1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Wiedergeburt im Verwandten Stamm?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Karlimering, 15. November 2016.

  1. Karlimering

    Karlimering Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2012
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Germering
    Werbung:
    Ich glaube daran das ein Mensch nach seinem Tod wieder geboren wird.

    Meine Frage wäre ob der Mensch wieder in seinem Verwandten Stamm geboren wird?

    Also irgendwann nach vielen Generationen wenn seine Familie wieder Kinder auf die Welt bringt?

    Oder kommt die Wiedergeburt in einem x-beliebigen Stamm vor?
     
  2. SoulCat

    SoulCat HotCat: reduziert und maximiert Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18. Juni 2013
    Beiträge:
    11.575
    Ort:
    Tirol
    Du wirst dort wiedergeboren, wo für dich dass größte Potenzial ist.

    Die Seele möchte sich ausdrücken in einem Körper. Für deine Entwicklung ist er-leben notwendig. Was du erleben sollst, hängt nur von dir und deinem Seelenplan ab.

    Es muss nicht derselbe körperliche Stamm sein, aber es wäre möglich.
     
    Sabsy gefällt das.
  3. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.492
    Hallo Kalimering,

    ich persönlich glaube auch an Wiedergeburt,
    oder Reinkarnationen und unseren Seelenlebenslernplan auf Erden.

    Für mich ist das sogar wahrscheinlich, dass man auch unter Umständen
    in die gleiche Erdenahnenfamilie hinein geboren werden kann.
    Da wir als verwandte Seelen in den Inkarnationen
    eben auch in diversen Plänen uns gegenseitig helfen,
    sind immer auch Seelenfreunde, Seelenverwandte um uns rum.

    Nicht nur die positiven Erfahrungen erleben wir eben mit ihnen.
    Das grössere Opfer müssen/ wollen sogar die Seelen aufbringen,
    die eben durch Negativprägungen auch für deinen ureigenen Lebenslernplan sich einbringen.
    Bedeutet, die uns im Leben oftmals sehr übel zuspielen,
    können unsere engsten Seelenverwandte sein, die sich das aufladen,
    damit wir unsere Erfahrungen machen können.

    Wenn es also im Seelenplan verankert ist, dass als Beispiel ich
    in meiner Ahnenreihe nochmal rasch wiedergeboren wurde ...
    könnte es sein, dass ich sogar die eigene Mutter meiner Mutter war,
    die vor meiner Geburt bereits die Welten gewechselt hatte.

    Es gibt ja auch im Leben dieses Treffen von ganz neuen Menschen,
    wo man sofort das Gefühl hat, dass man sich seit Jahrhunderten kennt.
    Das ist dann auch so, nur wir wissen es als Menschen eben nicht klar.

    Genauso gab es auch Berichte von einigen Familien,
    dass ein Kind geboren wurde und ältere Familienmitglieder
    Ahnen erkannten, so ist es sogar möglich,
    dass Menschen auch von Kleinauf sich an ein früheres Leben erinnern,
    Dinge und Begebenheiten wussten, die erst kontrolliert werden mussten
    und man alles eben auch dementsprechend nachweisen konnte,
    dass diese Person gelebt hat...

    Das ist nur meine persönliche Meinung
    und soll nicht als einzige Wahrheit für Jeden gelten.

    GlG Sabsy
     
    nakano, heugelischeEnte und SoulCat gefällt das.
  4. Aember

    Aember Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    1.795
    Was denn für ein Stamm?
    Wir sind alle miteinnader verbunden, wieso soll jemand mit einem anderen "verbundener" sein?

    Ich hatte schon mehrere Rückführungen und von "verwandten Stämmen" war nie die Rede.
    Das ist alles Eso-Quatsch, wenn du mich fragst. Verkauft sich halt gut ;)
     
    Deskat gefällt das.
  5. Karlimering

    Karlimering Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2012
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Germering
    Wie Sabsy es bereits richtig erkannt hat mit der Mutter so wie ich es meine. So könnte ich ja die Wiedergeburt von meinem UrUr Opa sein. Das meinte ich mit (Familien)Stamm.

    Denke mal das im Familienstamm mehr Verbundenheit herrscht als zu irgendjemand. Man baut zwar im Leben sehr viele Verbindungen auf, doch sind die Familienstamm Verbindungen verbundener.
     
    nakano gefällt das.
  6. Aember

    Aember Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    1.795
    Werbung:
    Wie erwähnt: das scheint nicht mehr als Esoglaube zu sein.

    Und es macht auch wenigt Sinn, denn die Seele will ja neue Erfahrungen machen und sich weiter entwickeln. Mit den ewiggleichen Menschen um einen herum wäre das nur bedingt möglich.
     
  7. Karlimering

    Karlimering Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2012
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Germering
    Ich dachte, weil nämlich auch wenn die lebenden Verwandten an den verstorbenen denken, dann bleibt die Seele noch bei denen in der Nähe. Erst wenn niemand mehr an die Seele des verstorbenen denkt, sucht sie sich eine Möglichkeit wieder als Leben geboren zu werden. Kann zwar seine Zeit dauern, aber könnte dann die Gelegenheit nutzen.

    Der Mensch im letzten und heutigen Leben ist ja auch anders, auch wenn er was ins neue Leben mitnimmt.

    Ausser er findet was wie Du schriebst wo es für ihn interessant werden kann.
     
    heugelischeEnte gefällt das.
  8. Aember

    Aember Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    1.795
    Ich kann dir nicht ganz folgen. Was hat das denn mit der Ausgangsfrage zu tun?

    Man inkarniert so lange, bis man es (aus welchen Gründen auch immer) nicht mehr nötig hat. Das hat überhaupt nichts damit zu tun, wer wann an einen denkt oder nicht.
     
    SoulCat gefällt das.
  9. Deskat

    Deskat Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2016
    Beiträge:
    31
    Inkarnation erfolgt tatsächlich nicht zufällig, sondern nach einen bestimmten Muster. Maßgeblich dafür ist die sogenannte Basis des Baan-Persönlichkeitskristalls, der drei Monate vor der Geburt inkarniert.
    (siehe www.baantu-offenbarung.de)
    Es ist immer nur der Kristall, der inkarniert, und der zusammen mit dem Designkristall (der den Körper baut) dann die neue Persönlichkeit bildet, das neue ICH.
    Die Basis des Kristalls wird bestimmt von deiner fraktalen Abstammungslinie aus dem Primärkristall. Dadurch bis du mit bestimmten Menschen und Menschengruppen und auch "Götter- bzw. Sternenergien" verbunden, und kannst (also der P-Kristall) nicht plötzlich in einer Aborigini-Kultur oder so was auftauchen...
    Die gesamte Baantu-Kosmologie ist nicht ganz so einfach zu verstehen, doch einarbeiten lohnt sich.
     
    nakano gefällt das.
  10. Karlimering

    Karlimering Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2012
    Beiträge:
    178
    Ort:
    Germering
    Werbung:
    Wenn es immer nur ein Kristall ist, der inkarniert. Wie ist es dann bei Zwillingen die auf die Welt kommen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden