Fische

Lebensliebe

Mitglied
Registriert
2. Juli 2004
Beiträge
415
Ort
Bayern
Hi,

weitergehend inspiriert von dem Skorpion-Thread möchte ich solch einen Thread für jedes Tierkreiszeichen / Sternzeichen eröffnen. Meiner eigenen Erfahrung nach lerne ich manche Sternzeichen sehr häufig, häufig, weniger häufig bzw. so gut wie gar nicht kennen. Ebenso ziehen mich bestimmte Aspekte immer wieder an, andere widerum sind mir ziemlich fremd.

Interessant fände ich Threads in denen jeder mal beschreibt wie er sein Sonnenzeichen empfindet / lebt bzw. wie Menschen in ihren Zeichen empfunden werden. Bei entsprechender Resonanz könnten wir das auch erweitern, z.B. Sonne / Aszendent. Auch könnte unser Erleben von Planeten in den Zeichen und Häusern bzw. einzelner Aspekte, seien es eigene oder die von anderen, in eigenen Threads beschrieben werden.

Ja, ich verstehe und sehe die Kritik auch, sprich Teile aus dem Ganzen herauszunehmen und in gewisser Weise das Ganze auch zu verfälschen bzw. einseitig zu betrachten. Dennoch lassen sich gewisse Tendenzen und Gemeinsamkeiten erkennen.

Wie wär’s also? Denkt dran, wenn der Thread :baden: geht, ist es um diese Jahrenszeit viel zu kalt. :)
 
Werbung:

Merkur-Uranus

Neues Mitglied
Registriert
26. September 2004
Beiträge
181
Ort
Berlin
Hallo Lebensliebe.

ICh denke, es ist nicht so leicht mit einem naja, doch etwas oberflächlichen Thread wie "fische" "stier" "steinbock" usw. etwas anzufangen.

Niemand wird doch nur von einem ZEichen geprägt und die allermeisten User dieses Forums sind einfach schon ein wenig weiter und interessieren sich für speziellere Thematiken.

Was anderes wäre es, wenn du einen Thread aufmachst, mit bestimmten MArs-themen oder Mond-themen, da kann sich viel leichter eine Diskussion entwickeln.

Merkur_Uranus.
 

Lebensliebe

Mitglied
Registriert
2. Juli 2004
Beiträge
415
Ort
Bayern
Hi Merkur-Uranus,

natürlich sind nicht alle Menschen eines Sternzeichens gleich, doch es gibt gehäufte Gemeinsamkeiten. Diese Eigenschaften welche diese Menschen gemeinsam haben, lassen sich jedoch auch bei anderen Sternzeichen wieder finden. Mir geht es darum aufzuzeigen, was halt bei manchen Zeichen gehäuft zu finden ist, auch wenn es nicht zu generalisieren geht. Vielleicht ist da auch eine Gefahr drin, da manche Menschen es so interpretieren könnten: Stier gleich stur. So ist das natürlich nicht gemeint.

Oder anders ausgedrückt: ich kenne jemanden die macht Workshops zu den einzelnen Sternzeichen, z.B. wenn Zwillinge Geburtstag haben, lädt sie Menschen dieses Sternzeichens ein und wenn Stier Geburtstag haben bzw. hatten, eben diese. Und sie meint, man könne anhand der Energie regelrecht das Sternzeichen fühlen. Bei den Stieren ginge es generell langsamer und gemächlicher zu, da würde sie auch immer die Zeit überziehen müssen. Bei Zwillingen wäre viel mehr und schnellere Kommunikation. Das mag sich nun platt anhören, doch das ist etwas was man vielleicht mal selbst erleben sollte. Und ich dachte, so könnte man das hier auch mal transportieren. Mir geht es nicht darum zu zeigen wie ein Widder oder ein Steinbock ist, da dies gar nicht möglich ist. Doch vielleicht läßt sich vermitteln wie das jeweilige Prinzip ist.
 

Sun22

Mitglied
Registriert
23. September 2004
Beiträge
281
Also, ich fang dann mal an. Vielleicht ist ja doch etwas dran, dass man sich unbewusst die Menschen aussucht, die vom Sternzeichen her "passen". Schauen wir doch einfach mal.

Krebse (kann gut gehen, muss aber nicht)
Steinbock (fasziniert mich immer wieder)
Löwe (neutral)
Schütze (will so gar nicht funktionieren)
Wassermann (plätscher halt so hin)
Waage (neutral)
Stier (sind sehr anstrengend für mich)
Widder (mal so, mal anders)
Jungfrauen (manchmal einfach zu genau, für meinen Geschmack)

Das sind die Sternzeichen von guten Freunden/Bekannten/Kollegen und Familienmitglieder. Grundsätzlich komme ich aber mit jedem aus, Macken hat halt jeder. Ich wahrscheinlich mehr, als alle anderen :roll:

Liebe Grüsse
Sun
 

MissShiva

Neues Mitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
10
Ort
Süddeutschland
Also ich muss da jetzt einfach mal was zu erzählen *g*

