Spirituelle Abhängigkeit

Isis

Aktives Mitglied
Registriert
19. Mai 2002
Beiträge
1.003
Ort
Saarland


Spirituelle Abhängigkeit

gleicht jeder Form von anderen Abhängigkeiten wie Drogen, Alkohol etc. Das Begehren ist hier jedoch auf die spirituelle Erfahrung ausgerichtet. Sehr wirkungsvolle Fluchtmöglichkeiten vor der Realität des Alltages. Paradox ist, dass spirituelle Übungen auch dann als Flucht dienen, wenn entsprechende Erfahrungen ausbleiben. Oft wird keine Verantwortung für das eigene Leben übernommen und besonders schlimm ist, dass diese Menschen andere auch noch in die Irre führen wollen.

Es sind die gleichen Gründe, wie bei vielen anderen Süchten , warum manche abhängig werden: Sie leiden, sie sind verletzt und sie suchen nach einem Weg aus ihrem Leiden. Sie wollen nicht hindurchgehen. Sind ständig auf der Suche nach neuen Anreizen für ihr Nervensystem. Doch ihre Flucht vor dem Gefühl der Trennung ist zum Scheitern verurteilt.
Man kann nicht wandeln, was man nicht versteht sondern leugnet.

Erfahrene spirituell Übende wissen oder lernen durch leidvolle Erfahrung, dass sie, wenn sie nicht mehr als einen spirituellen Höhenflug wollen, Drogen nehmen können, zu Channel-Medien gehen können oder zu Pseudo-Meistern....etc...
Sie wissen auch, dass Vorsicht angebracht ist, wenn diese spirituellen Zustände sie daran hindern, ihren Familien und den Menschen in ihrer Umgebung Aufmerksamkeit entgegen zu bringen, sich vielleicht noch nicht einmal mehr um die Bedürfnisse des eigenen Kindes kümmern wollen, dann verpasst man die Erfahrung und den darin liegenden Fortschritt. Man hat man das Ziel verfehlt und da das Leben nun mal keinen unbegrenzten Höhenflug für uns bereit hält, ist die logische Folge der Zusammenbruch.


Schon mal drüber nachgedacht? ;)


Isis
 
Werbung:
M

Mara

Guest
Hi Isis,

hatten wir dieses Thema nicht schon mal - irgendwo ?

Da ist doch schon wieder dieses entweder/oder ...

Es sind doch immer nur Stationen - das Leben ist Veränderung - bei manchen verändert es sich schneller - andere haben eine langsamere Gangart ...

Aber verändern tut sich immer irgendwas ...

Und manchmal muss man halt den anderen Weg einschlagen, um wieder zu wissen - wo es langgeht ...

Ich finde es okay - Irrwege zu nehmen - mal von der gerade - bequemen Strasse abzuweichen und sich durch das Dickicht rechts und links zu schlagen ...

Ich wiederhole mich ... na ja ... es gibt eben auch Dinge - Gedanken - Einstellungen - die ändern sich nie - lach -

Mir waren diese Menschen, die vom Weg abgekommen sind, sowieso schon immer näher ... irgendwie menschlicher, greifbarer, man fühlt sich unter seinesgleichen :tongue:

Ich weiß nicht, ob es das überhaupt gibt, aber Menschen die unfehlbar sind, machen mir Angst und Minderwertigkeitsgefühle ...
 

Isis

Aktives Mitglied
Registriert
19. Mai 2002
Beiträge
1.003
Ort
Saarland
Hallo Mara,

Noch nie hab eich einen Menschen gesehen, der sich auf einem geraden Weg verirrt hat.

Wir sind halt unterschiedlicher Meinung.

Aber, warum solltest Du nicht irren dürfen? :D :D :D

Gruss

Isis
 
M

Mara

Guest
Aber, aber ...

das bin ich gar nicht gewohnt von Dir,

dass Du nicht richtig liest ...

Ich bin - latürnich - vorher abgebogen ... ich meine - bevor ich mich verirrt habe - latürnich -

Mein Gott - seit wann muß man Dir denn alles erklären ???
 

Isis

Aktives Mitglied
Registriert
19. Mai 2002
Beiträge
1.003
Ort
Saarland
@Mara


Mara, ich wollte Dich ja auch nur warnen:

Genitiv ins Wasser, denn es ist Dativ;)

Viel Spass im Dickicht:D


Gruss

Isis
 
M

Mara

Guest
Kannst Du mir das bitte mal übersetzen?

Ich komme mir immer so ungebildet vor - bei Dir - schluchz ...
 
Werbung:
Oben