1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wohnraum

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von bernstein, 6. Februar 2005.

  1. bernstein

    bernstein Guest

    Werbung:
    Hallo liebe Forumsteilnehmer,

    das sich hier ja so einig Profis aufhalten, möchte ich auch einmal ein persönliches Anliegen, eine Frage stellen.

    Ich hatte noch nie Glück mit meiner Wohnungswahl und möchte herausfinden, was dies unter esoterischen Gesichtspunkten aussagt.

    Beispiele:
    1. Man hat Bauarbeiten angefangen, bei denen es mir die Wohnung geflutet hat, man hat mir morgens um halb sieben mit einem Presslufthammer direkt durch die Wand meines Schlafzimmers (Bett stand daneben) gebohrt.

    2. Ein Wasserleitungsbruch. Ich musste mehrere Wochen unerträglichsten Lärm des Trocknungsmaschinen in Kauf nehmen. Mein Privatbereich wurde dabei halb öffentlich.

    3. Man hat mich mit dem Lärm einer Wasch/Schleudermaschine nacht um 3 Uhr! wiederholt malträtiert. Eine Reklamation war ergebnislos.

    4. Man verwarnt mich schriftlich für Lärm den ich nicht produziert habe und droht mir mit Kündigung. Das alles ohne mich in Kenntnis zu setzen. (Was für eine Ueberraschung.)

    Ich könnte diese Liste noch fortsetzen.
    Jeder Punkt betrifft eine andere Wohnung. Es sind alles separate Fälle.
    Ich konnte noch nie einfach nur in Ruhe meinen Wohnraum geniessen, stets wurde dies durch den einen oder anderen Vorfall verhindert. Was soll ich davon halten?

    Danke für aufhellende Antworten.

    Grüsse, bernstein
     
  2. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    hmm, mir sagt das das du keinen besonders guten Anwalt hast... gg*

    Hör mal, tritt in den Mieterschutz ein und verklage die Vögel, das ist eine prima Gelegenheit um mindestens 'ne Mietminderung zu erhalten - und sorge dafür das du Zeugen hast. Ob die was gesehen haben oder nicht spielt keine Rolle, Zeugen sind immer wichtig...

    Ich würde mich an deiner Stelle dagegen wehren.

    Und vom esoterischen Standpunkt?

    Das kommt rüber als wären da ganz, ganz üble Vibes am Werke - zieh um, aber erst nachdem du deinem Vermieter nochmal so richtig schön ahst bluten lassen (nein, nicht im wortwörtlichen Sinne, also steck das Messer weg!).


    Grüße
    Ingo selber Bewohner einer amtlich anerkannten Bruchbude
     
  3. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    Hallo Bernstein,

    okidoki .. nur esoterische Ansätze ...
    wobei Du dann schon Deine lange Liste Dir im Detail anschauen mußt.
    nur ein bißerl Brainstorming von mir:

    - Vor allem sind diese Fälle dort "Eindringereien" in Deinen Berich ... zum einen sicher durch Lärm .. aber durch das Wasser und den Preßlufthammer ja soger ganz physikalisch konkret.
    Gerade diesen Punkt ..."Dein Privatbereich wurde öffentlich" .. hört sich natürlich sehr fokus-interessant an ...

    - Dann der ganz klassische Unterbewußtseins-Punkt:
    Wie siehst du Dir eine weitere neue Wohnung an:
    mit den Worten "Mal sehen, was mir in dieser Wohnung als nächstes passiert ?"

    - Dann sind natürlich die Probleme im Detail auseinander-zu-klauben ..
    Wasserrohrbruch als Gefühls- und inneresWissen - Thematik.
    oder: ... unberechtigte Vorwürfe ... / nicht in Kenntniss setzen ...

    - Natürlich gibt es auch die Schiene, die Dich "lediglich" "endlich" "dahin" führen will, wo Du im Leben hin sollst ... und weil Du nie nie nie nie in die "richtige Richtung" gehst ... wirst Du halt immer wieder aus der "falschen" Wohnung "rausgeschmissen" ...

