Glaubenskonflikt

wind

Mitglied
Registriert
17. Januar 2004
Beiträge
170
Ort
Stuttgart
Hallo,

ich bin evangelisch und ich glaube auch an Gott. Ich war seit ich ein Kind bin immer in der Kirche (anfangs Kinderkirche) gegangen und bin auch konfirmiert. Ich bete auch jeden Abend zu Gott.

Jetzt gehe ich nicht mehr in die Kirche. Nicht, weil ich Gott "abgesagt" habe, sondern einfach auch Zeitgründen und ehrlich gesagt bin ich oft zu faul (traurig aber wahr).

Ich praktiziere schon fast 2 Jahre "Weiße Magie", in Büchern heißt es immer wieder, man soll die Mondgöttin anbeten. Ich tue das nicht, weil ich nun mal an Gott glaube.

Trotzdem praktiziere ich Magie.

Ich stehe immer wieder vor einem Glaubenskonflikt, weil ich öfters (bei Ritualen, etc...) im Hinterkopf habe, dass es Gott nicht gefällt, was ich da tue.

Was meint ihr dazu?!

LG
wind
 
Werbung:

wind

Mitglied
Registriert
17. Januar 2004
Beiträge
170
Ort
Stuttgart
Ich kann es dir nicht genau sagen, ich bin nur verunsichert. Wie gesagt:

...im Hinterkopf habe, dass es Gott nicht gefällt, was ich da tue...

Ich würde nur gerne ein paar Meinungen einholen, vielleicht mache ich mich auch selbst verrückt.

Immerhin schade ich damit ja niemand.

Oder was denk ihr?

LG
wind
 

wind

Mitglied
Registriert
17. Januar 2004
Beiträge
170
Ort
Stuttgart
Ich weiß es nicht, ob es Konsequenzen gibt (jedenfalls nicht, solange ich lebe).

Wie gesagt, vielleicht mache ich mich selbst verrückt/nervös.

Was meinst du denn, gibt es Konsequenzen?

LG
wind
 

Seelenfluegel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. August 2003
Beiträge
1.716
Ort
Donnersbergkreis
Nun....Verfechter von christlichen Glaubensdoktrinen reden von Hoelle und ewiger Verdammis, wenn man deren Gesetze nicht befolgt. Das ist doch etwas was grosse Angst machen kann. Ein Urangst, die Angst um die eigene Existenz.

Ich kann mir gut vorstellen, wenn Du nach christlichen Masstaeben aufgewachsen bist, dieses Muster in Dir ablaeuft, das heisst, Dein Gewissen ist auf eine bestimme Art geprägt.
Du darfst ja laut Bibelinterpretationen keine Magie ausueben, geschweige denn andere Götter anbeten.

Ich habe mich lange genug mit dem christlichen Glauben auseinadergesetzt udn denke, das alles ein wenig anders ist, als man gemaess dem christlichen Glaubenskonstrukten glaubt.

Dein Handeln hat immer Konsequenz, denn Du bist Schöpfer Deines Erlebens. Mir hat eine christlich lebende, sehr weise Frau einmal gesagt, dass alle wieder ins Licht zurückkommen; also auch die Allerbösesten; manche brauchen halt etwas laenger, aber es geht nichts verloren. Das ist eine Frau, die, wie sie sagt, persoenlich mit Jesus in Kontakt ist und man kann es íhr sogar glauben. Vor ihr habe ich grossen Respekt. Sie hat schon vielen Leuten geholfen. Ein christlicher Doktringläubiger würde sie allerdings eher steinigen. Durch diese Frau hatte ich Gelegenheit, den christlichen Aspekt in seiner Essenz zu betrachten.


lg
Chris
 

Regina

Sehr aktives Mitglied
Registriert
30. November 2003
Beiträge
5.766
zunächst einmal: ich weiss nicht was weisse Magie tut oder nicht tut..aber die Frage ist: was läßt Dich glauben das Gott es nicht gefallen könnte was Du da tust.
Was tust Du eigenlich ??(grins)
Du, Du!!
LG
Regina
 
W

Wirbelwind

Guest
wenn du mit dem was du tust innerlich nicht klar komst, dann laß es bleiben.

wenn du wirklich weiße magie betreibst, hat gott nichts dagegen.
die mondgöttin ist gott untergeordnet.
 
D

Dane

Guest
hi wind,

ich glaube gott warnte uns vor wahrsagerei und magie, weil wir andere damit beeinflussen und manipulieren können.
wir alle haben unseren eigenen freien willlen der uns alle heilig sein sollte, denn selbst gott akseptiert jeden seinen willen.

wer ein reines herz hat, braucht auch keine furcht haben und schon gar nicht vor gott;)

lieben gruß,
Dane
*nebenberuf: hexe*
 
Werbung:
Oben