Synastrien allgemein - das leidige Thema Partnerschaft

A

adelina_

Guest
Ihr Lieben,

ich habe mal eine allgemeine Frage an euch wissende Astrologen!
In der Beschäftigung mit Synastrien bin ich zu folgender Meinung gekommen: treffen muss man sich immer noch im realen Leben.
Und doch gibt es Aspekte, die das Zusammenleben sehr schwer machen können - aber nur, wenn man dafür auch eine Antenne hat. :)

Meine Frage nun an euch:
1. Was haltet ihr von Synastrien? Arbeitet ihr gerne damit?
2. Welche Aspekte sind für euch persönlich schwierig?

Ich finde Synastrien und die Aspektdeutung nicht immer allgemein gültig (das ist ja auch das, was einige von euch hier immer wieder predigen und ich halte das für absolut richtig!).
Ich _für mich_ kann inzwischen zwar aus einigen Synastrien herauslesen, wer ein bisschen besser zu mir passt als ein anderer - aber das mag bei jemand anderem aber wieder vollkommen anders sein. Sind Synastrien deswegen nicht ein bisschen ... Spielerei?

Nehmen wir bsw. harte Mondaspekte, gerne mit Saturn oder Mars - da kann ich schon prophezeihen, wie es ausgeht. Steht mein Mond in einem Spannungsaspekt zu genanntem Saturn oder Mars, gerne auch Pluto, fühle ich mich wie in der Falle, da kann ich reden und reden und reden und der andere hört nur sich. Dumm für mich, die gerne das Sagen hat. :)

Wie siehts da also bei euch aus?
 
Werbung:

Green~

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. Juni 2018
Beiträge
37.114
.
Synastrien allgemein - das leidige Thema Partnerschaft
Und doch gibt es Aspekte, die das Zusammenleben sehr schwer machen können - aber nur, wenn man dafür auch eine Antenne hat. :)

Da sich Partnerschaften immer auch auf das 7. Haus und 8. Haus beziehen, und deren Herrscher sich dann angesprochen fühlen im Sinne von - der /die könnte passen - werden dann auch immer Aspekte und Inhalte des 8. Hauses ausgelöst - die mit Pluto Entsprechung dann auch tatsächlich Leiden (er)schaffen können - wenn eigene Leidensbereitschaft mit persönlichen Planeten als Herrscher von 7 und 8 vorliegt - aber natürlich auch intensive Leidenschaft als dann aktiviertes Gefühl. Ist dabei Sonne und/oder Mond mit involviert - dann geht es natürlich persönlich ganz anders unter die Haut - wie mit Saturn und Uranus dort.

Ich finde Synastrien und die Aspektdeutung nicht immer allgemein gültig
allgemein gültig können sie ja auch nicht sein - weil jedes der Einzelcharts schon sehr individuell ist und dann auch ein sehr individuelles gemeinsames Synastrie-Chart ergibt - die mitgebrachten Aspekte aber nicht ausser acht gelassen werden dürfen - ein gemeinsames Trigon bei dem Einen dann auch durchaus einen herausfordernden und als schmerzhaft erlebten Aspekt im Horoskop des Anderen aktivieren kann und nicht soo positiv durchgeht wie er in der Synastrie ausschaut.

.
 

Kayamea

Sehr aktives Mitglied
Registriert
12. Juni 2005
Beiträge
5.784
Ort
da, wo das Herz schlägt
Hallo adelina,

wenn Du das Thema Partnerschaft als "leidiges Thema" betrachtest, dann könntest Du auch die Finger davon lassen.
Und wenn es dir nur darum geht wer "zu Dir" passt und du nicht auch mal schaust, ob Du, "die du ja gerne das Sagen hast" zu jemand anderem passt,
dann kannst Du die Synastrie auch auf den Kopf stellen, es kommt immer nur das raus, was dein Kopfkino sowieso schon erwartet. ;)
 

Donna

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. August 2011
Beiträge
2.405
@adelina_
ich habe mal eine allgemeine Frage an euch wissende Astrologen!
In der Beschäftigung mit Synastrien bin ich zu folgender Meinung gekommen: treffen muss man sich immer noch im realen Leben.

Natürlich muss man sich treffen, sprichst du hier von Online Dating???


Es gibt förderliche Aspekte und es gibt Spannungsaspekte.

Und es kommt immer auf den Reifegrad der Person an.

Nehmen wir bsw. harte Mondaspekte, gerne mit Saturn oder Mars - da kann ich schon prophezeihen, wie es ausgeht.

Das nennt man die sich erfüllende Prophezeiung.:sleep:

Es kommt doch nicht nur die Synastrie zum Tragen, sondern grundsätzlich, wie die Planeten sich im Rest der Synastrie verteilen.

Und beim Partner Vergleich sollten auch noch andere Techniken herangezogen werden.

Am Beispiel von Mond / Saturn erkennt man, wie beide mit den Themen Empfänglichkeit, Stimmung, geistige Wahrnehmung (Mond) umgehen und was sie beide zum Stabilisieren in dieser Beziehung brauchen, nämlich: Selbstbeherrschung, Ernsthaftigkeit, Sicherheitsstreben (vom Saturn). Beide Planetenstände kömmen auch gedeht ausgelebt werden (Übertragung).

Mal ein kleines abstraktes Beispiel: Der Mondpartner kann durch den Saturn Partner sich frustriert fühlen, weil dieser sich kühl und reserviert verhält. So empfindet das zumindest der Mond. Die Frage ist doch, ist der Saturn Partner grundsätzlich so oder nur im Kontakt mit
d i e s e m Mondpartner?

Entscheidend ist immer, wie die jeweiligen Radices sind.

Gleichen andere Planeten dies aus, lockern etwas auf, oder verfestigen es sogar noch??

Mond / Saturn Verbindungen sind in der Tat konfliktträchtig.

Saturn frustriert den Mond, der Mond Partner kann sich eingeschränkt fühlen, wenn nicht viele andere „gute“ Aspekte mit vorhanden sind und keinen Ausgleich schaffen, werden beide Protagonisten sich langfristig nicht guttun.

Der Saturn Partner wird noch am ehesten Gewinn aus der Partnerschaft ziehen. Ist z. B. der Mann der Saturn Partner, verlangt er viel Aufmerksamkeit vom Mond, das stellt dir Geduld des Mondpartners auf eine harte Probe.

Ist die Frau der Saturn Partner, kann sie eine Nörglerin sein und kritisiert am Mondpartner herum, sie meckert. Meist Aufgrund ihrer eigenen Probleme, alles über zu bewerten.

Dieser Aspekt kann eine Quelle der Unzufriedenheit sein.

Ob nun dieser Aspekt zu ernsten Problemen in der Beziehung führt, hängt entscheiden davon ab, wie eingebunden der Rest der Planeten in der Synastrie ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gelbfink

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Februar 2015
Beiträge
1.722
Ort
Bayern
Liebe Freunde, liebe Leser,

ein unglaublich spannendes Thema. Leider lügen die Synastrien, Composite nicht. Nur was nützt es, einen Blick darauf zu werfen, wenn sich die Menschen, die sich kennen lernen, erst mal ihre eigenen Wege gehen wollen. Sie haben zu dem Zeitpunkt rosarote Brillen auf, haben Sehnsüchte, Wünsche und Hoffnungen, die stärker sind als alles andere. Aus meiner Sicht muss jeder Mensch seine eigenen Erfahrungen machen, das gehört einfach zum Leben dazu. Selbst wenn warnende Hinweise kommen, es hilft nichts, die beiden finden erst mal zusammen. Kommen nun astrologische Warnungen, "sind die ja kontraproduktiv" die wollen wir nicht hören, weil es nicht in das aktuelle Konzept passt und nicht den Wunschvorstellungen entspricht. Sie lernen sich trotzdem kennen, ja, sie merken auch, dass es nicht passt, versuchen es aber immer und immer wieder, bis der Punkt erreicht ist, an dem es nicht weiter geht.

Selbst ich, habe 1999 eine Partnerin kennengelernt. In der Synastrie (Mars Mars Quadrat, Saturn Saturn Quadrat und viele kleine andere Hinweise !!!) Nein, das wollte ich nicht wissen, die Frau sah einfach zu toll aus, außerdem wollte ich die ganzen astrologischen Hinweise ignorieren, ich wusste es ja und dachte, ich bin besser und stärker und bekomme das schon hin. Habe ja selbst erst eine lange Beziehung an die Wand gefahren. Ha ha, Pustekuchen, nach 7 Jahren (unter Einbeziehung aller Theorien und Entwicklungspotentiale eines Composite) war die Beziehung am Ende, es funktionierte einfach nicht. Selbst bei bestem Willen und Wollen. Tja was ist also der springende Punkt?

Aus heutiger Sicht war es ein Entwicklungspotential, das mich auf die aktuelle Verbindung vorbereitet hat. Die ist ausgezeichnet und hält bereits weit über 10 Jahre. Was müssen wir daraus lernen? Kann uns ein astrologischer Hinweis oder eine Warnung wirklich davor bewahren, Beziehungen einzugehen, die sich entgegen unserer Vorstellungen und Wünsche entwickeln? Ich sage aus der langen Erfahrung - NEIN - kann nicht. Ich meine, dass jede Verbindung sein muss, weil sie zur weiteren Entwicklung beiträgt.

In diesem Sinne lernen wir also gemeinsam weiter und hoffen gemeinsam auf gutes Gelingen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Grey

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. Oktober 2007
Beiträge
3.797
Ort
Thüringen
Meine Frage nun an euch:
1. Was haltet ihr von Synastrien? Arbeitet ihr gerne damit?

Ich verwende nur traditionelle "Synastrie" - dabei schaut man nur auf den Asc und das erste Haus; es gibt keine weiteren Aspekte. Das "ein bischen besser zusammenpassen" ist meines Erachtens nach Unsinn. Selbst wenn Synastrien in allen Fällen 100% korrekt wären, beschreiben sie nur ein Potential. Ich passe z. B. sehr gut mit Scarlett Johannson zusammen - aber aus mir völlig unerfindlichen Gründen tut sich da nichts *hüstel* Wenn es um die Frage geht, ob es eine Beziehung (und welcher Qualität) geben wird, ist Stundenastrologie geeigneter.
 
Oben