Ich bin selbst Fische und versteh mich ab und zu selbst nicht ;-) , aber jeden Fische-Mann, den ich kennengelernt hab, hab ich bisher noch viel weniger verstanden :confused4
.
Gerade mach ich so einen "Fall" schon wieder durch...zuerst sind sie sehr zutraulich, neugierig, sind fast schon zu aufdringlich und -schwupps- plötzlich wird es dann immer weniger und weniger (neeein, liegt nicht an mir *g* erleb das wirklich immerwieder bei den Fische-Männern).... hab dann immer das Gefühl, ich bekomm ihn dann einfach nicht zu fassen. Es ist dann allerdings nicht so, dass ich ihm nachlaufe, wobei ich langsam das Gefühl hab, es wäre besser das zu tun. Wollen sie, das Frau aktiv wird? Beim letzten lief es genauso ab...da hats mir gestunken und ich wurde aktiv und es hat dann komischerweise funktioniert, aber so "aufdringlich" wie zu Anfang wurde der Gute nicht mehr. Kennt sich jemand mit diesen Männern aus??
 

jake

Sehr aktives Mitglied
Registriert
16. Juli 2003
Beiträge
5.379
Ort
Graz
niemand kennt sich mit fischen aus. höre ich als ein solcher auch immer wieder. treffend beschrieben, shiva... ich finde mich da ganz selbstkritisch wieder. fische sind nicht zu fassen, du wirst mit ihnen wohl nur klarkommen, wenn du's gar nicht erst versuchst.

aber reden wir nicht von fischen, reden wir von neptunisch geprägten menschen. da kommt ja viel mehr ins spiel, um jemand "fischig" zu machen, als nur so ein sonnenzeichen (und das ist auch schon wieder so eine typische fisch-aussage: ja nicht festlegen!).

wolfgang döbereiner, selber fisch und daher für viele ziemlich chaotisch-unverständlich, bringt ein nettes beispiel: gib einem fisch einen brief in die hand und sag ihm, er soll ihn einwerfen, dann wird er es tun. irgendwann, in den nächsten tagen, aber er wird es tun. erinnerst du ihn allerdings daran, vielleicht sogar mehrfach, dann fühlt er sich so "gepackt", dass er sich des briefes auf die andere neptunische art entledigt: er vergisst ihn sehr hartnäckig, löst seine existenz sozusagen auf.

und wenn frau fisch zu halten versucht und der lässt es sich gefallen, spinnt er sich halt hinter der nebelwand der inneren emigration ein, entflieht in die illusionären reiche der phantasie - diese irreale (und für ihn sehr reale) welt hat er immer als sein reich.

alles liebe, jake
 

MissShiva

Neues Mitglied
Registriert
24. November 2004
Beiträge
10
Ort
Süddeutschland
*lach* danke jake für deine Aussage ...musste gerade schmunzeln wegen dieser "Briefsache", hab ich mich doch selbst glatt wiedererkannt *g* Das Problem is ja, dass ich selbst so ein chaotisch-komischer Fisch bin. Das hieße ja dann eigentlich, dass Fische-Mann und Fische-Frau nicht wirklich zusammenpassen?! Ich meine, der Gute und ich "schwimmen" wirklich ständig umeinander rum. Gestern dachte ich eben, ich pack ihn mal bei den Hörnern und irgendwie muss ich wohl was falsches gesagt haben, denn plötzlich ist er einfach so -schwupps- off gegangen, gibt aber vor, er ist überhaaupppt gar nicht böse. Das Gefühl hab ich aber nicht wirklich *g* Ich gehe mal davon aus, dass er sehr sensibel ist. Jetzt schmollt er irgendwie oder zumindest hat er sich zurückgezogen (ich ja auch. ich ignoriere ihn ja auch nach außen hin *g*). Also heißt ist wohl das Beste, ich lass ihn von alleine kommen oder eben auch nciht :-( :rolleyes:
 

Arnold

Sehr aktives Mitglied
Registriert
13. Januar 2005
Beiträge
5.387
Ort
Kirchseeon/München
Hallo ihr Fischlein,

Als Widder empfinde ich sehr nachbarliche Gefühle zu den Fischen, da diese
Zeichen gemeinsam für den Anfang und das Ende eines Zyklus stehen. Zudem
hat mein Sohn Chris seinen Mond in den Fischen, ich den Saturn im zwölften
Haus, dem Ort der Fische...

Daher soll an dieser Stelle ein wenig Grundsätzliches darüber gesagt sein. Das
Symbol der Fische besteht aus zwei durch ein Band miteinander verbundenen
Fische oder Schalen. Die eine Schale entspricht unserer Persönlichkeit, die
andere unserer Seele. Diese beiden Schalen sind während einer Inarknation oder Lebensperiode aneinandergebunden, durch eine Horizontale, dem Lebensfaden oder dem Sutratma, Anfang und Ende. Das Zeichen der Fische
ist das veränderliche Wasserzeichen im Zodiak. Daher sind auch die Emotionen
und Gefühle sehr stark ausgeprägt. Der Fischegeborene entspricht dem Fühltypus. Er kennt alle Facetten und Nuancen der Emotionen, innere Bewegungen substilter Art, welche ihn sehr sensitiv und empfindsam machen.
Oft verlieren sie sich in dieser Liebe der Hingabe und tun fast alles für den geliebten Menschen.

Es ist jene Hingabefähigkeit, die zur Einswerdung führt und mit dem göttlichen
Ursprung verbindet, aus dem wir einst hervorgegangen sind. Die Herrscher
dieses Zeichens sind exoterisch Jupiter, sowie auf kollektiv exoterischer Ebene
Neptun. Esoterisch werden die Fische durch Pluto regiert! Die Fische gehören
dem zwölften Haus an und somit der Existenzachse der Häuser sechs und zwölf im Horoskop. Chaos und Ordnung kommen hier zusammen. Die Aufgabe
der Fische liegt in der Polarität dieser Häuser und Zeichen, dabei kommt es
zur Gegenüberstellung von geistiger und physischer Existenz.

Alice Baily hat in ihren Büchern "Esoterische Astrologie" nicht nur die esoterischen Herrscher der Tierkreiszeichen benannt, sondern ebenso die
Saatgedanken aller Tierkreiszeichen. Der esoterische Saatgedanke für die
Fische lautet: "Ich verlasse des Vaters Haus, und indem ich zurückkehre, erlöse ich". Durch die wahre Hingabe an ein wirkliches Ziel, vereint sich der
persönliche Wille mit dem göttlichen Willen. Dadurch wird man von einer inneren Quelle der Kraft und Inspiration getragen.

Die Fische scheinen zu wissen, dass materielle Sicherheit und Erfolg, Besitz
und Ruhm nicht allzuviel nützen, da alles Irdische vergänglich ist. Die wirkliche
Beständigkeit scheint in der Vergänglichkeit von allen Dingen liegen. Doch fordert die Polarität der Jungfrau dazu auf, seinen alltäglichen Pflichten ordentlich nachzukommen. Fische und Jungfrau sind passive Tierkreiszeichen.
Man stellt sich hin und wartet darauf sich einbringen zu können.

Den Fischen werden als negative Eigenschaften Unordnung und Unzuverlässigkeit zugeschrieben, auch werden die Süchte aller Art diesem
Zeichen zugeordnet. Ein jedes Tierkreiszeichen hat seine positiven sowie
negativen Eigenschaften. Nur durch die Polarität ensteht Reibung, Konflikt und
somit positive Entwicklung! Sucht hat immer etwas mit nichtbekommener Liebe
zu tun! Also wird der Fisch auf sein Leid zurückgeworfen, solange, bis er abtaucht in die Gründe deren Ursachen! Dabei schöpft er neue Energie und
Kraft und kann sich ebenso von den Dingen loslösen, welchen ihn im Grunde
in seiner Entwicklung behindert haben.

Unter diesem Zeichen finden sich Schauspieler, Künstler und spirituelle Menschen, aber auch Landstreicher und Askese. Louise Huber sprach bei
der Existenzachse von Fische und Jungfrau:"Auf dieser Achse findest du alles,
vom Papst bis zu den Huren". - Aber auch das zwischen den Dingen schwebende Geheimnis......
 
Werbung:

shambhala

Neues Mitglied
Registriert
5. Februar 2005
Beiträge
13
Ort
Linz
Hallo, meine Artgenossen!
Dann möchte ich doch auch dazu beitragen, dass unser Thread weiterbesteht, besonders jetzt, da unsere Zeit begonnen hat! Also ... auch ich gehöre zu diesen glitschigen Tierchen im Doppelzeichen und weil mir dieses Zweifache noch ein bisschen zuwenig war, hab ich mir als Aszendenten den Zwilling ausgesucht. Innere Zerrissenheit kenn ich also kaum :debatte: *g*
Besonders in Gefühlsangelegenheiten ist das extrem unangenehm, weil ich dazu neige, mich in den Zuständen anderer zu verlieren und nicht mehr bei mir selbst bin. Mein Herz befindet sich dann bei einer anderen Person (z. B. aus Mitgefühl oder Verständnis für die Situation des anderen), mein Verstand weiß aber, dass mir das schadet und versucht diese Gefühle zu unterbinden. Es entsteht dann ein heftiger Krieg in meinem Inneren, der mir enorm viel Kraft kostet :fechten:
Das hört sich alles ganz theatralisch an - ist es auch *gg* - weil ich aus o. a. Gründen gerade eine heftige Zeit hinter mir habe (Schütze mit Bindungsangst - mehr sag´ich nicht).
Aber. damit es nicht umsonst war, hab´ich auch was daraus gelernt: Meine Bedürfnisse sind die wichtigsten und es ist meine Aufgabe sie zu vertreten - dann geht´s mir gut und es kehrt wieder Friede ein in mir - oh wie gut das tut :angel2:
 
Oben