"Niemand", sprach der Hüter der Flamme!

-M-Orpheus-13-

Neues Mitglied
Registriert
7. August 2004
Beiträge
7
Die Tage vergingen schnell, seit den Zeiten des Mondes. Ich stand am Rande der Schlucht zum ewigen, tiefen Wissen, der Weisen. Ein Schritt in die Unendlichkeit fehlte in meinem Album der Abenteuer. Ein letzter Sprung fehlte, um die Kerzen der Erleuchtung in meinem Geiste zu entzünden. Aus dem grauen Nebel vor meinem Auge trat der Mann im dunklen Frack. Er übergab mir die Fackel des Lichtes, damit ich in die Reihe der Großen eintreten konnte. Seine Sätze, die in meinen Ohren klangen wie Donner, werde ich nie vergessen: „Die Welt ist ein Spielfeld“, sprach er und hüllte seinen Mantel um mich. 33 Jahre hallte das Echo des gesprochenen Wortes nach und den schwarzen Mantel trage ich nun, um ihn zu versenken im Meer der Weisheit, dass in der klaffende Schlucht unter mir entspringt. Ich werfe…
(to be continued…by YOU!)

©_(M)_Orpheuz
 
Werbung:

Ironwhistle

Sehr aktives Mitglied
Registriert
1. November 2004
Beiträge
3.703
Ort
Köln Höhenhaus
...mich hinunter in die Tiefe, spüre den Wind an meinem Gesicht zerren und weis das ich dem größten Wissen der Welt entgegenstürme. Der Mantel blät sich hinter mir auf und bremst meinen Sturz ab, aber dennoch falle ich mit einer Geschwindigkeit die ich bislang noch nie kennen lernte.
Die reflektierende Oberfläche des Wasser rückt näher und näher und in mir keimt langsam das Bewusstsein der Wahrheit empor!

Der Kerl hat geschwindelt, ich kann doch nicht fliegen!

Und ich beginne zu schreien.... ;)

Hat jemand ein anderes Ende? gg*
 

Mohab

Mitglied
Registriert
24. Mai 2004
Beiträge
34
-M-Orpheus-13- schrieb:
Die Tage vergingen schnell, seit den Zeiten des Mondes. Ich stand am Rande der Schlucht zum ewigen, tiefen Wissen, der Weisen. Ein Schritt in die Unendlichkeit fehlte in meinem Album der Abenteuer. Ein letzter Sprung fehlte, um die Kerzen der Erleuchtung in meinem Geiste zu entzünden. Aus dem grauen Nebel vor meinem Auge trat der Mann im dunklen Frack. Er übergab mir die Fackel des Lichtes, damit ich in die Reihe der Großen eintreten konnte. Seine Sätze, die in meinen Ohren klangen wie Donner, werde ich nie vergessen: „Die Welt ist ein Spielfeld“, sprach er und hüllte seinen Mantel um mich. 33 Jahre hallte das Echo des gesprochenen Wortes nach und den schwarzen Mantel trage ich nun, um ihn zu versenken im Meer der Weisheit, dass in der klaffende Schlucht unter mir entspringt. Ich werfe…
(to be continued…by YOU!)

©_(M)_Orpheuz

...die Flame der flucht ,meiner Seele voraus . In der Hofnung eines echos verlöscht auch Sie klanglos in der welle des Nichts.
Nur der Morgenstern reisst mich aus meiner lethargie .Kündigt an den diesen lieblichen Mondaufgang .Der Wind bläst in die tiefe den Mantel der Nacht ,vorbei .. ist die Nacht.
Wie schimmert mir kann ich springen wie ein Licht ?
 
Werbung:

-M-Orpheus-13-

Neues Mitglied
Registriert
7. August 2004
Beiträge
7
@ All: Wir können die Geschichte auch länger weiterführen, nicht nur einen Abschnitt
@ Nocoda: Dann lass mal hören! *gg*
@ Ironwhistle:
Das ist geil! Hey, eröffne doch auch mal so eine surreale "mit mach" geschichte! das macht spass
@ Mohab:
Das ist der Hammer!

"...die Flame der flucht ,meiner Seele voraus . In der Hofnung eines echos verlöscht auch Sie klanglos in der welle des Nichts.
Nur der Morgenstern reisst mich aus meiner lethargie .Kündigt an den diesen lieblichen Mondaufgang .Der Wind bläst in die tiefe, den Mantel der Nacht..."

gebe ich nicht aus meiner eisernen Hand, übersät von den Narben der Zeit, die tiefe Spuren in meinem Antliz hinterließ. Ich sehe einen weineden Clown, wenn ich in den Spiegel des Wassers ohne Lüge blicke, um zu erkennen wer hinter der Maske steckt, die all die Jahre mein graues Gesicht geschützt hatte. Doch wer steht nun da, mit Augen, wie Glas? Ich bin es, der Meister der Beschwörung, der Adept des goldenen Sternes. Ich bin es, der bereit ist..
 
Oben