1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Woran glaubt man zu erkennen das man ein früheres Ich hat ?

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Takwando, 21. Mai 2014.

  1. Takwando

    Takwando Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2014
    Beiträge:
    11
    Werbung:
    Hallo

    Seit Jahren beschleicht mich ab und an das Gefühl irgendwie in der falschen Zeit gelandet zu sein. Klingt vielleicht komisch, aber anstatt heute wäre ich lieber im 11 Jahrhundert. Ich weiß natürlich das die Zeit alles andere als schön war , trotzdem zieht mich das Jahrhundert irgendwie magisch an. Ist das jetzt ein Hinweis das mich mit dieser Zeit mehr verbindet als das bloße Interesse? Irgendwie gehts bei meinen Träumereien immer um Kampf, ganz besonders die Templer haben es mir angetan. Ich bekomme immer Gänsehaut bei dem Gedanken an Jerusalem. Andere Epochen die mich ebenfalls recht magisch anziehen sind der 2 Weltkrieg und die Römer. Andere Epochen dagegen so gut wie gar nicht.
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    bei mir ist es das mittelalter
    hab ich mich auch mal so erlebt
    keine ahnung
    was das war...
    obs ein wachtraum war oder ne rückschau..
    zudem zeitpunkt war mein innerer zensor auf urlaub..
    wie ich das deuten kann und darf ...weiss ich auch nicht
    ob das jetzt heisst ,dass ich da gelebt habe

    ich kanns nicht sagen
     
  3. Takwando

    Takwando Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2014
    Beiträge:
    11
    Hallo
    Ich hab ja nun auch schon überlegt ob ich ein gesteigertes Interesse an Kampf und Tod habe. Sozusagen der Kampf Mann gegen Mann " der Ur-Instinkt" Wenn man es so nennen will. Aber das gab es zu allen Zeiten. Kann also nicht so ganz daran liegen das nun gerade diese 3 Epochen für mich anscheinend irgend etwas bedeuten. Ich könnte mich jetzt auch nicht mit bestimmten Orten oder Personen verbinden , es ist einfach ein Gefühl der Verbundenheit mit diesen Zeiten. Manchmal vorm Einschlafen wenn ich die Augen schließe zeigt mir mein inneres Sehen Bilder von Personen die mir völlig fremd sind und zwar in einer recht flotten Abfolge. Mich auf diese Gesichter konzentrieren um mehr Details zu sehen geht nicht. Ab und an zieht auch mal der ein oder andere Totenschädel so langsam rotierend an meinem inneren Auge vorbei.. Irgendwie verrückt das ganze.
     
  4. Takwondo, das sind vielleicht Sehnsüchte.
    Jeder hätte das manchmal gerne so.
    Andererseits wieder ist es doch egal in welcher Zeit man lebt.
    Es ist Heute nichts anderes als früher, nur alter Wein in neuen Schläuchen.
    Und wir denken, wir gehen daran kaputt, weil wir den Schlüssel zum Problem lösen noch nicht so richtig gefunden haben.
    Sowas gabs doch schon immer.:)
     
  5. Anthum

    Anthum Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    314
    Hallo Takwando,

    das was du schreibst, geht doch praktisch jedem Menschen so. Man interessiert sich für einige Epochen bzw. Länder, für andere dagegen überhaupt nicht. Nur sind diese Orte und Zeiten bei jedem anders! Es kann also nicht daran liegen, dass manche Jahrhunderte "einfach interessanter sind". Sonst würde ja jeder z.B. das 11. Jahrhundert toll finden und das 12. ganz langweilig. So ist es aber nicht.

    Ich habe z.B. schon mal als Wikinger gelebt (um 1.000) und bin mit nach Amerika gesegelt. Nicht mit Leif Erikson - unsere Namen sind nicht überliefert, und wir sind auch nicht zurückgekommen.

    Die "Verbotene Stadt" habe ich 2012 auch nicht zum ersten Mal betreten.

