darin ein - für mich nix neues ist, als Kind wurd ich ja sehr oft von meiner Mutter in einen Kleiderschrank eingesperrt und das hatte ich auch seit die Erinnerungen an meine Kindheit hochkamen immer wieder in Alpträumen erlebt und da dieses "eingesperrt werden" für mich das "Sinnbild von Ablehnung & Zurückweisung" ist, kann ich das Nachvollziehen warum dieser Alptraum da ist.

    Hierzu paßt auch, daß Du geschlagen wurdest wenn Du wegen des 2. Traumes geschrien hast........und dich so in Dich zurückziehen mußtest........Dich also innerlich einsperren mußtest..........in ein "metallenes" Gefängnis (Kleiderschrank)
    Der 1. Traum zeigt unter anderem daß Deine uneinsichtigen Bezugspersonen Dir nicht geholfen gaben mit Deinen kindlichen Proplemen fertigzuwerden sondern du mußtest dich in dir verbergen, dich einschließen. Deshalb zeigen sich heute in dem 2. Traum die eingeschlossenen kindlichen Probleme die seit deiner Kindheit in dir weiterleben.


    >>Aber der 2. Alptraum (die selbe person wie im 1.) macht mich irgendwie echt fertig, weil darin seh ich diese Person, fühle das sie mir sehr nah ist (und so nah war mir bisher sonst niemand und so nah werd ich auch nie wieder jemand an mich ranlassen) spüre diese Nähe, merke aber gleichzeitig das diese Person von einem Nebel umgeben ist, der eiskalt und undurchdringlich wird, sobald ich versuche mich der Person zu nähern, versuch ich aber mich von der Person zu entfernen - dann folgt sie mir und ich werd in diesen Nebel, der dann nur feucht, weich und warm ist, hineingezogen und bekomme aber in diesem feuchtwarmen Nebel keine Luft mehr - an dieser Stelle werd ich dann mit nem Asthma-Anfall wach und hab meist ne ganze weile mit der Panik - wegen des "Asthma-Anfalls" zu kämpfen....

    Der Traum läßt sich so übersetzen, daß Du in der Tiefe deiner Seele immer noch an deine frühen Bezugspersonen gebunden bist, aber gleichzeitig diese Nähe nicht leben kannst, aber auch nicht weg kannst. So was nennt man Ambivalenz.........man will etwa gleichzeitig zu jemandem hin und gleichzeitig weg.................wird unwiderstehlich angezogen und möchte gleichzeitig völlig weg davon....................so daß eine relative Handlungsunfähigkeit entsteht...........ein Verharren in diesem Gegnsatz.........den man nicht durch Entaschluß entweder nach der einen oder der anderen Seite lösen kann.

    Gerade solche Asthma-Anfälle entstehn leicht wenn die innere Nähe, die gleichzeitig erdrückend ist, empfunden wird...........sowas ist typischerweise bekannt als ungelöste Mutterbindung (Bezugspersonen)...............und ja eigentlich auch irgendwie leicht verständlich, daß einem erdrückende Nähe den Atem hemmen kann (Asthma).

    Aus diesen Träumen vermute ich, daß Du auch erhebliche Beziehungsprobleme hast in denen diese Ambivalenz eine Rolle spielen könnte, etwa emotionale Hemmung, Orgasmusunfähigkeit (weil die ersehnte Nähe gleichzeitig angstbesetzt ist, Gefühl von Bindungsunfähigkeit und noch etliches mehr).

    Wenn Du nicht schon Therapie machst, solltest DU Dich gerade wegen der Möglichkeit, daß die Astmaanfälle sich ja auch ausbreiten können, beispielsweise wenn dir die frühkindliche Gefühlssituation mit all ihrem Frust und Angstinhalten bewußter
    wird, in eine Therapie begeben, die meines Erachtens tiefenpsycholgisch orientiert sein sollte. Hierbei kannst Du je nach Richtung
    eventuell auch lernen wie Seelenflügel den Umgang mit solchen Träumen beschreibt..........das ist schon sehr gut.

