Die Christen, Moslems usw. sind doch alle gleich

S

Shu5

Guest
Hallo,

Mögen sie im Glauben selbst auch unterschiedliche Ansichten haben. Aber in einem Punkte sind sie alle gleich.
Sind es die Christen oder die Moslems und Juden, oder die Hinduisten und Buddhisten.
Sie alle denken, sie haben/ hätten RECHT und würden die volle Wahrheit in Weisheit kennen.
Doch aber haben sie alle nicht begriffen. Es ist nach dem Tode nicht für den einen so und etwa für den anderen anders. Es wird nicht, einmal so gerichtet und dann wieder anders.
Es gibt entweder einen Gott oder es gibt keinen. Egal wie der Glaube ist. Es gibt ihn dann für die Gläubigen als auch für die Ungläubigen. Oder es gibt keinen Gott, egal wie sehr man dann an einen glaubt.
Wenn es ihn gibt – dann ist er nicht für den Moslem Allah oder für den Hindu Krishna. Dann ist er Gott wie er schon vorher Gott war und auch Gott bleibt. Weil er ist ja der Einzige wahre Gott.

Aber so sind die Menschen eben, wollen offensichtliches nicht erkennen, weil sie ihr Unrecht nicht zugeben wollen. Dabei sehen sie nicht ein, wie viel Leid ihre Sturheit über die Menschheit bringt und ihre Gedanken der Wahrheit zur Lüge werden.

Grüßle

Shu5
 
Werbung:

fckw

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. Juni 2003
Beiträge
7.431
Ort
Zürich
Shu5 schrieb:
Mögen sie im Glauben selbst auch unterschiedliche Ansichten haben. Aber in einem Punkte sind sie alle gleich.
In mehreren! Sie haben alle eine DNS, ein Herz und ein Hirn etwa. Eine verblüffende Ähnlichkeit!
Sie alle denken, sie haben/ hätten RECHT und würden die volle Wahrheit in Weisheit kennen.
Woher weisst du, was sie alle denken? Hast du mit allen gesprochen?
Doch aber haben sie alle nicht begriffen. Es ist nach dem Tode nicht für den einen so und etwa für den anderen anders. Es wird nicht, einmal so gerichtet und dann wieder anders.
Auch das kannst du nicht wissen. Oder biste schon mal gestorben und kannst uns drüber was erzählen?
Es gibt entweder einen Gott oder es gibt keinen.
Ach neee. Das muss überhaupt nicht sein. Wenn schon musst du sagen: "So wie ich mir Gott vorstelle, kann es entweder nur einen geben oder keinen geben." Dein Gott ist abhängig von deiner Vorstellung. Sollte es einen Gott geben, so ist er definitiv nicht abhängig von irgendjemandes Vorstellung, nicht einmal von dieser.
Aber so sind die Menschen eben, wollen offensichtliches nicht erkennen, weil sie ihr Unrecht nicht zugeben wollen.
Sagte mal ein Blinder zu einem andern Blinden: "Sehen sie das denn nicht?"
 

Ereschkigal

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. Januar 2004
Beiträge
2.220
Ort
bei Köln
Hallo Shu5

Shu5 schrieb:
.
Sind es die Christen oder die Moslems und Juden, oder die Hinduisten und Buddhisten.
Sie alle denken, sie haben/ hätten RECHT und würden die volle Wahrheit in Weisheit kennen.

Vielleicht solltest Du doch ein paar Unterschiede der Religionen zu kennen, als sie alle über einen Kamm zu scheren. als Jude kann man nur geboren werden, also wird nicht missioniert. Das ist schon mal ein Vorteil.

Die Moslems gehen davon aus, daß sie ein Buch der Heiligen Bücher haben und erkennen die Bibel und die Thora auch als von Gott inspiriert. Selbst ein Vater hat nur die Aufgabe 3 oder 4 mal mit seinen Kindern zu reden, um ihnen den Glauben nahezubringen. Dann wird nicht weiter missioniert.

Christen missionieren einen bis an das Lebensende, egal ob man will oder nicht. (auf jeden Fall wird etwas ähnliches in NT gefordert und die kleineren Gruppierungen leben das dementsprechend.) Mit Buddhismus oder Hinduismus kenne ich mich nicht besonders aus.

Wenn es ihn gibt – dann ist er nicht für den Moslem Allah oder für den Hindu Krishna. Dann ist er Gott wie er schon vorher Gott war und auch Gott bleibt. Weil er ist ja der Einzige wahre Gott.

Kleines Erläuterung zu dem Wort Allah. Dieses Wort heißt nichts anderes übersetzt als DER GOTT auf arabisch. Und nur weil Gott in den unterschiedlichen Sprachen anders heißt, heißt das nicht gleichzeitig, daß von einem anderen Gott die Rede ist als in Deiner Sprache.

Liebe Grüße
Ereschkigal
 
S

Shu5

Guest
Hallo fckw,

"alle" war vielleicht etwas überzogen, es hätte heißen müssen "die meisten".

