MUTTER-KIND beziehungen verstehen (welche methode) und GESTALTEN - (worauf achten?)

H

honigküchlein

Guest
hallo foris

mich interessiert die frage, wie man

a) an die deutung der beziehung zwischen mutter und kind herantritt..und

b) verhindert eigene kindheitserfahrungen auf das kind zu projizieren, und seine eigene beziehung zum kind bewusst gestaltet


a) ich denke die vorangehensweise bei der deutung kann unmöglich dieselbe sein, wie bei der beziehung zweier sich ebenbürtiger erwachsener menschen. ich denke das liegt daran, dass hier beide beteiligten eben "erwachsen" sind, ihre persönlichkeit ausgereift(er), beide personen stehen fest im leben und können (und müssen/sollten) in der interaktion miteinander verantwortung übernehmen usw..

ich möchte kurz den beitrag von dilbert, in meinem letzten thread "COMPOSIT - zwischen DREI personen möglich..?" aufgreifen und hier posten, da er ein guter ansatz ist:

Hallo Honigküchlein,
zuerst mal ein Link zu Astrowiki zwecks Unterschied zwischen Composit und Combin:
den link musste ich entfernen

Doch bei Mutter-Kind-Beziehung würde ich zuerst das Radix der Mutter anschauen: Ihr Mond ist zuständig für die Mutter der Mutter und gleichzeitig das Kind der Mutter. Hierin zeigen sich Projektionsebenen ab. Wie hat die Mutter ihre Mutter erlebt und gibt dies in ihrem Kind weiter.

Dann würde ich mir den Mond im Radix des Kindes anschauen: Wie erlebt das Kind ihre Mutter.

Weil Mutter-Kind eine feste Beziehung ist, würde ich erst dann vorsichtig das System Mutter-Kind mit einem Combin betrachten.

D.

ich hatte vermutet, dass es in diese richtung geht.

@ DILBERT

also: wo soll ich beginnen.
ich habe beispielsweise einen waage-mond in h.4 in opposition zu mars in widder in h.10. das ist der wichtigste aspekt.

mir ist es EIN GROSSES ANLIEGEN bei meinem kind nicht dieselben fehler zu begehen die meiner mutter und mir passiert sind.

wie kann man solche stolpersteine (du dilbert hast es projektionsebenen genannt) erkennen und umschiffen oder sie konstruktiv lösen?

WIE MACHT MAN ES BEI SEINEN KINDERN BESSER/ANDERS, ALS ES DIE ELTERN GEMACHT HABEN?

das fragen sich doch so viele!

weil es eben eine echte herausforderung ist.. die eigenen kindheitserfahrungen prägen einen und auch wenn sich viele vornehmen es bei ihren kindern einmal "besser zu machen", ertappen sie sich immer wieder, wenn sie dasselbe tun wie ihre eigenen eltern. sich genau gleich anhören wie ihre eigene mutter usw...

und wenigen gelingt das wundervolle, die 2. chance bei ihren kindern zu nutzen und vieles, vieles besser zu machen und bewusst zu gestalten.

wir sind doch nicht alle gefangen unserer eigenen kindheitserlebnisse...! (?)
 
Werbung:

flimm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. August 2008
Beiträge
26.815
Hallo honigküchlein,

ich meine einem Kind kann das Beste passieren, das die Mama sich um Mamas Baustellen kümmert, und dem Kind nicht versucht bestimmte Verhaltensweisen zuzuweisen.

Vieles ist dem Kind von eh her weitergegeben und wenn du deins für dich nicht löst, wird das Kind möglicherweise weiter die Spirale laufen.
Ich kenne die Variante , das man Kinder bekommt um das Familienkarma weiterzugeben, also eine Möglichkeit für Menschen etwas abgeben zu können.
Auch hast du alles gelöst und bist frei, dann hättest du kein Kind :)
Kann man so glauben oder nicht.

Ich kann dir nur sagen ich mache es grad bei meinem Enkel so (und meine Grosse/die Mama auch), ich lasse das Kind tun, denken, schalten und walten, essen aussuchen, Bekleidung wählen, usw.
Das einzige was ich tue ist schauen ob es wirklich warm genug angezogen ist im Winter, das es nicht einfach so auf die Strasse rennt, die Nachtruhe einhält ....................das wirklich lebenswichtige.
Andererseits stehe ich jederzeit zum Spiel und zur Kontaktaufnahme bereit, bin da wenn es traurig ist , versorge es und begrüsse es mit liebenden Worten und funkelnden Augen, frage wie es ihm geht, was es meint , berate usw........................ :umarmen:


Fazit, ich lasse es sich und seinen Charakter selbst entwickeln, was nicht immer einfach ist.

Meine Meinung.



LG
flimm
 
Werbung:

pluto

Aktives Mitglied
Registriert
21. Dezember 2004
Beiträge
5.657
Ort
dort, wo es schön ist
Hallo honigküchlein,

a) an die deutung der beziehung zwischen mutter und kind herantritt..und

Ich schaue mir das Horoskop des Kindes an, wenn ich wissen möchte, wie die Mutter sich in seiner Gegenwart verhält, wie sie vom Kind gesehen wird. Hier ganz besonders den Mond.

wie man
b) verhindert eigene kindheitserfahrungen auf das kind zu projizieren, und seine eigene beziehung zum kind bewusst gestaltet

Zitat von Dilbert:
Bist du dir dessen bewusst, dann braucht es nicht zu Wiederholung kommen. Leider funktioniert das in der Wirklichkeit nicht immer so, vor allem bei gefühlsbesetzten, noch ungelösten, Themen der Mutter. Darin ist sie ja selbst noch "gefangen".
Kann es sein, dass sich diese Aussage auf das Composit bezog?

Der Mond im Radix ist die Mutter. Die Kinder sind bei der Mutter im 5. Haus vertreten: Zeichen, vor allem die Planeten zeigen was ihr bei ihren Kindern wichtig ist. Der Herr des 5. hauses im Haus, wo er drin steht, ist auch ein Thema, das der Mutter wichtig ist, den Kindern zu lernen(lehren).

wie kann man solche stolpersteine (du dilbert hast es projektionsebenen genannt) erkennen und umschiffen oder sie konstruktiv lösen?

Solange die Fehler mit dir als Mutter und deinem karma zu tun haben, oder dem, was du vererbt bekommen hast, kannst du das auch auflösen. Anders verhält es sich, wenn dein Kind ein Thema hat, z.b. mit seiner Mutter. Da nützt dir alles nichts, was du auch unternehmen wirst. Denn eigene Themen können nur selbst gelöst werden, hier dan von deinem Kind.

Es gibt auch Familienthemen, die kannst du als Mutter auflösen. Teilweise wirken sie umfassend, dann auch wieder nur auf persönlicher Ebene. Kommt halt darauf an, was deine Tochter vererbt bekommen hat.

WIE MACHT MAN ES BEI SEINEN KINDERN BESSER/ANDERS, ALS ES DIE ELTERN GEMACHT HABEN?
So lange du den Blick darauf gerichtet hast, wirst du es ihnen gleich tun. Entweder genauso wie sie, oder das Gegenteil, wobei das Ergebnis beim Kind dann das gleiche ist.

Nimm dein Kind so wie es ist, beobachte, nehme wahr und handle dementsprechend. Dann bist du beim Kind und seinen Bedürfnissen und nicht bei deinen Eltern. Es kommt auf den Blick an.

viele Grüße Pluto
 
Oben