    Über Ambivalenezen die dich ja besonders zu belasten scheint...........kannst Du auch viel im Internet etwa von Betroffenen lesen, wie sie sich etwa in Borderline-Listen austauchen, bei denen spielen solche subjektiv zunächst unvereinbaren Gegensätze im Wollen und Können eine dominierende Rolle..........und Borderline ist ja heute sowieso ein riesiges Thema!

    Liebe Grüße Diabolo
     
  9. Cailly

    Cailly Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2005
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Dortmund
    hallo ihr beiden,

    @ Seelenflügel:
    du fragst:
    mhm, wie schauts in meinem Wachleben aus?
    - blockiert = JA, in sehr vielen Bereichen, Gesundheitlich hab ich mit sehr vielen einschränkungen zu kämpfen (neben dem Asthma auch Magen-Darm Probleme und oft schmerzen) , ich fühl mich sehr isoliert/einsam ganz besonders jetzt nachdem eine Beziehung auf ne sehr harte schmerzhafte art beendet wurde und ich weiß nichtmal warum, er hat einfach per mail schluß gemacht und will "nichts!" mehr mit mir zu tun haben..., freunde hab ich auch nur eine freundin die selbst so viel Probleme hat das sie meine kaum wahrnimmt und da wo sie es tut kommt dann nur "mir gehts doch genauso"...
    Sehnsüchte - ich weiß es nicht mehr, lange hab ich mich nach Nähe gesehnt und jetzt wo ich sie einmal erlebt habe - da macht sie mir nur noch wahnsinnige Angst weil ich gemerkt habe wie sehr man mich verletzen kann wenn ich vertraue und nähe zulasse... seit knapp 4 wochen ist nur noch eine sehnsucht da - die es endlich zu beenden - aber der kann ich nicht nachgeben weil mein Kind mich doch braucht...

    @ diabolo:
    hm, also zum thema therapie später was, aber Beziehungs-Probleme... naja die hab ich schon, mitlerweile bin ich sicher das es an mir liegen muß - weils eben immer so läuft das ich entweder "schlußmachen muss" (weil ich merke das meine Partner suchtmittel-abhängig sind) oder aber ich gerate an Partner die nach kurzer "heißer Liebe" plötzlich kurzfristig mit mir schlußmachen - meist auf sehr unfaire art (email, sms) und die dann auch jeglichen weiteren Kontakt ablehnen.... was mir gerade beim letzten extrem wehtut weil ich es diesmal gewagt hatte von anfang an völlig ehrlich und offen zu sein und eben auch vertraut habe und nähe (nicht nur körperlich auch emotionale Nähe) zugelassen habe. Da "er" die andere Person in meinen Alpträumen ist, denke ich es liegt vor allem daran das ich eben so nicht "loslassen" kann, aber auch nicht ihm nahekommen kann, obwohl es für mich wichtig wäre endlich eine Aussprache zu haben um es eben abschließen zu können - geht aber nicht...

    zum Thema Therapie:
    ich hatte bis September letzten Jahre VT, genau 100 Stunden - seitdem muss ich Therapiepause machen. Die ersten ca 25 Stunden hatte ich bei einer Therapeutin die mich immer wieder geblockt hat wenn ich über die wirklich belastenden Dinge reden wollt, danach hab ich recht lange gebraucht um nochmal zu vertrauen wobei eben während dieser Zeit neben einer extem streßigen Beziehung die ich vor ca 1 1/2 Jahren endlich beenden konnte, auch noch Probleme mit meinem Sohn, Arbeitslosigkeit sowie dann noch das Abbrechen einer Umschulung wegen zu langer Krankheit mit hineingespielt haben... letztendlich hatten wir ca. 4-5 Stunden für den Bereich meines Multipelseins, 2 Stunden zum Thema "selbstakzeptanz" (naja ich hab nach zwei stunden tatsächlich ne liste mit positiven eigenschaften an mir zusammenbekommen), ca 4 Stunden in denen ich über meine Kindheit geredet habe - plus eine EMDR-Stunde (wo es um eine extrem belastende Situation ging) - nur wie ich nun mit den ganzen erinnerungen umgehen soll - da war keine Zeit mehr übrig... es ist alles "Oben" teilweise einfach Erinnerungen, einiges in form von Flaschbacks, sowie die Alpträume und tja nun muss ich sehen wie ich damit zurechtkomme.... allerdings ohne das es irgendjemand in meinem Umfeld gäbe der da auch "nur" bereit wäre zuzuhören.... von hilfe ganz zu schweigen....

    liebe grüße,
    cailly
     
  10. diabolo

    diabolo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2005
    Beiträge:
    372
    Werbung:
    Liebe Cailly,

    was Du von Dir erzählst an Problemen entspricht an Schwierigkeitsgrad und Belastund schon dem was Borderliner so im allgemeinen von ihrem Erleben berichten. Borderliner (und multipel ist sicher vergleichbar) haben es in der Gesellschaft besonders schwer weil denen die dieses erleben nicht selber kennen das verständnis fehlt für die Eigenarten. Deine Einsamkeit, heftige Nähe und verliebtheit, schmerzhafte plötzliche trennungen ohne Verstädnnis warum, sowas ist alles Borderlinern wohlbekannt.

    Mir scheint Du bist ein eher tiefer Mensch mit der Fähigkeit nachzudenken und zu reflektieren und du brauchst menschen mit denen du reden kannst, die dich verstehen und aushalten können. Bei VT würde ich dir abraten, vor allem wenn Therapeuten dir nicht zuhören...........es gibt ja kassenmäßig wenigstens die Alternative, nach der Therapiepause............tiefenpsychologisch orientiert therapiert zu werden.
    Da kannst Du wenigstens (normalwerweise) über alles reden..........Therapeuten sind natürlich sehr unterschiedlich..............aber vielleicht hast Du etwas Glück und findest einen der Deinen Bedürfnissen entspricht.

    Ansonsten finde ich bietet das Internet auch gute Möglichkeiten über alles zu reden was in einem vorgeht.............ich hab dies schon so weit getrieben, daß ich alles aus mir rausgelassen habe, was in mir vorgeht..........bis zum letzten...............gewissermaßen bin ich schon eine veröffentlichte Person!

    Das ist billiger als Therapie........wo man doch auf eine Person sich fixiert...........und sich gewissermaßen dort versteckt.............und ich glaube es bringt auch mehr. Das Proplem ist daß man von Deppen und kalten Herzen und anderen minusexistenzen und Ballastexistenzen eben häufig sehr übel verletzt wird...........dieses Risiko ist relativ hoch........und man muß dies verkraften können.

    Am weitesten bin ich mal in einem Suzidforum gegangen..........wo ich die übelsten der Schatten meines Schattens darggestellt habe........was aber mir und auch anderen sehr weitergeholfen hat..

    Was Deine gesundheitlichen Problöme anbetrifft so sind die weit qweniger von der psychischen Situation abhängig als die meisten glauben, die Psyche wird in ihrer körperlichen Wirkung ziemlich überschätzt, sowohl von Therapeuten als von Patienten.

    man kann diätetisch sehr gesund leben.............Vegetarismus, Rohkost, ausgeglichener Säure-Basehaushalt usw. sodaß derartige körperliche Probleme in der Regel schnell verschwinden.........bei Therapien kann man da eher lange warten bis solche Ergebnisse eintreten.

    Außerdem wird durch gesunde Ernährung die Psyche wieder Belastungsfähiger und vor allem bei frühen Störungen wo die Menschen oft ich-schwach und labil sind, hin - und hergerissen...........kann eine förderliche psychische Beruhigung der durch falsches essen zu aufgeregten Affekte eintreten, sodaß man sich besser steuern kann.

    Hier kannst Du also sehr viel mit einfachen Mitteln für dich selber tun, auch ohne zunächst eine Therapie weiterzumachen!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen