Mir ist es Merkwürdiges passiert!

Naomi

Mitglied
Registriert
22. November 2002
Beiträge
53
Guten Morgen,
in der letzten Nacht ist mir etwas ganz Merkwürdiges widerfahren, das läßt mich einfach nicht los.
Ich habe einen Kater und vier Kätzinnen. Der Kater ist 17 Jahre alt und schwerkrank, Nierenversagen, Herzschwäche und letze Woche kam noch ein Infekt dazu. Wie es ausschaut, hat er es aber wieder überwunden. Er wird vom Tierarzt homöopathisch behandelt und es geht ihm damit nach meiner Einschätzung gut. Heilbar ist es nicht, ich weiß, er wird eines Tages gehen und es wird nicht mehr lange dauern.
Letzte Nacht wurde ich wach, weil mich jemand ganz deutlich beim meinem Nachem rief und mir sagte "laß mich gehen". Ich bin heute Morgen erstmal Charles suchen gegangen, der mir aber ganz munter entgegen kam. Jetzt bin ich ziemlich unruhig und frage mich, was kommt da auf mich zu.

Im Januar 2003 habe ich schon etwas ähnliches erlebt, eine unserer Katzen wurde ganz plötzlich todkrank und ich mußte sie in der Tierarztpraxis lassen.
Es war 21.30 Uhr, als ich sie hinbrachte, ich bin dann ohne Katze heim. Am nächsten Morgen wollte ich dann gleich hinfahren, damit ich bei der Untersuchung dabei sein konnte. Es war natürlich eine sehr unruhige Nacht, immer wieder war ich war, aber gegen 4.00 Uhr war ich dann richtig wach und spürte die Gegenwart von Schmusy Susi. Ich habe damals mit ihr gesprochen und ihr gesagt, Susi, wenn Du möchtest, dann geh, du mußt nicht warten, bis ich da bin. Genau um diese Zeit ist sie gestorben, der Tierarzt war bei ihr, sie war also nicht alleine.

Naomi
 
Werbung:

Ninja

Sehr aktives Mitglied
Registriert
23. Juni 2004
Beiträge
5.670
Ort
Salzburg
Hallo Naomi!

Ich merke, Du bist mit Deinen Katzen sehr verbunden, kenne ich selber sehr gut, das bin und war ich auch immer mit meinen Katern. Deswegen kam mir Deine Schilderung nicht merkwürdig vor und kann mir sehr wohl vorstellen daß sich Dein Kater irgendwie schon verabschiedet hat.
Mit meinem Kater Tobias "kommuniziere " ich im Traum, nicht regelmäßig, aber oft spricht er mit mir.

Liebe Grüße
Ninja
 

Idgie

Neues Mitglied
Registriert
5. September 2004
Beiträge
21
Ort
Raum Siegen
hallo naomi

ich kann das sehr gut nachvollziehen, was du von deiner katze schreibst.
nimm es so auf, wie es dir zuerst in den sinn gekommen ist.
jetzt geht es deiner katze gut, aber du hast nun zeit dich in gedanken daran zu gewöhnen, das wenn es ihr wieder schlecht gehst du sie loslassen darfst.

eine meiner katzen, die ich über 18 jahre lang bei mir haben durfte, hat sich einige wochen nachdem ich sie habe einschläfern lassen im traum von mir verabschiedet.
ich war auf der wiese, wo ich sie begraben habe, und sie saß auf ihrem grab drauf - viel jünger und gesünder als sie es zuletzt war.
sie schaute mich an, und lief glücklich über die wiese davon.

liebe grüße
birgit
 

roli

Mitglied
Registriert
14. Februar 2004
Beiträge
377
hallo Naomi
Ja ja entgegen aller Unkenrufen der ach so modernen Wissenschaft haben halt Tiere doch eine Seele. Und wie Du es erwähnt hast können sie sogar kommunizieren. Da wir Menschen halt noch nicht wach genug sind vorderhand halt nur im Traum. Und das ist dann genauso Realität wie im Wachszustand.
Ich erinnere mich an das Buch von Yogananda, worin er in etwa das Gleiche erlebte mit einem Reh, das in seiner Schule lebte. Dieselbe Botschaft an ihn es gehen zu lassen !
Ich hoffe, dass Du den entscheid Deiner Katze akzeptierst und in in Ruhe Friede und Würde gehen lässt. Natürlich weiss ich um Deine Verbundenheit mit der Katze.
Gruss Roland
 
Werbung:

Naomi

Mitglied
Registriert
22. November 2002
Beiträge
53
Guten Morgen,

vielen Dank für Euere Antworten, ich merke, ich bin nicht alleine mit diesen Erlebnissen.
Wenn es sein Wunsch ist, werde ich ihn gehen lassen, wenn es so weit ist.
Es ist nicht das erste Mal, das eines meiner Tiere krank ist und ich mich mit diesem Gedanken beschäftigen muß. Bisher habe ich es meist gemerkt, wenn es soweit war, Tiere signalisieren es und das habe ich auch akzeptiert.
Aber ich hoffe trotzdem noch auf eine lange Zeit mit ihm.
Naomi
 
Oben