Ich sprach mit vielen Gläubigen aus den verschiedensten Religionen, sie alle redeten von ihrem Glauben als sei er der einzige wahre Weg.
Auch sagen viele, dass was die anderen glauben sei falsch. Jedoch ist ihre Aussage und Meinung über den anderen falsch.
Doch aber haben sie alle nicht begriffen. Es ist nach dem Tode nicht für den einen so und etwa für den anderen anders. Es wird nicht, einmal so gerichtet und dann wieder anders.
Das kann ich mit Gewissheit sagen ohne Tod gewesen zu sein.

Ach neee. Das muss überhaupt nicht sein. Wenn schon musst du sagen: "So wie ich mir Gott vorstelle, kann es entweder nur einen geben oder keinen geben." Dein Gott ist abhängig von deiner Vorstellung. Sollte es einen Gott geben, so ist er definitiv nicht abhängig von irgendjemandes Vorstellung, nicht einmal von dieser.

Ich habe hier nicht von meiner Vorstellung über Gott gesprochen. Sondern nur davon geredet, dass es ihn entweder gibt oder nicht. Vom "wie" war keine Rede.
Aber davon abgesehen stimmst Du mir ja zu ( gewollt oder ungewollt?)
Das Sein oder Nicht-Sein Gottes ist absolut unabhängig von jeder Vorstellung.
Denn wenn er nicht ist, so ist er nicht.
Und ist er, so ist er auf eine bestimmte Art und Weise. Wie wir Menschen - Menschen sind. So muss unweigerlich Gott - Gott sein. Vollkommen unabhängig von irgendwelchen Vorstellungen.
 
S

Shu5

Guest
Hallo Ereschkigal,

Vielleicht solltest Du doch ein paar Unterschiede der Religionen zu kennen, als sie alle über einen Kamm zu scheren. als Jude kann man nur geboren werden, also wird nicht missioniert. Das ist schon mal ein Vorteil.

Wieso ist das ein Vorteil? Es gibt sowieso keine Rasse die jüdisch ist. Wer das glaubt irrt. Ausserdem gibt es Möglichkeiten für einen Nichtjuden, dem jüdischen Glauben beizutreten.

Ich weiß das Allah ein anderer Name für Gott ist.
Ich wollte aber mit meiner Ausdrucksweise die Trennung aufzeigen, welche vom Menschen kommt, nicht von Gott.

Schön wäre es wenn manche Menschen das auch so sehen würden wie Du und ich und noch viele andere
 

Octava

Mitglied
Registriert
22. August 2004
Beiträge
169
Ort
Rheinland
Wenn man sich im Kern die verschiedenen Religions'wege' anschaut, haben sie doch eine große Gemeinsamkeit und letztendlich brauchen viele Menschen einfach einen Weg um zu dieser Wahrheit zu gelangen...wie heißt es doch so schön: viele Wege führen nach Rom. Ob nun Christentum, Islam, Buddhismus, etc., jeder findet irgendwann und irgendwie 'seine' Wahrheit.

LG, Octava :)
 

Ereschkigal

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. Januar 2004
Beiträge
2.220
Ort
bei Köln
Hallo Shu5,

wenn Du mit vielen Gläubigen der unterschiedlichen Richtungen gesprochen hast, glaube ich Dir, daß sie so zu ihrem Glauben stehen. Ich gehe meist mehr von der Ursprungsreligion aus und nicht was die Menschen heute daraus machen. Das ist natürlich ein großer Unterschied.

Ich glaube, daß die unterschiedlichen Religionen sich schon sehr unterscheiden, aber alle suchen einen Weg zur Gottesnähe. Diesen sucht jede Religion auf anderem Wege und deshalb finde ich die Vielfalt auch gut. Die Sufis, die Mystiker, die Yogis ... jeder geht einen anderen Weg, doch die Wege führen alle zum gleichen Ziel.

Liebe Grüße
Ereschkigal
 
Werbung:
S

Shu5

Guest
Hallo Octava,

wenn es doch nur unter den Menschen so friedlich und vollem Respekt untereinander wäre, wie Du es so einfach ausdrückst.
Denn dann hätten die Gelehrten schon lange erkannt, dass das Streiten untereinander keinen Sinn macht und unserer Entwicklung nur stört.

Grüßle

César

Hallo Ereschkigal,

ich habe nicht vor Dir zu widersprechen, denn genau diese Vielfalt und Vielheit kommt von dem einen Gott. Jedoch gibt es nur einen Gott und nur eine Wahrheit.
Was aber nun nicht heißen will; es gäbe im Falle Gottes nur eine Religion bzw. nur eine würde die Wahrheit beschreiben und lehren. Sie sind vielmehr dann nur Teilwahrheiten von der Beziehung zwischen den Kreaturen und Gott, und von dem Leben nach dem Tode.
So wie die einzelne Menschenrasse nicht die gesamte Menschheit inne hat, sondern nur ein Teil der gesamten Art darstellt.

Grüßle

César
 
Oben