    Und auch in New York war ich schon 1939. Bei dem letztlich vergeblichen Versuch, ein Einreisevisum für die USA zu erhalten. Wir waren nämlich Juden, so dass ich diese Zeit dann leider nicht überlebt habe.

    Meiner Meinung nach sind eben diese unerklärlichen Vorlieben für bestimmte Orte ein Hinweis darauf, dass Reinkarnation real ist. Ein anderer Hinweis sind unerklärliche Ängste vor Dingen, mit denen man in diesem Leben noch gar keine schlechten Erfahrungen gemacht hat, die einem aber prinzipiell gefährlich werden können. Spinnen, Schlangen, Wasser, Feuer, Höhen, Dunkelheit, dies das und jenes. Gibt es jemanden, der keine solchen Ängste hat? Oder gibt es nur Menschen, die es nicht zugeben? ;-)

    Der Grund kann natürlich sein, dass man wirklich einmal von einer Giftschlange gebissen worden ist oder irgendwo hinuntergestürzt ist. Alles nicht so lustig, und es kann tödlich enden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2014
    Mariefleur gefällt das.
  6. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.284
    Werbung:
    naja, theoretisch kann es sein, dass Du entweder mal in dieser Zeit gelebt hast, oder Du durch das Kollektivbewusstsein dazu Zugang hast und Dich etwas anzieht...

    Ich z.B. wäre gerne im Wilden Westen geboren, auf meinem Pferd reite ich durch die Prärie,mit der Kanone im Halfter......Nachts am Lagerfeuer, Hirtenhunde um mich rum und alle essen wir den frischen Braten den ich erlegt habe, ein Bär oder ein Wildschwein, oder so.....
     
  7. premiumyak

    premiumyak Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    2.180
    Ort:
    München
    ist mir ein bißchen peinlich, aber da sich die Gelegenheit gerade anbietet ...
    ich habe gehört, daß zwischen zwei Inkarnationen ´ im Normalfall ´ 10.000 bis 20.000 Jahre liegen.
    War das ein hämischer Spötter, dem ich das aufgesessen bin ?
     
  8. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.284
    naja, das weis man vielleicht nicht genau, aber was ich hörte ist, dass die Inkarnationen immer schneller kommen, ich glaube schon, dass es ganz früher lange dauerte und jetzt immer schneller geht, weil alles geht ja schneller, grins...
     
  9. VARI2011

    VARI2011 Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2011
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Deutschland
    Woran glaubt man zu erkennen das man ein früheres Ich hat ?

    Dein "Ich" ist sicher nicht von früher, aber es könnten Erinnerungen
    deiner Seele an andere Existenzen sein.
    Nach der Reinkarnationstheorie überlebt ja die Seele und nicht das Ich.

    Ich glaube übrigens auch, dass viele Menschen solche Erinnerungen
    haben, die ab und an hochkommen, wenn man auf etwas trifft, das
    daran erinnert.
    Es heißt ja, umso älter eine Seele ist, desto durchlässiger wird sie.
    Das wird Erinnerungen an frühere Existenzen sicher nicht ausschließen.

    Ich habe solche Erinnerungen bis jetzt nur in Träumen gehabt, die allerdings
    sehr real waren und bis weit in die vorchristliche Zeit reichten.:)
     
  10. Takwando

    Takwando Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2014
    Beiträge:
    11
    Werbung:
    Hm

    Ich hab mich mal eine weile mit Tonband Stimmen beschäftigt. Mit vollem Erfolg sozusagen, da ich einige sehr gute Ansagen tatsächlich bekommen habe. Was mir dabei aufgefallen ist, viele dieser Stimmen sprechen vom " Wir " also " Wir leben " zum Beispiel. Das scheint mir dann doch in eine Art Kollektiv zu münden. Demzufolge (falls wir unbewusst Kontakt zu diesem Ort oder Zustand haben) könnten Reinkarnations Erinnerungen möglicherweise auch Erinnerungen eines Menschen aus den jeweiligen Epochen sein.

    Ist Seele und Ich nicht ein und dasselbe ?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen