Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Macht unsere Erde nicht immer so schlecht.

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Albi Genser, 8. Juli 2004.

  1. Sirius

    Sirius Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    205
    Ort:
    Berlin, Friedenau(Schöneberg)
    Werbung:
    Find ich auch. Und da ich hier geboren wurde, sehe ich mich auch als "Erdling" ... oder zumindest als "crawl-in" technisch gesehen :move1:

    Übrigens, reden die Dogon nicht nur von 2 Sternen sondern von mehreren. Angeblich soll es bis zu 4 Sterne geben, um die dann wieder etliche Planeten Kreisen ... kann's aber nicht genau sagen, hab leider mein Foto-Album "zu Hause" vergessen :rolleyes:

    Sirius
     
  2. sirianer

    sirianer Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Hinter den Bergen
    huhu!

    ich hab doch alle lieb!

    kurze anmerkung, bevor ich antworte auf albi genser:

    natürlich meint man einen der zahlreichen planeten, die um sirius kreisen.
    meistens wird der weisse zwerg sirius B gemeint ("person X kommt vom sirius"), auf dem 3. und 4. planeten gibt es leben wenn die quellen im inet stimmen.
    es gibt übrigens auch noch sirius C und D, die planeten dort wurden auch kolonisiert.

    nun, wenn du meinst dass du eine sinnlose erden-seele bist, dann darfst du das auch! stimmt zwar nicht, aber deine meinung muss man dir ja lassen! :)

    danke sehr! :D
    wir können leider nicht einfach "gehen" (gründe s. unten). und wir werden ja wohl ein wenig heimweh haben dürfen? *g*
    die erde ist der einzige schulungs- und aufstiegsplanet in dieser galaxie (milchstrasse) weil hier alle dimensionstore offen sind, und hat damit eine herausragende stellung unter allen planeten.
    quasi die "härteste uni" die man sich vorstellen kann. da ist es doch klar, dass man viele besucher von ausserhalb bekommt. ein "zu gut" für die erde gibt es nicht, christus (der leiter dieser galaxie) war doch auch hier unten :)
    und ja: das sirius sternensystem ist sehr weit entwickelt, aber das sind andere sternennationen auch (z.b. arcturus, plejaden uvm.).
    ist doch alles egal! so einen schönen planeten wie mutter erde gibt es halt nur einmal ;)
    du hast es fast erkannt albi! :D die erde ist heute mehr ein irrenhaus als "fortschrittlich/humanistisch/aufgeklärt" wie man so oft sagt. aber auch das hat seine wurzeln.
    ja. das (göttliche) karmagesetz. dem konnte sich nicht einmal luzifer entziehen. mehr dazu erfährst du, wenn du dich über den "aufstieg zum meister der weisheit" erkundigst in gut sortierten buchläden.
    das werde ich mir auch nicht nehmen lassen, sobald mein seelenvertrag erfüllt ist und ich an meiner lebensaufgabe arbeite :)
    vater/mutter erde gehört allen. oder hast du schon mal jemand sagen hören "gott gehört mir!"? *g*
    ein sehr treffender vergleich!
    s. oben!
    niemand zieht die wunderschöne erde runter albi! du hast einfach ein grosses problem mit deinem (negativen) ego. aber das haben wir doch alle mehr oder minder.

    liebe grüsse!
    sirianer
     
  3. ALLES IST SO, WIE ES SEIN SOLL"?! Ich wünsche und hoffe, dass Du es nicht ganz so meinst! Glaubst Du, dass auch nur eines von jenen Abermillionen Erdenwesen, welche gerade großes Leid ertragen müssen (gleichgültig, ob es zu den menschlichen oder nichtmenschlichen Tieren zählen mag), Deine Meinung teilt, dass "alles SO ist wie es sein soll"? - Oder meinst Du nicht auch, dass es vor allem an der "Spezies Mensch" liegt dazu beizutragen, dass eben nicht alles so bleibt wie es angeblich "sein soll"?
     
  4. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Ein belgischer Anthropologist mit dem Namen Walter van Beek, welcher 11 Jahre bei den Dogon zugebracht hat, hat Berichte wiederlegt, welche Sirius oder auch nur das Wissen über den Doppelstern als religiös wichtig für das genannte Volk darstellen.

    Die Dogon kennen Sirius zwar (er ist immerhin einer der hellsten Sterne am Firmament), jedoch wissen die Dogon weder, was "sigu tolo" noch "po tolo" sein soll. Viel wichtiger: Niemand außerhalb von Griaules Informanten hat jemals gehört, daß Sirius ein Doppelstern sei, geschweige denn, laut Renard Pale, ein Dreifach- oder Vierfachstern (wobei Sirius B und C Sirius A orbiten sollen).

    Wissen über Sterne ist nicht wichtig im täglichen Leben oder in den Ritualen. Wichtiger für die Dogon sind die Position der Sonne und die Mondphasen

    Van Beek meint, daß Griaule hauptsächlich Daten von einem einzelnen Informanten namens Ambara entgegennahm, die er in mehrstündigen intensiven Sitzungen zusammentrug. Innerhalb dieses Prozesses hat Griaule die Informationen entsprechend "reinterpretiert".

    Nun könnte man argumentieren, das Wissen, welches Griaule gegeben wurde, sei ein Geheim-Wissen gewesen, jedoch haben die Dogon keine "Geheimnisse", was ihre Mythen und Musiktexte angeht. Das sog. "Tem" (kollektives Wissen) ist bei den Dogon grundsätzlich öffentliches Wissen.

    Jacky Boujou, ein Anthropologist mit über 10 Jahren Berufserfahrung, stimmt mit Walter van Beek in seiner Analyse der Dogon-Zivilisation überein, Jacky Boujou hat ebenfalls in der Sanga Region n den 80ern geforscht.

    Die Astronomen Paul Feldman vom Algonquin radio Observatory, Canada, und Robert S. Dixon von der Ohio State University sind sich im übrigen darüber einig, daß im genannten System kein Leben, so wie wir es kennen, möglich ist. Radio-Messungen haben ergeben, daß keinerlei Signale vom genannten System ausgehen.

    Gruß,
    lazpel

    Quellen:
    http://www.ramtops.demon.co.uk/dogon.html
    http://skepdic.com/dogon.html
    http://www.csicop.org/si/7809/sirius.html
     
  5. sirianer

    sirianer Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2004
    Beiträge:
    545
    Ort:
    Hinter den Bergen
    hallo lazpel!

    zum thema sirius:
    wie immer muss jeder für sich selbst entscheiden, ob die angaben und aussagen über hochentwickeltes leben im all stimmig klingen oder nicht.
    echte beweise mag es geben (area51 etc.), zu lebzeiten werden es die meisten menschen aber niemals zu sehen bekommen.

    thema radioteleskope und "suche nach leben im all":
    solange man in der grobstofflichen, 3-dimensionalen welt bleibt wird man mühe haben hochentwickeltes leben zu finden.
    mit den radioteleskopen bewegt man sich immer innerhalb des 3-dimensionalen raum-zeit gefüges, sprich man kann sich nie schneller bewegen als das licht.
    den medien und schulwissenschaften das alleinige recht auf die "wahrheit" zuzutragen, ist naiv wenn nicht sogar dumm. ich selber musste das vor einem jahr feststellen (ich studiere chemie), seitdem hat sich mein weltbild auf das dramatischste verändert.
    sollten die alten hochkulturen (z.b. vedische schriften aus indien, ab ca. 5.000 v.chr.) recht haben, so ist unser universum multidimensional.
    es gibt also leben in höherschwingenden dimensionen, auch auf der erde!

    ein beispiel von unserer erde:
    viele mediale menschen können im feinstofflichen bereich (sog. "äther") naturwesen sehen (elfen, feen, gnome, kobolde, zwerge etc.) die sich um die natur kümmern. andere menschen sehen seelen, oder auch ihre schutzengel (werden auch geistführer genannt). mit den besten und teuersten physikmessgeräten ist sowas heute nicht möglich, natürlich wird so etwas auch nicht an der universität gelehrt. der bereich den wir mit unseren instrumenten abmessen können ist sehr klein (elektromagnetisches spektrum), und die behauptung, dass aufgrund fehlender "radiosignale" aus dem sirius-system dort kein leben möglich sein kann, ist daher nicht korrekt.

    2 bekannte aus meinem näheren umfeld können astrale reisen unternehmen, eine person macht das bereits seit vielen jahren. er hat schon leben auf anderen planeten entdeckt, deren zivilisation "unglaublich weit entwickelt war".

    wenn man in die höheren dimensionen blicken könnte, würde man evtl. die massen von raumschiffen der galaktischen föderation sehen, die sich seit einigen jahren über der erde und in unserem sonnensystem befinden (s. www.paoweb.org / www.paoweb.com ).

    lg
    sirianer
     
  6. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.906
    Werbung:
    Hallo sirianer,

    Diese Aussage hat generell erstmal nichts mit dem Sirius-Märchen zu tun. Es mag sein, daß es hochentwickeltes Leben im All gibt. Es mag sein, daß in Area 51 nicht nur ein Wetterbalonlager existiert. Und es mag sein, daß wir dies niemals erfahren werden. Generell allerdings von diesen Aussagen abzuleiten, daß in einem Quasar Leben möglich sein soll, erachte ich als sehr weit hergeholt.

    Und Sirius ist rund 9 Lichtjahre entfernt. Das, was wir von dort empfangen, ist vor rund 9 Jahren ausgesandt worden. Zu den astralen feinstofflichen Ebenen komme ich noch später.

    Nun, ich glaube einem Anthropologen-Team eher als einem Herrn Däniken, welcher Millionen mit seinen Büchern macht (und nur das nachschreibt, was Templer bereits zuvor beschrieben hat), und auch einem einzelnen verirrten Geist namens Templer, welcher seine Information aus dritter Hand erhalten hat (Griaule).

    Aus den OOBEs (oder Astralreisen) sind eine ganze Menge an Aberglauben entstanden. Das liegt leider zum großen Teil daran, daß der Mensch nicht daran zweifeln mag, daß die Erlebnisse in den Astralreisen von "anderen Dimensionen" erzeugt werden. Dabei wird das Naheliegendste ganz einfach vergessen.

    Bei den Astralreisen oder Out of Body Experiences handelt es sich um eine Traumart. Diese Träume treten dann auf, wenn der Geist noch wach, der Körper aber bereits am Einschlafen ist. Eine weitere REM-Phase ersetzt in dem Falle übergangslos den eigentlich folgenden Schlaf der ersten NREM-Phase. Erkennen kann man dies, wenn der Körper einer Art Vibration ausgesetzt wird. Das ist der Verlust der körperlichen Sensorik. Mit Hilfe von Meditation (völliger Entspannung des Körpers und wacher Kontinuität des Geistes) ist es mölgich, diesen Zustand bewußt herbeizuführen. Des weiteren läßt sich eine OOBE (oder nach Deinem Begriff einer Astralreise oder "Ätherreise") im luiziden Traum (oder Klartraum) direkt einleiten, indem man von der Ebene des REM-Schlafes direkt in eine Schlafstarre wechselt, oder indem man per bildlicher Vorstellung direkt in eine OOBE "hineinspringt". Der Verlust des sensorischen Inputs durch den Körper wird kompensiert entweder durch eine direkte Rekonstruktion des den Träumenden umgebenden aus jeweils anderen interessanten Perspektiven, oder er findet sich direkt in Traumwelten wieder, welche nichts mehr mit den eigentlichen physikalischen Parametern der Welt zu tun haben, welche uns umgibt.

    Ich persönlich hatte zwei OOBEs, welche ich allerdings nicht herbeigeführt hatte, sondern welche aus dem Affekt entstanden sind.

    Die Bilder in einer OOBE oder Astralreise sind äußerst intensiv und beeindruckend. Es gibt ein paar Unterschiede zwischen OOBE und Träumen, dies liegt aber am wachen Geist selbst. In Klarträumen oder luziden Träumen (der Träumer ist sich seines Träumens bewußt) wird diese Klarheit nicht erreicht.

    Ich habe hin und wieder luzide Träume, also Träume, in welchen ich weiß, daß es sich um einen Traum handelt, und welche ich auch selbst beeinflussen kann. Bisher ist es mir noch nicht gelungen, eine OOBE aus einem luziden Traum zu induzieren, weil ich dann einfach aufgewacht bin.

    Unabhängig von meinen persönlichen Erfahrungen gibt es hierzu drei Forschungsergebnisse von drei unterschiedlichen Forschungsteams. Eins wird geleietet vom deutschen Psychologie Professor Dr. Paul Tholey, ein weiteres Team wird geleitet vom amerikanischen Dr. Ph. LaBerge, und eine weitere Forschungsreihe wurde durchgeführt durch die bekannte amerikanische Psychologin Susan Blackmore.

    Ich zitiere zunächst Paul Tholey:

    Und ein weiterer Text von Susan Blackmore:

    Und ein Ausschnitt aus einem Text von Dr. LaBerge:

    Alles, was also auf Astralreisen gesehen wird, sind Konstrukte unseren Unterbewußtseins. Träume mit extrem hoher und verführerischer Intensität. Verführerisch dahingehend, daß man meint, sie wären allgemeingültig und würden nicht nur unser persönliches unterbewußtes Universum umfassen.

    Gruß,
    lazpel

    Quellen:
    http://www.oobe.ch/tholey02.htm Prof. Tholey über seine OOBE-Experimente
    http://www.susanblackmore.co.uk/Articles/si91nde.html Susan Blackmore über ihre Forschungsergebnisse
    http://www.lucidity.com/NL32.OBEandLD.html Dr. LaBerges Analyse über OOBEs
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden