1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Würde

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Loop, 2. Januar 2012.

  1. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.860
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo! :)


    Wie seht Ihr das Thema Würde?

    Es heißt im Grundgesetz: "Die Würde des Menschen ist unantastbar."

    Theoretisch.


    Nur, was wenn sie doch angetastet wird, wenn sie nichts gilt, wenn man das Gefühl hat, keine mehr zu besitzen, wenn sie einem weggenommen wurde?

    Menschen sind antastbar, verletzbar, werden mit Füßen getreten, man spricht ihnen ihre Rechte ab.

    Wie bekommt man Würde zurück? Kann man sie überhaupt verlieren, ist sie etwas inneres oder äußeres?
    Kann man sie behalten, egal was andere tun?

    Wie steht es mit Kindern?
     
  2. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Die Würde ist ein hohes Ideal, das sich nur schwer in Gesetzestexten manifestiert ;-)
    genauso, wie jegliches Menschenrecht. so etwas hängt in der materiellen Welt davon ob, wer die Macht hat etwas durchzusetzen. Die Würde ist meines Ermessens nach sehr verletzbar und in extremen Situation kann sie jeder Mensch sehr leicht verlieren, allerdings kann man sie sich ( ev unter großen Schmerzen und unter Mithilfe liebevoller Mit-Menschen ) wieder-erkämpfen.
     
  3. Sayalla

    Sayalla Guest

    Du kannst einem Menschen von aussen scheinbar die Würde nehmen. Ob er sie sich aber auch in seinem Inneren nehmen lässt- im Sinne von Rückgrat brechen- das kannst du von aussen niemals beeinflussen.
    Insofern sagt dieses Grundgesetz eine schlichte Tatsache aus, weiter nichts.
     
  4. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Hallo Loop,

    die Frage gehört zu den nicht wirklich beantwortbaren Fragen.
    Nach den bisher erfahrenen Regeln werden wir uns daran die Köpfe heiß schreiben, weil es völlig verschiedene Ebenen von Würde gibt. Dennoch wissen wir als Menschen manches über Würde.

    Es würde uns guttun, wenn wir sie alle hätten: Würde.
    Wir würden vieles nicht durchgehen lassen, weil es unter unserer Würde ist.
    Ich kann darüber aber nicht schreiben oder denken, sondern ich muß es tun.
    Würde ist eine Haltung, die bestimmt, wie ich mit etwas umzugehen gewillt bin.
    Es gibt tatsächlich Angriffe auf die Würde.
    Ob ich mich in meiner Würde angegriffen fühle und die Würde aufgebe, ist eine Frage, die ich zu beantworten habe. Nicht der Angreifer. Ja, ich habe meine Würde schon als Kind verloren und ich habe sie noch nicht vollständig zurückerobert, doch ich weiß schon, dass ich für das würdelose Verhalten der Anderen mitverantwortlich bin, selbst als Kind.

    Ich kann nicht über Würde diskutieren, ich muß sie leben und zeigen. Ich kann nicht besprechen, ob das Verhalten der Chinesischen Regierung gegenüber Tibetischen Mönchen gegen wessen Würde verstößt, sondern ich muß mich hier in meiner Straße in der ich wohne für Würde einsetzen und es entspricht meinem Gefühl von Würde, wenn ich die Mülleimer wieder aufstelle, die der Sturm umblies, und den Müll einsammle, von der Strasse.
    Es entspricht meinem Gefühl von Würde, einer alten Frau, die stürzte aufzuhelfen. Es entspricht meinem Gefühl von Würde, zu meinem Nachbarn, dem Vikar, zu gehen und ihn zu bitten, dass sein Hund nicht bellt am Sonntag, weil ich Ruhe brauche. Es entspricht meinem Gefühl von Würde nur über meine Würde nachzudenken und nur über meine Würde zu sprechen und nicht anderen zu sagen, wie sie Würde zu leben hätten, oder was sie tun müssten, damit alle in Würde leben könnten.
    Wenn ich es schaffe in meinem direkten Umfeld für mehr Würde zu sorgen, habe ich meinen Job für die Würde der Menschheit gemacht.
    Es ist möglich geworden für mich, mir vorzustellen, in ganzer Würde zu sterben, selbst wenn ich umgebracht werden sollte, ja, ich habe aus Leben, in denen ich meine Würde abgegeben habe und dann sozusagen würdelos starb, ebendiese Würde für mich wieder eingesetzt und muß sagen: es geht und es geht mir besser damit.

    Würde ist tatsächlich, was wir, jederjede einzelne daraus machen.
    Da nützt uns ein Grundgesetz gar nix.

    Auf einer anderen, abstrakten Ebene, ist Würde immer unantastbar, weil es ein Prinzip ist. Dem Prinzip ist es aber egal, ob Du es lebst oder nicht. Das ist aber schwierig zu verstehen und wird gerne vermischt, woraus dann ebendie endlosen Diskussionen werden - die meistens würdelos sind :D

    Andreas
     
  5. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    Als Jugendlicher bin ich auf ein Buch von Oriana Fallaci gestoßen : Ein Mann.
    Darin geht es u a auch um ihre Beziehung zu einem Widerstadskämpfer gegen die Diktatur in Griechenland von 67 - 74. Folter ist nur ein Mittel, um unliebsamen Mitmenschen das Rückgrat zu brechen. Wir sollten uns über die Wirksamkeit von Gesetzen keine Illusionen machen. Wahr ist nur, was wahrgenommen wird.
     
  6. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Werbung:
    Ich denke, dass Würde eine innere Haltung ist, die man im besten Fall schon im Kindesalter vermittelt bekommt.
    Es gibt Menschen, die kaum jemand wagt, anzugreifen, weil sie diese Würde ausstrahlen - und dann werden sie auch nicht (so häufig) verletzt.

    Dann gibt es Menschen, die diese Würde nicht vermittelt bekamen, und so strahlen sie auch keine Würde aus. Diese Menschen werden häufiger angegriffen und verletzt.

    Das ist zumindest meine Theorie zu diesem Thema
     
  7. cailin

    cailin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    8.526
    Würdest du mir bitte mal erklären, wie du das meinst?
     
  8. Loop

    Loop Überaus aktives Mitglied Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    28.860
    Ort:
    Wien
    Danke für die vielen Antworten bis jetzt! :)


    Ich frag mich, wie man Würde bekommen kann, wenn man sie im Kindesalter nicht bekommen oder vermittelt bekommen hat oder sie weggenommen worden ist, und man sich deswegen nicht nur nicht vorstellen kann, welche zu besitzen, sondern sich sogar selbst verachtet.
    Wie ist das, wenn dieses Rückgrat wirklich gebrochen worden ist, weil es im Kindesalter noch zu schwach war?

    Und wie sieht es bei Erwachsenen aus? Kriegen die ihre Würde leichter zurück, wenn sie mal eine hatten, als jemand, der nie eine hatte?
     
  9. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Meiner Auffassung nach braucht Würde zum Überleben Respekt - egal, ob Mensch, Tier oder Natur. Ist dieser Respekt nicht vorhanden, wird auch die Würde - von aussen - genommen.

    Nicht jeder hat die Möglichkeit, das Selbstbewusstsein, sich erfolgreich dagegen zur Wehr zu setzen. Manchmal wird es versucht - und auf übelste Art und Weise niedergeschlagen - zwecks Unterdrückung.

    Wir leben in einer Welt der Egozentrik, des Hasses, der Gier. Respekt vor dem Menschen ansich spielt da vielfach eine nur sehr untergeordete Rolle. Es wird manipuliert, es wird ausgebeutet - aus Profitgier.

    Bei Tier und Natur ist es ebenso. Ausbeutung, wohin man schaut - aus Profitgier.

    Würde? In dieser Welt? Nur sehr begrenzt vorhanden...

    lichtbrücke
     
  10. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Werbung:
    Ich glaube schon, weil sie das Gefühl der Würde bereits kennen und dann auch leichter wissen, wie es sich anfühlt und sie mit diesem Wissen den Weg dahin schneller finden.

    Mal ein Beispiel aus der Medizin, vielleicht kannst Du ja daraus ableiten, was Dir helfen könnte:
    Wenn ein Bandscheibenvorfall vorliegt, der Rücken also schwach ist, dann wird heute nicht mehr in jedem Fall operiert, sondern stattdessen die umliegenden Muskeln gestärkt, so dass die Wirbelsäule dann durch die Muskeln unterstützt wird.

    Für mich heisst das, dass man nicht nur das Rückgrat stärkt, sondern auch andere Stärken entwickelt und diese zusammen dasselbe Ergebnis liefern, wie wenn der Rücken nie beschädigt worden wäre.
    Im Beispiel (Bandscheibe): die Bandscheibe selbst ist dann zwar immer noch beschädigt, drückt dann aber nicht mehr auf den Nerv, weil die Wirbelsäule durch die Muskeln eine zusätzliche Stütze bekommt.
    Also: die Verletzungen der Kindheit verschwinden nicht, wenn man sich diverse Stärken aufbaut, sie wirken dann aber nicht mehr so verhehrend auf das Leben ein.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen