Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Unterscheidung Pflicht (Tugend) u. Großzügigkeit und das Geschenk in beiden

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Samana Johann, 9. Dezember 2019.

  1. Samana Johann

    Samana Johann Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2019
    Beiträge:
    1.745
    Ort:
    Kampuchea, Aural
    Werbung:
    Gute Haushälterin @MorningSun hatte kürzlich die Güte, an ihren Verdiensten, zum Mitfreuen, teilzuhaben zu lassen. Da sind zwei Dinge aufgefallen, die vielleicht gut sind zu erklären.

    Man unterscheidet, was die Arten der Verdienste betrifft, zwischen Geben welches einer gewissen Pflicht innerhalb einer soziallen Beziehung betrifft, welches eine Frage der Tugend ist und dem Erhalt und der Harmonie in dieser dient. Diese oft täglichen "Normalitäten" sind, auch wenn man sie Pflichten nennt, freiwillige und "nur" dahingehen Pflichen, als sie für "um einen längen angenehmen Verbleib zu genießen" stehen.

    Großzügigkeit dagegen ist eine darüber hinaus, völlig freiwillige Handlung und fällt nicht unter Pflicht innerhalb von bestehender Beziehung und als solches "handelt" diese für Unterhalt zu anderer Beziehung bzw. Bindung, je nach den, auf- oder abwertig dienlich.

    Verdienste aller zehn Arten, Güte, Pali puñña, ein passendes Wort im Deutschen, zumindest in dessen Verständnis fehlend, könnte man auch "Fruchtvolles erfreuliches", "Guttuendes" übersetzen, so das Wort Erfreuliches bedeutet. Das Gegenteil nennt man "apuñña, 'nicht für Gutes'; oder pāpa, 'Schlechtes'.

    Teilhabenlassen an Gutgetannem, wie Miterfreuen an Gutgetanen, beides sind ebenfalls hohe Verdienste, und wie man im Westen oder nicht so mit Dhamma vertrauten Gesellschaftsbindungen sicher erkennt, gar nicht so leicht zu tun, da in solchen Räumen Gutes tun oft als Schandhaft verstanden wird und der gewöhnliche Stromung entgegenwirkt, Bindung zu schlechten Beziehungen schadet.
     
    Elementezauber gefällt das.
  2. Samana Johann

    Samana Johann Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2019
    Beiträge:
    1.745
    Ort:
    Kampuchea, Aural
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden