Nahrungsmittelunverträglichkeit - seit ich meditiere...

C

camelli

Guest
Hallo Zusammen,
seit ich mich mit Meditationen, Reiki, Tarot und Lichtkörpern näher befasse habe ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Allerdings ist diese nicht durch einen Arzt bestätigt. Hatte auch nie das Bedürfnis, es mir bestätitgen zu lassen... :)

Ich kann zB. Vanille weder riechen noch essen - tue ich es, wird mir sofort schlecht (vom Gefühl erbrechen zu müssen bis hin zu richtig schlimmen Bauchkrämpfen). Wenn ich Bananen esse oder pure Milch trinke, wird mir auch schlecht. Aber in Kombination zB. Kaba, Edbeermilch oder Bananenmilch kann ich sie trinken bzw. Bananen auch essen. Irgendwie finde ich das komisch.

Ich hab mich aber daran gewöhnt und ich habe mich damit arrangiert (nicht abgefunden!). Bin immer noch guter Hoffnung, dass es irgendwann wieder besser wird. Ich umgehe diese Dinge zzt. einfach, indem ich sie nicht mehr esse oder trinke.

Woher kommt so etwas? Habt ihr dazu eine Idee? Hat jemand vielleicht dasselbe erlebt? Vielen lieben & lichtvollen Dank im Vorraus.
 
Werbung:
C

camelli

Guest
Ich muss noch was hinzufügen - hab ich eben glatt vergessen... Sorry.

Ich vertrage auch nicht mehr jedes Mineralwasser. Bei uns im Ort gibt es drei solcher Firmen. Alle drei haben Haupt- und Nebenmarken. Alle Hauptmarken kann ich ohne Probleme trinken und auch eine Nebenmarke. Bei den beiden anderen Nebenmarken bekomme ich auch wieder direkt Bauchschmerzen.

Einge Leute trinken nur die Nebenmarken (weil billiger) und wenn ich dann ablehne, fragen sie mich immer erstaunt, warum ich das nicht will. Wenn ich es ihnen dann erkläre, kommmt meistens immer so was in der Art "aber da schmeckt man doch keinen Unterschied und die kommen aus demselben Berg /derselben Quelle". Die können das einfach nicht verstehen.

Auch die Symptome die ich bekomme sind sich immer ähnlich: Bauchschmerzen, Gefühl zu erbrechen, Bauchkrämpfe, erbrechen.

Sollte es doch einmal passiert sein, dass ich etwas gegessen, getrunken oder gerochen habe und mir schlecht wird, hilft meistens folgendes bei mir: Im dunklen Zimmer hinlegen (bei mir meist Schlafzimmer) und dann versuchen einzuschlafen. Wenn ich dann aufwache ist es meistens wieder weg oder doch schon viel besser. Manchmal gebe ich mir bei dieser Gelegenheit auch Reiki.
 
H

HoloDoc

Guest
Es ist meiner Ansicht nach nicht weiter verwunderlich, wenn sich der Körper plötzlich "rührt", wenn man sich mit Dingen beschäftigt, die auf die Energieflüsse im Körper wirken. Es kommt bei dir anscheinend etwas in Bewegung, also keine Panik.
 

Athos1972

Mitglied
Registriert
2. Oktober 2004
Beiträge
122
Ort
Wien
Hi!

Aus Sicht der TCM könntest Du ein Problem mit dem Milz-Qi haben. Durch die Meditation und das durch verbesserte Verhältnis bekommst Du mit, welche Dinge nicht gut sind für Dich (Bananen vom Temperaturverhalten sehr kalt, Milch ist schleimbildend). Verschlimmernd wirkt, daß dieses ständige sich-mit-sich-selbst-befassen (Grübeln) aus TCM-Sicht auch auf die Milz schlägt. Diätetisch könntest Du einiges machen um Deinen FK Milz zu stärken.

In dieses schöne Konzept passt allerdings das mit dem Mineralwasser überhaupt nicht hinein - da gibt es keine Entsprechung.

lG
Bernhard
 

Alex

Mitglied
Registriert
28. August 2003
Beiträge
471
Ort
Am Bodensee
Hallo camelli,

naja erst konnte ich kein Fleisch mehr essen, dann keinen Fisch mehr.... :)

Irgendwie habe ich mich auch damit arrangiert und könnte nun auch wieder solche Dinge essen.

Doch wenn ich die Energie am Metzgerstand am Markt erfahren, manchmal kaufe ich da Gemüsemaultaschen, wirds mir beinahe schon vom da stehen übel :)

Man entwickelt sich. Die Wahrnehmung entwickelt sich. Sensitivtät auch gegenüber dem eigenen Körper.

Versuche herauszufinden warum du so reagierst. TCM ist sicherlich ein (wirklich) brauchbarer Ansatz reicht aber für spirtuell Aktive meist nicht bis ins Detail.

lieben Gruß

Alexander
 

WyrmCaya

Neues Mitglied
Registriert
25. März 2004
Beiträge
12.932
Ort
Caya und Wyrm wohnen in Wien
hey alex,

da ging es mir genauso, esse mittlerweile seit einigen monaten kein fleisch, fisch, ei mehr.. käse mag ich auch nicht mehr wirklich, milchprodukte ebenso

(das alles habe ich früher immer guten gewissens gegessen, auch in der
annahme, dass es meinem körper gut tut.. ich werd mich wohl geirrt haben)
 

riverofgod

Neues Mitglied
Registriert
1. November 2004
Beiträge
8
camelli schrieb:
Hallo Zusammen,
seit ich mich mit Meditationen, Reiki, Tarot und Lichtkörpern näher befasse habe ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Allerdings ist diese nicht durch einen Arzt bestätigt. Hatte auch nie das Bedürfnis, es mir bestätitgen zu lassen... :)

Ich habe jetzt so einige von den Antworten auf deine Frage gelesen. Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, dass diese Nahrungsmittelunverträglichkeit schlichtweg einfach eine Folge der Beschäftigung mit Meditationen, Reiki, Tarot und Lichtköprern sein könnte? Vielleicht können diese Dinge auch negative Folgen haben?!

Ich kenne einen Arzt, der auch Heilpraktiker ist und der hat inzwischen festgestellt, dass viele seiner alternativen Behandlungsmethoden bei den Patienten zwar Heilung in dem einen Bereich bewirken, aber häufig in einem anderen Bereich plötzlich Symtome auftreten. Wie zum Beispiel Depressionen, Übelkeit, Nahrungsmittelunverträglichkeit etc.

Klick hier für die Homepage von Dr. Korpf

Grüße!

Tom
 

AAtamoy AnA

Mitglied
Registriert
31. Oktober 2004
Beiträge
168
Ort
CUXHAVEN
Ich für meinen Teil bin dankbar für diese Körpersignale, mein Körper weiß schließlich am besten, was gut für IHN ist. Don´t Panic!!

mlG

AAtamoy AnA :zauberer1
 
M

Mic Charming

Guest
Hallo zusammen,

statt das Wörtchen "negativ" zu nutzen würd ich es lieber mit "Reinigungsarbeit" in den eigenen Körpern, grob- wie feinstofflich, bezeichnen.

Ich kenne das auch aus meiner Praxis als Reiki-Meister und Lichtarbeiter her. Oft bekomme ich Botschaften welche Speisen und Getränke, Farben oder Tätigkeiten der Schüler für eine bestimmte Zeit meiden bzw. nutzen sollte, damit die Anpassung möglichst harmonsich geschieht.

Ich selbst habe immer wieder Phasen, wo ich (mittlerweile) intuitiv bestimmte Speisen meide. Diese Phasen wechseln und mehrheitlich esse ich alles....
Besonders nach tiefgehenden Arbeiten mit dem inneren Anteilen, Lösung von Blockaden und Übergänge vom Lebensphasen (und so etwas kann auch der Beginn eines neuen spirituellen, geistigen Weges sein) ändern sich bei mir und meinen Schülern und Freunden die Ess- und Trinkgewohnheiten.

Liebe/r camelli - wenn es Dir möglich ist reinige Deine Aura, die 5 niederen Körper täglich (is sowieso so wichtig wie Zähneputzen *g*) und begehe Deine Tage mit dem Aufbau von Schutz und Erdung - ich denke das das eine gute Ausgangsbasis ist. Meine Schüler nutzen dies täglich und bisher blieb ihnen und mir solch ein unangenehmes Anpassungsproblem erspart.

Ich habe auf meiner HP unter Meditation/Gebet ein paar Meditationen als PDF zum Download bereitgestellt. Wenn Dir diese Form der Lichtarbeit zusagt nutze sie einfach.

Liebe, Licht und viel Freude

Michael
 
Werbung:

Bjarka

Neues Mitglied
Registriert
15. November 2004
Beiträge
25
Ort
Hoher Fläming/Deutschland
Nach meiner Theorie entsteht die Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel, wenn man anfängt sich mit spirituellen Dingen zu befassen, deshalb, weil sich der betreffende Mensch vom Irdischen mehr löst und es unbewußt abzulehnen beginnt. Die Nahrungsmittel symbolisieren dieses Irdische, Erdgebundene. Es fehlt also an ausreichender Erdung. Der Mensch sieht eine Trennung zwischen Geist und Materie, aber diese Trennung ist in Wirklichkeit gar nicht vorhanden, denn jede Materie ist ebenso geistig, spirituell; man muß nur lernen, dieses auch zu erkennen. Viele spirituell Suchende glauben, sie müßten den Körper, die Materie überwinden, aber das halte ich für eine fatale Einstellung. Ich meine, der Mensch sollte Ausgleich halten zwischen Himmel und Erde: Mit den Beinen fest auf der Erde verwurzelt sein und dabei den Geist nach oben gerichtet. Es ist wichtig, das Wurzelchakra zu stärken, wenn man sich mit spirituellen Techniken beschäftigt, und so den Kontakt zur Erde zu halten. Dann sieht man die Nahrung/Materie auch nicht mehr unbewußt als Feind an und entwickelt auch keine Allergien gegen sie.

Grüße,
Bjarka
 
Oben