    - Dann könntest Du auch noch als Lernhilfe für anderen Menschen sensibel oder unterbewußt-aufmerksam sein.
    siehe Thema Lärm,
    Ein Beispiel von mir: Unsere ('alterndeJungfer') Nachbarin ist sicher etwas einsamer .. aber seit wir zu "oft" die Einladung zum Glas Wein abgelehnt haben, sucht sie Aufmerksamkeit und Beachtung indem sie uns wegen unseres Gartenzaunes etc verklagt ...
    Wobei ich dann aber auch esoterisch mich frage: Soll ich mich jetzt diesbzgl abnerven und mit ihr Kaffee trinken, damit sie mich nicht verklagt ? (und nicht nachts um 2 mit Stöckelschuhen über die Steintreppe poltert) ??ß (PS: Meine Antwort für mich war 'Nein', aber das war hier nur nebenbei / Sollte nur ein Beispiel bleiben)

    Leider zeigt auch dieses mein Beispiel die esoterische Bandbreite an möglichen Reaktionen:
    a) lernen damit zu leben
    b) umziehen
    c) sich selber zurückstrecken für andere
    d) lernen sich zu verteidigen



    Das mal nur so als brainstorming von mir.

    Liebe Grüße.

    Albi :morgen:
     
  4. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    ... natürlich kann auch einer Deiner Vorfahren Vermieter gewesen sein.
    Und die Leute, die sich mit Preßlufthämmer und Kündigungen sich im Leben gegen Dich wenden sind die Nachkommen von denen, die dieser Dein Vorfahr unrechtmäßig gekündigt hat oder auch das Haus unter dem Hintern abgerissen ... :D
     
  5. bernstein

    bernstein Guest

    Herzlichen Dank für die wenigen aber kreativen Antworten.

    Ironwhistle:
    Also deinen Rat mit dem Mieterschutz werde ich in die Tat umsetzen. Einfach mal ganz profilaktisch. Verklagen ist für mich nur eine zweit- gar drittrangige Option. Ich bin kein Fan von solchen Rechtstreitigkeiten. Wenn es aber nicht mehr anders geht, ist es sicher gut eine Drittpartei einschalten zu können. Man weiss ja nie wie weit die Unvernunft gehen will.

    Albi:
    Eine sehr anschauliche Antwort, mit der ich etwas anfangen kann.

    Einige Punkte, die du erwähnt hast, sind mir beim schreiben selbst auf/-eingefallen. Du hast diese aufgegriffen, was ich sehr gut finde.

    :: "Mal sehen, was mir in dieser Wohnung als nächstes passiert ?"

    Ja, so weit ist es tatsächlich schon gekommen. Ich habe dies als einen Automatismus wahrgenommen / entlarvt.

    Besonders dieser Abschnitt:

    :: - Natürlich gibt es auch die Schiene, die Dich "lediglich" "endlich" "dahin" führen will, wo Du im Leben hin sollst ... und weil Du nie nie nie nie in die "richtige Richtung" gehst ... wirst Du halt immer wieder aus der "falschen" Wohnung "rausgeschmissen" ...

    ist mir extrem ins Auge gesprungen. So etwas halte ich tatsächlich für möglich, sogar schon für wahrscheinlich. Ich spiele schon längere Zeit mit dem Gedanken auszuwandern und eine neue Existenz aufzubauen, zumindest aber meinen Wohnsitz aus dem Landesteil in dem ich ansässig, bin in einen anderen zu verlegen. Wie gesagt, dieser Gedanke ist schon älter und evtl. dadurch wirksamer. Er enthält einen konkreten Lösungsansatz. - Ich soll meinen Plagegeistern nicht böse sein, sondern ihnen danken, dass sie mich dazu drängen endlich zu tun, was ich schon lange hätte tun sollen. Das ergibt Sinn.

    Dein dritter Abschnitt ist auch nicht schlecht. Eine Freundin hat mich auch schon auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht. Sie sagte mir als allererstes, diese Menschen suchen den Kontakt zu dir. Diese Leute möchten eigentlich von mir umarmt werden. Da ich ihnen dieses verweigere, lassen sie ihre Wut an mir aus. Verschmähte Liebe / Aufmerksamkeit ist in er Tat ein starkes Motiv. Das seh ich jedenfalls so.
    Ich kann deine "Stöckelschuh-Geschichte" nachvollziehen, als sei sie mir passiert... ;-)

    Ich komme jedenfalls nicht umhin, mich mir selber zuliebe mit der Sache auseinanderzusetzen. Nun gut.

    Die Vorfahren-Geschichte scheint mir auf den ersten Blick absurd zu sein. Auf den zweiten auch. ;-) Allerdings ist es auch eine Möglichkeit. Nur habe ich darauf praktisch keinen Einfluss. Wenn dem so wäre, müsst ich das so stehen lassen.

    Nochmals Danke für dein bravouröses Brainstorming

    bernstein
     
  6. Reinfried

    Reinfried Guest

    Werbung:
    Schönen Guten Morgen!

    @bernstein: Entschuldige bitte, dass ich mich an Deinen Beitrag dranhänge, die Problematik spricht mich sehr an.... :danke:

    @albi genser: Deine Aussage:

    - Dann sind natürlich die Probleme im Detail auseinander-zu-klauben ..
    Wasserrohrbruch als Gefühls- und inneresWissen - Thematik.
    oder: ... unberechtigte Vorwürfe ... / nicht in Kenntniss setzen ...

    würde mich näher interessieren. DAS ist nämlich seit Jahren mein Problem...

    Ich dachte mir immer, dass mich meine diversen Überschwemmungen "erden" sollten..... Immer, wenn ich denke, dass es mir so gut geht, alles eigentlich problemlos läuft und ich mich mal "ausruhen" kann, wartet das berüchtigte Maxerl mit dem Holzhammer um die Ecke und mein Keller steht unter Wasser...

    Darum meine Bitte um einige Gedankenanstöße, auf was meine ewigen Wasserprobleme hinweisen könnten...

    Ein großes Dankeschön im Voraus! :blume: :blume: :blume:
    Reinfriede
     
  7. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    Hallo Reinfriede,

    also dann mal ein reines Wasser-brain-Storming ;)
    (wobei natürlich auch wieder ich gesagt haben wollte:
    nur ein "esoterischer spontan -Überblick" ... :D )

    Wasser: Gefühl und Wissen
    Wissen im Sinne von inneres Wissen (nicht aktives Denken)
    inneres Wissen im Sinne von Gefühl.

    Wasser: Westen / weiblich / Mutter / Adler / Schlange / Mond

    Schon Enki (Halbgott um 2 oder 3 -Tausnd vor Chr. im 2-Strom-Land) hatte zu nah am Wasser gebaut ... Er war der Herrscher oder Beschützer (so'n Halbgott glaub ich) von einer Stadt direkt am Wasser, wurde aber im Suff seines Geheimnisses beraubt, wie man diese Metropole am blühen erhält.

    ... zu Nah am Wasser bauen ... zu sehr von seinen Gefühlen 'abhängig sein" .. bzw seinen Gefühlen nachhängen .. Wird meist negativ gebraucht, wenn jemand "zu" sensibel ist ...
    zu nah am Wasser bauen heißt, daß das Wasser "zuviel" in der Nähe, .. sodas Gefühl, .. das tiefe Gefühl ... immer wieder Überhand nimmt ...
    (nicht das das ansich schlecht wäre, .. aber die Übergewichtung ist gemeint)

    nun ist die Frage, .. ob bei Dir im Aussen das Wasser kommt, weil es sich Dir zeigt, was du im Innen hast.
    oder ob das Wasser sich zeigen möchte, weil Du zu wenig auf Deine Gefühle oder innere Stimme hörst ... leider sind beiden Varianten möglich.

    auch interessant, daß es ja dann zu kommen scheint, wenn Du Dich gerade wohl fühlst.
    ... also ein ansich ja "ausgewogener" zustand ..
    Da ja aber Wasser (wegen dem Flüssig-sein) selbst ein insich immer nach Ausgewogenheit strebt, .. könnte man auch sagen, daß dieser von Dir gefühlte "schöner/relaxter/positiver" Zustand eben nur vermeintlich "ausgewogen" ist ...
    Dies hört sich schon mehr nach einer Form von "Kommunikation an, ähnlich dem oben im Sinne von "Suche nach Deinem Sinn/Theme/Thelema/Aufgabe" im Leben.

    Wenn draussen also das Maxel den Rohrbruch verursacht ...
    .. vielleicht wolltest Du noch ein Kind haben, .. welches nun "wartet" ...
    (verzeihung, das klingt schon doof ... :) )

    oder das Wasser ruft Dich und Du "sollst" Matrosin werden. :D

    Wasser sucht den Weg des geringsten Widerstandes.
    Bist Du ein "widerstandsloser" Charakter, der sich zuviel gefallen läßt.

    Damn, nicht leicht, .. bitte: nur ideen-sammlung .. mehr nicht ...

    nochmal: ein Kind verursacht daß Dein Keller unter Wasser steht ...
    wäre ich Freud würde ich sagen, daß Du in der Kindheit Dir eine Gefühlsblockade aufgebaut hast.
    Zumal Du auch noch "Holzhammer" sagtest, was eine unterbewßte Kommunikation ja auch beinhaltet ..
    "Die Holzhammer-Methode" ...
    Das Wort "Holzhammer" bei einem Rohrbruch (Eisen und Beton) zu verwenden (unbewußt?), ... ist schon sehr sehr sehr interessant (!!!).
    ->
    wenn Du also zur Ruhe kommst
    ...-> heißt auch, daß der "Alltagsstreß" im Aussen abnimmt ... und Du somit mehr in Dich hineinhören kannst ... immer dann "kommt" ein Wasserrohrbruch .... a) damit Du nicht "in Dich rein mußt" oder b) weil es sofort aus Dir raus bricht (aber nur im Aussen)

    "ein Kind versucht"
    Dein Kind / Du als Kind .. im Aussen ?
    Du versuchst mit dem Holzhammer ("auf biegen und brechen" / "koste es was es wolle") eine Gefühlsader "anzubohren" ..
    aber dadruch erreichst Du nur, daß Dein eigener Keller unter Wasser steht ?
    ... das Du selber in Deinen eigenen Gefühlen "stehst" ..
    Das Du selber nur in Deinen eigenen Gefühlen "badest"/"watest" .. und es eben nicht geschafft hattest (weil es ja kein Holzhammer schafft ein Eisenrohr in einer Betonwand zu schädigen) anderer Leute Gefühle zu erreichen ...


    Jetzt aber Schluß :)

    Liebe Grüße

    Albi :morgen:

    PS: Reinfriede ->
    Rein: nicht Feuer, nicht Erde
    als Luft oder Wasser
    zur Luft redet man seltener als "rein" ... meist erst in unserer Zeit seit auch die Luft nicht mehr "so" rein ist.
    rein ist also im ursprünglichsten ein Wasser-Wort
    friede: nun, .. auch Dein Nick schreit nach Friede ...
     
  8. Reinfried

    Reinfried Guest

    Hallo Albi!

    Vielen, vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Da ist ja einiges drin..... :)

    Ich werd das mal in Ruhe auf mich wirken lassen, viele Sätze haben mich da angelacht... ;)

    Zu meinem Nickname: Weiß Gott, was meine Eltern sich dabei gedacht haben, aber das ist tatsächlich mein Name. Ob ich dem Bild des "reinen Friedens" entspreche, lassen wir mal dahingestellt... *grins*

    Danke & liebe Grüße
    Reinfriede
     
  9. bernstein

    bernstein Guest

    Reinfriede:

    keine Ursache, nur zu. Den Wohnraum/Situation als Spiegel der Seele zu betrachten, bzw. als Einsteig zu nehmen, scheint nicht so populär zu sein. Freut mich also, wenn du teilnimmst. Der Gefühlspart von Albi blieb von mir bisher noch unangesprochen. Ich habe dazu auch noch was zu sagen.


    Albi:
    Albi, bist du Analytiker? Klasse Arbeit. Gefühlsblockade, Freudsche Interpretation. Gefühlsblockade in der Kindheit. Davon fühle ich mich nun deutlich angesprochen. Ich hatte eine ziemliche strenge Kindheit. Konnte, ja durfte Gefühle oft nicht zulassen, dass war damals eine Frage des kindlichen Ueberlebens. Treffer also. Solche Blockaden dienen ja dazu nicht in den Gefühlen zu ertrinken, die Kontrolle zu behalten. Sie haben oder hatten damals einen Sinn. In meinem Fall hat dies in einem (für andere) oftmals harten Charakter resultiert. Ich habe zwar viel daran gearbeitet, aber ein Rest der durchbrechen will, (unbewusster Teil) mag da immer noch vorhanden sein. (Rohrbruch unter dem Boden.)

    Würde mich freuen wenn der Thread noch etwas weitergeführt wird. Vielleicht will sich die Fam.Steller-Guilde ja noch zu Wort melden?

    Grüsse bernstein
     
  10. Albi Genser

    Albi Genser Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2004
    Beiträge:
    987
    Werbung:
    ehrlicher Kommentar gefragt ?
    egal, .. ich sag's trotzdem:

    cool !!!
    :welle:
     

Diese Seite empfehlen