Gut & Böse

D

Drachenblut

Guest
Jaja, die klassische Diskusson, ich starte mal hier einen kleinen Thread.
Mir ist aufgefallen das in in diesem Forum sehr viele Leute wertende Begriffe benutzen wie positive Energien usw....

Ich würde jetzt noch gerne wissen was:

a.) die Grundlage dieser Wertung ist, was ist positiv, was negativ.....

&
b.) inwieweit der Absolutismus bei diesen Aussagen liegt, ist etwas das uns positiv erscheint, wirklich positiv???

Freu mich auf eure Antworten.
lg
Drachenblut
 
Werbung:
F

Filippo

Guest
Hallo Drachenblut!

Ja, eigentlich gibt es sowas wie gut und böse oder positiv und negativ nicht. Es gibt nur Dinge, die einem förderlich sind und welche, die einen nicht ganz so schnell voran bringen (gewissermaßen ein Zickzackkurs).

Wenn ich von positiv spreche meine ich Dinge, die einem in der Entwicklung signifikant weiter bringe, die förderlich sind und auch über sich selbst hinaus konstruktiv wirken. So ist Liebe zum Beispiel ein für mich äußerst positiver Begriff. Hass dagegen nicht, da er für mich zunächst destruktiv wirkt. Natürlich können
aus dem Hass später auch konstruktive Folgen (etwa Liebe) erwachsen, doch zunächst, wenn einem die Entscheidung obliegt, ist dennoch die Liebe vorzuziehen, da sie einen "unmittelbarer" ans Ziel bringt.

Ich hoffe, ich hab mich halbwegs verständlich ausgedrückt.

Viele Grüße,

Phil :)
 

Tariel

Aktives Mitglied
Registriert
21. August 2003
Beiträge
1.373
Ort
Kosmopolitanien
meine bescheidene Meinung dazu:

Energie ist eine wertneutrale Kraft.Die verstärkte oder abgeschwächte Benutzung bestimmt Vergehen oder Erhaltung.

z.B.minus und plus sind Gegensätze
Gegensätze sind in Wirklichkeit nur die zwei Extreme desselben Dinges

z.B.Hitze und Kälte,obwohl Gegensätze,sind tatsächlich dasselbe,die Unterschiede bestehen nur in den Graden eines und desselben Dinges!

wenn etwas zum guten oder schlechten benutzt wird,ist es deshalb noch lange nicht gut oder schlecht!

Liebe Grüße Tariel
 
D

Drachenblut

Guest
Also von diesen beiden Antworten bin ich mal positiv überrascht, es bringt mich also einen Schritt weiter, nämlich zur nächsten Frage: Seid ihr Dual oder Ambivalent unterwegs?
lg
Drachenblut
 
F

Filippo

Guest
oh je, I'm sorry, aber dazu fehlt mir leider noch das Fachvokabular. Wenn Du mir genauer erklären könntest, was Du unter dual und ambivalent verstehst, gebe ich Dir gerne eine Antwort drauf.

Kann mich übrigens Tariel, wenn ich es richtig kapiert habe, nur voll anschließen.

>>wenn etwas zum guten oder schlechten benutzt wird,ist es deshalb noch lange nicht gut oder schlecht!<<

Ja, genau, das Etwas, das benutzt wird ist nicht "gut" oder "schlecht", sondern nur die Intention dahinter.

Gruß, Phil :)
 

Tariel

Aktives Mitglied
Registriert
21. August 2003
Beiträge
1.373
Ort
Kosmopolitanien
Sie ist doch überall zu sehen als entgegensätzliche Polarität,oder?
Nur durch das Vorhandensein von Dualität können wir erkennen!
Doch bedenke:Die entgegensätzliche Polarität hat auch durch die Dualität wieder entgegensätzliche Polaritäten!

u.s.w.

Liebe Grüße Tariel
 

rhyannon

Mitglied
Registriert
12. August 2003
Beiträge
170
Hi Drachenblut, Phil, Tariel...ich klinke mich mal in Euren Gedankenaustausch mit ein..

>>>a.) die Grundlage dieser Wertung ist, was ist positiv, was negativ.....

Für mich sind die Begriffe positiv und negativ eine neutrale Bezeichnung um zwei gegensätzlichen Polen auf der gleichen Skala einen Namen zu geben.

.......und an der Stelle eine kleine Unterbrechung: @hi Tariel...ein willkommen von mir, bin auch erst seit kurzem hier. Hey...die sieben hermetischen Prinzipien von Toth/Hermes Trismegistos sind für Dich wohl kein Fremdwort. Kybalion? Wie schön, jemanden zu lesen, der diese auch kennt :)

Ich denke die Wertung in positiv und negativ beginnt dann, wenn dem positiven "gut" zugeordnet wird und dem negativen "schlecht/böse". Aber was ist gut und was ist schlecht? Da bin ich bei Deiner (Drachenblut) nächsten Frage...

>>>>b.) inwieweit der Absolutismus bei diesen Aussagen liegt, ist etwas das uns positiv erscheint, wirklich positiv???

Wie uns etwas erscheint, ist meiner Ansicht nach, unsere Betrachtungsweise und aus welchem Blickwinkel wir eine Situation betrachten. Erich Fried hat uns wundervolle Worte geschenkt in seinem Gedicht, er sagt: "es ist was es ist, sagt die Liebe"!

Ich versuche "nichts" mit positiv/gut oder negativ/schlecht zu bewerten. Alles IST einfach! Ich sehe Alles einfach als eine unendliche Vielfalt von Wahl-Möglichkeiten an. Ich wähle zwischen zwei Möglichkeiten, aber ich bewerte diese beiden Möglichkeiten nicht mit positiv-gut oder negativ-schlecht.

Wie Phil schreibt, wird Liebe als "positiv" empfunden. Ist es wirklich Liebe, ist es nicht eher das Gefühl des Glücklichseins, welches der positive Gegenpol zum Gefühls des Unglücklichseins am negativen Gegenpol ist? Und zwischen diesen beiden Gefühlen bewerten WIR unsere Erfahrungen, gefärbt durch unseren Blickwinkel, unsere vergangenen Erfahrungen, unseren Glaubenssätzen und Vorstellungen. Was für den Einen Glück ist, kann für den Anderen als Unglück empfunden werden.

LIEBE kennt weder positiv noch negativ. LIEBE ist wedernoch oder beides für mich.....denn, es ist was es ist, sagt die Liebe....ohne Bewertung! :)

liebe grüsse
rhyannon
 

Tariel

Aktives Mitglied
Registriert
21. August 2003
Beiträge
1.373
Ort
Kosmopolitanien
Auch dir einen lieben Gruß,
natürlich ist mir der gute Hermes mit seinen Gesetzen und ebenfalls das Kybalion bekannt,welche auch mein Leben bestimmen!

Deine Aussagen sind überlegt formoliert und wahr,obwohl die Warheit mit Auffassungsgabe und geistiger Reife für jeden anders aussieht!

Will mal weitere Erkenntnisse sammeln und verarbeiten
Bis dahin Viele Grüße Tariel
 

rhyannon

Mitglied
Registriert
12. August 2003
Beiträge
170
Hi Tariel

>>>Tariel@natürlich ist mir der gute Hermes mit seinen Gesetzen und ebenfalls das Kybalion bekannt,welche auch mein Leben bestimmen!

:) der gute alte Hermes begleitet mich schon lange und wie Du sagst, sozusagen die "Grund-Erklärungen" finde ich immer bei seinen hermetischen Prinzipien. Ein meiner Realität ;) ist es sehr selten, dass ich jemanden treffe, welcher "dies" ähnlich empfindet...darum war ich freudig überrascht über Deine bisherigen Beiträge.

>>>Tariel@Deine Aussagen sind überlegt formoliert und wahr,obwohl die Warheit mit Auffassungsgabe und geistiger Reife für jeden anders aussieht!

oh...überlegt formuliert waren sie eigentlich nicht ;) ...ich denke und fühle wirklich so....ich denke, es geht einfach darum, dass wir ALLE unsere eigene Wahrheit haben und alle individuellen Wahrheiten zusammen ergeben erst DIE Wahrheit. Ich schreibe ja immer nur durch meine persönlich gefärbte Brille, und...meine Brille ist halt sehr Kybalion-gefärbt *kicher*.

liebe grüsse
rhyannon
 
Werbung:
D

Drachenblut

Guest
Ich finde eure Antworten alle sehr interessant.
Bevor ich jedoch meine eigene Meinung preisgebe, hätte ich noch gerne eine Frage (bzw. einen Fragenblock) beantwortet.

Ist die moralische Vorstellung von Gut & Böse Kulturabhängig? Und inwieweit spielt ihr der Sprache als Ursache den schwarzen Peter zu?
Würdet ihr Länder verurteilen, deren Sitten und Gebräuche gegen unsere Moralischen Vorstellungen verstoßen?.
lg
Drachenblut
 
Oben